Die deutsche Energiewende führt angesichts kaum noch lukrativer Einspeisevergütungen immer mehr zur Selbstversorgung. Die Verbraucher nutzen neben Solarenergie zunehmend die Windkraft für die angestrebte Unabhängigkeit. Doch ist die dezentrale Energieversorgung ein Unternehmen, welches angesichts hoher Preise nur langfristig zum Erfolg führt, dabei gilt es auch, weitere Herausforderungen zu meistern.

Die Energiewende soll globale Klimaveränderungen unterbinden

Vor der Wende wurde die Stromversorgung durch Atomkraftwerke sowie Kohle- und Gaskraftwerke sichergestellt. Die dort produzierten Schadstoffe sind nicht nur für Umweltschützer die Auslöser der weltweit zu registrierenden Klimaerwärmung.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Um dem Phänomen Einhalt zu gebieten, brachte die Bundesregierung das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) auf den Weg und machte den Verbrauchern die Investition in Solaranlagen mittels fürstlicher Einspeisevergütungen schmackhaft.

Angesichts des großen Interesses schien die Energiewende anfänglich ein Erfolg versprechendes Unterfangen zu werden, doch brachten unzählige kleine und große Fotovoltaikanlagen die Politiker in finanzielle Bedrängnis. Die Subventionen für Solar- und Windenergie wurden auf den Strompreis umgelegt und ließen die Wende in der Energieversorgung für die Verbraucher teuer erscheinen.

Das neue Stadium der Energiewende

Die drastische Kürzung der Einspeisevergütung trennte Subventionsjäger von wirklich an der Wende interessierten Bürgern. Eigenverbrauch ist derzeit die rentabelste Variante der Energiewende, die Erzeuger können ihren Strom nicht mehr beliebig in öffentliche Netze einspeisen und sind zur Selbstvermarktung angehalten. Das Überangebot an der Strombörse führte zu dramatisch gesunkenen Preisen, statt Vermarktung gingen viele Produzenten zum Eigenverbrauch über. Obgleich Strom an der Börse so billig wie lange nicht mehr gehandelt wird, zahlen die Verbraucher immer noch einen hohen Preis. Selbstversorgung lohnt angesichts stetig umfangreicherer Stromrechnungen, bei vielen Privaterzeugern stehen mittlerweile neben Fotovoltaik kleine Windräder im Fokus.

Eigenständigkeit immer noch verhältnismäßig teuer

Ob Solaranlagen oder Windräder, die zur Unabhängigkeit aufrufende Energiewende ist für Verbraucher mit Kosten im fünfstelligen Bereich verbunden. Von Amortisation kann frühestens nach etwa 25 Jahren gesprochen werden, wenn der Strompreis unverändert bleibt. Darüber hinaus müssen die Beteiligten über geeignete Objekte mit möglichst geringer Verschattung verfügen, ein Windrad als Alternative muss über die anderen Häuser hinausragen und erfordert eine Genehmigung der Baubehörde. Somit liegt die Energiewende mittlerweile in den Händen der solventen Verbraucher, der Staat hat sich von seiner Verantwortung zurückgezogen.

Klimawandel ist eingepreist – Mandantenbrief 06/2021

Die Tatsache eines menschengemachten Klimawandels wird heute kaum noch bestritten, sieht man von Ausnahmen wie Donald Trump ab. Die Veränderung des globalen Klimas hat Auswirkungen auf die Wirtschaft und damit zwangsläufig auch auf Finanzwerte.

Finanzkunde oder Erdkunde? – Mandantenbrief 12/15

Liebe Leser, vor dreieinhalb Jahren haben wir einigen Kollegen einen Zusammenschluss initiiert, der im Laufe der Zeit durch kompetente Berater ergänzt wurde. Kritisch betrachtete unsere Gruppe die Diskussionen, ob nun Provision- oder Honorarberatung optimal für die Mandanten sei.

Geldanlage – quo vadis? | Mandantenbrief 09/19

wer glaubte, bei den Zinsen könne es nicht noch weiter nach unten gehen, wurde in den vergangenen Monaten eines Besseren belehrt. Die Rendite von Bundesanleihen sinkt seit November 2018 kontinuierlich. Bei den “Zehnjährigen” hat sie sogar den negativen EZB-Einlagezins unterschritten. Aber auch bei Tages- und Termingeldern wurden die ohnehin minimalen Verzinsungen nach unten angepasst.

“Zinsen bleiben ewig nahe Null” | Mandantenbrief 08/19

Auch wenn im November EZB-Chef Mario Draghi den Stab an Christine Lagarde weitergibt, dürfte sich an der Politik der Euro-Notenbank wenig ändern. Die Fortsetzung des lockeren Geldkurses ist schon vorgezeichnet – nach der letzten EZB-Sitzung wurde sogar eine Wiederaufnahme der Anleihekäufe in Aussicht gestellt.

Anzeichen für Bodenbildung – Mandantenbrief 05/20

Menschliche Sensationsgier und mediale Übertreibungslust haben mit vereinten Kräften eine Psychose herbeigeführt, gegen die das Gegengift der Aufklärung derzeit keine Chancen hat.

Nachhaltigkeit ist kein Renditekiller mehr – Mandantenbrief 09/18

Aufgrund unseres langfristigen Investmentansatzes war für uns schon immer das Gedankengut der Nachhaltigkeit oder der Ökologie von großer Wichtigkeit. Bedauerlicherweise gab es kaum befriedigende Lösungen, die auch den Renditeaspekt genügend berücksichtigten. Seit einigen Monaten prüfen wir einen modifizierten Ansatz dazul. Nun haben wir uns entschieden, Ihnen zu empfehlen, den “Global Core” in die Nachhaltigkeitsvariante dieses Fonds zu tauschen. Die Entwicklungen laufen absolut parallel, so dass Umweltschutzgedanken endlich keine Renditekiller mehr sind.

Ein Bitcoin unterm Weihnachtsbaum? Mandantenbrief 01/18

Sollte man noch auf den Zug aufspringen oder steht der Crash bevor? Nur der Anteil, mit dem man in eine Spielhalle oder ein Spielkasino gehen würde, sollte zum Einsatz kommen. Ansonsten Finger weg!

Tsunami an den Devisenmärkten – Mandantenbrief 1/15

Lieber Leser, die Schweizer Nationalbank hat die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Hintergrund ist die erwartete Schwäche des Euros. In Wahrheit kapituliert die mächtige Zentralbank aber vor den ungeheuren Massen an jederzeit verfügbarem, Anlagemöglichkeiten suchenden Kapitals.

Volatil aufwärtsgerichtet – Mandantenbrief 07/20

Noch vor einigen Wochen war es undenkbar, dass wir jeden Tag den neuesten Veröffentlichungen des Robert-Koch-Institutes oder anderen Virologen voller Spannung lauschen.

Crash-Propheten haben bestenfalls kurzfristig Recht – Mandantenbrief 03/18

Wenn Ihr Webshop wächst und die Bestellungen zunehmen, wird auch Ihr Warenumschlag höher. Je umfangreicher dabei Ihre Produktpallette ist, desto unübersichtlicher wird der Warenumschlag. Deshalb sollten Sie sich rechtzeitig damit befassen, wie Sie Ihre Warenwirtschaft strukturieren.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

9 + 1 =