©iStock.com/jaap_hart_3

Volatil aufwärtsgerichtet – Mandantenbrief 07/20

Noch vor einigen Wochen war es undenkbar, dass wir jeden Tag den neuesten Veröffentlichungen des Robert-Koch-Institutes oder anderen Virologen voller Spannung lauschen. Immer in der Hoffnung etwas schlauer zu werden, und die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Auswirkungen und Entwicklungen besser einschätzen zu können. Gefühlt nimmt die Anzahl der verwertbaren Informationen aber von Tag zu Tag ab. Darum haben wir uns in dieser Woche vertieft um Wirtschaftsfachleute gekümmert und viele Gespräche geführt und Statements eingeholt.“

Nach dem Bärenmarkt nun der Bullenmarkt?

Die rekordverdächtigen Schwankungen bei Aktien haben die Markteilnehmer verunsichert. Nachdem der S&P 500 mit Rekordgeschwindigkeit in einen Bärenmarkt geschlittert ist, verzeichnete er in der letzten Märzwoche über drei Tage den rasantesten Anstieg seit den 1930er-Jahren. „So absurd es auch erscheinen mag, der Dow Jones ist von seinem Tiefpunkt mehr als 20 Prozent gestiegen und hat somit bereits einen neuen Bullenmarkt gestartet. Handelt es sich um eine Bärenmarktfalle oder um etwas Nachhaltigeres?“, fragt Bernd Meyer, Chefstratege bei Berenberg.

Zwar haben die Aktienmärkte eine enorme Menge an schlechten Daten bereits eingepreist, aber nichts sei mit dem Coronavirus vergleichbar, was die Schwere des Schocks für die Wirtschaft anbelangt. Meyer: „Langfristig spricht viel dafür, nicht zu pessimistisch zu sein: neben den massiven Stimulierungsmaßnahmen und der enormen relativen Attraktivität von Aktien auch das trockene Pulver vieler Anleger – die Bestände in Geldmarktfonds haben ein neues Rekordniveau erreicht.“

Kleiner Junge im Süßwarenladen

Kurz nach der Lehman-Pleite fühlte sich Max Otte „wie ein kleiner Junge im Süßwarenladen.“ Nun hat das Coronavirus die Aktienkurse erneut auf Talfahrt geschickt – und das Gefühl von damals ist zurück, zumindest zum Teil. „Ich bin voll investiert, sogar noch mit einem kleinen Hebel“, erklärt der Autor diverser Crash-Bücher. Erneut komme er sich vor wie ein Junge im Süßwarenladen, der „obendrein einen kleinen Taschengeldvorschuss im Portemonnaie hat.“

Für Otte sind Aktien die beste Versicherung gegen das, was noch kommt. Deshalb sollte jeder, der abseits des Notgroschens noch Kapital übrig hat, in Aktien investieren.

Verschiedene Szenarien

Jörg de Vries-Hippen von Allianz Global Investors meint: „Das Best-Case-Szenario ist, dass wir in Europa Ende April wieder zu einem relativ normalen Leben zurückkehren, also die Ausbreitung des Coronavirus in einem ähnlichem Zeitraum eindämmen können wie China es geschafft hat. In diesem Fall bekommen wir zwar auch eine Rezession, aber die Märkte würden die danach folgende Erholung der Wirtschaft wohl bald vorwegnehmen. Das Worst-Case-Szenario ist, dass wir so lange in der aktuellen Situation bleiben, bis ein Impfstoff gegen das Virus gefunden wird und in ausreichender Menge zur Verfügung steht. Dann hätten wir den Boden bei Aktien noch nicht gesehen.

Die Politik weiß, dass jeder weitere Monat Stillstand in der Wirtschaft ein Monat sein wird, der schwer wieder aufzuholen sein wird. Wenn man Dinge zu lange nicht in Bewegung kommen lässt, bewegen sie sich irgendwann gar nicht mehr. Deshalb ist es das wahrscheinlichste Szenario, dass binnen der nächsten zwei Monate die Wirtschaft langsam wieder anläuft. Wir werden zwar Unternehmensinsolvenzen sehen und eine Rezession bekommen, aber die großen Hilfspakete werden das Schlimmste verhindern.“

Übergang von der Erdöl-basierten Old Economy zur Internet-basierten New Economy

Die Überschrift verdeutlicht einen Megatrend, den diese Krise verstärken wird. Trotz zunehmender Diskussion um den Klimawandel nahm der Verkehr in den vergangenen Jahren zu. Hierfür war nicht zuletzt ein Tourismus-Boom verantwortlich. Die Geschäftsmodelle von allen Unternehmen, die darauf basieren, dass sie große Menschenmassen zusammenbringen, ist radikal infrage gestellt. Die Luftfahrt ist insbesondere negativ betroffen, da zusätzlich zu den aktuellen Schwierigkeiten durch „Klimawandel-Flugscham“ ein Imageproblem besteht.

Im Gegensatz dazu werden Unternehmen, die direkte soziale Kontakte durch Interaktion im Internet ersetzen, stark profitieren. Bereits in den letzten Jahren gab es einen Trend zu Heimarbeit und Online-Shopping, der sich weiter verstärken wird. Berufliche Kommunikation wird sich noch stärker ins Internet verlagern. In der Technologiebranche gibt es viele langfristige Profiteure eines gesellschaftlichen Wandels durch die Krise, welche die aktuelle Börsenentwicklung nur ungenügend reflektiert.

