UA-58392891-1
©iStock.com/peshkov

Trump spekuliert mit Worten

Es vergeht kaum eine Woche, in der US-Präsident Donald Trump nicht mit Sprüchen und “alternativen Fakten” von sich reden macht. Oft haben seine Äußerungen etwas Groteskes, Großmäuliges und Widersprüchliches an sich. Was eben noch in Grund und Boden verdammt wurde, kann schon am nächsten Tag “great” sein – und umgekehrt. Vieles ist offenkundig falsch oder gelogen.

Als Mitteleuropäer ist es zudem unerträglich, wie er mit Frauen und Mitarbeitern umgeht. Wir versuchen, mit diesem Mandantenbrief gemäß unserer Funktion einen Schritt zurückzutreten, um Ihnen, möglichst emotionsfrei, die Trump-Auswirkungen auf Ihr Vermögen deutlich zu machen. Im Folgenden sprechen wir also nicht als entsetzte Individuen, sondern als Ihr wirtschaftlicher Lebensbegleiter.

Sechs bis sieben Lügen am Tag

Die Washington Post – eine der renommiertesten Tageszeitungen der USA – hat über Trumps Aussagen Buch geführt. Danach soll der Präsident im Schnitt täglich sechs bis sieben falsche oder irreführende Statements von sich geben. Das ist nicht neu. Schon im Wahlkampf sorgte er mit unbewiesenen Behauptungen und offenkundigen Unwahrheiten für Schlagzeilen. Seinen Wahlsieg hat das nicht behindert – im Gegenteil. Und auch nach fast zwei Jahren Amtszeit mit kaum verändertem Sprachstil kamen Trump und seine Partei bei den „Midterm Elections“ recht ungeschoren davon. Erneut ein Indiz für die Prognoseschwäche von sogenannten Experten, die auch im Falle des Trump Sieges in 2016 durch die Bank weg einen sofortigen Börsencrash vorhersagten. Die Realität zeigt einen Anstieg vom 8.11.2016 bis 28.11.2018 des Dow Jones Index von beachtlichen 35%.

Teil der Marke “Trump”

Es kann also keine Rede davon sein, dass sein “Publikum” ihm seine sprachlichen Exzesse verübelt. Fast muss man den Eindruck gewinnen, sie werden von seinen Anhängern als Teil der Persönlichkeit des Präsidenten gesehen und akzeptiert. Sie gehören einfach zur Marke “Trump”. Und ähnlich wie in der Werbung, die auch gerne mit großartigen und -spurigen Aussagen daherkommt, macht der gewöhnliche Trump-Konsument seine Abstriche bei den Sprüchen des Präsidenten. Es wird nicht für bare Münze genommen, was gesagt wird.

Zu viel Aufregung um Worte

Beobachtern der US-Politik hierzulande sind die Trump’schen Ausreißer unerträglich. Manchmal scheint man sich so sehr auf die Ausfälle zu konzentrieren, dass die faktische Politik des US-Präsidenten aus dem Blick zu geraten droht. Die kann – trotz aller Irritationen und erratischen Schwankungen – durchaus “goodnews” vorweisen. Die Wirtschaft in den USA boomt und das letzte Wort über Erfolg oder Misserfolg im internationalen Handelsstreit oder bei außenpolitischen Aktivitäten (Stichworte Iran, Nordkorea) ist noch nicht gesprochen.

Richtig, wahr oder echt?

Trump hat sich selbst einmal dazu bekannt, dass seine Aussagen nicht eins zu eins zu verstehen sind. In dem 1987 unter seinem Namen erschienen Buch “The Art of the Deal” wurde der sehr an “alternative Fakten” erinnernde Begriff “truthful hyperbole” – “wahrhaftige Übertreibung” – geprägt, worunter laut Autor eine “unschuldige Form der Übertreibung – und … wirksame Form des Marketings” zu verstehen sei. Dabei kommt es letztlich weniger darauf an, ob eine Aussage “richtig” oder “wahr” ist, sondern ob sie “echt” ist, das heißt, ob sie zu dem der die Aussage trifft passt. Es geht um Authentizität. Die kann man Trump kaum absprechen. Verstellung ist seine Sache nicht, der US-Präsident gibt sich stets so wie er ist.

Es geht immer um einen guten Deal

Dabei geht es ihm vor allem darum, “gute Deals” zu machen – etwas anderes hat er nie behauptet. Ein guter Deal kann auch mehr Aufmerksamkeit, Zustimmung oder Anerkennung bedeuten. Trump will dabei den schnellen, kurzfristigen Erfolg und die Sprache ist das Instrument, das dafür gezielt eingesetzt wird. Wahre Aussagen sind bei einem solchen Ansatz eher sekundär. Fast könnte man sagen: Trump spekuliert mit Worten.

