UA-58392891-1

Moin, moin aus dem abgekühlten Bitterwasser,

gestern Abend gab es einiges an Regen. Jetzt gerade um 6:58 lokal ist es wahnsinnig angenehm von der Temperatur her. Die Pfanne ist noch etwas feucht.

Was für ein Tag gestern! Die Reparatur des Kullers zog sich hin; aber Dank der tollen Hilfe der netten Menschen vor Ort konnten wir das Rad wieder inUnbenannt Stand setzen. Nachdem wir das System soweit bereit hatten, an den Start zu ziehen, waren bereits die ersten 2 Flugzeuge gestartet und es war nach 11 Uhr. An der Stelle ahnten wir, dass wir viel zu spät waren. Als wir am Start ankamen, landeten die beiden Erststarter aber sogar wieder und wir hatten nichts verpasst. Glück gehabt 🙂

Gestartet sind wir dann um kurz vor 12 Uhr. Diesmal war alles eingespielt und Bernt stand uns toll zur Hilfe, so dass der Start problemlos ablief. Die ersten Bärte waren noch etwas schwächer, aber nach einigem Gleiten gegen den Wind ging es richtig ab. Endlich Wolkenstraßen bzw. Reihungen bis tief nach Botswana. Zwischendrin wurde der Ritt garniert mit einigen kleinen “Granaten”. Von Botswana ging es dann problemlos in Richtung Löwenreservat im nördlichsten Zipfel von Südafrika. Auf dem Rückweg begann dann der – man sagte mir für die Fliegerei hier typische – Slalom um die Schauer. Aber nach einer in Ost- West liegenden Zone mit größerer Feuchte konnten wir dieses unglaubliche Flugzeug nochmal richtig laufen lassen.

Auf dem Heimweg stellte sich uns noch eine Linie mit Schauern in den Weg – diesmal aber deutlich ausgeprägter. Glücklicherweise war diese auf der Seite thermisch aktiv, von der wir kamen, und so konnten wir vor dem Schauer auf 5.000m gehen und mit einer üppigen Endanflughöhe an Bitterwasser vorbeigleiten. Dabei hatten wir die ganze Zeit Ostwind. Bei +450m (MC1) haben wir dann die Nase wieder nach Bitterwasser gedreht. Kurz vorher wunderten wir uns über einige turbulente Strömungen. Wir waren in den tieferliegenden Westwind eingetaucht, der uns wiederum nach Biwa schob. Und dann trug und trug es noch. Einfach wunderschön. Am Ende stand besagte Schauerlinie über der Pfanne und nach einigem klugen Abwarten konnten wir in einer Schauerlücke herunterschlüpfen.

Danke Bernt und der GO-Gang, dass wird das mit diesem Flugzeug erleben dürfen!!!!!

Heute die Prognose etwas schlechter als für die letzten beiden Tage.

Noch einige Eindrücke:

Sträßchen

Sträßchen

Wetter in Botswana...

Wetter in Botswana…

Beginn der Schauertätigkeit mit dem schönsten Flügel der Welt!!!

Beginn der Schauertätigkeit mit dem schönsten Flügel der Welt!!!

Wieder ein Sträßchen ;-)

Wieder ein Sträßchen 😉

Rote Wolken, wahnsinn!!!

Rote Wolken, wahnsinn!!!

An der Schauerkante

An der Schauerkante

Der Blick Richtung "Kante"

Der Blick Richtung “Kante”