UA-58392891-1

Donner & Reuschel ist das führende private Bankhaus der Hansestadt Hamburg. Seit der Fusion im Jahr 2010 konnte das Institut nicht nur das verwaltete Volumen deutlich steigern.

Insbesondere 2013 hat die Traditionsbank ihren Bilanzgewinn zur Stärkung des Kernkapitals genutzt.

Donner & Reuschel auf Erfolgskurs

Bereits 2010 entstand aus den Instituten Donner in Hamburg und Reuschel aus München das Bankhaus Donner & Reuschel.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Nach einer Phase der Konsolidierung ging die Traditionsbank schnell auf Wachstumskurs und verbesserte 2013 ihr Ergebnis um fast sieben Millionen Euro. Beim Erfolgskurs setzt das Bankhaus neben nachhaltiger Wachstumsqualität insbesondere auf die hohe Zufriedenheit der Kunden.

Die Traditionsbank der Hansestadt Hamburg konnte 2013 einen Gewinn von sechs Millionen Euro erzielen, der Betrag dient zur Stärkung des Kernkapitals.

Trotz des weiter gesunkenen Zinsniveaus wurde mit 57,3 Millionen Euro das Zinsergebnis stabilisiert, im Vorjahr wurden 57,9 Millionen erreicht.

Im Segment Provisionen hat das Bankhaus mit 44,3 Millionen Euro knapp eine Million mehr erwirtschaftet als im Vorjahr.

Während die Personalkosten geringfügig stiegen, konnte bei Sachleistungen und Abschreibungen eine deutliche Reduzierung registriert werden.

Durch nachhaltige Qualität sowie Verlässlichkeit bei den hauseigenen Lösungen konnte das Bankhaus das Vermögensverwaltungs-Volumen 2013 mehr als verdoppeln.

Donner & Reuschel – die Geschichte

Das Bankhaus wurde 1798 in Hamburg von dem Kaufmann und Reeder Conrad Hinrich Donner gegründet. Aufgrund seiner internationalen Kontakte galt er bereits im 19. Jahrhundert als “Global Player”. Donner wirkte an den Gründungen der Hongkong & Shanghai Banking Corporation (HSBC), der Elektrizitäts-Werke AG in Hamburg sowie der Commerzbank AG mit.

Die Signal Iduna Gruppe wurde 1990 Partner und Aktionär des Instituts. 2009 erwarb die Traditionsbank aus Hamburg die Münchner Privatbank Reuschel. Seit 2010 führt das vereinigte Bankhaus unter dem Firmennamen Donner & Reuschel die Geschäfte.

Das Bankhaus – bester Arbeitgeber von Hamburg

Schon zweimal wurde das Bankhaus zum besten Arbeitgeber der Hansestadt gewählt. Für den gelungenen Zusammenschluss wurde dem Institut 2011 der Sonderpreis “Exzellente Integration” verliehen. Gleich viermal in Folge zeichnete die Universität St. Gallen das Unternehmen als Deutschlands kundenorientierteste Bank aus.

US-Wahl: Egal wer gewinnt – Mandantenbrief 11/16

Am 8. November 2016 werden die US-Amerikaner wählen. Genießen Sie die neuesten Prophezeiungen als wunderbare Unterhaltung – keinesfalls aber als Basis für Anlageentscheidungen.

Am Mute hängt der Erfolg – Mandantenbrief 06/2017

Liebe Leser, schon Theodor Fontane hat im vorletzten Jahrhundert für sich formuliert: “Am Mute hängt der Erfolg.” Der Mut, neue Lebenswege auch zur Unzeit zu erwägen, zu diskutieren und gegebenenfalls umzusetzen, kann ganz neue Chancen eröffnen. Wir haben dies in den letzten Wochen erlebt und möchten Sie gerne daran teilhaben lassen.

Märkte sind nicht perfekt, aber effizient – Mandantenbrief 06/15

Liebe Leser, wir konnten vor einigen Tagen in Amsterdam den Nobelpreisträger Prof. Fama und seinen Mitstreiter Prof. French persönlich kennenlernen. Dreh- und Angelpunkt der Diskussionen war die Effizienzmarkthypothese, ein furchtbar sperriger Begriff mit großen Auswirkungen auf Ihre Geldanlage.

Wirecard und die Bankendinosaurier – Mandantenbrief 08/18

Irgendwie spüren wir alle die Digitalisierung. Kontinuierliches Einstellen auf neue Abläufe ist Bestandteil unseres Lebens geworden. Aber dramatisch verändert das unser tägliches Leben nicht wirklich. Allmähliche Veränderungen nehmen wir kaum als wirkliche Neuerungen wahr. Spätestens aber, wenn eine ziemlich unbekannte Firma wie WirecardAG die Commerzbank AG überholt und auf Augenhöhe mit der Deutsche Bank AG ist, sind die seit Jahren laufenden revolutionären Anpassungen mit einem Mal glasklar. In der Bankenbrache ist ein brutaler Strukturwandel im vollen Gange.

Löst sich die Mitte auf? | Mandantenbrief 06/19

Die Volksparteien zerfallen und die politischen Ränder werden immer stärker. Gibt es die so beruhigend klingende “Mitte der Gesellschaft” nicht mehr? Nach unserer Auffassung gibt es die Mittelstandsgesellschaft weiterhin, man muss sie nur differenzierter betrachten. Wir finden die von Garbor Steingart ins Spiel gebrachten drei Blöcke als ein gutes Erklärungsmodell.

Kreditzinsen am Tiefpunkt? – Mandantenbrief 03/15

Liebe Leser, wer sein Geld spart, also Konsumverzicht praktiziert, bekommt dafür eine Belohnung, den Guthabenzins. Wer sich Geld leiht, muss dafür eine Gebühr zahlen, den Kreditzins. So weit so gut. In den letzten Jahren sind diese eng miteinander in Verbindung stehenden Zinssätze kontinuierlich gesunken.

Griechenland + Deflation = Crash? – Mandantenbrief 02/15

Liebe Leser, am 15. Januar hatte die Schweizer Nationalbank die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Zeichen eines erwarteten Eurorückganges. Dann noch die überraschende Griechenlandwahl und über allem schwebt die Flut billigen Geldes aus Befürchtungen vor einer Deflation.

Tsunami an den Devisenmärkten – Mandantenbrief 1/15

Lieber Leser, die Schweizer Nationalbank hat die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Hintergrund ist die erwartete Schwäche des Euros. In Wahrheit kapituliert die mächtige Zentralbank aber vor den ungeheuren Massen an jederzeit verfügbarem, Anlagemöglichkeiten suchenden Kapitals.

DAX-Stand, die emotionale Bremse – Mandantenbrief 04/15

Liebe Leser, wenn ganz allgemein vom Dax gesprochen wird, ist meist der Performance-Index gemeint, bei dem Dividendenzahlungen in die Berechnung einfließen. Daneben existiert aber auch der Kursindex, der dagegen die reine Kurswertentwicklung der 30 Mitglieder abbildet. Ein großer Unterschied!

Rente mit 63 – Mandantenbrief 9/14

Liebe leser, nicht nur die Einführung der Rente mit 63 in einer Zeit, in der die Lebenserwartung immer länger wird – nun auch noch die Bonifikation einer längeren Lebensarbeitszeit in einer unvorstellbaren Größenordnung. Die deutsche Politik tendiert immer weiter in Richtung eines verkrusteten Sozialstaates.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

8 + 12 =