Anleger, die auf die teilweise verlockenden Dividendenrenditen bei Aktien fokussiert sind, setzen sich hohem Risiko aus.

Denn die Dividendenstrategien sind oft falsch und einseitig ausgerichtet und harmonisieren nicht immer mit den Anlagezielen der Verbraucher.

Dividendenstrategien im Fokus der Investoren

Seit einigen Jahren ist bei Anlegern ein neuer Trend zu beobachten: Sie investieren vorzugsweise wegen der Dividendenrendite in Aktien.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Es geht ihnen dabei weniger um eventuelle Kursgewinne, sondern um geregelte Einnahmen mittels Dividenden. Der Ansatz wird von Argumenten begleitet: Auf Dividendenstrategien ausgerichtete Anleger kommen in den Genuss höherer Renditen. Denn die Dividendenrenditen mancher Aktien übersteigen die Erträge von Unternehmensanleihen deutlich. Hierzu ein praktisches Beispiel:

  • Aktuell liegt die Dividendenrendite eines Wertpapiers der BASF bei etwa 3,6 Prozent.
  • Die BASF-Anleihe kommt bei einer Laufzeit von weiteren zehn Jahren nur auf eine Umlaufrendite von 1,5 Prozent.

Die Risiken sind allerdings ebenso hoch wie die Rendite-Unterschiede. Sollte die BASF jemals in Zahlungsschwierigkeiten kommen, wären die Anleihen-Eigner besser als die Aktionäre gestellt. Die Besitzer erstrangiger Anleihen werden in der Regel vor den Aktien-Haltern bedient, denn Aktien haben im Bezug auf Sicherheit einen ähnlichen Stellenwert wie Nachranganleihen.

Dividendenstrategien bergen hohe Risiken

Dividendenstrategien führen oft zu höheren Renditen, wenn sie mit klassischen Strategien bei Aktien verglichen werden. Auch hierzu ein Beispiel:

  • Die jährliche Rendite beim Euro Stoxx 50 liegt bei circa 3,5 Prozent.
  • Der Euro Stoxx Select Dividend 30 generiert sechs Prozent pro Jahr.

Der auf Dividendenstrategien basierende Euro Stoxx 30 beinhaltet überwiegend die Branchen Telekommunikation, Versorger und Finanzdienstleistungen. Er kann nur dann weiterhin mit lukrativen Renditen aufwarten, wenn sich die vertretenen Wirtschaftszweige besser als andere entwickeln. Und genau hier liegt das Problem für Anleger, nicht nur dieser Index ist zu einseitig ausgerichtet und daher gefährlich.

Dass Dividendenstrategien riskant sind, wurde bereits in der letzten Finanzkrise deutlich. In den Jahren 2007 bis 2009 verlor der Euro Stoxx Select Dividend 30 zeitweise 70 Prozent seines Wertes.

Nun auch noch China – Mandantenbrief 09/15

Liebe Leser, hatten wir nicht in den letzten Monaten genug Probleme? Griechenland, Verschuldung, Flüchtlingsproblematik usw. Nun vernichtet der Börseneinbruch in China virtuell erhebliche Aktienwerte. Und wie geht das weiter? Noch schnell verkaufen?

Neue Aktionärskultur | Mandantenbrief 05/19

Hauptversammlungen sind bei Aktiengesellschaften äußerst wichtige Ereignisse. Um Ihnen einen tieferen Einblick in solche Prozesse zu geben, möchten wir uns mit diesem Mandantenbrief auf ein aktuelles Beispiel konzentrieren, dass zugleich auch Veränderungen deutlich macht.

Stecken Edelmetalle selbst in der Krise? – Mandantenbrief 11/18

In kritischen Börsenphasen kommt immer wieder der Gedanke auf: “Sollte ich nicht noch etwas mehr Edelmetalle haben?” Wenn die Aktienkurse zurückgehen, vermittelt der Gedanke an Gold oder Silber emotionale Sicherheit. Scheinbar funktioniert dieser Zusammenhang im Moment nicht.

2018 – ein turbulentes Jahr | Mandantenbrief 01/19

In der Rückschau war das Jahr 2018 geprägt von starken Turbulenzen an den Märkten. Brexit, Trump, Italien – das sind nur einige Themen, die 2018 maßgeblich beeinflusst haben. Und auch das vierte Quartal war alles andere als ruhig. Weltweit rutschten die Leitindizes ins Minus. Doch eine extreme Abkühlung in 2019 ist nicht zu erwarten.

Am Mute hängt der Erfolg – Mandantenbrief 06/2017

Liebe Leser, schon Theodor Fontane hat im vorletzten Jahrhundert für sich formuliert: “Am Mute hängt der Erfolg.” Der Mut, neue Lebenswege auch zur Unzeit zu erwägen, zu diskutieren und gegebenenfalls umzusetzen, kann ganz neue Chancen eröffnen. Wir haben dies in den letzten Wochen erlebt und möchten Sie gerne daran teilhaben lassen.

Korrektur der Korrektur | Mandantenbrief 04/19

Viele seriöse Beobachter und Finanzberater rieben sich Ende 2018 jeden Tag wieder die Augen. Die Stärke der Korrektur der Börsenentwicklung war weder prognostizierbar noch wirklich begründbar. Noch wenige Wochen vorher hatten vergleichbare Meldungen keinen Einfluss, und nun dieser Einbruch. Täglich stellte sich die gleiche Frage: Verkaufen oder nachkaufen.

Außergewöhnliche Abwärtsgeschwindigkeit | Mandantenbrief 08/2020

Viele Fachleute schwanken in der Beurteilung der Börsensituation zwischen „erfolgreicher Bodenbildung“ und „übertriebener Börsenerholung“. Wir auch.

Value unter Druck | Mandantenbrief 11/19

Value oder Growth – welche Strategie performt besser? Das ist ein alter Streit zwischen Aktien-Investoren. Schaut man auf die letzte Dekade, hatten Growth-Investoren die Nase vorn. In Zeiten allgemein steigender Aktienkurse tun sich Value-Investoren schwerer. Das ist aber noch kein Beweis für die Über- bzw. Unterlegenheit einer Strategie.

Die Macht der Daten | Mandantenbrief 02/2019

“Big Brother is watching you” – dieser Slogan aus George Orwell’s dystopischem Roman “1984” ist kennzeichnend für einen totalitären Staat, der seine Bürger dank umfassender Herrschaft über Medien, Informationen und Daten in allen Lebenslagen überwacht. Was beim Erscheinen des Romans 1949 noch als düstere Zukunftsvision wirkte, könnte schon bald Wirklichkeit werden.

Rückblick, Durchblick, Ausblick – Mandantenbrief 02/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

3 + 11 =