©iStock.com/jaap_hart_3

Unbeliebteste Rally aller Zeiten | Mandantenbrief 11/2020

Verrückte Welt noch verrückter. Noch vor kurzem hatte Wirecard eine höhere Marktkapitalisierung (Börsenkurs mal ausgegebener Aktien) als die Deutsche Bank. Nun die Ernüchterung, dass die „neuen Banken“ die Alteingesessenen an Unverfrorenheit sogar noch überbieten. Auch der Brexit wird nur durch Egoismen gespeist und läuft auf einen No-Deal hinaus. Aber es gibt auch positive Meldungen. Der Ifo Geschäftsklimaindex steigt wieder an und auch generell gibt es durchaus ermutigende Signale aus der Wirtschaft, die von den Börsen in der „unbeliebtesten Rally aller Zeiten“ schon honoriert werden.

Deutschlands digitaler Stern

Wirecard – das Versprechen auf die Zukunft; darauf, dass innovative Digitalkonzerne nicht nur in Kalifornien und an Chinas Ostküsten gedeihen können, sondern auch im Alpenvorland. Nun ist der ehemalige Vorstandschef nur gegen Kaution noch auf freiem Fuß. Eine andere Schlüsselfigur im Rätsel um fehlende 1,9 Milliarden Euro in der Bilanz ist untergetaucht und der Börsenwert größtenteils vernichtet. Wirecard steht nun als Synonym für Lug und Betrug, für undurchsichtiges Geschäftsgebaren und ein Versagen sämtlicher Prüf- und Aufsichtsinstanzen. Als Nachfolger im Dax ist Delivery Hero im Gespräch. Ausgerechnet ein internetbasierter Essenslieferant steht für Deutschlands Zukunft. 

„Licht am Ende des Tunnels“

Nach dem historischen Tief hellt sich die Stimmung in den deutschen Chefetagen weiter auf. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg von 79,7 Punkten im Mai auf 86,2 Zähler für Juni, wie das Münchner Ifo-Institut mitteilte. “Die deutsche Wirtschaft sieht Licht am Ende des Tunnels”, sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest. Die vom Ifo befragten Manager schätzten ihre Geschäftsaussichten und – erstmals seit Beginn der Coronakrise – auch ihre Lage wieder günstiger ein als zuletzt. 

„Get Brexit done“

So lautete das einprägsame Motto, mit dem Boris Johnson die Parlamentswahl im vergangenen Dezember für sich entschieden hat. Die EU zu verlassen, ist das eine. Aber die Verhandlungen über das Post-Brexit-Verhältnis, die sich nach dem Exit vom Januar seit Monaten im Kreis drehen, sind etwas ganz anderes. Damit könnte sich die Geschichte wiederholen, die beide Seiten im vergangenen Jahr erlebt haben. Damals verständigte sich der Premier mit der EU am Ende doch auf einen Austrittsvertrag, obwohl er vorher immer wieder von einem „No-Deal-Brexit“ mit verheerenden wirtschaftlichen Folgen schwadroniert hatte. 

Meistgehasste Hausse

“Der dieser Aufwärtsbewegung zugesprochene Titel der ‘unbeliebtesten Rally’ aller Zeiten beschreibt das Phänomen sehr illustrativ”, sagt Analyst Frank Wohlgemuth. Viele Investoren haben die bisherigen Kursgewinne verpasst, weil sie dem Braten nicht trauten. Je höher der Markt aber steigt, desto größer wird der Druck, auch dabei sein zu müssen. Verkehrte Vorzeichen an der Börse: Während in der Realwirtschaft die größte Krise seit langem tobt, schwingt sich der US-amerikanische Technologieindex Nasdaq zu neuen Höhen auf. Viele Marktteilnehmer trauen der neuen Euphorie am Markt nicht und setzen auf einen weiteren Rückschlag, möglicherweise ausgelöst von einer zweiten Virus-Welle.  Dass die Aktienkurse stattdessen in Riesenschritten nach Norden streben, wird wohl als die meistgehasste Hausse der Börsenprofis in die Geschichte eingehen. Nicht mal die verheerenden Arbeitslosenzahlen aus den USA konnten den Markt wieder drücken – im Gegenteil, schlechte Nachrichten führten absurderweise sogar zu noch höheren Kursen. Der Drang zu den alten Höchstständen wird zunehmend schmerzhaft für vorsichtige Anleger und professionelle Berater, die weiterhin fallende Kurse erwarten und dies auch mit reichhaltigen, fundierten Argumenten untermauern können. Da kommt uns Kostolany in den Sinn: „Es gibt nirgendwo so viele Dummköpfe pro Quadratmeter wie an der Börse.“ 

Und nun?

