Donner & Reuschel ist das führende private Bankhaus der Hansestadt Hamburg. Seit der Fusion im Jahr 2010 konnte das Institut nicht nur das verwaltete Volumen deutlich steigern.

Insbesondere 2013 hat die Traditionsbank ihren Bilanzgewinn zur Stärkung des Kernkapitals genutzt.

Donner & Reuschel auf Erfolgskurs

Bereits 2010 entstand aus den Instituten Donner in Hamburg und Reuschel aus München das Bankhaus Donner & Reuschel.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Nach einer Phase der Konsolidierung ging die Traditionsbank schnell auf Wachstumskurs und verbesserte 2013 ihr Ergebnis um fast sieben Millionen Euro. Beim Erfolgskurs setzt das Bankhaus neben nachhaltiger Wachstumsqualität insbesondere auf die hohe Zufriedenheit der Kunden.

Die Traditionsbank der Hansestadt Hamburg konnte 2013 einen Gewinn von sechs Millionen Euro erzielen, der Betrag dient zur Stärkung des Kernkapitals.

Trotz des weiter gesunkenen Zinsniveaus wurde mit 57,3 Millionen Euro das Zinsergebnis stabilisiert, im Vorjahr wurden 57,9 Millionen erreicht.

Im Segment Provisionen hat das Bankhaus mit 44,3 Millionen Euro knapp eine Million mehr erwirtschaftet als im Vorjahr.

Während die Personalkosten geringfügig stiegen, konnte bei Sachleistungen und Abschreibungen eine deutliche Reduzierung registriert werden.

Durch nachhaltige Qualität sowie Verlässlichkeit bei den hauseigenen Lösungen konnte das Bankhaus das Vermögensverwaltungs-Volumen 2013 mehr als verdoppeln.

Donner & Reuschel – die Geschichte

Das Bankhaus wurde 1798 in Hamburg von dem Kaufmann und Reeder Conrad Hinrich Donner gegründet. Aufgrund seiner internationalen Kontakte galt er bereits im 19. Jahrhundert als „Global Player“. Donner wirkte an den Gründungen der Hongkong & Shanghai Banking Corporation (HSBC), der Elektrizitäts-Werke AG in Hamburg sowie der Commerzbank AG mit.

Die Signal Iduna Gruppe wurde 1990 Partner und Aktionär des Instituts. 2009 erwarb die Traditionsbank aus Hamburg die Münchner Privatbank Reuschel. Seit 2010 führt das vereinigte Bankhaus unter dem Firmennamen Donner & Reuschel die Geschäfte.

Das Bankhaus – bester Arbeitgeber von Hamburg

Schon zweimal wurde das Bankhaus zum besten Arbeitgeber der Hansestadt gewählt. Für den gelungenen Zusammenschluss wurde dem Institut 2011 der Sonderpreis „Exzellente Integration“ verliehen. Gleich viermal in Folge zeichnete die Universität St. Gallen das Unternehmen als Deutschlands kundenorientierteste Bank aus.

Starker Euro kostet Performance – Mandantenbrief 09/17

Die Börsenentwicklung in den ersten 8 Monaten 2017 war erstaunlich robust. Wer ein Weltportfolio für die Altersvorsorge aufgestellt hat, schaut trotzdem etwas betrübt drein. Warum?

Lebensversicherer gefährden Altersvorsorge – Mandantenbrief 10/17

Bei den anhaltenden Niedrigzinsen wird es für Lebensversicherer fast unmöglich, noch Erträge zu erwirtschaften, die die garantierte Mindestverzinsung sicherstellen – von Überschüssen ganz zu schweigen.

Das freundliche Inflationsgespenst – Mandantenbrief 05/2021

Das Inflationsgespenst ist zurück und mit ihm die Sorge um die Folgen dieser Entwicklung für die Aktienmärkte. In den letzten Wochen dominierte es an den Finanzmärkten.

Negativzinsen als Realität – Mandantenbrief 03/16

Lieber Leser, wer sein Geld bei der Bank deponiert, bekommt dafür Zinsen. Und wer sich welches leiht, muss Zinsen zahlen. Diese Grundregel galt im Wirtschaftsleben seit jeher – bis jetzt. Nun kehren sich die Vorzeichen um: Guthabenzinsen werden negativ und Kreditzinsen mitunter positiv.

Depotübertragung von AAB zu ebase – Mandantenbrief 03/2021

Nun ist es sicher: Die AAB wird an die ebase verkauft und alle Konten müssen umziehen. Die ebase verfolgt ein der AAB ganz ähnliches Geschäftsmodell und ist auf Finanzberater und deren Mandanten spezialisiert.

Korrektur der Korrektur | Mandantenbrief 04/19

Viele seriöse Beobachter und Finanzberater rieben sich Ende 2018 jeden Tag wieder die Augen. Die Stärke der Korrektur der Börsenentwicklung war weder prognostizierbar noch wirklich begründbar. Noch wenige Wochen vorher hatten vergleichbare Meldungen keinen Einfluss, und nun dieser Einbruch. Täglich stellte sich die gleiche Frage: Verkaufen oder nachkaufen.

Die Vorsorgevollmacht – Mandantenbrief 01/20

Wie in unserem letzten Mandantenbrief angekündigt, geht es uns diesmal um die Vorsorgevollmacht. Wir haben viel erforscht und Seminare besucht. Es gibt einige Anbieter, die den Prozess der verschiedenen Vorsorgeverfügungen begleiten. Letztlich hat uns keiner dieser Dienstleister wirklich vollständig überzeugt. Aber zunächst zum sachlichen Hintergrund: Wofür wird eine Vorsorgevollmacht benötigt und warum ist diese in einem besonderen Maße notwendig?

Die Macht der Daten | Mandantenbrief 02/2019

„Big Brother is watching you“ – dieser Slogan aus George Orwell’s dystopischem Roman „1984“ ist kennzeichnend für einen totalitären Staat, der seine Bürger dank umfassender Herrschaft über Medien, Informationen und Daten in allen Lebenslagen überwacht. Was beim Erscheinen des Romans 1949 noch als düstere Zukunftsvision wirkte, könnte schon bald Wirklichkeit werden.

Griechenland + Deflation = Crash? – Mandantenbrief 02/15

Liebe Leser, am 15. Januar hatte die Schweizer Nationalbank die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Zeichen eines erwarteten Eurorückganges. Dann noch die überraschende Griechenlandwahl und über allem schwebt die Flut billigen Geldes aus Befürchtungen vor einer Deflation.

Geldanlage – quo vadis? | Mandantenbrief 09/19

wer glaubte, bei den Zinsen könne es nicht noch weiter nach unten gehen, wurde in den vergangenen Monaten eines Besseren belehrt. Die Rendite von Bundesanleihen sinkt seit November 2018 kontinuierlich. Bei den „Zehnjährigen“ hat sie sogar den negativen EZB-Einlagezins unterschritten. Aber auch bei Tages- und Termingeldern wurden die ohnehin minimalen Verzinsungen nach unten angepasst.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

10 + 8 =