Die Betrachtung der Vermögensverteilung zeigt in Deutschland, dass viele Bürger eher von Armut betroffen sind, während andere immer reicher werden. Warum die Bundesrepublik im Europaraum den zweiten Platz bei der Vermögensungleichheit einnimmt, wird in diesem Beitrag geschildert.

Keine harmonische Vermögensverteilung

Das Institut für Wirtschaftsforschung hat die Vermögensverteilung in der Bundesrepublik ermittelt und dazu den Ginikoeffizienten herangezogen. Der entsprechende Wert liegt in deutschen Landen bei 0,78. Zur Orientierung: Bei einem Nullwert ist die Vermögensverteilung harmonisch über alle Bevölkerungsgruppen gleichmäßig sichtbar.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Bei einem Wert von 1,0 besitzen wenige Menschen alles und der Rest geht leer aus. Bei der Vermögensungleichheit nimmt Deutschland im Europaraum den zweiten Rang ein, in der Euro-Zone reicht diese Zahl für Platz eins.

Die kleinen Mängel bei der Studie

Die Studie ist nicht in allen Bereichen umfassend aussagefähig, so wurden beispielsweise die Renten nicht mit einbezogen, weil sie vom Umfang her nicht überschaubar sind. Gleichwohl ist die Rente für weite Bevölkerungsteile die wichtigste oder einzige Einnahmenquelle, die Studie zur Vermögensverteilung weißt hier einige Schwachstellen auf.

Ein weiteres Manko ist die Definition von Armut. Denn in dieser Kategorie werden wirklich Besitzlose mit soliden Familien in einen Topf geworfen, nur weil Letztere ihr Eigenheim noch nicht abbezahlt haben. Superreiche bleiben hingegen in der Studie zur Vermögensverteilung außen vor, sie lassen sich nicht zu ihren Reichtümern befragen und liefern somit keine Daten.

Unternehmer beeinflussen die Vermögensungleichheit

Generell können gut verdienende Menschen am Monatsende mehr auf die Seite legen, das trifft insbesondere auf die zahlreichen Unternehmer der Bundesrepublik zu. Der Studie zufolge sind die reichsten Personen Deutschlands nahezu ausnahmslos in Unternehmerkreisen angesiedelt. Die angewandten Zahlen sind schon sieben Jahre alt, jedoch vom Trend her immer noch aktuell.

So vereinten im Jahr 2007 knapp 13.000 Unternehmer Einkommen oder Gewinne in Höhe von 35 Milliarden Euro auf sich. Das entspricht einem durchschnittlichen Unternehmensgewinn von 2,7 Millionen Euro per anno. Hier liegt der eigentliche Grund, warum Deutschland in der Vermögensverteilung so schlecht abschneidet.

Anzeichen für Bodenbildung – Mandantenbrief 05/20

Menschliche Sensationsgier und mediale Übertreibungslust haben mit vereinten Kräften eine Psychose herbeigeführt, gegen die das Gegengift der Aufklärung derzeit keine Chancen hat.

Wiederholt sich Geschichte? – Mandantenbrief 07/2021

Auch wenn sie zuletzt stockte: Der von der Corona-Pandemie ausgelöste starke Kursanstieg, erinnert stark an die Zeit der Dotcom-Blase im Jahr 2000.

Zweite Meinung – Mandantenbrief 10/14

Verbraucher wünschen eine Zweitmeinung: Die meisten Patienten wollen eine zweite ärztliche Meinung einholen, zeigt eine Studie der Asklepios Kliniken Hamburg. Aber viele wissen überhaupt nicht, dass es das Recht auf eine Zweitmeinung bereits gibt. In der Finanzberatung ist das noch vollkommen unüblich.

Starker Euro kostet Performance – Mandantenbrief 09/17

Die Börsenentwicklung in den ersten 8 Monaten 2017 war erstaunlich robust. Wer ein Weltportfolio für die Altersvorsorge aufgestellt hat, schaut trotzdem etwas betrübt drein. Warum?

Alles ist möglich, auch das Gegenteil | Mandantenbrief 14/2020

Die Franzosen kauften in der Corona-Krise Wein, die US-Amerikaner kauften Gewehre und die Deutschen kauften Klopapier. Hierdurch wird auch verdeutlicht, dass im Jahr 2020 nichts wirklich seriös vorhersehbar war.

Bearbeitungsgebühren zurückfordern – Mandantenbrief 11/14

Lieber Leser, der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Bearbeitungsgebühren bei nach 12/2004 aufgenommenen Bankdarlehen unzulässig sind. Höchstrichterlich entschieden ist dies endgültig für Verbraucherkredite. Analog gilt dies wohl auch für Baufinanzierungskredite.

Geldanlage ist kein Glücksspiel – Mandantenbrief 04/2021

In den letzten Wochen sorgten Spekulationen um die Gamestop-Aktie für mächtigen Wirbel. Um einem Hedgefonds Paroli zu bieten, hatten Internet-Aktivisten einen wahren Run auf die Aktie losgetreten. Deren Kurs stieg darauf in schwindelerregende Höhen.

Die Macht der Daten | Mandantenbrief 02/2019

“Big Brother is watching you” – dieser Slogan aus George Orwell’s dystopischem Roman “1984” ist kennzeichnend für einen totalitären Staat, der seine Bürger dank umfassender Herrschaft über Medien, Informationen und Daten in allen Lebenslagen überwacht. Was beim Erscheinen des Romans 1949 noch als düstere Zukunftsvision wirkte, könnte schon bald Wirklichkeit werden.

Der Traum eines gemeinsamen Büros geht in Erfüllung – Mandantenbrief 06/18

  ©FinanzberatungFrommholzOHG   Der Traum eines gemeinsamen Büros geht in Erfüllung "Die Senioren ziehen schon wieder um", werden einige denken. Erstaunlich viele von Ihnen haben aber schon letztes Jahr die Vermutung geäußert, "ohne Garten und Rosen halten...

Trotz Terror – Aktien kaufen – Mandantenbrief 08/16

IS-Terror in Frankreich, Staatsterror in der Türkei, Amokläufe in Deutschland. Ein amerikanischer Präsidentschaftskandidat, der Hass auf Minderheiten zum Programm erhebt. Europa bricht auseinander. Und nun Aktien kaufen – wie unvorsichtig ist das denn?

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

6 + 9 =