UA-58392891-1

Warum Investoren ein Auge auf den US-Dollar haben sollten

Wenn man in den letzten paar Monaten Artikel über Währungshandel und die globale Wirtschaft gelesen hat, wird man mitbekommen haben, dass viele über die Rolle des US-Dollars als Weltreservewährung schlecht geredet haben.

Im Juli 2020 erfuhr der Dollar den schlimmsten Monat seit einem Jahrzehnt und fiel im Vergleich zum Euro oder zum britischen Pfund enorm ab. Dies hat viele auf die Idee gebracht, dass sich das Interesse der Investoren verlagern könnte.

2020 war in Wahrheit ein verrücktes Jahr für den Währungshandel. Im März war der US-Dollar noch auf einem Wertehoch und Investoren sahen dies als sicheren Hafen in den Turbulenzen der allgemeinen globalen Wirtschaft. Am 19. März 2020 war ein Euro 1,07$ wert, wohingegen er aktuell 1,18$ wert ist. Viele Analysten erwarten eine weitere Wertsteigerung des Euros aufgrund von Gründen, auf die wir später eingehen werden.

Währungsspekulation kann schwierig sein

Es ist sinnvoll zu wissen, dass Spekulationen mit Währungen enorm schwierig sein können. Es gibt viele weit verbreitete Weisheiten, die bei genauerer Untersuchung aber nicht wahr sind. Zum Beispiel sagen viele, dass der Dollar während Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheit im Wert steigt. Doch aktuell befinden wir uns in einer Phase, in der die Wirtschaft schwächer wird – beziehungsweise beginnt diese gerade – und der Dollar fällt.

Was bewirkt also diesen Wertverlust? Eine Kombination von Faktoren. Erstens gab es im März einen so großen Ansturm auf den Dollar, dass es unausweichlich war, dass die Investoren sich irgendwann abwenden. Zum anderen wird vermutet, dass die USA eine schlimmere Wirtschaftskrise erfahren werden als andere Teile der Welt. Außerdem gibt es politischen Trubel in den USA, die verstärkt wurden, weil ein Konjunkturprogramm nicht durch den Kongress gekommen ist.

Sollten Investoren also den Dollar für andere Währungen verkaufen? Das ist schwierig zu beantworten. Wie wir bereits erwähnt haben, ist das Spekulieren mit Währungen enorm schwierig und kann mit einer Runde Blackjack im Mr Green Casino verglichen werden. Man denkt, alles würde sich in die richtige Richtung entwickeln und plötzlich wendet sich das Blatt und man hat einen Nachteil. Kurz gesagt gibt es aktuell einfach zu viele Faktoren, die den Wert des Dollars beeinflussen, wodurch eine genaue Vorhersage unmöglich wird.

Die Banken haben ihre Meinung zum Dollar wieder geändert

Wenn man sich anschaut, wie die Banken den Wert des Dollars vorausgesagt haben, erkennt man, warum so viele Investoren prognostizierten, dass der Dollar im Verlaufe des Jahres weiter steigen würde. Aktuell versuchen diese neue Vorhersagen zu treffen. Dies passiert in der Finanzbranche häufig.

Doch es gibt einige Sachen, auf die man im Bezug auf den Dollar achten sollte, welche uns bei Handeln mit der Währung helfen können. Zum Beispiel wird Donald Trump als Dollar-freundlicher Präsident gesehen. Wenn seine Umfragewerte vor der Wahl hochgehen, könnte das dem Dollar wieder Aufschwung verleihen. Auf der anderen Seite würde eine Rückkehr zur wirtschaftlichen Normalität in Europa und Asien für einen weiteren Abschwung sorgen.

Bildmaterial: handmadepictures