Die deutsche Energiewende führt angesichts kaum noch lukrativer Einspeisevergütungen immer mehr zur Selbstversorgung. Die Verbraucher nutzen neben Solarenergie zunehmend die Windkraft für die angestrebte Unabhängigkeit. Doch ist die dezentrale Energieversorgung ein Unternehmen, welches angesichts hoher Preise nur langfristig zum Erfolg führt, dabei gilt es auch, weitere Herausforderungen zu meistern.

Die Energiewende soll globale Klimaveränderungen unterbinden

Vor der Wende wurde die Stromversorgung durch Atomkraftwerke sowie Kohle- und Gaskraftwerke sichergestellt. Die dort produzierten Schadstoffe sind nicht nur für Umweltschützer die Auslöser der weltweit zu registrierenden Klimaerwärmung.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Um dem Phänomen Einhalt zu gebieten, brachte die Bundesregierung das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) auf den Weg und machte den Verbrauchern die Investition in Solaranlagen mittels fürstlicher Einspeisevergütungen schmackhaft.

Angesichts des großen Interesses schien die Energiewende anfänglich ein Erfolg versprechendes Unterfangen zu werden, doch brachten unzählige kleine und große Fotovoltaikanlagen die Politiker in finanzielle Bedrängnis. Die Subventionen für Solar- und Windenergie wurden auf den Strompreis umgelegt und ließen die Wende in der Energieversorgung für die Verbraucher teuer erscheinen.

Das neue Stadium der Energiewende

Die drastische Kürzung der Einspeisevergütung trennte Subventionsjäger von wirklich an der Wende interessierten Bürgern. Eigenverbrauch ist derzeit die rentabelste Variante der Energiewende, die Erzeuger können ihren Strom nicht mehr beliebig in öffentliche Netze einspeisen und sind zur Selbstvermarktung angehalten. Das Überangebot an der Strombörse führte zu dramatisch gesunkenen Preisen, statt Vermarktung gingen viele Produzenten zum Eigenverbrauch über. Obgleich Strom an der Börse so billig wie lange nicht mehr gehandelt wird, zahlen die Verbraucher immer noch einen hohen Preis. Selbstversorgung lohnt angesichts stetig umfangreicherer Stromrechnungen, bei vielen Privaterzeugern stehen mittlerweile neben Fotovoltaik kleine Windräder im Fokus.

Eigenständigkeit immer noch verhältnismäßig teuer

Ob Solaranlagen oder Windräder, die zur Unabhängigkeit aufrufende Energiewende ist für Verbraucher mit Kosten im fünfstelligen Bereich verbunden. Von Amortisation kann frühestens nach etwa 25 Jahren gesprochen werden, wenn der Strompreis unverändert bleibt. Darüber hinaus müssen die Beteiligten über geeignete Objekte mit möglichst geringer Verschattung verfügen, ein Windrad als Alternative muss über die anderen Häuser hinausragen und erfordert eine Genehmigung der Baubehörde. Somit liegt die Energiewende mittlerweile in den Händen der solventen Verbraucher, der Staat hat sich von seiner Verantwortung zurückgezogen.

Die Vorsorgevollmacht – Mandantenbrief 01/20

Wie in unserem letzten Mandantenbrief angekündigt, geht es uns diesmal um die Vorsorgevollmacht. Wir haben viel erforscht und Seminare besucht. Es gibt einige Anbieter, die den Prozess der verschiedenen Vorsorgeverfügungen begleiten. Letztlich hat uns keiner dieser Dienstleister wirklich vollständig überzeugt. Aber zunächst zum sachlichen Hintergrund: Wofür wird eine Vorsorgevollmacht benötigt und warum ist diese in einem besonderen Maße notwendig?

Klugheit besiegt eben nicht den Markt – Mandantenbrief 04/17

Liebe Leser, genau ein derartiger Mandantenbrief, wie der, der Ihnen nun vorliegt, hat mir eine interessante Erfahrung beschert, an der ich Sie gerne teilnehmen lassen möchte. Daher kommt die April-Ausgabe auch leicht verspätet. Bitte um Nachsicht.

Droht eine neue Finanzkrise? – Mandantenbrief 08/17

Runde Jubiläen laden zum Rückblick ein. Die Finanzkrise hat vor 10 Jahren begonnen. Wie war damals die Stimmung und was hat sich seit dem verändert? Sind wir klüger geworden?

Sparen ja, bausparen eher nein – Mandantenbrief 12/17

Welche Sparform auch immer, systematisches Sparen ist extrem sinnvoll. Gleichwohl sollte jeder Sparer immer mal wieder überprüfen, ob die gewählte Variante nicht durch eine bessere abgelöst werden sollte.

Anzeichen für Bodenbildung – Mandantenbrief 05/20

Menschliche Sensationsgier und mediale Übertreibungslust haben mit vereinten Kräften eine Psychose herbeigeführt, gegen die das Gegengift der Aufklärung derzeit keine Chancen hat.

Dauernd neue Höchststände – Mandantenbrief 01/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.

Diversifizierung schafft Sicherheit – Mandantenbrief 10/15

Liebe Leser, wer hätte das gedacht? Der solide Autobauer Volkswagen betrügt systematisch Behörden und die eigenen Kunden. Im Ausland ist VW der Inbegriff des verlässlichen Deutschlands. Die kurzfristigen Auswirkungen auf den eigenen Kurs und die Börsen waren enorm.

Nun auch noch China – Mandantenbrief 09/15

Liebe Leser, hatten wir nicht in den letzten Monaten genug Probleme? Griechenland, Verschuldung, Flüchtlingsproblematik usw. Nun vernichtet der Börseneinbruch in China virtuell erhebliche Aktienwerte. Und wie geht das weiter? Noch schnell verkaufen?

Das freundliche Inflationsgespenst – Mandantenbrief 05/2021

Das Inflationsgespenst ist zurück und mit ihm die Sorge um die Folgen dieser Entwicklung für die Aktienmärkte. In den letzten Wochen dominierte es an den Finanzmärkten.

Subjektive Wahrnehmung von Veränderungen – Mandantenbrief 05/18

Die Trump-Methode der schroffen, spontanen Zurückweisung von langjährigen Länderpartnerschaften und gültigen internationalen Vereinbarungen verunsichert immer wieder aufs Neue.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

4 + 2 =