Das Unfallrisiko ihrer Kinder wird von Eltern häufig unterschätzt. Sofern überhaupt eine Unfallversicherung besteht, werden – zum Beispiel bei Familienpolicen – gerne niedrigere Invaliditätssummen vereinbart als für die Eltern selbst.

Im Fall eines Unfalls kann sich das als Fehler erweisen.

Hohes Unfallrisiko

Zwar mag der finanzielle Schaden im Falle eines Unfalls im Schnitt geringer sein, da kein Verdienstausfall entsteht, dafür ist die Unfallhäufigkeit wesentlich größer.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

In jungen Jahren sind Menschen generell risikofreudiger und weniger achtsam. Und gesetzlicher Unfallschutz besteht nur beim Aufenthalt in der Schule oder in Kinderbetreuungseinrichtungen bzw. auf dem Weg dorthin. Die meisten Kinderunfälle passieren aber woanders, im Verkehr, beim Spielen oder bei sportlichen Aktivitäten.

Unfallversicherung: Nur bedingter gesetzlicher Schutz

Selbst wenn der gesetzliche Unfallschutz greift, sind die Leistungen oft ernüchternd. Bei Kindern bis zum 6. Lebensjahr, die durch einen Unfall zu hundert Prozent erwerbsgemindert sind, beträgt die monatliche Rente lediglich 461 Euro (alte Bundesländer). Auch in späteren Jahren reicht die Rente kaum zum Lebensunterhalt oder zur Kostendeckung. Die gesetzliche Unfallversicherung zahlt überhaupt nur dann eine Rente, wenn mindestens zwanzig Prozent Erwerbsminderung vorliegt.

Umfassend: die Funktionsinvaliditätsversicherung

Privater Unfallschutz für die Kinder ist daher notwendig. Eltern sollten dabei mindestens gleiche Invaliditätssummen vereinbaren wie für sich selbst und auf eine ausreichende Progression achten. Einen noch umfassenderen Schutz bietet die sogenannte Funktionsinvaliditätsversicherung. Sie greift auch bei krankheits- oder organschadensbedingter Invalidität.

Funktionsinvaliditätsversicherungen leisten in der Regel Rentenzahlungen, bei der Unfallversicherung erfolgt sehr oft eine Einmalzahlung. Experten empfehlen eine Kombination aus beiden Versicherungen zum Schutz der Kinder. Damit werden sowohl die Einmalkosten im Falle eines Unfalls abgedeckt, gleichzeitig kann damit die Existenzsicherung gewährleistet werden.

Unabhängiger Rat hilft

Bei der Auswahl der passenden Versicherungen empfiehlt sich unabhängiger Rat. Denn es gibt erhebliche Leistungsunterschiede zwischen den Anbietern. Nur wer sich in den Versicherungsbedingungen auskennt, kann eine fundierte Empfehlung geben, welche Lösung sinnvoll ist und ein angemessenes Preis-Leistungs-Verhältnis bieten. Honorarberater scheinen eine gute Alternative.

 

 

Negativzinsen als Realität – Mandantenbrief 03/16

Lieber Leser, wer sein Geld bei der Bank deponiert, bekommt dafür Zinsen. Und wer sich welches leiht, muss Zinsen zahlen. Diese Grundregel galt im Wirtschaftsleben seit jeher – bis jetzt. Nun kehren sich die Vorzeichen um: Guthabenzinsen werden negativ und Kreditzinsen mitunter positiv.

Trump spekuliert mit Worten – Mandantenbrief 12/18

Es vergeht kaum eine Woche, in der US-Präsident Donald Trump nicht mit Sprüchen und “alternativen Fakten” von sich reden macht. Oft haben seine Äußerungen etwas Groteskes, Großmäuliges und Widersprüchliches an sich. Was eben noch in Grund und Boden verdammt wurde, kann schon am nächsten Tag “great” sein – und umgekehrt. Vieles ist offenkundig falsch oder gelogen.

Exit der Benachteiligten – Mandantenbrief 07/16

Liebe Leser, erstaunliches hat sich – wie Sie alle wissen – getan. So richtig damit gerechnet hatte eigentlich keiner mehr, am wenigsten die Börsen. Und dennoch ist es amtlich: Großbritannien verlässt die EU – entgegen so ziemlich aller rationalen Argumente.

2018 – ein turbulentes Jahr | Mandantenbrief 01/19

In der Rückschau war das Jahr 2018 geprägt von starken Turbulenzen an den Märkten. Brexit, Trump, Italien – das sind nur einige Themen, die 2018 maßgeblich beeinflusst haben. Und auch das vierte Quartal war alles andere als ruhig. Weltweit rutschten die Leitindizes ins Minus. Doch eine extreme Abkühlung in 2019 ist nicht zu erwarten.

Gold fasziniert – Mandantenbrief 02/18

Immer wieder ist Gold ein Gesprächsthema. Emotional nachvollziehbar. Eine gewisse Beimischung ist sinnvoll; ein wesentlicher, renditeorientierter Vermögensbaustein sollte Gold aber nicht sein.

Schwarze Börsenwoche – Mandantenbrief 06/20

Was wir jetzt haben, sind zwei Epidemien. Wir haben eine Epidemie des Coronavirus, aber wir haben auch eine Epidemie der Angst, die nicht mit der wissenschaftlichen Realität Schritt hält.

Kredite zur Vermögensoptimierung – Mandantenbrief 9/16

Der Leitsatz “Kredite schnell zu tilgen” sollte gerade angesichts der Niedrigzinsen überdacht werden. Sich heute für mehr als ein Jahrzehnt nahezu kostenfreie Kredite zu sichern, kann eine kluge Strategie sein, die eigene Vermögensstruktur weiter zu optimieren.

Alles ist möglich, auch das Gegenteil | Mandantenbrief 14/2020

Die Franzosen kauften in der Corona-Krise Wein, die US-Amerikaner kauften Gewehre und die Deutschen kauften Klopapier. Hierdurch wird auch verdeutlicht, dass im Jahr 2020 nichts wirklich seriös vorhersehbar war.

Lachs so teuer wie ein Fass Nordseeöl – Mandantenbrief 02/16

Liebe Leser, Erdöl wurde jahrzehntelang als schwarzes Gold bezeichnet. Es war vergleichsweise selten, besaß vermeintlich endliche Reserven und war für die globale Wirtschaft extrem wichtig. Der geradezu groteske Preisverfall führte nun aber dazu, dass ein Lachs teurer ist als ein Barrel Nordseeöl.

Wirecard und die Bankendinosaurier – Mandantenbrief 08/18

Irgendwie spüren wir alle die Digitalisierung. Kontinuierliches Einstellen auf neue Abläufe ist Bestandteil unseres Lebens geworden. Aber dramatisch verändert das unser tägliches Leben nicht wirklich. Allmähliche Veränderungen nehmen wir kaum als wirkliche Neuerungen wahr. Spätestens aber, wenn eine ziemlich unbekannte Firma wie WirecardAG die Commerzbank AG überholt und auf Augenhöhe mit der Deutsche Bank AG ist, sind die seit Jahren laufenden revolutionären Anpassungen mit einem Mal glasklar. In der Bankenbrache ist ein brutaler Strukturwandel im vollen Gange.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

9 + 2 =