Wenn deutsche Privatanleger in Investmentfonds anlegen, orientieren sie sich an der Rendite vergangener Jahre.

Sie achten dabei primär auf Qualität, die Kosten wie beispielsweise der Ausgabeaufschlag oder die Verwaltungsgebühr treten in den Hintergrund.

Aktiv gemanagte Investmentfonds werden von höheren Kosten begleitet

Das ist jedoch für die heimischen Anleger kein Problem; solange der Fonds mit guter Performance überzeugt, spielt der Preis des Managements nur eine Nebenrolle.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Der Global Investment Trend Report hat das Anlageverhalten von mehr als 15.000 internationaler Investoren untersucht, darunter befanden sich auch knapp eintausend Personen aus Deutschland.

Die Mehrzahl der Anleger interessierte sich in erster Linie für die Performance eines Investmentfonds, die Kosten fanden dabei nur zweitrangige Beachtung. Sicherheit hat für deutsche Investoren oberste Priorität, mehr als fünfzig Prozent favorisieren Investments mit begrenztem Risiko. Gut dreißig Prozent könnten sich ihrerseits eine höhere Risikobereitschaft vorstellen. Für achtzehn Prozent der Anleger ist klar, dass höhere Renditen nur in Verbindung mit höherem Risiko zu erreichen sind.

Den Kosten von Investmentfonds sollte mehr Beachtung geschenkt werden

Auf der Jagd nach Rendite bleibt oft eine wichtige Erkenntnis auf der Strecke. Aktiv gemanagte Investmentfonds kosten zwischen zwei und vier Prozent an Gebühren und sind somit deutlich teurer wie ihre passiven Gegenstücke. Die Manager konnten früher diese Mehrkosten durch attraktive Renditen mehr als ausgleichen, dies gelingt ihnen in der Gegenwart jedoch immer weniger.

Erschwerend kommt hinzu, dass im Zeitalter des Internets jede Information zu jeder Zeit für alle Marktteilnehmer verfügbar ist. Die Fondsmanager haben kaum noch Informationsvorsprung, lukrative Mehrrenditen fahren daher nur noch die wenigsten Betreuer ein.

Anleger können sich angesichts sinkender Renditen bei Investmentfonds mit Management für die von weniger Kosten behaftete passive Variante entscheiden. Sie profitieren dabei von einfachem Aufbau, Transparenz sowie Aktualität. Neben diesen Vorteilen entstehen bei passiven Investmentfonds deutlich geringere Transaktionsgebühren und Verwaltungskosten. Passive Fonds werden zunehmend beliebter, weil sich die Renditen nach Kosten immer ähnlicher werden.

Bearbeitungsgebühren zurückfordern – Mandantenbrief 11/14

Lieber Leser, der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Bearbeitungsgebühren bei nach 12/2004 aufgenommenen Bankdarlehen unzulässig sind. Höchstrichterlich entschieden ist dies endgültig für Verbraucherkredite. Analog gilt dies wohl auch für Baufinanzierungskredite.

Klimawandel ist eingepreist – Mandantenbrief 06/2021

Die Tatsache eines menschengemachten Klimawandels wird heute kaum noch bestritten, sieht man von Ausnahmen wie Donald Trump ab. Die Veränderung des globalen Klimas hat Auswirkungen auf die Wirtschaft und damit zwangsläufig auch auf Finanzwerte.

Finanzkunde oder Erdkunde? – Mandantenbrief 12/15

Liebe Leser, vor dreieinhalb Jahren haben wir einigen Kollegen einen Zusammenschluss initiiert, der im Laufe der Zeit durch kompetente Berater ergänzt wurde. Kritisch betrachtete unsere Gruppe die Diskussionen, ob nun Provision- oder Honorarberatung optimal für die Mandanten sei.

Märkte sind erstaunlich robust – Mandantenbrief 07/18

Manchmal ist es ganz hilfreich, einen Schritt zurückzutreten und ganz unvoreingenommen die aktuelle Situation zu betrachten. Das möchten wir mit diesem Mandantenbrief versuchen:
Trotz des von den USA vom Zaun gebrochenen Zollstreits zeigen sich die Börsen erstaunlich widerstandsfähig. Aufgrund der stabilen Entwicklung der Realwirtschaft kam es an den Märkten lediglich phasenweise zu Irritationen. Insgesamt scheinen sich diese nach wie vor auf dem Wachstumspfad zu befinden.

Starker Euro kostet Performance – Mandantenbrief 09/17

Die Börsenentwicklung in den ersten 8 Monaten 2017 war erstaunlich robust. Wer ein Weltportfolio für die Altersvorsorge aufgestellt hat, schaut trotzdem etwas betrübt drein. Warum?

3. Quartal: Börsen stabil trotz turbulentem Umfeld | Mandantenbrief 10/19

Mit geopolitischen Risiken wie dem Handelsstreit zwischen den USA und China sowie der ungelösten Brexit-Frage haben sich die Börsen im dritten Quartal beschäftigen müssen. Dennoch schlossen die Märkte am Ende des Quartals neutral bzw. mit leichten Gewinnen.

Subjektive Wahrnehmung von Veränderungen – Mandantenbrief 05/18

Die Trump-Methode der schroffen, spontanen Zurückweisung von langjährigen Länderpartnerschaften und gültigen internationalen Vereinbarungen verunsichert immer wieder aufs Neue.

Märkte sind nicht perfekt, aber effizient – Mandantenbrief 06/15

Liebe Leser, wir konnten vor einigen Tagen in Amsterdam den Nobelpreisträger Prof. Fama und seinen Mitstreiter Prof. French persönlich kennenlernen. Dreh- und Angelpunkt der Diskussionen war die Effizienzmarkthypothese, ein furchtbar sperriger Begriff mit großen Auswirkungen auf Ihre Geldanlage.

Außergewöhnliche Abwärtsgeschwindigkeit | Mandantenbrief 08/2020

Viele Fachleute schwanken in der Beurteilung der Börsensituation zwischen „erfolgreicher Bodenbildung“ und „übertriebener Börsenerholung“. Wir auch.

2018 – ein turbulentes Jahr | Mandantenbrief 01/19

In der Rückschau war das Jahr 2018 geprägt von starken Turbulenzen an den Märkten. Brexit, Trump, Italien – das sind nur einige Themen, die 2018 maßgeblich beeinflusst haben. Und auch das vierte Quartal war alles andere als ruhig. Weltweit rutschten die Leitindizes ins Minus. Doch eine extreme Abkühlung in 2019 ist nicht zu erwarten.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

3 + 2 =