UA-58392891-1

Crowdfunding zum Erhalt des Silvaticums>

Crowdfunding ist ein modisches Schlagwort für die Finanzierung von Projekten über eine große Anzahl von Unterstützern nach dem Motto: die Masse (oder Crowd) macht’s. Auch wenn jeder Unterstützer nur einen kleinen finanziellen Beitrag leistet, können insgesamt ansehnliche Summen zusammenkommen.

Crowdfunding-Projekte werden heute häufig über das Internet gestartet und abgewickelt. Es gibt eine ganze Reihe an Plattformen mit unterschiedlicher Ausrichtung, die sich darauf spezialisiert haben. Eine der ältesten und größten ist Kickstarter. Die Kickstarter Kampagnen bieten zahlreiche Beispiele, wie Crowdfunding erfolgreich funktionieren kann. 

Crowdfunding nicht nur über Plattformen – Beispiel Silvaticum 

Die Nutzung einer Plattform ist hilfreich, gerade wenn ein großes Publikum erreicht werden soll. Dennoch braucht Crowdfunding nicht zwingend einen Online-Marktplatz. Es gibt durchaus Projekte außerhalb solcher Plattformen, die trotzdem gelingen können. Das gilt gerade für Vorhaben, die einen speziellen Interessenten-Kreis ansprechen oder einen regionalen Fokus haben. Für solche Projekte ist eine Internet-Plattform tendenziell zu breit aufgestellt. Es macht dann mehr Sinn, über lokale oder an spezielle Zielgruppen gerichtete Medien auf die Suche nach Geldgebern zu gehen. 

Ein Beispiel dafür ist das Crowdfunding-Projekt zum Erhalt des Silvaticums. Das Silvaticum ist ein botanischer Park und zugleich Kurpark von Bad Meinberg. Das Staatsbad liegt im Lipper Land im Nordosten von Nordrhein-Westfalen in der Nähe des Teutoburger Waldes. Das Silvaticum entstand in den 1960er Jahren auf einer Fläche von rund 40 Hektar. Es besteht aus einer offenen Waldlandschaft, deren Besonderheit die Abbildung unterschiedlicher Waldformen ist, die in den gemäßigten Klimazonen unseres Planeten vorkommen. Der Parkbesucher kann insgesamt 14 verschiedene Waldlandschaften mit über 90 verschiedenen 
Baumarten durchwandern und so eine kleine Weltreise unternehmen, ohne Bad Meinberg verlassen zu müssen.

Finanzierung des Silvaticums über Baumpatenschaften

Mitte dieses Jahres hat der Landesverband Lippe große Teile des Parks – eine Fläche von rund 22 Hektar – an den Verein Yoga Vidya Bad Meinberg verkauft. Yoga Vidya sieht sich selbst als europaweit größter gemeinnütziger Verein rund um Yoga und spirituelles Wachstum. Zur Finanzierung des Kaufpreises und des Parkunterhalts hat jetzt eine Bad Meinberger Bürgerin gemeinsam mit dem Verein ein Crowdfunding-Projekt gestartet. 

Dieses Crowdfunding-Vorhaben ist spendenorientiert. Die Geldgeber erwerben mit ihrem finanziellen Beitrag Baumpatenschaften. Es handelt sich dabei um einen ideellen Wert. Verfügungsrechte oder Verpflichtungen sind mit der Patenschaft nicht verbunden. Das Crowdfunding-Projekt wird auf Veranstaltungen in der Region und in lokalen Medien beworben. Ganz ohne Internet kommt man aber auch nicht aus. Mit dem eigenen Web-Auftritt www.yoga-vidya.de/einparkfueralle hat man seine eigene Crowdfunding-Plattform kreiert. Der wesentliche Unterschied zu anderen Crowdfunding-Marktplätzen ist: die Seite ist auf ein ganz bestimmtes Vorhaben ausgerichtet. 

Schon nach kurzer Zeit konnten auf diese Weise ein paar Tausend Euro eingesammelt werden. Der positive Start stimmt die Initiatoren hoffnungsvoll. Sie sind davon überzeugt: auch so kann Crowdfunding funktionieren.