UA-58392891-1

Lohnt es mit Geld zu spekulieren?

Ein Spekulant hofft darauf, mit rechtzeitigen Kauf oder Verkauf von Handelsgütern Preisunterschiede zu seinem Vorteil auszunutzen und Gewinne mitzunehmen. Dafür ist er bereit, beträchtliche Risiken in Kauf zu nehmen. Spekulieren ist das Gegenteil von Sparen, dem auf Sicherheit angelegten Zurücklegen von Geld mit kleinem Ertrag.

Spekulation wird gerne mit Börsengeschäften in Verbindung gebracht. Tatsächlich gibt es hier Instrumente, die sich gut für spekulative Zwecke einsetzen lassen. Neben Aktien bietet sich vor allem der Derivate-Handel an. Waren solche Geschäfte früher Profis vorbehalten, sind sie heute allgemein zugänglich – über normale Banken, Online-Broker oder entsprechende Handels-Plattformen.

Spekulation lebt von Preisschwankungen

Wer spekulieren will, benötigt dazu erst einmal einen Partner für die Abwicklung seiner Geschäfte. Bewertungen über Finanzunternehmen können dabei nützlich sein, um einen geeigneten Anbieter zu finden. Er soll Spekulationen an den Finanzmärkten kostengünstig, breit aufgestellt und zuverlässig möglich machen. Solche Bewertungen von “Kunden mit Erfahrung” findet man bei Erfahrungenscout, einem Portal, das sich auf Kundenbewertungen ausgerichtet hat.

Spekulieren lässt sich im Prinzip mit allen Handelsgütern, deren Preise bzw. Kurse schwanken. Um was für ein Gut es dabei geht ist sekundär – Aktien, Edelmetalle, Rohstoffe, Währungen und Kryptogeld sind typische Spekulationsobjekte. Der Spekulant lebt von Preisveränderungen, stabile Preise sind schlecht für Spekulation. Man kann sowohl auf steigende als auch auf sinkende Preise bzw. Kurse setzen. Wenn man richtig liegt, ist ein schneller Gewinn möglich, hat man falsch kalkuliert, droht ein ebenso schneller Verlust.

Mehr als nur ein Glücksspiel

Trotzdem ist Spekulation kein reines Glücksspiel. Der “Glücksfaktor” ist zwar nicht zu unterschätzen. Es kommt aber schon auf Marktkenntnisse und Wissen über Zusammenhänge, Trends und ähnliches an. Der Spekulant hofft, Marktentwicklungen früher als andere vorauszusehen und mit seinem Handel “dem Markt zuvorzukommen”. Ob das überhaupt erfolgreich gelingen kann, ist unter Finanztheoretikern seit langem heftig umstritten. Es gibt die Auffassung, dass es nicht möglich ist, den Markt zu schlagen. Spekulation würde demnach letztlich nur Kosten verursachen, ohne langfristig einen Mehrgewinn erzielen zu können. Andere vertreten eine davon abweichende Meinung. Danach ist es durchaus möglich, Kursreaktionen vorherzusehen und darauf Spekulationen aufzubauen.

Ständig den Markt beobachten

Fakt ist, dass Spekulation ein wichtiger Teil des täglichen Börsenhandels ist. Ohne Spekulanten würden Börsen weniger gut funktionieren. Wollen Sie mitspekulieren, sollten Sie jedenfalls auch Verluste verkraften können und über gute Nerven verfügen. Ständige Marktbeobachtung ist bei Spekulation unerlässlich, um nicht den “besten Zeitpunkt” zu verpassen. Das kann auf Dauer ganz schön anstrengend sein.

Bildmaterial: Adrian825