Unsere Einschätzung

Wir spüren in uns einen großen Optimismus, dass wir diese Krise vernünftig meistern werden, global mit einem blauen Auge davonkommen und anschließend notwendige Investitionen in Medizin, Bildung und gar den Klimaschutz nicht weiter aufschieben werden. Gerade bei den so systemrelevanten Banken ist die Lage dank Basel II und Solvency III eher gut. Insofern glauben wir auch an den Märkten an den langfristigen positiven Trend. Aber natürlich steht uns auch, mindestens in den USA, noch einiges bevor. Deshalb möchten wir in Ihrem Sinne auch nicht mit zu viel Elan zu einem Nachkaufen in die Aktien raten. Sollten wir aber nochmal einige Prozentpunkte an den Leitindices einbüßen, kommen wir umgehend mit konkreten Vorschlägen auf Sie zu.

Lagarde setzt auf Niedrigzinsstrategie | Mandantenbrief 07/19

Die für uns erhebliche Nachricht der letzten Monate war die vorgesehene Ernennung von IWF-Chefin Christine Lagarde zur EZB-Präsidentin. Damit dürfte die EZB-Politik mit immensen Liquiditätsaufblähungen und einer Nullzinspolitik fortgesetzt werden. Die primär kurzfristig denkenden Börsen feierten mit Kursgewinnen (Lagarde-Effekt).

Der Traum eines gemeinsamen Büros geht in Erfüllung – Mandantenbrief 06/18

  ©FinanzberatungFrommholzOHG   Der Traum eines gemeinsamen Büros geht in Erfüllung "Die Senioren ziehen schon wieder um", werden einige denken. Erstaunlich viele von Ihnen haben aber schon letztes Jahr die Vermutung geäußert, "ohne Garten und Rosen halten...

Tsunami an den Devisenmärkten – Mandantenbrief 1/15

Lieber Leser, die Schweizer Nationalbank hat die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Hintergrund ist die erwartete Schwäche des Euros. In Wahrheit kapituliert die mächtige Zentralbank aber vor den ungeheuren Massen an jederzeit verfügbarem, Anlagemöglichkeiten suchenden Kapitals.

Rente mit 63 – Mandantenbrief 9/14

Liebe leser, nicht nur die Einführung der Rente mit 63 in einer Zeit, in der die Lebenserwartung immer länger wird – nun auch noch die Bonifikation einer längeren Lebensarbeitszeit in einer unvorstellbaren Größenordnung. Die deutsche Politik tendiert immer weiter in Richtung eines verkrusteten Sozialstaates.

Wie geht es an der Börse weiter? – Mandantenbrief 07/2017

Liebe Leser, wir hinterfragen uns täglich neu: Was ist zu tun – ist überhaupt etwas zu tun? Nichts machen wirkt so passiv. Die unerwartete Trump-Rallye war genau gegenteilig prognostiziert worden.

Keine Angst vor China – Mandantenbrief 05/16

Liebe Leser, die zweitgrößte Volkswirtschaft, die größte Exportnation und mit 1,4 Mrd. Menschen das bevölkerungsreichste Land der Welt (mehr Einwohner als Nordamerika, Europa und Russland zusammen) macht vielen Menschen Angst.

Zweite Meinung – Mandantenbrief 10/14

Verbraucher wünschen eine Zweitmeinung: Die meisten Patienten wollen eine zweite ärztliche Meinung einholen, zeigt eine Studie der Asklepios Kliniken Hamburg. Aber viele wissen überhaupt nicht, dass es das Recht auf eine Zweitmeinung bereits gibt. In der Finanzberatung ist das noch vollkommen unüblich.

Trotz Terror – Aktien kaufen – Mandantenbrief 08/16

IS-Terror in Frankreich, Staatsterror in der Türkei, Amokläufe in Deutschland. Ein amerikanischer Präsidentschaftskandidat, der Hass auf Minderheiten zum Programm erhebt. Europa bricht auseinander. Und nun Aktien kaufen – wie unvorsichtig ist das denn?

Alles ist möglich, auch das Gegenteil | Mandantenbrief 14/2020

Die Franzosen kauften in der Corona-Krise Wein, die US-Amerikaner kauften Gewehre und die Deutschen kauften Klopapier. Hierdurch wird auch verdeutlicht, dass im Jahr 2020 nichts wirklich seriös vorhersehbar war.

Wirecard und die Bankendinosaurier – Mandantenbrief 08/18

Irgendwie spüren wir alle die Digitalisierung. Kontinuierliches Einstellen auf neue Abläufe ist Bestandteil unseres Lebens geworden. Aber dramatisch verändert das unser tägliches Leben nicht wirklich. Allmähliche Veränderungen nehmen wir kaum als wirkliche Neuerungen wahr. Spätestens aber, wenn eine ziemlich unbekannte Firma wie WirecardAG die Commerzbank AG überholt und auf Augenhöhe mit der Deutsche Bank AG ist, sind die seit Jahren laufenden revolutionären Anpassungen mit einem Mal glasklar. In der Bankenbrache ist ein brutaler Strukturwandel im vollen Gange.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank

Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de

Telefon: 04260 / 3239993

frerk_quadrat

Frerk

 

Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de

Telefon: 04260 / 3239994

7 + 7 =