Wohnungen in der Nähe deutscher Universitäten sind für Studenten ohne finanziellen Hintergrund kaum noch bezahlbar.

Zunehmend viele junge Leute werden angesichts rasant steigender Mieten von ihren Ausbildungsplänen abgehalten. Besonders extrem ist die Situation in der Hauptstadt.

Studenten finden immer weniger bezahlbare Wohnungen

Zu diesem Resümee kommt eine Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Dabei wurden mehr als zweitausend Studenten aus allen Fachbereichen zur Einschätzung ihrer Wohnsituation befragt. Annähernd drei Viertel von ihnen gaben an, in ihrer Studienstadt nur schwer Wohnungen zu finden, welche ihren finanziellen Möglichkeiten entsprechen. Weil die Mietpreisentwicklung in den neuen Bundesländern weniger dramatisch verlief, sind ostdeutsche Studenten weniger betroffen als ihre Kollegen aus Westdeutschland.

Nahezu aussichtslos ist für Studierende die Suche nach halbwegs preiswerten Wohnungen in den westdeutschen Metropolen, inklusive der Hauptstadt Berlin. Finanziell weniger gut positionierte Hochschüler sind hier vor die größten Herausforderungen gestellt und verlangen daher vermehrt nach Plätzen in Studentenwohnheimen. Entspannt sehen die Studenten das Angebot an Wohnungen, deren vermögende Eltern ihr Studium und die Lebenshaltungskosten finanzieren.

Studierende aus einkommensschwachen Familien am meisten betroffen

Den Studenten aus weniger vermögenden Familien wird daher verstärkt zur Bewerbung für Stipendien geraten. Sie könnten sich durch die zusätzlichen Geldmittel bei der Suche nach Wohnungen an ihren Studienorten besserstellen.

Aktuell finanzieren lediglich vier Prozent der Studierenden ihre Ausbildung über Stipendien. Zwanzig Prozent gaben an, sich bereits für finanzielle Unterstützung beworben oder einen solchen Antrag geplant zu haben.

Jobben statt ­lernen

In der Praxis besteht der Alltag vieler Studenten aus einer mehr oder weniger umfangreichen Tätigkeit, welche das eigentliche Studium oft in den Hintergrund drängt. Hauptgrund für die Doppelbelastung sind die Mieten der Wohnungen im näheren Umkreis ihres Studienplatzes:

– 58 Prozent der Studierenden arbeiten zur Lebensfinanzierung.
– 33 Prozent beziehen BAföG.
– Jeder vierte Student ermöglicht seine Ausbildung durch eigenes Vermögen.

Über das Problem der teuren Wohnungen hinaus sind die Pläne vieler Studenten für den Wirtschaftsstandort Deutschland existenzbedrohend: Zunehmend viele Uniabsolventen erwägen eine Übersiedlung ins europäische oder amerikanische Ausland.

 

Geldanlage ist kein Glücksspiel – Mandantenbrief 04/2021

In den letzten Wochen sorgten Spekulationen um die Gamestop-Aktie für mächtigen Wirbel. Um einem Hedgefonds Paroli zu bieten, hatten Internet-Aktivisten einen wahren Run auf die Aktie losgetreten. Deren Kurs stieg darauf in schwindelerregende Höhen.

3. Quartal: Börsen stabil trotz turbulentem Umfeld | Mandantenbrief 10/19

Mit geopolitischen Risiken wie dem Handelsstreit zwischen den USA und China sowie der ungelösten Brexit-Frage haben sich die Börsen im dritten Quartal beschäftigen müssen. Dennoch schlossen die Märkte am Ende des Quartals neutral bzw. mit leichten Gewinnen.

2018 – ein turbulentes Jahr | Mandantenbrief 01/19

In der Rückschau war das Jahr 2018 geprägt von starken Turbulenzen an den Märkten. Brexit, Trump, Italien – das sind nur einige Themen, die 2018 maßgeblich beeinflusst haben. Und auch das vierte Quartal war alles andere als ruhig. Weltweit rutschten die Leitindizes ins Minus. Doch eine extreme Abkühlung in 2019 ist nicht zu erwarten.

Kapitalmärkte bemerkenswert widerstandsfähig – Mandantenbrief 10/18

Obwohl wir bekanntlich langfristig denken und handeln, stellt sich immer mal wieder die Frage, ob frisches Geld an den Märkten gerade jetzt angelegt werden soll. Oder lieber warten? Oder gar Gewinne mitnehmen? Zur Meinungsbildung nachfolgend unsere Marktbewertung der letzten Monate und unsere gegenwärtige Markteinschätzung.

Nachhaltigkeit im Fokus – Mandantenbrief 08/2021

Vor einigen Jahren bildeten nachhaltige Geldanlagen noch eine kleine Nische in einem riesigen Anlagespektrum – nicht selten belächelt oder wegen vermeintlich unterdurchschnittlicher Performance in Frage gestellt.

Dauernd neue Höchststände – Mandantenbrief 01/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.

Unbeliebteste Rally aller Zeiten | Mandantenbrief 11/2020

Verrückte Welt noch verrückter. Noch vor kurzem hatte Wirecard eine höhere Marktkapitalisierung (Börsenkurs mal ausgegebener Aktien) als die Deutsche Bank.

Inflation hängt vom Ölpreis ab – Mandantenbrief 06/16

Liebe Leser, der jüngste Anstieg des Ölpreises auf 50 Dollar je Barrel könnte ein Vorbote anziehender Inflationsraten und Zinsen sein. Dadurch würde auch die EZB endlich dazu veranlasst werden, ihre dirigistische Geldpolitik einzustellen.

Nun auch noch China – Mandantenbrief 09/15

Liebe Leser, hatten wir nicht in den letzten Monaten genug Probleme? Griechenland, Verschuldung, Flüchtlingsproblematik usw. Nun vernichtet der Börseneinbruch in China virtuell erhebliche Aktienwerte. Und wie geht das weiter? Noch schnell verkaufen?

Anzeichen für Bodenbildung – Mandantenbrief 05/20

Menschliche Sensationsgier und mediale Übertreibungslust haben mit vereinten Kräften eine Psychose herbeigeführt, gegen die das Gegengift der Aufklärung derzeit keine Chancen hat.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

5 + 10 =