UA-58392891-1

Die anhaltend niedrigen Zinsen und damit auch die Rendite, machen den Versicherungsgesellschaften zunehmend zu schaffen. Viele Unternehmen haben derzeit erhebliche Probleme, für ihre Kunden die versprochene Rendite bei Lebensversicherungen darzustellen.

Die Finanzaufsicht sieht die Entwicklung mit Sorge, jetzt soll ein Stresstest die Belastbarkeit der Versicherungsgesellschaften zeigen.

Rendite: Lebensversicherungen testen

Stresstests sind in der Finanzbranche inzwischen ein gängiges Instrument, um Krisenszenarien durchzuspielen. Gerade erst hat im Bankensektor eine umfangreiche Überprüfung nach diesem Muster begonnen, jetzt folgen auch die Versicherungen.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Die europäische Versicherungsaufsicht EIOPA will kurzfristig bekanntgeben, von welchen Annahmen konkret beim anstehenden Versicherungs-Stresstest auszugehen ist.

Szenarien prüfen Widerstandskraft

Dazu soll ein Verfall von Staats- und Unternehmensanleihen bzw. deren Rendite ebenso gehören wie ein Einbruch am Aktienmarkt. In beiden Fällen müssten Versicherungsunternehmen deutliche Verluste bei ihren Anlagebeständen hinnehmen. Die Darstellung der Rendite wäre nachhaltig erschwert. Ziel der Untersuchung ist nach Angaben des EIOPA-Chefs Bernardino, die längerfristige Widerstandskraft der Versicherungen zu testen. Es solle nicht um eine reine Momentaufnahme gehen.

Repräsentative Untersuchung angestrebt

Teilnehmen sollen Versicherungen aus allen 28 EU-Mitgliedsstaaten. Dabei soll die Auswahl der Unternehmen so erfolgen, dass in jedem Land mindestens die Hälfte des nationalen Lebens- und Sachversicherungsmarktes berücksichtigt ist. Der Untersuchungsumfang wird daher ein repräsentatives Bild über die Lage der Versicherungsbranche bieten und zeigen, welche Unternehmen Probleme bei der Rendite haben.

Nicht zu viel Publizität erwünscht

Der Zeitplan für den Stresstest ist ehrgeizig. Schon im Juni soll er abgeschlossen sein. Ergebnisse werden bis zum November erwartet. Bezüglich der Veröffentlichung gibt sich Bernardino allerdings zurückhaltend. Zwar sollen diesmal mehr Informationen an die Öffentlichkeit gegeben werden als bei früheren Untersuchungen. Aber allzu sehr ins Detail will Bernardino dabei nicht gehen. So spricht er sich gegen eine Bekanntgabe aus, welchen Kapitalbedarf die Lebensversicherungen tatsächlich haben. Er befürchtet sonst eine zu weiche Haltung der Regulierer gegenüber den betroffenen Unternehmen. Beim Banken-Stresstest war die geplante Veröffentlichung mit dem gleichen Argument kritisiert worden.

Die Macht der Daten | Mandantenbrief 02/2019

“Big Brother is watching you” – dieser Slogan aus George Orwell’s dystopischem Roman “1984” ist kennzeichnend für einen totalitären Staat, der seine Bürger dank umfassender Herrschaft über Medien, Informationen und Daten in allen Lebenslagen überwacht. Was beim Erscheinen des Romans 1949 noch als düstere Zukunftsvision wirkte, könnte schon bald Wirklichkeit werden.

Klugheit besiegt eben nicht den Markt – Mandantenbrief 04/17

Liebe Leser, genau ein derartiger Mandantenbrief, wie der, der Ihnen nun vorliegt, hat mir eine interessante Erfahrung beschert, an der ich Sie gerne teilnehmen lassen möchte. Daher kommt die April-Ausgabe auch leicht verspätet. Bitte um Nachsicht.

Flüchtlingskrise und die Börse – Mandantenbrief 11/15

Lieber Leser, jahrelang sorgten sich die Kapitalmärkte um das im europäischen Zusammenhang so winzig kleine Griechenland. Krisensitzungen, die ganze Nation bewegende Bundestagsabstimmungen und „Brennpunkte“ ohne Ende haben die letzten Jahre bestimmt. Und nun?

Kapitalmärkte bemerkenswert widerstandsfähig – Mandantenbrief 10/18

Obwohl wir bekanntlich langfristig denken und handeln, stellt sich immer mal wieder die Frage, ob frisches Geld an den Märkten gerade jetzt angelegt werden soll. Oder lieber warten? Oder gar Gewinne mitnehmen? Zur Meinungsbildung nachfolgend unsere Marktbewertung der letzten Monate und unsere gegenwärtige Markteinschätzung.

Am Mute hängt der Erfolg – Mandantenbrief 06/2017

Liebe Leser, schon Theodor Fontane hat im vorletzten Jahrhundert für sich formuliert: “Am Mute hängt der Erfolg.” Der Mut, neue Lebenswege auch zur Unzeit zu erwägen, zu diskutieren und gegebenenfalls umzusetzen, kann ganz neue Chancen eröffnen. Wir haben dies in den letzten Wochen erlebt und möchten Sie gerne daran teilhaben lassen.

Löst sich die Mitte auf? | Mandantenbrief 06/19

Die Volksparteien zerfallen und die politischen Ränder werden immer stärker. Gibt es die so beruhigend klingende “Mitte der Gesellschaft” nicht mehr? Nach unserer Auffassung gibt es die Mittelstandsgesellschaft weiterhin, man muss sie nur differenzierter betrachten. Wir finden die von Garbor Steingart ins Spiel gebrachten drei Blöcke als ein gutes Erklärungsmodell.

Nun auch noch China – Mandantenbrief 09/15

Liebe Leser, hatten wir nicht in den letzten Monaten genug Probleme? Griechenland, Verschuldung, Flüchtlingsproblematik usw. Nun vernichtet der Börseneinbruch in China virtuell erhebliche Aktienwerte. Und wie geht das weiter? Noch schnell verkaufen?

Rente mit 63 – Mandantenbrief 9/14

Liebe leser, nicht nur die Einführung der Rente mit 63 in einer Zeit, in der die Lebenserwartung immer länger wird – nun auch noch die Bonifikation einer längeren Lebensarbeitszeit in einer unvorstellbaren Größenordnung. Die deutsche Politik tendiert immer weiter in Richtung eines verkrusteten Sozialstaates.

Kurssturz muss kein Crashvorbote sein – Mandantenbrief 04/18

Die vergangene Börsenwoche brachte herbe Kursverluste. Der S&P 500 verlor rund sechs Prozent. Beim DAX ging es nicht ganz so drastisch nach unten, aber auch hier gab der Index um 3,3 Prozent nach. Der Kurssturz ist nicht der einzige im noch relativ jungen Jahr. Kommt jetzt bald der “richtige” Crash?

Rückblick, Durchblick, Ausblick – Mandantenbrief 02/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

7 + 1 =