Donner & Reuschel ist das führende private Bankhaus der Hansestadt Hamburg. Seit der Fusion im Jahr 2010 konnte das Institut nicht nur das verwaltete Volumen deutlich steigern.

Insbesondere 2013 hat die Traditionsbank ihren Bilanzgewinn zur Stärkung des Kernkapitals genutzt.

Donner & Reuschel auf Erfolgskurs

Bereits 2010 entstand aus den Instituten Donner in Hamburg und Reuschel aus München das Bankhaus Donner & Reuschel.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Nach einer Phase der Konsolidierung ging die Traditionsbank schnell auf Wachstumskurs und verbesserte 2013 ihr Ergebnis um fast sieben Millionen Euro. Beim Erfolgskurs setzt das Bankhaus neben nachhaltiger Wachstumsqualität insbesondere auf die hohe Zufriedenheit der Kunden.

Die Traditionsbank der Hansestadt Hamburg konnte 2013 einen Gewinn von sechs Millionen Euro erzielen, der Betrag dient zur Stärkung des Kernkapitals.

Trotz des weiter gesunkenen Zinsniveaus wurde mit 57,3 Millionen Euro das Zinsergebnis stabilisiert, im Vorjahr wurden 57,9 Millionen erreicht.

Im Segment Provisionen hat das Bankhaus mit 44,3 Millionen Euro knapp eine Million mehr erwirtschaftet als im Vorjahr.

Während die Personalkosten geringfügig stiegen, konnte bei Sachleistungen und Abschreibungen eine deutliche Reduzierung registriert werden.

Durch nachhaltige Qualität sowie Verlässlichkeit bei den hauseigenen Lösungen konnte das Bankhaus das Vermögensverwaltungs-Volumen 2013 mehr als verdoppeln.

Donner & Reuschel – die Geschichte

Das Bankhaus wurde 1798 in Hamburg von dem Kaufmann und Reeder Conrad Hinrich Donner gegründet. Aufgrund seiner internationalen Kontakte galt er bereits im 19. Jahrhundert als “Global Player”. Donner wirkte an den Gründungen der Hongkong & Shanghai Banking Corporation (HSBC), der Elektrizitäts-Werke AG in Hamburg sowie der Commerzbank AG mit.

Die Signal Iduna Gruppe wurde 1990 Partner und Aktionär des Instituts. 2009 erwarb die Traditionsbank aus Hamburg die Münchner Privatbank Reuschel. Seit 2010 führt das vereinigte Bankhaus unter dem Firmennamen Donner & Reuschel die Geschäfte.

Das Bankhaus – bester Arbeitgeber von Hamburg

Schon zweimal wurde das Bankhaus zum besten Arbeitgeber der Hansestadt gewählt. Für den gelungenen Zusammenschluss wurde dem Institut 2011 der Sonderpreis “Exzellente Integration” verliehen. Gleich viermal in Folge zeichnete die Universität St. Gallen das Unternehmen als Deutschlands kundenorientierteste Bank aus.

Griechenland + Deflation = Crash? – Mandantenbrief 02/15

Liebe Leser, am 15. Januar hatte die Schweizer Nationalbank die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Zeichen eines erwarteten Eurorückganges. Dann noch die überraschende Griechenlandwahl und über allem schwebt die Flut billigen Geldes aus Befürchtungen vor einer Deflation.

Das freundliche Inflationsgespenst – Mandantenbrief 05/2021

Das Inflationsgespenst ist zurück und mit ihm die Sorge um die Folgen dieser Entwicklung für die Aktienmärkte. In den letzten Wochen dominierte es an den Finanzmärkten.

Unbeliebteste Rally aller Zeiten | Mandantenbrief 11/2020

Verrückte Welt noch verrückter. Noch vor kurzem hatte Wirecard eine höhere Marktkapitalisierung (Börsenkurs mal ausgegebener Aktien) als die Deutsche Bank.

Tsunami an den Devisenmärkten – Mandantenbrief 1/15

Lieber Leser, die Schweizer Nationalbank hat die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Hintergrund ist die erwartete Schwäche des Euros. In Wahrheit kapituliert die mächtige Zentralbank aber vor den ungeheuren Massen an jederzeit verfügbarem, Anlagemöglichkeiten suchenden Kapitals.

Gold fasziniert – Mandantenbrief 02/18

Immer wieder ist Gold ein Gesprächsthema. Emotional nachvollziehbar. Eine gewisse Beimischung ist sinnvoll; ein wesentlicher, renditeorientierter Vermögensbaustein sollte Gold aber nicht sein.

Kapitalmärkte bemerkenswert widerstandsfähig – Mandantenbrief 10/18

Obwohl wir bekanntlich langfristig denken und handeln, stellt sich immer mal wieder die Frage, ob frisches Geld an den Märkten gerade jetzt angelegt werden soll. Oder lieber warten? Oder gar Gewinne mitnehmen? Zur Meinungsbildung nachfolgend unsere Marktbewertung der letzten Monate und unsere gegenwärtige Markteinschätzung.

Kredite zur Vermögensoptimierung – Mandantenbrief 9/16

Der Leitsatz “Kredite schnell zu tilgen” sollte gerade angesichts der Niedrigzinsen überdacht werden. Sich heute für mehr als ein Jahrzehnt nahezu kostenfreie Kredite zu sichern, kann eine kluge Strategie sein, die eigene Vermögensstruktur weiter zu optimieren.

Arme Griechen – Mandantenbrief 07/15

Liebe Leser, erstaunlich, was da am Montag passiert ist. Nicht, dass die griechischen „Volksvertreter“ den Verhandlungspartnern auf der Nase herumgetanzt sind, noch nicht einmal das überraschende Ausrufen einer Volksabstimmung ……

Wie geht es an der Börse weiter? – Mandantenbrief 07/2017

Liebe Leser, wir hinterfragen uns täglich neu: Was ist zu tun – ist überhaupt etwas zu tun? Nichts machen wirkt so passiv. Die unerwartete Trump-Rallye war genau gegenteilig prognostiziert worden.

Nachhaltigkeit im Fokus – Mandantenbrief 08/2021

Vor einigen Jahren bildeten nachhaltige Geldanlagen noch eine kleine Nische in einem riesigen Anlagespektrum – nicht selten belächelt oder wegen vermeintlich unterdurchschnittlicher Performance in Frage gestellt.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

15 + 11 =