Der eingangs gebrauchte Begriff „verrückt“ wird im Wörterbuch mit „geistig verwirrt“, „auffallend und unkonventionell“ oder „verschoben; von einem Platz auf einen anderen bewegt“ beschrieben. So fühlen wir uns auch. Aus professionellem Blickwinkel sollten vorsichtige Aspekte die aktuellen Handlungen bestimmen, aus pragmatischerer Sicht wird aber vermutlich eine risikobereitere Handlungsweise auf Sicht eher belohnt.  Weiterhin unsere Strategie: Ruhig bleiben, die immer mal wieder sich bietenden Chancen nutzen und je nach eigener Risikoeinschätzung Stück für Stück investieren oder Gewinne mitnehmen. Es gibt im Moment keine eindeutig richtige Strategie, wir müssen auf Sicht fahren. Diese Situation haben wir eben noch nicht erlebt und Lehren aus anderen Krisen helfen nur bedingt weiter. Wir unterstützen Sie natürlich wie immer bei der individuellen Strategiefindung.  

Bausparvertrag ist kein Sparvertrag – Mandantenbrief 03/17

Liebe Leser, die Finanzberatung Frommholz war schon immer sehr kritisch dem Bausparwesen gegenüber eingestellt und hat dementsprechend auch noch nie einen Bausparvertrag verkauft. Bausparverträge sind zu teuer, zu unflexibel und aufgrund der Niedrigzinsphase nicht mehr zeitgemäß.

Arme Griechen – Mandantenbrief 07/15

Liebe Leser, erstaunlich, was da am Montag passiert ist. Nicht, dass die griechischen „Volksvertreter“ den Verhandlungspartnern auf der Nase herumgetanzt sind, noch nicht einmal das überraschende Ausrufen einer Volksabstimmung ……

Aktueller Börsenrückgang – Mandantenbrief 03/20

Mit zuletzt im Dezember 2018 beobachteter Heftigkeit müssen wir nun an den Aktienmärkten einen Rückschlag hinnehmen. Neu ist dabei, dass es sich um eine konkrete Störung handelt.

Lebensversicherer gefährden Altersvorsorge – Mandantenbrief 10/17

Bei den anhaltenden Niedrigzinsen wird es für Lebensversicherer fast unmöglich, noch Erträge zu erwirtschaften, die die garantierte Mindestverzinsung sicherstellen – von Überschüssen ganz zu schweigen.

Droht eine neue Finanzkrise? – Mandantenbrief 08/17

Runde Jubiläen laden zum Rückblick ein. Die Finanzkrise hat vor 10 Jahren begonnen. Wie war damals die Stimmung und was hat sich seit dem verändert? Sind wir klüger geworden?

Negativzinsen als Realität – Mandantenbrief 03/16

Lieber Leser, wer sein Geld bei der Bank deponiert, bekommt dafür Zinsen. Und wer sich welches leiht, muss Zinsen zahlen. Diese Grundregel galt im Wirtschaftsleben seit jeher – bis jetzt. Nun kehren sich die Vorzeichen um: Guthabenzinsen werden negativ und Kreditzinsen mitunter positiv.

Subjektive Wahrnehmung von Veränderungen – Mandantenbrief 05/18

Die Trump-Methode der schroffen, spontanen Zurückweisung von langjährigen Länderpartnerschaften und gültigen internationalen Vereinbarungen verunsichert immer wieder aufs Neue.

Anzeichen für Bodenbildung – Mandantenbrief 05/20

Menschliche Sensationsgier und mediale Übertreibungslust haben mit vereinten Kräften eine Psychose herbeigeführt, gegen die das Gegengift der Aufklärung derzeit keine Chancen hat.

Trotz Terror – Aktien kaufen – Mandantenbrief 08/16

IS-Terror in Frankreich, Staatsterror in der Türkei, Amokläufe in Deutschland. Ein amerikanischer Präsidentschaftskandidat, der Hass auf Minderheiten zum Programm erhebt. Europa bricht auseinander. Und nun Aktien kaufen – wie unvorsichtig ist das denn?

Geldanlage ist kein Glücksspiel – Mandantenbrief 04/2021

In den letzten Wochen sorgten Spekulationen um die Gamestop-Aktie für mächtigen Wirbel. Um einem Hedgefonds Paroli zu bieten, hatten Internet-Aktivisten einen wahren Run auf die Aktie losgetreten. Deren Kurs stieg darauf in schwindelerregende Höhen.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil? Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de

Telefon: 04260 / 3239993
frerk_quadrat
Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de

Telefon: 04260 / 3239994

5 + 6 =