Wer eine Erklärung für den Begriff „Ehrbare Kaufmann, Hamburg“ sucht, muss weit in die Geschichte der Hansestadt Hamburg zurückgehen. Im Jahr 1517 wurde dort die „Versammlung eines Ehrbaren Kaufmanns“ ins Leben gerufen.

Der Ehrbare Kaufmann, Hamburg

Er musste in erster Linie den freien Handel gegen Feinde von außerhalb verteidigen. Jedoch war er auch für die Ruhe in den eigenen Reihen verantwortlich, hier waren seine Aufgaben die Schlichtung von Streitigkeiten sowie die Regelung von Meinungsverschiedenheiten.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Der Ehrbare Kaufmann des 16. Jahrhunderts schuf in Hamburg wichtige Einrichtungen für kaufmännische Aktivitäten, wie beispielsweise die Börse oder die Ursprungsorganisation der heutigen Deutschen Post.

Schon bald merkten die Ehrbaren Kaufleute, dass Gemeinsamkeit Stärke erzeugt, die Grundlage dieser Erkenntnis führte zur Interessenvertretung mit der Bezeichnung „Versammlung Eines Ehrbaren Kaufmanns“. Dadurch demonstrierte der Ehrbare Kaufmann sein wachsendes Selbstvertrauen gegenüber dem ehrbaren Rat der Stadt Hamburg.

In der Mitte des 17. Jahrhunderts kam auf Initiative der Ehrbaren Kaufleute die Commerz-Deputation zustande, aus dieser entwickelte sich später die Handelskammer.

Der Ehrbare Kaufmann der Neuzeit

Nach dem Zweiten Weltkrieg erhielt der Ehrbare Kaufmann, Hamburg ein neues Betätigungsfeld. Die „Versammlung Eines Ehrbaren Kaufmanns“ stellte Treu und Glauben in den Mittelpunkt des kaufmännischen Geschäftsverkehrs. Verhaltensweisen, welche sich nicht mit Ehre und Anspruch auf kaufmännisches Vertrauen in Einklang bringen ließen, wurden fortan geächtet.

Der Ehrenkodex, den die Ehrbaren Kaufleute in Hamburg bis zur Neuzeit verfolgen, hat sich auch in anderen Berufsgruppen niedergeschlagen. Besondere Bedeutung kommt heutzutage der unabhängigen Finanzberatung auf Honorarbasis zu, der Ehrbare Kaufmann, Hamburg ist Leitbild für diesen neuen Berufsstand.

Die „Honorarberater“ besitzen die gleichen Ideale wie die Kaufleute Hamburgs, auch sie bauen ihr Geschäft auf Ehrlichkeit, Vertrauen und Transparenz auf. Ähnlich wie der Ehrbare Kaufmann des Mittelalters fühlt sich auch der „Honorarberater“ dem Wohlergehen seines Kunden oder Klienten verpflichtet. Für die heutigen Verbraucher bringt die „Honorarberatung“ mehr Transparenz, Fairness und Gerechtigkeit in die Welt der Finanzanlagen.

Am Mute hängt der Erfolg – Mandantenbrief 06/2017

Liebe Leser, schon Theodor Fontane hat im vorletzten Jahrhundert für sich formuliert: "Am Mute hängt der Erfolg." Der Mut, neue Lebenswege auch zur Unzeit zu erwägen, zu diskutieren und gegebenenfalls umzusetzen, kann ganz neue Chancen eröffnen. Wir haben dies in den letzten Wochen erlebt und möchten Sie gerne daran teilhaben lassen.
Lesen Sie mehr

Wie geht es an der Börse weiter? – Mandantenbrief 07/2017

Liebe Leser, wir hinterfragen uns täglich neu: Was ist zu tun - ist überhaupt etwas zu tun? Nichts machen wirkt so passiv. Die unerwartete Trump-Rallye war genau gegenteilig prognostiziert worden.
Lesen Sie mehr

Rente mit 63 – Mandantenbrief 9/14

Liebe leser, nicht nur die Einführung der Rente mit 63 in einer Zeit, in der die Lebenserwartung immer länger wird - nun auch noch die Bonifikation einer längeren Lebensarbeitszeit in einer unvorstellbaren Größenordnung. Die deutsche Politik tendiert immer weiter in Richtung eines verkrusteten Sozialstaates.
Lesen Sie mehr

Märkte sind nicht perfekt, aber effizient – Mandantenbrief 06/15

Liebe Leser, wir konnten vor einigen Tagen in Amsterdam den Nobelpreisträger Prof. Fama und seinen Mitstreiter Prof. French persönlich kennenlernen. Dreh- und Angelpunkt der Diskussionen war die Effizienzmarkthypothese, ein furchtbar sperriger Begriff mit großen Auswirkungen auf Ihre Geldanlage.
Lesen Sie mehr

Kreditzinsen am Tiefpunkt? – Mandantenbrief 03/15

Liebe Leser, wer sein Geld spart, also Konsumverzicht praktiziert, bekommt dafür eine Belohnung, den Guthabenzins. Wer sich Geld leiht, muss dafür eine Gebühr zahlen, den Kreditzins. So weit so gut. In den letzten Jahren sind diese eng miteinander in Verbindung stehenden Zinssätze kontinuierlich gesunken.
Lesen Sie mehr

Sparen ja, bausparen eher nein – Mandantenbrief 12/17

Welche Sparform auch immer, systematisches Sparen ist extrem sinnvoll. Gleichwohl sollte jeder Sparer immer mal wieder überprüfen, ob die gewählte Variante nicht durch eine bessere abgelöst werden sollte.
Lesen Sie mehr

Inflation hängt vom Ölpreis ab – Mandantenbrief 06/16

Liebe Leser, der jüngste Anstieg des Ölpreises auf 50 Dollar je Barrel könnte ein Vorbote anziehender Inflationsraten und Zinsen sein. Dadurch würde auch die EZB endlich dazu veranlasst werden, ihre dirigistische Geldpolitik einzustellen.
Lesen Sie mehr

Rückblick, Durchblick, Ausblick – Mandantenbrief 02/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.
Lesen Sie mehr

Lebensversicherer gefährden Altersvorsorge – Mandantenbrief 10/17

Bei den anhaltenden Niedrigzinsen wird es für Lebensversicherer fast unmöglich, noch Erträge zu erwirtschaften, die die garantierte Mindestverzinsung sicherstellen - von Überschüssen ganz zu schweigen.
Lesen Sie mehr

US-Wahl: Egal wer gewinnt – Mandantenbrief 11/16

Am 8. November 2016 werden die US-Amerikaner wählen. Genießen Sie die neuesten Prophezeiungen als wunderbare Unterhaltung - keinesfalls aber als Basis für Anlageentscheidungen.
Lesen Sie mehr

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

5 + 1 =