UA-58392891-1

©iStock.com/ArtTim

Nachhaltigkeit in der Geldanlage – Mandantenbrief 04/16

Lieber Leser, Nachhaltigkeit – soziales Engagement, ethische Geschäftspraktiken und aktiver Ressourcenschutz – ist zu einem wichtigen gesellschaftlichen Wert geworden. Eine Studie der Bertelsmann Stiftung belegt, dass auch das Volumen nachhaltiger Geldanlagen beträchtlich zugenommen hat. Unser Ansporn ist es naturgemäß, Ihnen die nach allen Aspekten bestmögliche Geldanlage zur Verfügung zu stellen. Speziell das Thema Nachhaltigkeit interessiert uns dabei in Ihrem und unserem Sinne sehr, deshalb haben wir Ihnen dazu einige Informationen zusammengetragen.

Die dritte Dimension: Nachhaltigkeit

Die üblichen Bewertungskriterien für eine Geldanlage sind die zu erwartende Rendite und das Risiko, das damit verbunden ist. In den letzten Jahren ist bei einem Teil der Anleger jedoch Nachhaltigkeit als eine dritte Anforderung hinzugekommen. Anfang 2016 stellte die Bertelsmann Stiftung eine Studie vor, die belegt, dass sich das Volumen sogenannter wirkungsorientierter Geldanlagen seit 2012 verdreifacht hat. Die Summe dieser Anlagevermögen belief sich 2015 auf 70 Millionen Euro – drei Jahre zuvor waren es lediglich 24 Millionen Euro.

Fokussierung auf Bildung, Gesundheit und ethischen Konsum

Gemessen an der Gesamtheit der Anlagevermögen handelt es sich dabei immer noch um ein vergleichsweise kleines Marktsegment. Offensichtlich interessieren sich jedoch immer mehr Investoren für die soziale und/oder ökologische Relevanz ihrer Geldanlage. Dabei geht es in Deutschland heute keineswegs nur um die klassischen Investitionen in “grüne Energie”, sondern vor allem um Gelder, die in sozial orientierte Unternehmen fließen. Besonders häufig ging es dabei um Investitionen in Projekte im Bildungs- und Gesundheitsbereich sowie in Start-ups, die Nachhaltigkeit in die Konsumwelt transferieren wollen.

Neue Konzepte: Entlastung für Staat und Steuerzahler

Die Studie der Bertelsmann Stiftung gibt auch Aufschluss darüber, welche Investoren sich in besonderem Maße für Nachhaltigkeit interessieren. Demnach wurde der größte Teil dieser Geldanlagen von vermögenden Privatleuten und Stiftungen investiert. Soziale Projekte als Investitionsobjekte könnten jedoch auch den Staat und damit auch die Steuerzahler in größerem Stil entlasten. Ein Beispiel dafür sind die Aktivitäten von Social Impact, einer Agentur für soziales Unternehmertum mit Sitz in Potsdam. Derzeit entwickeln dort 14 Gründer

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Unternehmenskonzepte, die darauf abzielen, Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Ihre Gründungen und das Gesamtprojekt werden durch die KfW gefördert. Auf dem deutschen Markt für nachhaltige Projekte ist dieses Kooperationsmodell anders als im angelsächsischen Raum durchaus ein Novum.

Auch für  Kleinanleger realistisch?

Nachhaltigkeit in der Geldanlage ist jedoch nicht nur für Privatiers mit größeren Vermögen oder Stiftungen eine realistische Option. Entsprechende Modelle eignen sich durchaus auch für Kleinanleger. Realisierbar sind sie beispielsweise durch eine Geldanlage bei den sogenannten Nachhaltigkeitsbanken, die ihre Kundengelder möglichst nur in Unternehmen und Projekte investieren, die auf Nachhaltigkeit basieren. Bedauerlicherweise konnten sich derartige Strategien bisher nicht durchsetzen – die Volumina sind einfach zu klein, um eine einigermaßen vernünftige Diversifikation zu ermöglichen.

Renditeorientiertes Investieren plus Spenden

Als völlig unabhängige Berater, haben wir einen sehr weitgehenden Überblick über Projekte und Objekte, die für nachhaltige Investitionen in Frage kommen. Allerdings stehen wir dabei vor der gleichen Problematik, mit denen auch die Nachhaltigkeitsbanken konfrontiert sind: Unsere persönlichen Einstellungen und Werte gehen eindeutig in Richtung Nachhaltigkeit und Ethik – wirklich befriedigende Regularien und Produkte in für uns investierbarer Form gibt es auf dem Anlagemarkt jedoch bisher – in unseren Augen – nicht.

Die Hoffnung stirbt zuletzt

Sollten sich ökonomisch vernünftige Investments mit nachhaltigen Konzepten anbieten, werden wir darüber berichten. Versprochen! Wir halten Sie auf dem Laufenden.

