Das Unfallrisiko ihrer Kinder wird von Eltern häufig unterschätzt. Sofern überhaupt eine Unfallversicherung besteht, werden – zum Beispiel bei Familienpolicen – gerne niedrigere Invaliditätssummen vereinbart als für die Eltern selbst.

Im Fall eines Unfalls kann sich das als Fehler erweisen.

Hohes Unfallrisiko

Zwar mag der finanzielle Schaden im Falle eines Unfalls im Schnitt geringer sein, da kein Verdienstausfall entsteht, dafür ist die Unfallhäufigkeit wesentlich größer.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

In jungen Jahren sind Menschen generell risikofreudiger und weniger achtsam. Und gesetzlicher Unfallschutz besteht nur beim Aufenthalt in der Schule oder in Kinderbetreuungseinrichtungen bzw. auf dem Weg dorthin. Die meisten Kinderunfälle passieren aber woanders, im Verkehr, beim Spielen oder bei sportlichen Aktivitäten.

Unfallversicherung: Nur bedingter gesetzlicher Schutz

Selbst wenn der gesetzliche Unfallschutz greift, sind die Leistungen oft ernüchternd. Bei Kindern bis zum 6. Lebensjahr, die durch einen Unfall zu hundert Prozent erwerbsgemindert sind, beträgt die monatliche Rente lediglich 461 Euro (alte Bundesländer). Auch in späteren Jahren reicht die Rente kaum zum Lebensunterhalt oder zur Kostendeckung. Die gesetzliche Unfallversicherung zahlt überhaupt nur dann eine Rente, wenn mindestens zwanzig Prozent Erwerbsminderung vorliegt.

Umfassend: die Funktionsinvaliditätsversicherung

Privater Unfallschutz für die Kinder ist daher notwendig. Eltern sollten dabei mindestens gleiche Invaliditätssummen vereinbaren wie für sich selbst und auf eine ausreichende Progression achten. Einen noch umfassenderen Schutz bietet die sogenannte Funktionsinvaliditätsversicherung. Sie greift auch bei krankheits- oder organschadensbedingter Invalidität.

Funktionsinvaliditätsversicherungen leisten in der Regel Rentenzahlungen, bei der Unfallversicherung erfolgt sehr oft eine Einmalzahlung. Experten empfehlen eine Kombination aus beiden Versicherungen zum Schutz der Kinder. Damit werden sowohl die Einmalkosten im Falle eines Unfalls abgedeckt, gleichzeitig kann damit die Existenzsicherung gewährleistet werden.

Unabhängiger Rat hilft

Bei der Auswahl der passenden Versicherungen empfiehlt sich unabhängiger Rat. Denn es gibt erhebliche Leistungsunterschiede zwischen den Anbietern. Nur wer sich in den Versicherungsbedingungen auskennt, kann eine fundierte Empfehlung geben, welche Lösung sinnvoll ist und ein angemessenes Preis-Leistungs-Verhältnis bieten. Honorarberater scheinen eine gute Alternative.

 

 

Bearbeitungsgebühren zurückfordern – Mandantenbrief 11/14

Lieber Leser, der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Bearbeitungsgebühren bei nach 12/2004 aufgenommenen Bankdarlehen unzulässig sind. Höchstrichterlich entschieden ist dies endgültig für Verbraucherkredite. Analog gilt dies wohl auch für Baufinanzierungskredite.

Gold fasziniert – Mandantenbrief 02/18

Immer wieder ist Gold ein Gesprächsthema. Emotional nachvollziehbar. Eine gewisse Beimischung ist sinnvoll; ein wesentlicher, renditeorientierter Vermögensbaustein sollte Gold aber nicht sein.

Klugheit besiegt eben nicht den Markt – Mandantenbrief 04/17

Liebe Leser, genau ein derartiger Mandantenbrief, wie der, der Ihnen nun vorliegt, hat mir eine interessante Erfahrung beschert, an der ich Sie gerne teilnehmen lassen möchte. Daher kommt die April-Ausgabe auch leicht verspätet. Bitte um Nachsicht.

Negativzinsen als Realität – Mandantenbrief 03/16

Lieber Leser, wer sein Geld bei der Bank deponiert, bekommt dafür Zinsen. Und wer sich welches leiht, muss Zinsen zahlen. Diese Grundregel galt im Wirtschaftsleben seit jeher – bis jetzt. Nun kehren sich die Vorzeichen um: Guthabenzinsen werden negativ und Kreditzinsen mitunter positiv.

Kreditzinsen am Tiefpunkt? – Mandantenbrief 03/15

Liebe Leser, wer sein Geld spart, also Konsumverzicht praktiziert, bekommt dafür eine Belohnung, den Guthabenzins. Wer sich Geld leiht, muss dafür eine Gebühr zahlen, den Kreditzins. So weit so gut. In den letzten Jahren sind diese eng miteinander in Verbindung stehenden Zinssätze kontinuierlich gesunken.

Rückblick, Durchblick, Ausblick – Mandantenbrief 02/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.

Feuerwerk an den Börsen – Mandantenbrief 02/20

Feinstaub entwickelt sich bei einem Kursfeuerwerk an den Börsen zum Glück nicht. Aber die Gefahr von übertriebenen Entwicklungen bleibt. Wie könnte es in 2020 weitergehen? Zunächst ein Blick in den Rückspiegel.

Lebensversicherer gefährden Altersvorsorge – Mandantenbrief 10/17

Bei den anhaltenden Niedrigzinsen wird es für Lebensversicherer fast unmöglich, noch Erträge zu erwirtschaften, die die garantierte Mindestverzinsung sicherstellen – von Überschüssen ganz zu schweigen.

Familie Frommholz in Feststimmung | Mandantenbrief 12/19

Wir haben es diesmal, erstmals nach vielen Jahren nicht geschafft, einen Mandantenbrief mit inhaltlich wertvollen Informationen zu erstellen. Wir haben uns mit vielen Seminaren auf die Themen Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung konzentriert, sind aber noch nicht vollständig durch mit unseren Recherchen.

Ratespiele der Experten – Mandantenbrief 01/16

Liebe Leser, in diesen Tagen beginnt die große Saison der Prognostiker. Das Problem ist dabei jedes Jahr gleich: Die Expertise der Profis entpuppt sich als ein schlichtes Ratespiel – das meistens nicht aufgeht und für Verwirrung sorgt.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

9 + 6 =