Anleger, die auf die teilweise verlockenden Dividendenrenditen bei Aktien fokussiert sind, setzen sich hohem Risiko aus.

Denn die Dividendenstrategien sind oft falsch und einseitig ausgerichtet und harmonisieren nicht immer mit den Anlagezielen der Verbraucher.

Dividendenstrategien im Fokus der Investoren

Seit einigen Jahren ist bei Anlegern ein neuer Trend zu beobachten: Sie investieren vorzugsweise wegen der Dividendenrendite in Aktien.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Es geht ihnen dabei weniger um eventuelle Kursgewinne, sondern um geregelte Einnahmen mittels Dividenden. Der Ansatz wird von Argumenten begleitet: Auf Dividendenstrategien ausgerichtete Anleger kommen in den Genuss höherer Renditen. Denn die Dividendenrenditen mancher Aktien übersteigen die Erträge von Unternehmensanleihen deutlich. Hierzu ein praktisches Beispiel:

  • Aktuell liegt die Dividendenrendite eines Wertpapiers der BASF bei etwa 3,6 Prozent.
  • Die BASF-Anleihe kommt bei einer Laufzeit von weiteren zehn Jahren nur auf eine Umlaufrendite von 1,5 Prozent.

Die Risiken sind allerdings ebenso hoch wie die Rendite-Unterschiede. Sollte die BASF jemals in Zahlungsschwierigkeiten kommen, wären die Anleihen-Eigner besser als die Aktionäre gestellt. Die Besitzer erstrangiger Anleihen werden in der Regel vor den Aktien-Haltern bedient, denn Aktien haben im Bezug auf Sicherheit einen ähnlichen Stellenwert wie Nachranganleihen.

Dividendenstrategien bergen hohe Risiken

Dividendenstrategien führen oft zu höheren Renditen, wenn sie mit klassischen Strategien bei Aktien verglichen werden. Auch hierzu ein Beispiel:

  • Die jährliche Rendite beim Euro Stoxx 50 liegt bei circa 3,5 Prozent.
  • Der Euro Stoxx Select Dividend 30 generiert sechs Prozent pro Jahr.

Der auf Dividendenstrategien basierende Euro Stoxx 30 beinhaltet überwiegend die Branchen Telekommunikation, Versorger und Finanzdienstleistungen. Er kann nur dann weiterhin mit lukrativen Renditen aufwarten, wenn sich die vertretenen Wirtschaftszweige besser als andere entwickeln. Und genau hier liegt das Problem für Anleger, nicht nur dieser Index ist zu einseitig ausgerichtet und daher gefährlich.

Dass Dividendenstrategien riskant sind, wurde bereits in der letzten Finanzkrise deutlich. In den Jahren 2007 bis 2009 verlor der Euro Stoxx Select Dividend 30 zeitweise 70 Prozent seines Wertes.

Ratespiele der Experten – Mandantenbrief 01/16

Liebe Leser, in diesen Tagen beginnt die große Saison der Prognostiker. Das Problem ist dabei jedes Jahr gleich: Die Expertise der Profis entpuppt sich als ein schlichtes Ratespiel – das meistens nicht aufgeht und für Verwirrung sorgt.

Korrektur der Korrektur | Mandantenbrief 04/19

Viele seriöse Beobachter und Finanzberater rieben sich Ende 2018 jeden Tag wieder die Augen. Die Stärke der Korrektur der Börsenentwicklung war weder prognostizierbar noch wirklich begründbar. Noch wenige Wochen vorher hatten vergleichbare Meldungen keinen Einfluss, und nun dieser Einbruch. Täglich stellte sich die gleiche Frage: Verkaufen oder nachkaufen.

Finanzkunde oder Erdkunde? – Mandantenbrief 12/15

Liebe Leser, vor dreieinhalb Jahren haben wir einigen Kollegen einen Zusammenschluss initiiert, der im Laufe der Zeit durch kompetente Berater ergänzt wurde. Kritisch betrachtete unsere Gruppe die Diskussionen, ob nun Provision- oder Honorarberatung optimal für die Mandanten sei.

Nun auch noch China – Mandantenbrief 09/15

Liebe Leser, hatten wir nicht in den letzten Monaten genug Probleme? Griechenland, Verschuldung, Flüchtlingsproblematik usw. Nun vernichtet der Börseneinbruch in China virtuell erhebliche Aktienwerte. Und wie geht das weiter? Noch schnell verkaufen?

Familie Frommholz in Feststimmung | Mandantenbrief 12/19

Wir haben es diesmal, erstmals nach vielen Jahren nicht geschafft, einen Mandantenbrief mit inhaltlich wertvollen Informationen zu erstellen. Wir haben uns mit vielen Seminaren auf die Themen Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung konzentriert, sind aber noch nicht vollständig durch mit unseren Recherchen.

Kurssturz muss kein Crashvorbote sein – Mandantenbrief 04/18

Die vergangene Börsenwoche brachte herbe Kursverluste. Der S&P 500 verlor rund sechs Prozent. Beim DAX ging es nicht ganz so drastisch nach unten, aber auch hier gab der Index um 3,3 Prozent nach. Der Kurssturz ist nicht der einzige im noch relativ jungen Jahr. Kommt jetzt bald der “richtige” Crash?

Am Mute hängt der Erfolg – Mandantenbrief 06/2017

Liebe Leser, schon Theodor Fontane hat im vorletzten Jahrhundert für sich formuliert: “Am Mute hängt der Erfolg.” Der Mut, neue Lebenswege auch zur Unzeit zu erwägen, zu diskutieren und gegebenenfalls umzusetzen, kann ganz neue Chancen eröffnen. Wir haben dies in den letzten Wochen erlebt und möchten Sie gerne daran teilhaben lassen.

Ein Bitcoin unterm Weihnachtsbaum? Mandantenbrief 01/18

Sollte man noch auf den Zug aufspringen oder steht der Crash bevor? Nur der Anteil, mit dem man in eine Spielhalle oder ein Spielkasino gehen würde, sollte zum Einsatz kommen. Ansonsten Finger weg!

Volatil aufwärtsgerichtet – Mandantenbrief 07/20

Noch vor einigen Wochen war es undenkbar, dass wir jeden Tag den neuesten Veröffentlichungen des Robert-Koch-Institutes oder anderen Virologen voller Spannung lauschen.

Wiederholt sich Geschichte? – Mandantenbrief 07/2021

Auch wenn sie zuletzt stockte: Der von der Corona-Pandemie ausgelöste starke Kursanstieg, erinnert stark an die Zeit der Dotcom-Blase im Jahr 2000.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

11 + 8 =