Lagarde setzt auf Niedrigzinsstrategie | Mandantenbrief 07/19

Die für uns erhebliche Nachricht der letzten Monate war die vorgesehene Ernennung von IWF-Chefin Christine Lagarde zur EZB-Präsidentin. Damit dürfte die EZB-Politik mit immensen Liquiditätsaufblähungen und einer Nullzinspolitik fortgesetzt werden. Die primär kurzfristig denkenden Börsen feierten mit Kursgewinnen (Lagarde-Effekt).

Löst sich die Mitte auf? | Mandantenbrief 06/19

Die Volksparteien zerfallen und die politischen Ränder werden immer stärker. Gibt es die so beruhigend klingende “Mitte der Gesellschaft” nicht mehr? Nach unserer Auffassung gibt es die Mittelstandsgesellschaft weiterhin, man muss sie nur differenzierter betrachten. Wir finden die von Garbor Steingart ins Spiel gebrachten drei Blöcke als ein gutes Erklärungsmodell.

Neue Aktionärskultur | Mandantenbrief 05/19

Hauptversammlungen sind bei Aktiengesellschaften äußerst wichtige Ereignisse. Um Ihnen einen tieferen Einblick in solche Prozesse zu geben, möchten wir uns mit diesem Mandantenbrief auf ein aktuelles Beispiel konzentrieren, dass zugleich auch Veränderungen deutlich macht.

Korrektur der Korrektur | Mandantenbrief 04/19

“Big Brother is watching you” – dieser Slogan aus George Orwell’s dystopischem Roman “1984” ist kennzeichnend für einen totalitären Staat, der seine Bürger dank umfassender Herrschaft über Medien, Informationen und Daten in allen Lebenslagen überwacht. Was beim Erscheinen des Romans 1949 noch als düstere Zukunftsvision wirkte, könnte schon bald Wirklichkeit werden.

Megatrend Bildung | Mandantenbrief 03/19

“Big Brother is watching you” – dieser Slogan aus George Orwell’s dystopischem Roman “1984” ist kennzeichnend für einen totalitären Staat, der seine Bürger dank umfassender Herrschaft über Medien, Informationen und Daten in allen Lebenslagen überwacht. Was beim Erscheinen des Romans 1949 noch als düstere Zukunftsvision wirkte, könnte schon bald Wirklichkeit werden.

Die Macht der Daten | Mandantenbrief 02/2019

“Big Brother is watching you” – dieser Slogan aus George Orwell’s dystopischem Roman “1984” ist kennzeichnend für einen totalitären Staat, der seine Bürger dank umfassender Herrschaft über Medien, Informationen und Daten in allen Lebenslagen überwacht. Was beim Erscheinen des Romans 1949 noch als düstere Zukunftsvision wirkte, könnte schon bald Wirklichkeit werden.

2018 – ein turbulentes Jahr | Mandantenbrief 01/19

In der Rückschau war das Jahr 2018 geprägt von starken Turbulenzen an den Märkten. Brexit, Trump, Italien – das sind nur einige Themen, die 2018 maßgeblich beeinflusst haben. Und auch das vierte Quartal war alles andere als ruhig. Weltweit rutschten die Leitindizes ins Minus. Doch eine extreme Abkühlung in 2019 ist nicht zu erwarten.

Trump spekuliert mit Worten – Mandantenbrief 12/18

Es vergeht kaum eine Woche, in der US-Präsident Donald Trump nicht mit Sprüchen und “alternativen Fakten” von sich reden macht. Oft haben seine Äußerungen etwas Groteskes, Großmäuliges und Widersprüchliches an sich. Was eben noch in Grund und Boden verdammt wurde, kann schon am nächsten Tag “great” sein – und umgekehrt. Vieles ist offenkundig falsch oder gelogen.

Stecken Edelmetalle selbst in der Krise? – Mandantenbrief 11/18

In kritischen Börsenphasen kommt immer wieder der Gedanke auf: “Sollte ich nicht noch etwas mehr Edelmetalle haben?” Wenn die Aktienkurse zurückgehen, vermittelt der Gedanke an Gold oder Silber emotionale Sicherheit. Scheinbar funktioniert dieser Zusammenhang im Moment nicht.

Kapitalmärkte bemerkenswert widerstandsfähig – Mandantenbrief 10/18

Obwohl wir bekanntlich langfristig denken und handeln, stellt sich immer mal wieder die Frage, ob frisches Geld an den Märkten gerade jetzt angelegt werden soll. Oder lieber warten? Oder gar Gewinne mitnehmen? Zur Meinungsbildung nachfolgend unsere Marktbewertung der letzten Monate und unsere gegenwärtige Markteinschätzung.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

3 + 15 =