Fazit

Es wäre jedenfalls ein großer Irrtum zu unterstellen, die Trump’schen Aussagen seien Ausdruck eines wirren und unberechenbaren Geistes. Auch die Börsen haben erkannt, dass sie bewusste Strategie sind und honorieren die Echtheit mit Kurssprüngen. Denn Trump weiß, dass sein Erfolg darauf beruht, dass seine Unterstützer ihn ernst, aber nicht wörtlich nehmen. Seine Gegner machen oft genau das Gegenteil. Letztlich gilt es also, die persönlichen Eigenschaften des amerikanischen Präsidenten weiterhin sehr kritisch zu beäugen, aber gleichermaßen auch mit Ruhe und Besonnenheit in die Zukunft zu blicken. Nicht ausgeschlossen, dass wir noch 6 Jahre mit seinen Ecken und Kanten leben müssen.

Eine Empfehlung bleibt übrig: Gelassenheit.

Außergewöhnliche Abwärtsgeschwindigkeit | Mandantenbrief 08/2020

Viele Fachleute schwanken in der Beurteilung der Börsensituation zwischen „erfolgreicher Bodenbildung“ und „übertriebener Börsenerholung“. Wir auch.

Immobilien und ein persönlicher Meilenstein – Mandantenbrief 05/2017

Liebe Leser, die Meldungen über den Immobilienboom und die dauernd steigenden Preise führen bei den Eigentümern regelmäßig zu Glücksgefühlen, ist das eigene Vermögen virtuell doch schon wieder gestiegen. Wer aber nicht in den Metropolen oder deren Speckgürtel lebt, für den gelten veränderte Bedingungen. Und wer nicht laufend investiert, dessen Eigenheim verliert sogar an Wert.

Zweite Meinung – Mandantenbrief 10/14

Verbraucher wünschen eine Zweitmeinung: Die meisten Patienten wollen eine zweite ärztliche Meinung einholen, zeigt eine Studie der Asklepios Kliniken Hamburg. Aber viele wissen überhaupt nicht, dass es das Recht auf eine Zweitmeinung bereits gibt. In der Finanzberatung ist das noch vollkommen unüblich.

Lachs so teuer wie ein Fass Nordseeöl – Mandantenbrief 02/16

Liebe Leser, Erdöl wurde jahrzehntelang als schwarzes Gold bezeichnet. Es war vergleichsweise selten, besaß vermeintlich endliche Reserven und war für die globale Wirtschaft extrem wichtig. Der geradezu groteske Preisverfall führte nun aber dazu, dass ein Lachs teurer ist als ein Barrel Nordseeöl.

Kapitalmärkte bemerkenswert widerstandsfähig – Mandantenbrief 10/18

Obwohl wir bekanntlich langfristig denken und handeln, stellt sich immer mal wieder die Frage, ob frisches Geld an den Märkten gerade jetzt angelegt werden soll. Oder lieber warten? Oder gar Gewinne mitnehmen? Zur Meinungsbildung nachfolgend unsere Marktbewertung der letzten Monate und unsere gegenwärtige Markteinschätzung.

DAX-Stand, die emotionale Bremse – Mandantenbrief 04/15

Liebe Leser, wenn ganz allgemein vom Dax gesprochen wird, ist meist der Performance-Index gemeint, bei dem Dividendenzahlungen in die Berechnung einfließen. Daneben existiert aber auch der Kursindex, der dagegen die reine Kurswertentwicklung der 30 Mitglieder abbildet. Ein großer Unterschied!

3. Quartal: Börsen stabil trotz turbulentem Umfeld | Mandantenbrief 10/19

Mit geopolitischen Risiken wie dem Handelsstreit zwischen den USA und China sowie der ungelösten Brexit-Frage haben sich die Börsen im dritten Quartal beschäftigen müssen. Dennoch schlossen die Märkte am Ende des Quartals neutral bzw. mit leichten Gewinnen.

Wirecard und die Bankendinosaurier – Mandantenbrief 08/18

Irgendwie spüren wir alle die Digitalisierung. Kontinuierliches Einstellen auf neue Abläufe ist Bestandteil unseres Lebens geworden. Aber dramatisch verändert das unser tägliches Leben nicht wirklich. Allmähliche Veränderungen nehmen wir kaum als wirkliche Neuerungen wahr. Spätestens aber, wenn eine ziemlich unbekannte Firma wie WirecardAG die Commerzbank AG überholt und auf Augenhöhe mit der Deutsche Bank AG ist, sind die seit Jahren laufenden revolutionären Anpassungen mit einem Mal glasklar. In der Bankenbrache ist ein brutaler Strukturwandel im vollen Gange.

Exit der Benachteiligten – Mandantenbrief 07/16

Liebe Leser, erstaunliches hat sich – wie Sie alle wissen – getan. So richtig damit gerechnet hatte eigentlich keiner mehr, am wenigsten die Börsen. Und dennoch ist es amtlich: Großbritannien verlässt die EU – entgegen so ziemlich aller rationalen Argumente.

Märkte sind nicht perfekt, aber effizient – Mandantenbrief 06/15

Liebe Leser, wir konnten vor einigen Tagen in Amsterdam den Nobelpreisträger Prof. Fama und seinen Mitstreiter Prof. French persönlich kennenlernen. Dreh- und Angelpunkt der Diskussionen war die Effizienzmarkthypothese, ein furchtbar sperriger Begriff mit großen Auswirkungen auf Ihre Geldanlage.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04260 / 3239993

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04260 / 3239994

3 + 13 =