ASEAN-Staaten wie Thailand, Indonesien und den Philippinen wird von Experten überdurchschnittliches Wirtschaftswachstum prognostiziert.

Das Kürzel TIP, welches die drei Nationen repräsentiert, soll sich nach ihrer Ansicht zur Erfolgsformel für Anleger entwickeln.

TIP: Thailand, Indonesien, Philippinen

Noch vor Kurzem dachten viele Anleger an Rückzug aus den Emerging Markets.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Zur Umkehr bewogen hat in erster Linie die aktuelle Entscheidung der FED; die US-Notenbank will ihre für 2015 angesetzte Leitzinserhöhung auf einen späteren Zeitpunkt verschieben. Marktbeobachter vermuten, dass sich der Run auf die Schwellenländer wieder intensiviert, wobei den unter TIP zusammengefassten Ländern Thailand, Indonesien und den Philippinen zunehmendes Anlegerinteresse zuteil wird.

Die TIP-Länder sind in die ASEAN genannte asiatische Freihandelszone eingebunden, welche ab 2015 ähnliche Voraussetzungen wie die Euro-Zone bieten will. Ihre Entwicklung wird vor allem davon abhängen, wie sie ihre aktuellen Herausforderungen bewältigen.

Marionettenregierung in Thailand – der Aktienmarkt zeigt sich erholt

Thailand steckt in einer schweren Regierungskrise; die vom ehemaligen Ministerpräsidenten Thaksin Shinawatra eingesetzte Schwester wird von der Bevölkerung nicht mehr als der lange Arm Thaksins akzeptiert. Neuwahlen scheiterten am konsequenten Vorgehen der monarchietreuen Opposition. Wenn Thailand nicht bald zu einer allerseits akzeptierten Regierung findet, ist der wirtschaftliche Aufstieg nachhaltig gefährdet.

Zu der politischen Gefahr kommen die zunehmende Verschuldung der Privathaushalte und die immer noch dominierende Korruption. 2013 brach der Leitindex SET 50 um fast siebzehn Prozent ein, 2014 konnte der Aktienmarkt wieder mit einer nahezu zehnprozentigen Erholung aufwarten.

Indonesien – die bevölkerungsreichste Volkswirtschaft der TIP-Länder

Der großteils muslimische Inselstaat ist auch flächenmäßig allen anderen TIP-Nationen voraus. Seine fast 250 Millionen Einwohner sind demografisch ideal aufgestellt, junge Menschen sind hier in der Überzahl. 2013 wurde Indonesien von hohem Leistungsbilanzdefizit, inflationärer Teuerungsrate sowie dramatischer Währungsabwertung heimgesucht.

Drastische Reformen, steigende Exportzahlen und das Engagement der indonesischen Staatsbank sorgten für die Trendwende. Trotz weiterhin bestehender politischer Probleme wird seitens der Weltbank mit 5,3 Prozent Wirtschaftswachstum gerechnet. Indonesien offeriert wie Thailand aufgrund gesunkener Aktienkurse optimale Einstiegsbedingungen für Anleger.

Philippinen – die höchsten Wachstumsraten aller TIP-Staaten

Die Philippinen überzeugen mit Wachstumswerten von aktuell circa sieben Prozent. Während die Nation kaum von politischen Schwierigkeiten belastet ist, stellen die Naturkatastrophen der letzten Zeit die Bewohner vor enorme Herausforderungen. Die wirtschaftliche Entwicklung der Philippinen wird in erster Linie durch das Konsumverhalten der privaten Haushalte getragen.

Fazit: Bei allen TIP-Nationen bestehen günstige Voraussetzungen für wachsende Wirtschaften. Allerdings ist für die zukünftige Entwicklung die Lösung der anstehenden Probleme entscheidend. Bis dahin müssen Anleger immer wieder mit Kursrücksetzern rechnen.

