Anleger, die auf die teilweise verlockenden Dividendenrenditen bei Aktien fokussiert sind, setzen sich hohem Risiko aus.

Denn die Dividendenstrategien sind oft falsch und einseitig ausgerichtet und harmonisieren nicht immer mit den Anlagezielen der Verbraucher.

Dividendenstrategien im Fokus der Investoren

Seit einigen Jahren ist bei Anlegern ein neuer Trend zu beobachten: Sie investieren vorzugsweise wegen der Dividendenrendite in Aktien.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Es geht ihnen dabei weniger um eventuelle Kursgewinne, sondern um geregelte Einnahmen mittels Dividenden. Der Ansatz wird von Argumenten begleitet: Auf Dividendenstrategien ausgerichtete Anleger kommen in den Genuss höherer Renditen. Denn die Dividendenrenditen mancher Aktien übersteigen die Erträge von Unternehmensanleihen deutlich. Hierzu ein praktisches Beispiel:

  • Aktuell liegt die Dividendenrendite eines Wertpapiers der BASF bei etwa 3,6 Prozent.
  • Die BASF-Anleihe kommt bei einer Laufzeit von weiteren zehn Jahren nur auf eine Umlaufrendite von 1,5 Prozent.

Die Risiken sind allerdings ebenso hoch wie die Rendite-Unterschiede. Sollte die BASF jemals in Zahlungsschwierigkeiten kommen, wären die Anleihen-Eigner besser als die Aktionäre gestellt. Die Besitzer erstrangiger Anleihen werden in der Regel vor den Aktien-Haltern bedient, denn Aktien haben im Bezug auf Sicherheit einen ähnlichen Stellenwert wie Nachranganleihen.

Dividendenstrategien bergen hohe Risiken

Dividendenstrategien führen oft zu höheren Renditen, wenn sie mit klassischen Strategien bei Aktien verglichen werden. Auch hierzu ein Beispiel:

  • Die jährliche Rendite beim Euro Stoxx 50 liegt bei circa 3,5 Prozent.
  • Der Euro Stoxx Select Dividend 30 generiert sechs Prozent pro Jahr.

Der auf Dividendenstrategien basierende Euro Stoxx 30 beinhaltet überwiegend die Branchen Telekommunikation, Versorger und Finanzdienstleistungen. Er kann nur dann weiterhin mit lukrativen Renditen aufwarten, wenn sich die vertretenen Wirtschaftszweige besser als andere entwickeln. Und genau hier liegt das Problem für Anleger, nicht nur dieser Index ist zu einseitig ausgerichtet und daher gefährlich.

Dass Dividendenstrategien riskant sind, wurde bereits in der letzten Finanzkrise deutlich. In den Jahren 2007 bis 2009 verlor der Euro Stoxx Select Dividend 30 zeitweise 70 Prozent seines Wertes.

Wechsel von AAB zu EBASE – Mandantenbrief 09/2021

Der Wechsel von der AAB zu EBASE steht nun leider ins Haus. Eine lästige Umstellung, die Sie und wir nicht gewollt haben, die aber letztlich leider nicht zu verhindern war.

Nachhaltigkeit im Fokus – Mandantenbrief 08/2021

Vor einigen Jahren bildeten nachhaltige Geldanlagen noch eine kleine Nische in einem riesigen Anlagespektrum – nicht selten belächelt oder wegen vermeintlich unterdurchschnittlicher Performance in Frage gestellt.

Rückblick, Durchblick, Ausblick – Mandantenbrief 02/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.

Wiederholt sich Geschichte? – Mandantenbrief 07/2021

Auch wenn sie zuletzt stockte: Der von der Corona-Pandemie ausgelöste starke Kursanstieg, erinnert stark an die Zeit der Dotcom-Blase im Jahr 2000.

3. Quartal: Börsen stabil trotz turbulentem Umfeld | Mandantenbrief 10/19

Mit geopolitischen Risiken wie dem Handelsstreit zwischen den USA und China sowie der ungelösten Brexit-Frage haben sich die Börsen im dritten Quartal beschäftigen müssen. Dennoch schlossen die Märkte am Ende des Quartals neutral bzw. mit leichten Gewinnen.

Schwarze Börsenwoche – Mandantenbrief 06/20

Was wir jetzt haben, sind zwei Epidemien. Wir haben eine Epidemie des Coronavirus, aber wir haben auch eine Epidemie der Angst, die nicht mit der wissenschaftlichen Realität Schritt hält.

Subjektive Wahrnehmung von Veränderungen – Mandantenbrief 05/18

Die Trump-Methode der schroffen, spontanen Zurückweisung von langjährigen Länderpartnerschaften und gültigen internationalen Vereinbarungen verunsichert immer wieder aufs Neue.

Klimawandel ist eingepreist – Mandantenbrief 06/2021

Die Tatsache eines menschengemachten Klimawandels wird heute kaum noch bestritten, sieht man von Ausnahmen wie Donald Trump ab. Die Veränderung des globalen Klimas hat Auswirkungen auf die Wirtschaft und damit zwangsläufig auch auf Finanzwerte.

Löst sich die Mitte auf? | Mandantenbrief 06/19

Die Volksparteien zerfallen und die politischen Ränder werden immer stärker. Gibt es die so beruhigend klingende “Mitte der Gesellschaft” nicht mehr? Nach unserer Auffassung gibt es die Mittelstandsgesellschaft weiterhin, man muss sie nur differenzierter betrachten. Wir finden die von Garbor Steingart ins Spiel gebrachten drei Blöcke als ein gutes Erklärungsmodell.

Kreditzinsen am Tiefpunkt? – Mandantenbrief 03/15

Liebe Leser, wer sein Geld spart, also Konsumverzicht praktiziert, bekommt dafür eine Belohnung, den Guthabenzins. Wer sich Geld leiht, muss dafür eine Gebühr zahlen, den Kreditzins. So weit so gut. In den letzten Jahren sind diese eng miteinander in Verbindung stehenden Zinssätze kontinuierlich gesunken.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

4 + 9 =