Viele Verbraucher wollen die aktuell niedrigen Zinsen schnell für die eigenen vier Wände nutzen.

Einige streben sogar ihre private Baufinanzierung ohne Eigenkapital an und begeben sich damit auf dünnes Eis. Denn eines ist sicher – die Zinsen werden wieder steigen.

Die private Baufinanzierung für weniger als drei Prozent

Die letzte Leitzinssenkung der EZB hat viele Verbraucher zu dem Unternehmen Eigenheim animiert. Darunter auch solche, die sich ein eigenes Haus eigentlich weniger leisten können.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Die aktuell niedrigen Zinsen wirken dabei sehr verlockend, auch für Menschen, die wenig oder kein Eigenkapital zur Verfügung haben. Die Banken stehen den angehenden Hausbesitzern kaum im Weg, solange das Wunschobjekt attraktiv und das Finanzierungsrisiko gering ist.

Die private Baufinanzierung ohne eigene Mittel setzt in erster Linie stabile Einkommensverhältnisse voraus, grundsätzlich kommen Beamte leichter zum Eigenheim ohne Eigenkapital. Ebenso hilfreich ist, wenn die Traumimmobilie über eine erstklassige Lage verfügt, weil die Bank bei Kreditausfall dann ohne Verluste aus dem Unterfangen kommt. Die einhundertprozentige Baufinanzierung kommt in Großstädten weit öfters zustande als in ländlichen Regionen.

Verbraucher gehen schwer kalkulierbare Risiken ein

Denn die private Baufinanzierung ohne Eigenkapital ist an Auflagen gebunden und bringt höhere Zinsen mit sich. Das Interesse der Bank liegt in schnell schwindendem Risiko, daher sind die höheren Tilgungsraten meist von Forderungen nach Restschuldversicherung begleitet. Diese Police springt dann ein, wenn der Hauskäufer in Rückzahlungsschwierigkeiten kommt, und kostet entsprechende Beiträge.

Die Zinsfestschreibung gibt den Hausbesitzern für zehn bis dreißig Jahre Sicherheit bezüglich der Monatsraten. Wenn jedoch der Kredit ohne Eigenkapital in die zweite Runde geht, können völlig andere Zinssätze die Kalkulation durcheinanderwirbeln. Deshalb sollte die Baufinanzierung möglichst lange an die derzeit niedrigen Zinsen gebunden werden und idealerweise nach Ablauf der ersten Zinsbindungsfrist erledigt sein. Das erfordert meist hohe Raten und stellt die Leistungsfähigkeit der Bauherren über längere Zeit auf den Prüfstein. Wenn bei einer solchen privaten Baufinanzierung auch noch Probleme wie Arbeitslosigkeit oder Krankheit hinzukommen, ist der Traum vom Eigenheim schnell zu Ende.

Kurssturz muss kein Crashvorbote sein – Mandantenbrief 04/18

Die vergangene Börsenwoche brachte herbe Kursverluste. Der S&P 500 verlor rund sechs Prozent. Beim DAX ging es nicht ganz so drastisch nach unten, aber auch hier gab der Index um 3,3 Prozent nach. Der Kurssturz ist nicht der einzige im noch relativ jungen Jahr. Kommt jetzt bald der “richtige” Crash?

Wiederholt sich Geschichte? – Mandantenbrief 07/2021

Auch wenn sie zuletzt stockte: Der von der Corona-Pandemie ausgelöste starke Kursanstieg, erinnert stark an die Zeit der Dotcom-Blase im Jahr 2000.

Pleite von Lebensversicherern? – Mandantenbrief 05/15

Liebe Leser, die zu hohen Zinsversprechen der Lebensversicherungen waren bisher hauptsächlich ein Problem der Menschen, die damit ihre Altersvorsorge geplant hatten. Die Wahrscheinlichkeit, dass es tatsächlich zu Ausfällen, steigt mit jedem Monat, der nur Minizinsen für die Versicherungsgelder bietet.

Löst sich die Mitte auf? | Mandantenbrief 06/19

Die Volksparteien zerfallen und die politischen Ränder werden immer stärker. Gibt es die so beruhigend klingende “Mitte der Gesellschaft” nicht mehr? Nach unserer Auffassung gibt es die Mittelstandsgesellschaft weiterhin, man muss sie nur differenzierter betrachten. Wir finden die von Garbor Steingart ins Spiel gebrachten drei Blöcke als ein gutes Erklärungsmodell.

Geldanlage – quo vadis? | Mandantenbrief 09/19

wer glaubte, bei den Zinsen könne es nicht noch weiter nach unten gehen, wurde in den vergangenen Monaten eines Besseren belehrt. Die Rendite von Bundesanleihen sinkt seit November 2018 kontinuierlich. Bei den “Zehnjährigen” hat sie sogar den negativen EZB-Einlagezins unterschritten. Aber auch bei Tages- und Termingeldern wurden die ohnehin minimalen Verzinsungen nach unten angepasst.

Gold fasziniert – Mandantenbrief 02/18

Immer wieder ist Gold ein Gesprächsthema. Emotional nachvollziehbar. Eine gewisse Beimischung ist sinnvoll; ein wesentlicher, renditeorientierter Vermögensbaustein sollte Gold aber nicht sein.

Unbeliebteste Rally aller Zeiten | Mandantenbrief 11/2020

Verrückte Welt noch verrückter. Noch vor kurzem hatte Wirecard eine höhere Marktkapitalisierung (Börsenkurs mal ausgegebener Aktien) als die Deutsche Bank.

Finanzkunde oder Erdkunde? – Mandantenbrief 12/15

Liebe Leser, vor dreieinhalb Jahren haben wir einigen Kollegen einen Zusammenschluss initiiert, der im Laufe der Zeit durch kompetente Berater ergänzt wurde. Kritisch betrachtete unsere Gruppe die Diskussionen, ob nun Provision- oder Honorarberatung optimal für die Mandanten sei.

Korrektur der Korrektur | Mandantenbrief 04/19

Viele seriöse Beobachter und Finanzberater rieben sich Ende 2018 jeden Tag wieder die Augen. Die Stärke der Korrektur der Börsenentwicklung war weder prognostizierbar noch wirklich begründbar. Noch wenige Wochen vorher hatten vergleichbare Meldungen keinen Einfluss, und nun dieser Einbruch. Täglich stellte sich die gleiche Frage: Verkaufen oder nachkaufen.

Flüchtlingskrise und die Börse – Mandantenbrief 11/15

Lieber Leser, jahrelang sorgten sich die Kapitalmärkte um das im europäischen Zusammenhang so winzig kleine Griechenland. Krisensitzungen, die ganze Nation bewegende Bundestagsabstimmungen und „Brennpunkte“ ohne Ende haben die letzten Jahre bestimmt. Und nun?

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

4 + 5 =