UA-58392891-1

Der Baukreditrechner – Immobiliendarlehen intelligent vergleichen

Gleichzeitig bares Geld bei der Finanzierung sparen durch eine gute Beratung

Wie wird der Kauf oder Neubau einer Immobilie finanziert?

Der Neubau oder Kauf einer Immobilie ist eine große Investition in die Zukunft. Die Finanzierung eines solchen Großprojektes kann nur in wenigen Fällen komplett aus eigenen Mitteln erstellt werden. Aus diesem Grund ist es erforderlich Fremdkapital in Form von Immobiliendarlehen bei einem Kreditinstitut oder einer Versicherungsgesellschaft aufzunehmen. Das Angebot an Darlehen für die Baufinanzierung ist riesengroß. Der Baukreditrechner ist ein wertvoller Helfer bei der Ermittlung und dem Vergleich unterschiedlicher Finanzierungsangebote. Noch wichtiger ist es, einen guten Finanzberater zu finden, der die ermittelten zahlen aus dem Baukreditrechner auch maßgeschneidert zu einem finanziellen Gesamtkonzept ergänzt. Denn neben den nackten Zahlen gibt es im Bereich der Immobilienfinanzierung zusätzliche Details, auf die man achten sollte.

Erster Schritt – Die Haushaltsbilanz der ganzen Familie

Bevor man sich auf die Suche nach der passenden Immobilie macht, sollte der große Kassensturz zuhause erfolgen. Wenn man sich ein Bild darüber gemacht hat, wie viel Erspartes für den Hauskauf eingesetzt werden kann, weiß der potenzielle Immobilienkäufer, welcher Betrag an Darlehen noch aufzunehmen ist. Ein Tipp: Man sollte die Investitionssumme recht großzügig kalkulieren, denn im Laufe des Immobilienprojektes gibt es oft Unvorhergesehenes oder während der Bauphase entstehen Sonderwünsche, an die man bei der ersten Planung noch nicht gedacht hatte. In der Haushaltsbilanz ist es wichtig sämtliche Einnahmen und Ausgaben zu erfassen. Bei der Erfassung der Ausgaben sollte man daran denken, dass einige Kosten nicht monatlich anfallen, wie beispielsweise die Kfz-Steuer oder Versicherungsprämien. Diese Beträge sind dann auf monatliche Basis umzurechnen. Die Familie sollte sich bei der Kostenkalkulation auch einen Spielraum für persönliche Freuden und Freizeitaktivitäten lassen, denn wenn alles nur noch hinter das Bauprojekt zurücktreten muss, entsteht schnell großer Frust. Zur Kontrolle, ob alle Einnahmen und Ausgaben richtig erfasst wurden, gibt es bei einem guten Finanzberater einen Vordruck.

Wenn alles korrekt erfasst worden ist, hat man als Differenz aus Einnahmen und Ausgaben den Betrag, der für die Baufinanzierung monatlich zur Verfügung steht.

Zweiter Schritt – Die Ermittlung des Budgets für die Wunschimmobilie

Wenn der monatlich verfügbare Betrag für die Baufinanzierung feststeht, kann man vorsichtig ein Budget für den Kaufpreis einer Immobilie machen. Mit dieser Budgetgrenze geht es dann auf die Suche nach der passenden Immobilie für die Familie.

Die Höhe des Budgets kann gleichfalls mit einem Rechner ermittelt werden. Als Eingabe dient der monatlich verfügbare Betrag für die Baufinanzierung, ein Sollzinssatz mit dazugehöriger Zinsbindungsfrist und die anfängliche Tilgung des Darlehens. Mit diesen Eingaben erhält man den maximalen Kreditbetrag für die Fremdfinanzierung. Für den Satz der Anfangstilgung sollte bei dem aktuell niedrigen Zinsniveau ein Wert zwischen zwei und vier Prozent kalkuliert werden. Die Zinsbindungsfrist für das geplante Darlehen könnte zwischen 10 und 20 Jahren liegen.

Man sollte bei der Kalkulation auch an die Nebenkosten beim Immobilienerwerb denken. Für Makler, Notar und Grunderwerbsteuer sind mehr als 10 Prozent als Kosten einzuplanen.

Dritter Schritt – Angebotsvergleich mit dem Baukreditrechner

Mit dem Baukreditrechner lassen sich jetzt die einzelnen Angebote der Finanzierungsinstitute direkt miteinander vergleichen. Ein unabhängiger Baukreditrechner ist im Einsatz wichtig, da die Rechner einiger Banken die eigenen Produkte in den Vordergrund stellen. Mit einem guten Baukreditrechner lassen sich verschiedene Szenarien berechnen. Beispielsweise unterschiedliche Zinssätze und Zinsbindungsfristen. So erhält man das passende Angebot für die geplante Immobilienfinanzierung.

Bei einem Angebotsvergleich sollte man darauf achten, dass die Ausgangsbasis der zu vergleichenden Darlehen identisch ist.

Vierter Schritt – Erst die Beratung durch den Fachmann macht die Finanzierung perfekt

Mit dem Ergebnis des Baukreditrechners hat man eine solide Ausgangsbasis. Der Finanzierungsspezialist gibt zusätzlich Auskunft über staatliche Förderprogramme und Zuschüsse beispielsweise von der KfW. Diese Informationen können zusätzlich Geld sparen bei einer intelligenten Finanzierung. Außerdem berät der Fachmann auch über Details bei der Vertragsgestaltung des Darlehens. Faktoren wie die Möglichkeit von Sondertilgungen oder eine zusätzliche Absicherung des Todesfallrisikos des Bauherren runden eine perfekte Beratung ab.

Fazit:

Zur Ermittlung der Baukosten, Einnahmen und Ausgaben des Haushalts und eines ersten Kreditangebotes ist der Baukreditrechner ein wertvoller Helfer.

Damit für das Immobilienprojekt eine maßgeschneiderte Finanzierung erstellt wird und alle Wünsche und Bedürfnisse der Familie berücksichtigt werden, ist die Beratung durch den Finanzierungsspezialisten unverzichtbar.