Die Hauptkirche St. Michaelis ist das Wahrzeichen der Hansestadt Hamburg. Sowohl die Einheimischen als auch die Besucher bezeichnen das bedeutendste Barockbauwerk Deutschlands liebevoll als ihren Michel.

Sie genießen die aufregende Aussicht vom 132 Meter hohen Kirchturm auf die pulsierende Metropole des Nordens.

Wissenswertes zum Hamburger Michel

Erbaut wurde St. Michaelis in den Jahren zwischen 1751 bis 1762. Durch den großen Brand des Jahres 1906 wurde das Wahrzeichen bis auf die Grundmauern zerstört.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

In den folgenden sechs Jahren kam es zu einem originalgetreuen Wiederaufbau. Die Hanseaten konnten sich an ihrem Michel bis zum Zweiten Weltkrieg erfreuen, bevor er erneut Opfer der Zerstörung wurde. Der zweite Wiederaufbau zog sich bis zum Jahr 1952 hin.

St. ­Michaelis – eine Attraktion für Touristen

Wenn Urlauber einen Blick auf die Hansestadt werfen wollen, können sie die in 82 m Höhe gelegene Aussichtsplattform per Fahrstuhl erreichen, oder aber 453 Stufen zu Fuß gehen. Ihre Mühe wird mit einem eindrucksvollen Panorama von Hamburgs Innenstadt inklusive des Hafens und St. Pauli belohnt. Zur richtigen Tageszeit wird der einmalige Ausblick durch die Klänge des Turmblasens untermalt, welches an Werktagen zweimal und Sonntags einmal stattfindet.

Besichtigungszeiten für den Michel

– Der Turm ist von Mai bis Oktober zwischen 9.00 und 19.30 geöffnet.
– Von November bis April sind Besichtigungen von 10.00 bis 17.30 möglich.

Für alle Besucher, die Hamburg von oben und bei Nacht erleben möchten, empfiehlt sich der Besuch nach den normalen Öffnungszeiten. Ab 19.30 ist der Turm auf Nachtschwärmer eingestellt. Sie können in stimmungsvoller Atmosphäre zeitlich unbegrenzt den Blick auf die Hansestadt bei Nacht genießen und sich dabei über die einzelnen Sehenswürdigkeiten informieren.

Besondere Highlights am Michel sind das mit Kupferplatten versehene Dach über der Aussichtsplattform sowie die deutschlandweit größte Turmuhr direkt unterhalb. Sehenswert ist auch die Krypta unter dem Wahrzeichen. Sie kann nach Beendigung der umfangreichen Restaurierungsarbeiten seit der Jahrtausendwende wieder besichtigt werden.

Ratespiele der Experten – Mandantenbrief 01/16

Liebe Leser, in diesen Tagen beginnt die große Saison der Prognostiker. Das Problem ist dabei jedes Jahr gleich: Die Expertise der Profis entpuppt sich als ein schlichtes Ratespiel – das meistens nicht aufgeht und für Verwirrung sorgt.

Kapitalmärkte bemerkenswert widerstandsfähig – Mandantenbrief 10/18

Obwohl wir bekanntlich langfristig denken und handeln, stellt sich immer mal wieder die Frage, ob frisches Geld an den Märkten gerade jetzt angelegt werden soll. Oder lieber warten? Oder gar Gewinne mitnehmen? Zur Meinungsbildung nachfolgend unsere Marktbewertung der letzten Monate und unsere gegenwärtige Markteinschätzung.

Ein Bitcoin unterm Weihnachtsbaum? Mandantenbrief 01/18

Sollte man noch auf den Zug aufspringen oder steht der Crash bevor? Nur der Anteil, mit dem man in eine Spielhalle oder ein Spielkasino gehen würde, sollte zum Einsatz kommen. Ansonsten Finger weg!

Dauernd neue Höchststände – Mandantenbrief 01/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.

Prognosetreu oder prognosefrei? – Mandantenbrief 12/14

Liebe Leser, zum Jahreswechsel trumpfen traditionell alle (vermeintlichen) Fachleute mit gewichtigen Prognosen für das neue Jahr auf. Da werden mit großer Geste Indexstände und Kurse verkündet, die die Presse dankbar aufnimmt. Erfahrungsgemäß liegen viel Experten schief.

Die Krux mit der Logik | Mandantenbrief 12/2020

Scheinbar sind die Märkte nicht bereit oder ggf. sogar nicht mehr fähig, Rückschläge hinzunehmen. In Zeiten der ökonomischen Logik hätten die Aktienmärkte die eine oder andere Entwicklung zum Anlass genommen, erneut in Richtung der Tiefs wie im März/April zu sinken.

Die Vorsorgevollmacht – Mandantenbrief 01/20

Wie in unserem letzten Mandantenbrief angekündigt, geht es uns diesmal um die Vorsorgevollmacht. Wir haben viel erforscht und Seminare besucht. Es gibt einige Anbieter, die den Prozess der verschiedenen Vorsorgeverfügungen begleiten. Letztlich hat uns keiner dieser Dienstleister wirklich vollständig überzeugt. Aber zunächst zum sachlichen Hintergrund: Wofür wird eine Vorsorgevollmacht benötigt und warum ist diese in einem besonderen Maße notwendig?

Lachs so teuer wie ein Fass Nordseeöl – Mandantenbrief 02/16

Liebe Leser, Erdöl wurde jahrzehntelang als schwarzes Gold bezeichnet. Es war vergleichsweise selten, besaß vermeintlich endliche Reserven und war für die globale Wirtschaft extrem wichtig. Der geradezu groteske Preisverfall führte nun aber dazu, dass ein Lachs teurer ist als ein Barrel Nordseeöl.

Löst sich die Mitte auf? | Mandantenbrief 06/19

Die Volksparteien zerfallen und die politischen Ränder werden immer stärker. Gibt es die so beruhigend klingende “Mitte der Gesellschaft” nicht mehr? Nach unserer Auffassung gibt es die Mittelstandsgesellschaft weiterhin, man muss sie nur differenzierter betrachten. Wir finden die von Garbor Steingart ins Spiel gebrachten drei Blöcke als ein gutes Erklärungsmodell.

DAX-Stand, die emotionale Bremse – Mandantenbrief 04/15

Liebe Leser, wenn ganz allgemein vom Dax gesprochen wird, ist meist der Performance-Index gemeint, bei dem Dividendenzahlungen in die Berechnung einfließen. Daneben existiert aber auch der Kursindex, der dagegen die reine Kurswertentwicklung der 30 Mitglieder abbildet. Ein großer Unterschied!

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

4 + 4 =