UA-58392891-1

©iStock.com/schulzie

Kaum noch Immobilien-Kredite zu bekommen

Immobilien-Kredite sind immer problematischer zu bekommen, Grund dafür ist eine neue EU-Richtlinie. Eigentlich sollte diese verhindern, dass sich bei der Immobilienfinanzierung Verbraucher übernehmen. Doch schießt die Verordnung in der Praxis weit über das Ziel hinaus.

Banken verlangen für Immobilien-Kredite mittlerweile nicht nur sicheres Einkommen

Vor einem Jahr genügten bei der Baufinanzierung ein festes Einkommen in bestimmter Höhe sowie eine gewisse Eigenkapitalbeteiligung. Inzwischen reichen diese Faktoren nicht mehr aus, denn viele Banken verlangen zudem noch Sicherheiten und den Nachweis, dass der Kreditnehmer höhere Monatsbeträge für Tilgung sowie Zins aufbringen kann.

Immobilien-Kredite und die neue EU-Regelung

Die Regierung hat die EU-Richtlinie bereits im März in deutsches Recht eingepflegt, sie soll bei der Vermeidung riskanter Finanzierungen helfen und Käufer sowie Bauherren vor Überschuldung schützen. Die vielleicht gute Absicht zeigt bereits zwei Monate nach Einführung negative Folgen. Die Deutsche Kreditwirtschaft warnt, dass die Vergabe zahlloser Immobiliendarlehen durch die Richtlinie gefährdet ist.

Das ändert sich durch die neue Regelung

Banken dürfen Immobilien-Kredite nur noch gewähren, wenn sie innerhalb der Lebenserwartung der Kreditnehmer vollständig getilgt werden können.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Die Institute dürfen nicht mehr wie früher berücksichtigen, dass der Immobilienwert im Darlehensverlauf den Umfang des Kredits übersteigt. Banken müssen zukünftig Einkommen und Vermögen der Schuldner stärker fokussieren, daher verschärfen sie momentan ihre eigenen Richtlinien.

Berechnungen zur Kreditfähigkeit müssen auf die gesamte Laufzeit vorgenommen werden, wobei die Institute seitens künftiger Einnahmen oder Zinsen bei der zweiten Zinsbindung von Prognosen ausgehen. Kreditentscheider reagieren besonders sensibel bei knappen Beträgen zum Lebensunterhalt oder wenn Immobilien-Darlehen bis ins Rentenalter laufen.

Immer mehr abgelehnte Immobilien-Kredite

Bislang galt, dass der Kreditnehmer sich im Notfall durch den Hausverkauf entschulden konnte. Die Option fällt bei der neuen Sichtweise weg, dafür steigt die rechtliche Unsicherheit. Weil die Befürchtung im Raum steht, bei Kundenzahlungsunfähigkeit haften zu müssen, lehnen zunehmend viele Banken Kredite für Immobilien ab. Davon waren in den letzten Wochen bereits 20 Prozent aller Baufinanzierungen betroffen. Das führt dazu, das trotzt historisch niedriger Zinsen, nur Wohlhabende ihren Immobilientraum realisieren können.

Kurssturz muss kein Crashvorbote sein – Mandantenbrief 04/18

Die vergangene Börsenwoche brachte herbe Kursverluste. Der S&P 500 verlor rund sechs Prozent. Beim DAX ging es nicht ganz so drastisch nach unten, aber auch hier gab der Index um 3,3 Prozent nach. Der Kurssturz ist nicht der einzige im noch relativ jungen Jahr. Kommt jetzt bald der “richtige” Crash?

Kreditzinsen am Tiefpunkt? – Mandantenbrief 03/15

Liebe Leser, wer sein Geld spart, also Konsumverzicht praktiziert, bekommt dafür eine Belohnung, den Guthabenzins. Wer sich Geld leiht, muss dafür eine Gebühr zahlen, den Kreditzins. So weit so gut. In den letzten Jahren sind diese eng miteinander in Verbindung stehenden Zinssätze kontinuierlich gesunken.

Arme Griechen – Mandantenbrief 07/15

Liebe Leser, erstaunlich, was da am Montag passiert ist. Nicht, dass die griechischen „Volksvertreter“ den Verhandlungspartnern auf der Nase herumgetanzt sind, noch nicht einmal das überraschende Ausrufen einer Volksabstimmung ……

Die Macht der Daten | Mandantenbrief 02/2019

“Big Brother is watching you” – dieser Slogan aus George Orwell’s dystopischem Roman “1984” ist kennzeichnend für einen totalitären Staat, der seine Bürger dank umfassender Herrschaft über Medien, Informationen und Daten in allen Lebenslagen überwacht. Was beim Erscheinen des Romans 1949 noch als düstere Zukunftsvision wirkte, könnte schon bald Wirklichkeit werden.

Immobilien und ein persönlicher Meilenstein – Mandantenbrief 05/2017

Liebe Leser, die Meldungen über den Immobilienboom und die dauernd steigenden Preise führen bei den Eigentümern regelmäßig zu Glücksgefühlen, ist das eigene Vermögen virtuell doch schon wieder gestiegen. Wer aber nicht in den Metropolen oder deren Speckgürtel lebt, für den gelten veränderte Bedingungen. Und wer nicht laufend investiert, dessen Eigenheim verliert sogar an Wert.

Gold fasziniert – Mandantenbrief 02/18

Immer wieder ist Gold ein Gesprächsthema. Emotional nachvollziehbar. Eine gewisse Beimischung ist sinnvoll; ein wesentlicher, renditeorientierter Vermögensbaustein sollte Gold aber nicht sein.

DAX-Stand, die emotionale Bremse – Mandantenbrief 04/15

Liebe Leser, wenn ganz allgemein vom Dax gesprochen wird, ist meist der Performance-Index gemeint, bei dem Dividendenzahlungen in die Berechnung einfließen. Daneben existiert aber auch der Kursindex, der dagegen die reine Kurswertentwicklung der 30 Mitglieder abbildet. Ein großer Unterschied!

Vielleicht wird Trump doch nicht so schlimm – Zwischenruf 11/16

Gerade als junger Mensch hat mich die USA sehr fasziniert. Freiheit, Toleranz und die Möglichkeit, aus eigenem Antrieb sehr erfolgreich zu sein, hatte höchste Attraktivität.

Neue Aktionärskultur | Mandantenbrief 05/19

Hauptversammlungen sind bei Aktiengesellschaften äußerst wichtige Ereignisse. Um Ihnen einen tieferen Einblick in solche Prozesse zu geben, möchten wir uns mit diesem Mandantenbrief auf ein aktuelles Beispiel konzentrieren, dass zugleich auch Veränderungen deutlich macht.

Starker Euro kostet Performance – Mandantenbrief 09/17

Die Börsenentwicklung in den ersten 8 Monaten 2017 war erstaunlich robust. Wer ein Weltportfolio für die Altersvorsorge aufgestellt hat, schaut trotzdem etwas betrübt drein. Warum?

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

9 + 6 =