©iStock.com/Ivan Bliznetsov22

Subjektive Wahrnehmung von Veränderungen

Die Trump-Methode der schroffen, spontanen Zurückweisung von langjährigen Länderpartnerschaften und gültigen internationalen Vereinbarungen verunsichert immer wieder aufs Neue. Aber, registrieren Sie bei sich nicht auch schon eine gewisse Abstumpfung? Börsenprofis nehmen die entsprechenden Twitter-Ankündigungen jedenfalls nicht mehr so recht ernst. Wie sonst könnte die Bekanntgabe eines weltweiten Handelskrieges die Börsen so wenig beeindrucken. Wie nehmen wir Anleger überhaupt Ankündigungen und tatsächliche Veränderungen wahr? Subjektiv und objektiv liegen da oftmals weit auseinander.

Fernsehen und Netflix

Zu Beginn des Jahres 2015 hatte Netflix rund 60 Millionen Kunden. Ein paar Monate später waren es 75 Millionen Abonnenten. Ein Manager des TV- Senders NBC kommentierte die Entwicklung damals mit den Worten, Streaming-Dienste würden überschätzt, bald würden alle, wie Gott es vorgesehen hat, wieder zum klassischen linearen Fernsehen zurückkehren. Welch außergewöhnliche Arroganz der Platzhirsche spricht aus diesem Satz. Natürlich verschwand das Phänomen Netflix nicht so einfach, sondern erreicht aktuell 125 Millionen Haushalte in 190 Ländern und damit rund 300 Millionen Nutzer.

Inzwischen produziert (nicht sendet, sondert produziert!!!) Netflix etwa soviel eigene Filme und Serien, wie die sechs größten Studios der Welt (Disney, Fox, Paramount, Sony, Warner, Universal). Wenn jetzt Apple sich auch noch intensiv mit diesem Thema beschäftigt, wird das erneut einiges verändern. Die bisherige Welt, die großen Filmstudios, besonders aber das „lineare Fernsehen“ bleiben dabei ziemlich brutal auf der Strecke. Mit erheblichen Konsequenzen für Mitarbeiter und Aktienkurse.

Ist Ihnen diese Veränderung bewusst gewesen?

Erstaunliches zum Thema Ernährung

Viele von uns beschäftigt das Thema Hunger und Unterernährung in der ganzen Welt. Auch heute noch ist der Gedanke furchtbar, dass es sehr viele Menschen gibt, für die das tägliche Brot keine Selbstverständlichkeit ist. Dies weiter zu thematisieren ist nötig und wichtig.

Aber es ist auch erlaubt, dankbar zu sein für die außergewöhnlichen Erfolge, die es auf diesem Gebiet gegeben hat. Die Fakten besagen, dass der Anteil der unterernährten Menschen seit 1970 von 28% auf 11% im Jahr 2015 gefallen ist – bei gleichzeitig starkem Wachstum der Weltbevölkerung. Damit ist die Menschheit wahrlich nicht am Ende der Möglichkeiten angelangt – es ist aber ein großartiger Lohn für die vielen engagierten Mitbürger. Das verdient hohe Anerkennung.

Ist Ihnen diese Veränderung bewusst gewesen?

Was ist ein Handelskrieg?

Als Handelskrieg bezeichnete man ursprünglich die Störung der ökonomischen Nachschubressourcen des Gegners mit kriegerischen Mitteln, heute werden darunter meist aggressive, politische Maßnahmen verstanden, die die eigene Volkswirtschaft auf Kosten anderer stärken sollen, so Wikipedia.

Eine Drohung ist nur eine Drohung, solange sie eine Drohung ist. Der amerikanische Präsident Donald Trump verschob daher konsequent für Mexiko, Kanada, Australien, Brasilien, Argentinien und die EU-Staaten die für den 1. Mai vorgesehene Einführung von Strafzöllen auf Stahl und Aluminium um einen Monat.

Ist der amerikanische Präsident damit zur Vernunft gekommen, und sinkt die Wahrscheinlichkeit eines Handelskriegs? Das Vorgehen Trumps zeugt vor allem von politischer Schaumschlägerei und der alten Masche, mit überzogenen Forderungen Verhandlungsmasse aus dem Nichts aufzubauen. Eine ernsthafte Handelspolitik mit Verbündeten sieht anders aus, so die Neue Züricher Zeitung (NZZ). Sowieso hat Washington vor allem China im Visier. In der Handelsauseinandersetzung mit Peking stießen die amerikanischen Ankündigungen aber auf robuste Gegenwehr. Trumps Interesse an einem Handelskrieg dürfte auch hier in Wahrheit gering sein. Eine schnelle Beilegung des Konflikts ist aber dennoch unwahrscheinlich. Dafür sind Drohungen politisch besser ausschlachtbar als komplex klingende Lösungen zur Beilegung des Konflikts.

Ist Ihnen diese Taktik bewusst gewesen?