Tsunami an den Devisenmärkten – Mandantenbrief 1/15

Lieber Leser, die Schweizer Nationalbank hat die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Hintergrund ist die erwartete Schwäche des Euros. In Wahrheit kapituliert die mächtige Zentralbank aber vor den ungeheuren Massen an jederzeit verfügbarem, Anlagemöglichkeiten suchenden Kapitals.

DAX-Stand, die emotionale Bremse – Mandantenbrief 04/15

Liebe Leser, wenn ganz allgemein vom Dax gesprochen wird, ist meist der Performance-Index gemeint, bei dem Dividendenzahlungen in die Berechnung einfließen. Daneben existiert aber auch der Kursindex, der dagegen die reine Kurswertentwicklung der 30 Mitglieder abbildet. Ein großer Unterschied!

Trump spekuliert mit Worten – Mandantenbrief 12/18

Es vergeht kaum eine Woche, in der US-Präsident Donald Trump nicht mit Sprüchen und „alternativen Fakten“ von sich reden macht. Oft haben seine Äußerungen etwas Groteskes, Großmäuliges und Widersprüchliches an sich. Was eben noch in Grund und Boden verdammt wurde, kann schon am nächsten Tag „great“ sein – und umgekehrt. Vieles ist offenkundig falsch oder gelogen.

Kurssturz muss kein Crashvorbote sein – Mandantenbrief 04/18

Die vergangene Börsenwoche brachte herbe Kursverluste. Der S&P 500 verlor rund sechs Prozent. Beim DAX ging es nicht ganz so drastisch nach unten, aber auch hier gab der Index um 3,3 Prozent nach. Der Kurssturz ist nicht der einzige im noch relativ jungen Jahr. Kommt jetzt bald der „richtige“ Crash?

Megatrend Bildung | Mandantenbrief 03/19

Als Ihr verantwortungsbewusster, wirtschaftlicher Betreuer fühlt man sich häufig verpflichtet, Entwicklungen zu erklären, Börsenbewegungen zu bewerten und kurzfristige Entscheidungshilfen zu geben. Da wir bekanntermaßen langfristig denken und handeln, ist das sicherlich nicht im Monatsrhythmus notwendig. Vielmehr sollten wir uns von Zeit zu Zeit um die wirklich relevanten Megathemen kümmern: Bildung, Digitalisierung, Demographie, Transparenz usw.

Wie geht es an der Börse weiter? – Mandantenbrief 07/2017

Liebe Leser, wir hinterfragen uns täglich neu: Was ist zu tun – ist überhaupt etwas zu tun? Nichts machen wirkt so passiv. Die unerwartete Trump-Rallye war genau gegenteilig prognostiziert worden.

Am Mute hängt der Erfolg – Mandantenbrief 06/2017

Liebe Leser, schon Theodor Fontane hat im vorletzten Jahrhundert für sich formuliert: „Am Mute hängt der Erfolg.“ Der Mut, neue Lebenswege auch zur Unzeit zu erwägen, zu diskutieren und gegebenenfalls umzusetzen, kann ganz neue Chancen eröffnen. Wir haben dies in den letzten Wochen erlebt und möchten Sie gerne daran teilhaben lassen.

Dauernd neue Höchststände – Mandantenbrief 01/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.

Value unter Druck | Mandantenbrief 11/19

Value oder Growth – welche Strategie performt besser? Das ist ein alter Streit zwischen Aktien-Investoren. Schaut man auf die letzte Dekade, hatten Growth-Investoren die Nase vorn. In Zeiten allgemein steigender Aktienkurse tun sich Value-Investoren schwerer. Das ist aber noch kein Beweis für die Über- bzw. Unterlegenheit einer Strategie.

Nachhaltigkeit in der Geldanlage – Mandantenbrief 04/16

Lieber Leser, Nachhaltigkeit – ethische Geschäftspraktiken und aktiver Ressourcenschutz – ist zu einem wichtigen gesellschaftlichen Wert geworden. Eine Studie der Bertelsmann Stiftung belegt, dass auch das Volumen nachhaltiger Geldanlagen beträchtlich zugenommen hat.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

4 + 14 =