Hamburger Bürger geben für die Miete mehr Geld aus als die Bewohner anderer Regionen Deutschlands. Sie bezahlen für ihre Wohnungen durchschnittlich 47 Prozent ihres verfügbaren Einkommens – dabei sind die Nebenkosten noch nicht berücksichtigt.

Die Hamburger müssen 165 Tage im Jahr nur für die Miete arbeiten

Das Internetportal für Immobilien Immonet hat in einer Studie untersucht, wie viel Geld die Bundesdeutschen für ihre Wohnungen bezahlen müssen.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Das beruhigende Ergebnis zuerst: Trotz gestiegener Mieten gilt in der Republik immer noch die traditionelle Regel, bei der die Kaltmiete ein Drittel des Gehalts nicht übersteigen darf. Doch es gibt Ausnahmen, die Hamburger und die Berliner müssen bis zu 47 Prozent ihrer Gehälter für die Wohnung ausgeben – Nebenkosten nicht eingeschlossen.

Der durchschnittliche Einwohner Hamburgs bezahlt jeden Monat nahezu 930 Euro für die Miete, dagegen steht ein Durchschnittseinkommen von knapp 2000 Euro monatlich. Im Durchschnitt müssen Hamburger 47 Prozent ihrer Gehälter für die Wohnkosten aufwenden, damit liegt die Hansestadt noch 2 Prozentpunkte über Berliner Niveau.

In anderen Gegenden herrschen noch keine Hamburger Verhältnisse

Die Hansestadt ist eine der attraktivsten Metropolen Deutschlands, hier ist das Arbeitsangebot überdurchschnittlich gut und die attraktiven Verdienste locken zahlreiche Menschen an. In den neuen Bundesländern Sachsen-Anhalt oder Sachsen verdienen Arbeitnehmer mit 1450 Euro im Monat 25 Prozent weniger als die Hamburger. Ihnen bleibt jedoch mehr zum Leben, weil die Mieten dort bei durchschnittlich knapp 400 Euro angesiedelt sind. Werden Mieten und Gehälter deutschlandweit gegenübergestellt, bleibt den Einwohnern des Bundeslandes Nordrhein Westfalen am meisten Geld nach Abzug der Miete, sie können etwa 1300 Euro für andere Zwecke ausgeben.

Werden die Mieten in ganz Deutschland mit den Einkommen verglichen, zeigen sich die Hamburger und Berliner als große Ausnahmen, denn bundesweit trifft die alte Faustregel immer noch zu. Deutsche Arbeitnehmer verfügen im Durchschnitt über etwa 1750 Euro pro Monat und geben davon 530 Euro für ihre Miete aus.

Megatrend Bildung | Mandantenbrief 03/19

Als Ihr verantwortungsbewusster, wirtschaftlicher Betreuer fühlt man sich häufig verpflichtet, Entwicklungen zu erklären, Börsenbewegungen zu bewerten und kurzfristige Entscheidungshilfen zu geben. Da wir bekanntermaßen langfristig denken und handeln, ist das sicherlich nicht im Monatsrhythmus notwendig. Vielmehr sollten wir uns von Zeit zu Zeit um die wirklich relevanten Megathemen kümmern: Bildung, Digitalisierung, Demographie, Transparenz usw.

Dauernd neue Höchststände – Mandantenbrief 01/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.

Diversifizierung schafft Sicherheit – Mandantenbrief 10/15

Liebe Leser, wer hätte das gedacht? Der solide Autobauer Volkswagen betrügt systematisch Behörden und die eigenen Kunden. Im Ausland ist VW der Inbegriff des verlässlichen Deutschlands. Die kurzfristigen Auswirkungen auf den eigenen Kurs und die Börsen waren enorm.

Kredite zur Vermögensoptimierung – Mandantenbrief 9/16

Der Leitsatz “Kredite schnell zu tilgen” sollte gerade angesichts der Niedrigzinsen überdacht werden. Sich heute für mehr als ein Jahrzehnt nahezu kostenfreie Kredite zu sichern, kann eine kluge Strategie sein, die eigene Vermögensstruktur weiter zu optimieren.

Übertriebene Aktienkurse? | Mandantenbrief 10/2020

Die Aktienkurse steigen, als hätte es den Shutdown nicht gegeben. Dabei wird die Wirtschaftserholung lang und mühsam werden.

Keine Angst vor China – Mandantenbrief 05/16

Liebe Leser, die zweitgrößte Volkswirtschaft, die größte Exportnation und mit 1,4 Mrd. Menschen das bevölkerungsreichste Land der Welt (mehr Einwohner als Nordamerika, Europa und Russland zusammen) macht vielen Menschen Angst.

Fondsbindung bedeutet Eigenverantwortung – Mandantenbrief 11/17

Die Auslagerung der Verantwortung für die Rendite vom Versicherer zum Kunden bezüglich der Renten- oder Kapitalhöhe ist den allermeisten Verbrauchern nicht bewusst, Darin liegt ein vielfach unerkanntes Risiko der eigenen Altersvorsorge.

Zweite Meinung – Mandantenbrief 10/14

Verbraucher wünschen eine Zweitmeinung: Die meisten Patienten wollen eine zweite ärztliche Meinung einholen, zeigt eine Studie der Asklepios Kliniken Hamburg. Aber viele wissen überhaupt nicht, dass es das Recht auf eine Zweitmeinung bereits gibt. In der Finanzberatung ist das noch vollkommen unüblich.

Am Mute hängt der Erfolg – Mandantenbrief 06/2017

Liebe Leser, schon Theodor Fontane hat im vorletzten Jahrhundert für sich formuliert: “Am Mute hängt der Erfolg.” Der Mut, neue Lebenswege auch zur Unzeit zu erwägen, zu diskutieren und gegebenenfalls umzusetzen, kann ganz neue Chancen eröffnen. Wir haben dies in den letzten Wochen erlebt und möchten Sie gerne daran teilhaben lassen.

Inflation hängt vom Ölpreis ab – Mandantenbrief 06/16

Liebe Leser, der jüngste Anstieg des Ölpreises auf 50 Dollar je Barrel könnte ein Vorbote anziehender Inflationsraten und Zinsen sein. Dadurch würde auch die EZB endlich dazu veranlasst werden, ihre dirigistische Geldpolitik einzustellen.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

6 + 8 =