UA-58392891-1
©iStock.com/Ivan Bliznetsov22

Subjektive Wahrnehmung von Veränderungen

Die Trump-Methode der schroffen, spontanen Zurückweisung von langjährigen Länderpartnerschaften und gültigen internationalen Vereinbarungen verunsichert immer wieder aufs Neue. Aber, registrieren Sie bei sich nicht auch schon eine gewisse Abstumpfung? Börsenprofis nehmen die entsprechenden Twitter-Ankündigungen jedenfalls nicht mehr so recht ernst. Wie sonst könnte die Bekanntgabe eines weltweiten Handelskrieges die Börsen so wenig beeindrucken. Wie nehmen wir Anleger überhaupt Ankündigungen und tatsächliche Veränderungen wahr? Subjektiv und objektiv liegen da oftmals weit auseinander.

Fernsehen und Netflix

Zu Beginn des Jahres 2015 hatte Netflix rund 60 Millionen Kunden. Ein paar Monate später waren es 75 Millionen Abonnenten. Ein Manager des TV- Senders NBC kommentierte die Entwicklung damals mit den Worten, Streaming-Dienste würden überschätzt, bald würden alle, wie Gott es vorgesehen hat, wieder zum klassischen linearen Fernsehen zurückkehren. Welch außergewöhnliche Arroganz der Platzhirsche spricht aus diesem Satz. Natürlich verschwand das Phänomen Netflix nicht so einfach, sondern erreicht aktuell 125 Millionen Haushalte in 190 Ländern und damit rund 300 Millionen Nutzer.

Inzwischen produziert (nicht sendet, sondert produziert!!!) Netflix etwa soviel eigene Filme und Serien, wie die sechs größten Studios der Welt (Disney, Fox, Paramount, Sony, Warner, Universal). Wenn jetzt Apple sich auch noch intensiv mit diesem Thema beschäftigt, wird das erneut einiges verändern. Die bisherige Welt, die großen Filmstudios, besonders aber das „lineare Fernsehen“ bleiben dabei ziemlich brutal auf der Strecke. Mit erheblichen Konsequenzen für Mitarbeiter und Aktienkurse.

Ist Ihnen diese Veränderung bewusst gewesen?

Erstaunliches zum Thema Ernährung

Viele von uns beschäftigt das Thema Hunger und Unterernährung in der ganzen Welt. Auch heute noch ist der Gedanke furchtbar, dass es sehr viele Menschen gibt, für die das tägliche Brot keine Selbstverständlichkeit ist. Dies weiter zu thematisieren ist nötig und wichtig.

Aber es ist auch erlaubt, dankbar zu sein für die außergewöhnlichen Erfolge, die es auf diesem Gebiet gegeben hat. Die Fakten besagen, dass der Anteil der unterernährten Menschen seit 1970 von 28% auf 11% im Jahr 2015 gefallen ist – bei gleichzeitig starkem Wachstum der Weltbevölkerung. Damit ist die Menschheit wahrlich nicht am Ende der Möglichkeiten angelangt – es ist aber ein großartiger Lohn für die vielen engagierten Mitbürger. Das verdient hohe Anerkennung.

Ist Ihnen diese Veränderung bewusst gewesen?

Was ist ein Handelskrieg?

Als Handelskrieg bezeichnete man ursprünglich die Störung der ökonomischen Nachschubressourcen des Gegners mit kriegerischen Mitteln, heute werden darunter meist aggressive, politische Maßnahmen verstanden, die die eigene Volkswirtschaft auf Kosten anderer stärken sollen, so Wikipedia.

Eine Drohung ist nur eine Drohung, solange sie eine Drohung ist. Der amerikanische Präsident Donald Trump verschob daher konsequent für Mexiko, Kanada, Australien, Brasilien, Argentinien und die EU-Staaten die für den 1. Mai vorgesehene Einführung von Strafzöllen auf Stahl und Aluminium um einen Monat.

Ist der amerikanische Präsident damit zur Vernunft gekommen, und sinkt die Wahrscheinlichkeit eines Handelskriegs? Das Vorgehen Trumps zeugt vor allem von politischer Schaumschlägerei und der alten Masche, mit überzogenen Forderungen Verhandlungsmasse aus dem Nichts aufzubauen. Eine ernsthafte Handelspolitik mit Verbündeten sieht anders aus, so die Neue Züricher Zeitung (NZZ). Sowieso hat Washington vor allem China im Visier. In der Handelsauseinandersetzung mit Peking stießen die amerikanischen Ankündigungen aber auf robuste Gegenwehr. Trumps Interesse an einem Handelskrieg dürfte auch hier in Wahrheit gering sein. Eine schnelle Beilegung des Konflikts ist aber dennoch unwahrscheinlich. Dafür sind Drohungen politisch besser ausschlachtbar als komplex klingende Lösungen zur Beilegung des Konflikts.

Ist Ihnen diese Taktik bewusst gewesen?

Die Welt ist zu vielschichtig, um sie wirklich zu verstehen

Teile der weltweiten Komplexität können wir zeitweise verstehen. Ein objektiver Gesamtüberblick ist aber kaum mehr möglich. Speziell das Verstehen einzelner Bestandteile dieses komplexen Gebildes und die korrekte Bewertung sind auf globaler Ebene kaum möglich.

