UA-58392891-1

Wohnungen in der Nähe deutscher Universitäten sind für Studenten ohne finanziellen Hintergrund kaum noch bezahlbar.

Zunehmend viele junge Leute werden angesichts rasant steigender Mieten von ihren Ausbildungsplänen abgehalten. Besonders extrem ist die Situation in der Hauptstadt.

Studenten finden immer weniger bezahlbare Wohnungen

Zu diesem Resümee kommt eine Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Dabei wurden mehr als zweitausend Studenten aus allen Fachbereichen zur Einschätzung ihrer Wohnsituation befragt. Annähernd drei Viertel von ihnen gaben an, in ihrer Studienstadt nur schwer Wohnungen zu finden, welche ihren finanziellen Möglichkeiten entsprechen. Weil die Mietpreisentwicklung in den neuen Bundesländern weniger dramatisch verlief, sind ostdeutsche Studenten weniger betroffen als ihre Kollegen aus Westdeutschland.

Nahezu aussichtslos ist für Studierende die Suche nach halbwegs preiswerten Wohnungen in den westdeutschen Metropolen, inklusive der Hauptstadt Berlin. Finanziell weniger gut positionierte Hochschüler sind hier vor die größten Herausforderungen gestellt und verlangen daher vermehrt nach Plätzen in Studentenwohnheimen. Entspannt sehen die Studenten das Angebot an Wohnungen, deren vermögende Eltern ihr Studium und die Lebenshaltungskosten finanzieren.

Studierende aus einkommensschwachen Familien am meisten betroffen

Den Studenten aus weniger vermögenden Familien wird daher verstärkt zur Bewerbung für Stipendien geraten. Sie könnten sich durch die zusätzlichen Geldmittel bei der Suche nach Wohnungen an ihren Studienorten besserstellen.

Aktuell finanzieren lediglich vier Prozent der Studierenden ihre Ausbildung über Stipendien. Zwanzig Prozent gaben an, sich bereits für finanzielle Unterstützung beworben oder einen solchen Antrag geplant zu haben.

Jobben statt ­lernen

In der Praxis besteht der Alltag vieler Studenten aus einer mehr oder weniger umfangreichen Tätigkeit, welche das eigentliche Studium oft in den Hintergrund drängt. Hauptgrund für die Doppelbelastung sind die Mieten der Wohnungen im näheren Umkreis ihres Studienplatzes:

– 58 Prozent der Studierenden arbeiten zur Lebensfinanzierung.
– 33 Prozent beziehen BAföG.
– Jeder vierte Student ermöglicht seine Ausbildung durch eigenes Vermögen.

Über das Problem der teuren Wohnungen hinaus sind die Pläne vieler Studenten für den Wirtschaftsstandort Deutschland existenzbedrohend: Zunehmend viele Uniabsolventen erwägen eine Übersiedlung ins europäische oder amerikanische Ausland.

 

Vielleicht wird Trump doch nicht so schlimm – Zwischenruf 11/16

Gerade als junger Mensch hat mich die USA sehr fasziniert. Freiheit, Toleranz und die Möglichkeit, aus eigenem Antrieb sehr erfolgreich zu sein, hatte höchste Attraktivität.

Immobilien und ein persönlicher Meilenstein – Mandantenbrief 05/2017

Liebe Leser, die Meldungen über den Immobilienboom und die dauernd steigenden Preise führen bei den Eigentümern regelmäßig zu Glücksgefühlen, ist das eigene Vermögen virtuell doch schon wieder gestiegen. Wer aber nicht in den Metropolen oder deren Speckgürtel lebt, für den gelten veränderte Bedingungen. Und wer nicht laufend investiert, dessen Eigenheim verliert sogar an Wert.

Sparen ja, bausparen eher nein – Mandantenbrief 12/17

Welche Sparform auch immer, systematisches Sparen ist extrem sinnvoll. Gleichwohl sollte jeder Sparer immer mal wieder überprüfen, ob die gewählte Variante nicht durch eine bessere abgelöst werden sollte.

Trotz Terror – Aktien kaufen – Mandantenbrief 08/16

IS-Terror in Frankreich, Staatsterror in der Türkei, Amokläufe in Deutschland. Ein amerikanischer Präsidentschaftskandidat, der Hass auf Minderheiten zum Programm erhebt. Europa bricht auseinander. Und nun Aktien kaufen – wie unvorsichtig ist das denn?

Inflation hängt vom Ölpreis ab – Mandantenbrief 06/16

Liebe Leser, der jüngste Anstieg des Ölpreises auf 50 Dollar je Barrel könnte ein Vorbote anziehender Inflationsraten und Zinsen sein. Dadurch würde auch die EZB endlich dazu veranlasst werden, ihre dirigistische Geldpolitik einzustellen.

US-Wahl: Egal wer gewinnt – Mandantenbrief 11/16

Am 8. November 2016 werden die US-Amerikaner wählen. Genießen Sie die neuesten Prophezeiungen als wunderbare Unterhaltung – keinesfalls aber als Basis für Anlageentscheidungen.

Value unter Druck | Mandantenbrief 11/19

Value oder Growth – welche Strategie performt besser? Das ist ein alter Streit zwischen Aktien-Investoren. Schaut man auf die letzte Dekade, hatten Growth-Investoren die Nase vorn. In Zeiten allgemein steigender Aktienkurse tun sich Value-Investoren schwerer. Das ist aber noch kein Beweis für die Über- bzw. Unterlegenheit einer Strategie.

Kredite zur Vermögensoptimierung – Mandantenbrief 9/16

Der Leitsatz “Kredite schnell zu tilgen” sollte gerade angesichts der Niedrigzinsen überdacht werden. Sich heute für mehr als ein Jahrzehnt nahezu kostenfreie Kredite zu sichern, kann eine kluge Strategie sein, die eigene Vermögensstruktur weiter zu optimieren.

Löst sich die Mitte auf? | Mandantenbrief 06/19

Die Volksparteien zerfallen und die politischen Ränder werden immer stärker. Gibt es die so beruhigend klingende “Mitte der Gesellschaft” nicht mehr? Nach unserer Auffassung gibt es die Mittelstandsgesellschaft weiterhin, man muss sie nur differenzierter betrachten. Wir finden die von Garbor Steingart ins Spiel gebrachten drei Blöcke als ein gutes Erklärungsmodell.

Wirecard und die Bankendinosaurier – Mandantenbrief 08/18

Irgendwie spüren wir alle die Digitalisierung. Kontinuierliches Einstellen auf neue Abläufe ist Bestandteil unseres Lebens geworden. Aber dramatisch verändert das unser tägliches Leben nicht wirklich. Allmähliche Veränderungen nehmen wir kaum als wirkliche Neuerungen wahr. Spätestens aber, wenn eine ziemlich unbekannte Firma wie WirecardAG die Commerzbank AG überholt und auf Augenhöhe mit der Deutsche Bank AG ist, sind die seit Jahren laufenden revolutionären Anpassungen mit einem Mal glasklar. In der Bankenbrache ist ein brutaler Strukturwandel im vollen Gange.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

4 + 10 =