Die Welt ist zu vielschichtig, um sie wirklich zu verstehen

Teile der weltweiten Komplexität können wir zeitweise verstehen. Ein objektiver Gesamtüberblick ist aber kaum mehr möglich. Speziell das Verstehen einzelner Bestandteile dieses komplexen Gebildes und die korrekte Bewertung sind auf globaler Ebene kaum möglich.

Wenn Sie einen Zeitreisenden aus 2015 bei sich zum Abendbrot willkommen hießen, wäre dieser über die aktuelle Weltlage doch sehr verunsichert und besorgt. Wenn Sie dem Gast erzählen würden, dass der amerikanische Präsident dem russischen Präsidenten über einen öffentlichen Nachrichtendienst mit Bomben droht und dies an den Börsen quasi keine Reaktion nach sich zieht, würde er das für unmöglich halten.

Der jeweilige Zeitgeist, dokumentiert durch die Börsenentwicklung, zeigt durch die Seitwärtsbewegungen der letzten Wochen und Monate eine gewisse Unsicherheit, aber doch angesichts der Geschehnisse auch ein hohes Maß an Gelassenheit, die geradezu einen grundsätzlichen Optimismus befördert.

Nutzen wir die verrückte Zeit und lassen Sie uns vorsichtig und Stück für Stück weiter investieren.

Droht eine neue Finanzkrise? – Mandantenbrief 08/17

Runde Jubiläen laden zum Rückblick ein. Die Finanzkrise hat vor 10 Jahren begonnen. Wie war damals die Stimmung und was hat sich seit dem verändert? Sind wir klüger geworden?

Megatrend Bildung | Mandantenbrief 03/19

Als Ihr verantwortungsbewusster, wirtschaftlicher Betreuer fühlt man sich häufig verpflichtet, Entwicklungen zu erklären, Börsenbewegungen zu bewerten und kurzfristige Entscheidungshilfen zu geben. Da wir bekanntermaßen langfristig denken und handeln, ist das sicherlich nicht im Monatsrhythmus notwendig. Vielmehr sollten wir uns von Zeit zu Zeit um die wirklich relevanten Megathemen kümmern: Bildung, Digitalisierung, Demographie, Transparenz usw.

Wirkliche Erholung? – Mandantenbrief 09/2020

Viele Fachleute schwanken in der Beurteilung der Börsensituation zwischen „erfolgreicher Bodenbildung“ und „übertriebener Börsenerholung“. Wir auch.

Fondsbindung bedeutet Eigenverantwortung – Mandantenbrief 11/17

Die Auslagerung der Verantwortung für die Rendite vom Versicherer zum Kunden bezüglich der Renten- oder Kapitalhöhe ist den allermeisten Verbrauchern nicht bewusst, Darin liegt ein vielfach unerkanntes Risiko der eigenen Altersvorsorge.

Nun auch noch China – Mandantenbrief 09/15

Liebe Leser, hatten wir nicht in den letzten Monaten genug Probleme? Griechenland, Verschuldung, Flüchtlingsproblematik usw. Nun vernichtet der Börseneinbruch in China virtuell erhebliche Aktienwerte. Und wie geht das weiter? Noch schnell verkaufen?

Vielleicht wird Trump doch nicht so schlimm – Zwischenruf 11/16

Gerade als junger Mensch hat mich die USA sehr fasziniert. Freiheit, Toleranz und die Möglichkeit, aus eigenem Antrieb sehr erfolgreich zu sein, hatte höchste Attraktivität.

Alles ist möglich, auch das Gegenteil | Mandantenbrief 14/2020

Die Franzosen kauften in der Corona-Krise Wein, die US-Amerikaner kauften Gewehre und die Deutschen kauften Klopapier. Hierdurch wird auch verdeutlicht, dass im Jahr 2020 nichts wirklich seriös vorhersehbar war.

Märkte sind erstaunlich robust – Mandantenbrief 07/18

Manchmal ist es ganz hilfreich, einen Schritt zurückzutreten und ganz unvoreingenommen die aktuelle Situation zu betrachten. Das möchten wir mit diesem Mandantenbrief versuchen:
Trotz des von den USA vom Zaun gebrochenen Zollstreits zeigen sich die Börsen erstaunlich widerstandsfähig. Aufgrund der stabilen Entwicklung der Realwirtschaft kam es an den Märkten lediglich phasenweise zu Irritationen. Insgesamt scheinen sich diese nach wie vor auf dem Wachstumspfad zu befinden.

US-Wahl: Egal wer gewinnt – Mandantenbrief 11/16

Am 8. November 2016 werden die US-Amerikaner wählen. Genießen Sie die neuesten Prophezeiungen als wunderbare Unterhaltung – keinesfalls aber als Basis für Anlageentscheidungen.

Bausparvertrag ist kein Sparvertrag – Mandantenbrief 03/17

Liebe Leser, die Finanzberatung Frommholz war schon immer sehr kritisch dem Bausparwesen gegenüber eingestellt und hat dementsprechend auch noch nie einen Bausparvertrag verkauft. Bausparverträge sind zu teuer, zu unflexibel und aufgrund der Niedrigzinsphase nicht mehr zeitgemäß.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04260 3239993

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04260 3239994

5 + 12 =