Im internationalen Vergleich stehen deutsche Rentner sehr gut dar. Eine aktuelle Studie belegt jedoch, dass die Senioren in der Zukunft mehr in die private Altersvorsorge investieren müssen, sonst können sie ihren Lebensstandard nicht mehr lange halten.

Rentner genießen in der Bundesrepublik solide finanzielle Sicherheit

Die Altersvorsorge in der Eurozone muss den internationalen Vergleich nicht scheuen, denn sie zählt zu den weltweit besten Systemen. Der Investmentkonzern Natixis hat dies bei seiner aktuellen Studie festgestellt. Des Weiteren hat Natixis herausgefunden, dass die derzeit gute Vorsorgesituation zunehmend von Risiken begleitet wird, nicht nur in den Industriestaaten, sondern auch in den Schwellenländern. Der Finanzkonzern hat für die Rentner eine umfassende Lösung der Herausforderung parat – die verstärkte privat gestaltete Altersvorsorge.

Natixis hat für seine Studie die Systeme zur Altersvorsorge in 150 Nationen einem Vergleich unterzogen. Aus den vier Themenfeldern Finanzen, Lebensqualität, Gesundheit sowie materieller Wohlstand wurden 20 Indikatoren für die Studie gebildet. Grundlage der Untersuchung stellten Daten der Weltgesundheitsorganisation, der Weltbank und der OECD.

So sieht die Studie die weiteren Aussichten für die Rentner

In den Industriestaaten zeigt das finanzielle Umfeld der Rentner bereits erste Beeinträchtigungen. Die Ursache liegt laut dem Unternehmen Natixis in der hohen Verschuldung, welche für viele Staaten zunehmende Engpässe generiert. Eine ernst zunehmende Herausforderung sehen die Experten auch in den demografischen Problemen einiger Länder. Die Vorsorgesysteme der Schwellenländer werden in ihrer Entwicklung nur wenig dem allgemeinen Wachstum gerecht.

Deutsche Rentner sind im Vergleich zum Vorjahr (Siehe auch Rente mit 63) besser gestellt, in der Liste verbesserte sich Deutschland von Platz neun auf den siebten Rang. Die Schweiz belegt bei dem Vergleich den ersten Platz, Schweizer Rentner genießen die beste Altersversorgung weltweit.

Die ersten zehn Ränge des Vergleichs werden zu achtzig Prozent von europäischen Ländern belegt. Die Vereinigten Staaten befinden sich weit abgeschlagen auf Platz neunzehn. Die britischen Rentner müssen sich für dieses Jahr mit dem achtzehnten Rang zufriedengeben.

 

 

Kreditzinsen am Tiefpunkt? – Mandantenbrief 03/15

Liebe Leser, wer sein Geld spart, also Konsumverzicht praktiziert, bekommt dafür eine Belohnung, den Guthabenzins. Wer sich Geld leiht, muss dafür eine Gebühr zahlen, den Kreditzins. So weit so gut. In den letzten Jahren sind diese eng miteinander in Verbindung stehenden Zinssätze kontinuierlich gesunken.

Fondsbindung bedeutet Eigenverantwortung – Mandantenbrief 11/17

Die Auslagerung der Verantwortung für die Rendite vom Versicherer zum Kunden bezüglich der Renten- oder Kapitalhöhe ist den allermeisten Verbrauchern nicht bewusst, Darin liegt ein vielfach unerkanntes Risiko der eigenen Altersvorsorge.

Finanzrepression vernichtet Realvermögen | Mandantenbrief 13/2020

Von Experten wurden die beginnenden zwanziger Jahre dieses Jahrhunderts als Dekade der Finanzrepression (sinngemäß „schleichender Sparverlust“) bezeichnet. Nun dürfte diese Entwicklung weitaus schneller kommen und ausgeprägter ausfallen als gedacht.

Der Traum eines gemeinsamen Büros geht in Erfüllung – Mandantenbrief 06/18

  ©FinanzberatungFrommholzOHG   Der Traum eines gemeinsamen Büros geht in Erfüllung "Die Senioren ziehen schon wieder um", werden einige denken. Erstaunlich viele von Ihnen haben aber schon letztes Jahr die Vermutung geäußert, "ohne Garten und Rosen halten...

Gold fasziniert – Mandantenbrief 02/18

Immer wieder ist Gold ein Gesprächsthema. Emotional nachvollziehbar. Eine gewisse Beimischung ist sinnvoll; ein wesentlicher, renditeorientierter Vermögensbaustein sollte Gold aber nicht sein.

Flüchtlingskrise und die Börse – Mandantenbrief 11/15

Lieber Leser, jahrelang sorgten sich die Kapitalmärkte um das im europäischen Zusammenhang so winzig kleine Griechenland. Krisensitzungen, die ganze Nation bewegende Bundestagsabstimmungen und „Brennpunkte“ ohne Ende haben die letzten Jahre bestimmt. Und nun?

Löst sich die Mitte auf? | Mandantenbrief 06/19

Die Volksparteien zerfallen und die politischen Ränder werden immer stärker. Gibt es die so beruhigend klingende “Mitte der Gesellschaft” nicht mehr? Nach unserer Auffassung gibt es die Mittelstandsgesellschaft weiterhin, man muss sie nur differenzierter betrachten. Wir finden die von Garbor Steingart ins Spiel gebrachten drei Blöcke als ein gutes Erklärungsmodell.

Unbeliebteste Rally aller Zeiten | Mandantenbrief 11/2020

Verrückte Welt noch verrückter. Noch vor kurzem hatte Wirecard eine höhere Marktkapitalisierung (Börsenkurs mal ausgegebener Aktien) als die Deutsche Bank.

DAX-Stand, die emotionale Bremse – Mandantenbrief 04/15

Liebe Leser, wenn ganz allgemein vom Dax gesprochen wird, ist meist der Performance-Index gemeint, bei dem Dividendenzahlungen in die Berechnung einfließen. Daneben existiert aber auch der Kursindex, der dagegen die reine Kurswertentwicklung der 30 Mitglieder abbildet. Ein großer Unterschied!

Keine Angst vor China – Mandantenbrief 05/16

Liebe Leser, die zweitgrößte Volkswirtschaft, die größte Exportnation und mit 1,4 Mrd. Menschen das bevölkerungsreichste Land der Welt (mehr Einwohner als Nordamerika, Europa und Russland zusammen) macht vielen Menschen Angst.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

12 + 6 =