Die Zinsen haben historische Tiefststände erreicht, daher sind die Kredite derzeit so günstig wie noch nie. Bauherren sollten jetzt überlegt vorgehen, damit sie möglichst lange in den Genuss der Zinsvorteile kommen.

Jetzt die niedrigen Zinsen langfristig sichern

Wer derzeit Kredite anstrebt, kann die eigenen vier Wände sehr günstig erstellen.

Die gegenwärtig niedrigen Zinsen sollten so lange wie möglich erhalten bleiben, Kreditnehmer erreichen dies mit langen Darlehenslaufzeiten und der daran gekoppelten Zinsbindungsfrist.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Aktuell lohnen sich Laufzeiten von bis zu dreißig Jahren, bis dahin werden die Zinsen vermutlich längst wieder deutlich gestiegen sein.

Im Fall einer Anschlussfinanzierung

Wenn Verbraucher derzeit einen Kredit aus älteren Krediten bedienen und dieser in wenigen Monaten ausläuft, sollten Sie frühzeitig eine Anschlussfinanzierung arrangieren. Solange dabei der Zeitraum der Bereitstellung ein Jahr nicht überschreitet, berechnen die Banken aktuell für den Service der Kredite selten Extrazinsen. Bauherren können so in jedem Fall bei dem Anschlusskredit vom Niedrigzinsniveau profitieren.

Kredite: Forward-Darlehen als Alternative

Für den Fall, dass die derzeitigen Kredite noch mehr als ein Jahr Bestand haben, können Forward-Darlehen die geeigneten Instrumente sein. Damit können die niedrigen Zinsen der Gegenwart langfristig in der Zukunft genutzt werden. Diese Darlehen unterscheiden sich von herkömmlichen Krediten nur durch die deutlich spätere Auszahlung.

Die Kosten im Auge behalten

Wenn die niedrigen Zinsen für Kredite über ein Forward-Darlehen garantiert werden sollen, müssen Verbraucher mit höheren Kosten rechnen. Für jedes Jahr Wartezeit berechnen die Institute einen Zinsaufschlag von rund einem viertel Prozent. Wer sich also heute die niedrigen Zinsen für einen Darlehensabruf in fünf Jahren sichern möchte, muss zu seinen Kosten 1,25 Prozent hinzuaddieren.

Auf die Abnahmeverpflichtung aufpassen

Wer sich mit einem Forward-Darlehen die niedrigen Zinsen garantieren lässt, geht damit einen Vertrag ein, an den er in jedem Fall gebunden ist. Das heißt, es besteht eine Abnahmepflicht ungeachtet der zukünftigen Zinsentwicklung. Darüber hinaus sollten immer mehrere Angebote zur Baufinanzierung eingeholt werden, der Vergleich lohnt sich.

Die Krux mit der Logik | Mandantenbrief 12/2020

Scheinbar sind die Märkte nicht bereit oder ggf. sogar nicht mehr fähig, Rückschläge hinzunehmen. In Zeiten der ökonomischen Logik hätten die Aktienmärkte die eine oder andere Entwicklung zum Anlass genommen, erneut in Richtung der Tiefs wie im März/April zu sinken.

US-Wahl: Egal wer gewinnt – Mandantenbrief 11/16

Am 8. November 2016 werden die US-Amerikaner wählen. Genießen Sie die neuesten Prophezeiungen als wunderbare Unterhaltung – keinesfalls aber als Basis für Anlageentscheidungen.

Übertriebene Aktienkurse? | Mandantenbrief 10/2020

Die Aktienkurse steigen, als hätte es den Shutdown nicht gegeben. Dabei wird die Wirtschaftserholung lang und mühsam werden.

DAX-Stand, die emotionale Bremse – Mandantenbrief 04/15

Liebe Leser, wenn ganz allgemein vom Dax gesprochen wird, ist meist der Performance-Index gemeint, bei dem Dividendenzahlungen in die Berechnung einfließen. Daneben existiert aber auch der Kursindex, der dagegen die reine Kurswertentwicklung der 30 Mitglieder abbildet. Ein großer Unterschied!

3. Quartal: Börsen stabil trotz turbulentem Umfeld | Mandantenbrief 10/19

Mit geopolitischen Risiken wie dem Handelsstreit zwischen den USA und China sowie der ungelösten Brexit-Frage haben sich die Börsen im dritten Quartal beschäftigen müssen. Dennoch schlossen die Märkte am Ende des Quartals neutral bzw. mit leichten Gewinnen.

Finanzrepression vernichtet Realvermögen | Mandantenbrief 13/2020

Von Experten wurden die beginnenden zwanziger Jahre dieses Jahrhunderts als Dekade der Finanzrepression (sinngemäß „schleichender Sparverlust“) bezeichnet. Nun dürfte diese Entwicklung weitaus schneller kommen und ausgeprägter ausfallen als gedacht.

Nun auch noch China – Mandantenbrief 09/15

Liebe Leser, hatten wir nicht in den letzten Monaten genug Probleme? Griechenland, Verschuldung, Flüchtlingsproblematik usw. Nun vernichtet der Börseneinbruch in China virtuell erhebliche Aktienwerte. Und wie geht das weiter? Noch schnell verkaufen?

Neue Aktionärskultur | Mandantenbrief 05/19

Hauptversammlungen sind bei Aktiengesellschaften äußerst wichtige Ereignisse. Um Ihnen einen tieferen Einblick in solche Prozesse zu geben, möchten wir uns mit diesem Mandantenbrief auf ein aktuelles Beispiel konzentrieren, dass zugleich auch Veränderungen deutlich macht.

Wirkliche Erholung? – Mandantenbrief 09/2020

Viele Fachleute schwanken in der Beurteilung der Börsensituation zwischen „erfolgreicher Bodenbildung“ und „übertriebener Börsenerholung“. Wir auch.

Das freundliche Inflationsgespenst – Mandantenbrief 05/2021

Das Inflationsgespenst ist zurück und mit ihm die Sorge um die Folgen dieser Entwicklung für die Aktienmärkte. In den letzten Wochen dominierte es an den Finanzmärkten.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

15 + 11 =