Anleger, die auf die teilweise verlockenden Dividendenrenditen bei Aktien fokussiert sind, setzen sich hohem Risiko aus.

Denn die Dividendenstrategien sind oft falsch und einseitig ausgerichtet und harmonisieren nicht immer mit den Anlagezielen der Verbraucher.

Dividendenstrategien im Fokus der Investoren

Seit einigen Jahren ist bei Anlegern ein neuer Trend zu beobachten: Sie investieren vorzugsweise wegen der Dividendenrendite in Aktien.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Es geht ihnen dabei weniger um eventuelle Kursgewinne, sondern um geregelte Einnahmen mittels Dividenden. Der Ansatz wird von Argumenten begleitet: Auf Dividendenstrategien ausgerichtete Anleger kommen in den Genuss höherer Renditen. Denn die Dividendenrenditen mancher Aktien übersteigen die Erträge von Unternehmensanleihen deutlich. Hierzu ein praktisches Beispiel:

  • Aktuell liegt die Dividendenrendite eines Wertpapiers der BASF bei etwa 3,6 Prozent.
  • Die BASF-Anleihe kommt bei einer Laufzeit von weiteren zehn Jahren nur auf eine Umlaufrendite von 1,5 Prozent.

Die Risiken sind allerdings ebenso hoch wie die Rendite-Unterschiede. Sollte die BASF jemals in Zahlungsschwierigkeiten kommen, wären die Anleihen-Eigner besser als die Aktionäre gestellt. Die Besitzer erstrangiger Anleihen werden in der Regel vor den Aktien-Haltern bedient, denn Aktien haben im Bezug auf Sicherheit einen ähnlichen Stellenwert wie Nachranganleihen.

Dividendenstrategien bergen hohe Risiken

Dividendenstrategien führen oft zu höheren Renditen, wenn sie mit klassischen Strategien bei Aktien verglichen werden. Auch hierzu ein Beispiel:

  • Die jährliche Rendite beim Euro Stoxx 50 liegt bei circa 3,5 Prozent.
  • Der Euro Stoxx Select Dividend 30 generiert sechs Prozent pro Jahr.

Der auf Dividendenstrategien basierende Euro Stoxx 30 beinhaltet überwiegend die Branchen Telekommunikation, Versorger und Finanzdienstleistungen. Er kann nur dann weiterhin mit lukrativen Renditen aufwarten, wenn sich die vertretenen Wirtschaftszweige besser als andere entwickeln. Und genau hier liegt das Problem für Anleger, nicht nur dieser Index ist zu einseitig ausgerichtet und daher gefährlich.

Dass Dividendenstrategien riskant sind, wurde bereits in der letzten Finanzkrise deutlich. In den Jahren 2007 bis 2009 verlor der Euro Stoxx Select Dividend 30 zeitweise 70 Prozent seines Wertes.

Risikoloser Zins bei null – Mandantenbrief 12/16

Liebe Leser, Zinsen niedrig zu halten, sorgt für günstige Kredite und unterstützt Unternehmen, sagt die EZB. Sparer sind dabei die Verlierer. Düstere Zeiten für konservative Sparer – großartige Möglichkeiten für langfristig denkende Anleger.

Kredite zur Vermögensoptimierung – Mandantenbrief 9/16

Der Leitsatz “Kredite schnell zu tilgen” sollte gerade angesichts der Niedrigzinsen überdacht werden. Sich heute für mehr als ein Jahrzehnt nahezu kostenfreie Kredite zu sichern, kann eine kluge Strategie sein, die eigene Vermögensstruktur weiter zu optimieren.

Unbeliebteste Rally aller Zeiten | Mandantenbrief 11/2020

Verrückte Welt noch verrückter. Noch vor kurzem hatte Wirecard eine höhere Marktkapitalisierung (Börsenkurs mal ausgegebener Aktien) als die Deutsche Bank.

Schwarze Börsenwoche – Mandantenbrief 06/20

Was wir jetzt haben, sind zwei Epidemien. Wir haben eine Epidemie des Coronavirus, aber wir haben auch eine Epidemie der Angst, die nicht mit der wissenschaftlichen Realität Schritt hält.

Rückblick, Durchblick, Ausblick – Mandantenbrief 02/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.

Subjektive Wahrnehmung von Veränderungen – Mandantenbrief 05/18

Die Trump-Methode der schroffen, spontanen Zurückweisung von langjährigen Länderpartnerschaften und gültigen internationalen Vereinbarungen verunsichert immer wieder aufs Neue.

Lagarde setzt auf Niedrigzinsstrategie | Mandantenbrief 07/19

Die für uns erhebliche Nachricht der letzten Monate war die vorgesehene Ernennung von IWF-Chefin Christine Lagarde zur EZB-Präsidentin. Damit dürfte die EZB-Politik mit immensen Liquiditätsaufblähungen und einer Nullzinspolitik fortgesetzt werden. Die primär kurzfristig denkenden Börsen feierten mit Kursgewinnen (Lagarde-Effekt).

Geldanlage – quo vadis? | Mandantenbrief 09/19

wer glaubte, bei den Zinsen könne es nicht noch weiter nach unten gehen, wurde in den vergangenen Monaten eines Besseren belehrt. Die Rendite von Bundesanleihen sinkt seit November 2018 kontinuierlich. Bei den “Zehnjährigen” hat sie sogar den negativen EZB-Einlagezins unterschritten. Aber auch bei Tages- und Termingeldern wurden die ohnehin minimalen Verzinsungen nach unten angepasst.

Fondsbindung bedeutet Eigenverantwortung – Mandantenbrief 11/17

Die Auslagerung der Verantwortung für die Rendite vom Versicherer zum Kunden bezüglich der Renten- oder Kapitalhöhe ist den allermeisten Verbrauchern nicht bewusst, Darin liegt ein vielfach unerkanntes Risiko der eigenen Altersvorsorge.

Trotz Terror – Aktien kaufen – Mandantenbrief 08/16

IS-Terror in Frankreich, Staatsterror in der Türkei, Amokläufe in Deutschland. Ein amerikanischer Präsidentschaftskandidat, der Hass auf Minderheiten zum Programm erhebt. Europa bricht auseinander. Und nun Aktien kaufen – wie unvorsichtig ist das denn?

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

10 + 2 =