Wenn Sie einen Zeitreisenden aus 2015 bei sich zum Abendbrot willkommen hießen, wäre dieser über die aktuelle Weltlage doch sehr verunsichert und besorgt. Wenn Sie dem Gast erzählen würden, dass der amerikanische Präsident dem russischen Präsidenten über einen öffentlichen Nachrichtendienst mit Bomben droht und dies an den Börsen quasi keine Reaktion nach sich zieht, würde er das für unmöglich halten.

Der jeweilige Zeitgeist, dokumentiert durch die Börsenentwicklung, zeigt durch die Seitwärtsbewegungen der letzten Wochen und Monate eine gewisse Unsicherheit, aber doch angesichts der Geschehnisse auch ein hohes Maß an Gelassenheit, die geradezu einen grundsätzlichen Optimismus befördert.

Nutzen wir die verrückte Zeit und lassen Sie uns vorsichtig und Stück für Stück weiter investieren.

Fondsbindung bedeutet Eigenverantwortung – Mandantenbrief 11/17

Die Auslagerung der Verantwortung für die Rendite vom Versicherer zum Kunden bezüglich der Renten- oder Kapitalhöhe ist den allermeisten Verbrauchern nicht bewusst, Darin liegt ein vielfach unerkanntes Risiko der eigenen Altersvorsorge.

DAX-Stand, die emotionale Bremse – Mandantenbrief 04/15

Liebe Leser, wenn ganz allgemein vom Dax gesprochen wird, ist meist der Performance-Index gemeint, bei dem Dividendenzahlungen in die Berechnung einfließen. Daneben existiert aber auch der Kursindex, der dagegen die reine Kurswertentwicklung der 30 Mitglieder abbildet. Ein großer Unterschied!

Stecken Edelmetalle selbst in der Krise? – Mandantenbrief 11/18

In kritischen Börsenphasen kommt immer wieder der Gedanke auf: “Sollte ich nicht noch etwas mehr Edelmetalle haben?” Wenn die Aktienkurse zurückgehen, vermittelt der Gedanke an Gold oder Silber emotionale Sicherheit. Scheinbar funktioniert dieser Zusammenhang im Moment nicht.

Starker Euro kostet Performance – Mandantenbrief 09/17

Die Börsenentwicklung in den ersten 8 Monaten 2017 war erstaunlich robust. Wer ein Weltportfolio für die Altersvorsorge aufgestellt hat, schaut trotzdem etwas betrübt drein. Warum?

“Zinsen bleiben ewig nahe Null” | Mandantenbrief 08/19

Auch wenn im November EZB-Chef Mario Draghi den Stab an Christine Lagarde weitergibt, dürfte sich an der Politik der Euro-Notenbank wenig ändern. Die Fortsetzung des lockeren Geldkurses ist schon vorgezeichnet – nach der letzten EZB-Sitzung wurde sogar eine Wiederaufnahme der Anleihekäufe in Aussicht gestellt.

Nachhaltigkeit in der Geldanlage – Mandantenbrief 04/16

Lieber Leser, Nachhaltigkeit – ethische Geschäftspraktiken und aktiver Ressourcenschutz – ist zu einem wichtigen gesellschaftlichen Wert geworden. Eine Studie der Bertelsmann Stiftung belegt, dass auch das Volumen nachhaltiger Geldanlagen beträchtlich zugenommen hat.

Crash-Propheten haben bestenfalls kurzfristig Recht – Mandantenbrief 03/18

Wenn Ihr Webshop wächst und die Bestellungen zunehmen, wird auch Ihr Warenumschlag höher. Je umfangreicher dabei Ihre Produktpallette ist, desto unübersichtlicher wird der Warenumschlag. Deshalb sollten Sie sich rechtzeitig damit befassen, wie Sie Ihre Warenwirtschaft strukturieren.

Prognosetreu oder prognosefrei? – Mandantenbrief 12/14

Liebe Leser, zum Jahreswechsel trumpfen traditionell alle (vermeintlichen) Fachleute mit gewichtigen Prognosen für das neue Jahr auf. Da werden mit großer Geste Indexstände und Kurse verkündet, die die Presse dankbar aufnimmt. Erfahrungsgemäß liegen viel Experten schief.

Pleite von Lebensversicherern? – Mandantenbrief 05/15

Liebe Leser, die zu hohen Zinsversprechen der Lebensversicherungen waren bisher hauptsächlich ein Problem der Menschen, die damit ihre Altersvorsorge geplant hatten. Die Wahrscheinlichkeit, dass es tatsächlich zu Ausfällen, steigt mit jedem Monat, der nur Minizinsen für die Versicherungsgelder bietet.

Griechenland + Deflation = Crash? – Mandantenbrief 02/15

Liebe Leser, am 15. Januar hatte die Schweizer Nationalbank die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Zeichen eines erwarteten Eurorückganges. Dann noch die überraschende Griechenlandwahl und über allem schwebt die Flut billigen Geldes aus Befürchtungen vor einer Deflation.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04260 3239993

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04260 3239994

4 + 1 =