UA-58392891-1

Mischfonds klingen nach einer guten Idee, denn sie offerieren Anlegern das Beste aus zwei Anlageklassen.

Doch in der Praxis enttäuschen gemischte Investmentfonds durch ihre schlechte Performance, das teure Management ist sein Geld nur in den wenigsten Fällen wert.

Mischfonds – ideal für risikoscheue Anleger?

Zumindest in der Theorie könnten Mischfonds für ängstliche Anleger die optimale Lösung sein.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Denn die Mehrzahl der Privatanleger traut der mehrjährigen Aktienhausse nicht. Erfahrene Fondsmanager schichten angeblich bei Gefahr rechtzeitig um und reduzieren den Aktienanteil so weit wie möglich.

Die Praxis der Geldanlage lässt die Mischfonds-Idee in einem völlig anderen Licht stehen, schlechte Performance zeichnet in erster Linie die richtig großen Fonds. Führende Mischfonds verpassten trotzt aktivem Management den Aktienboom, weil die Manager einfach die falschen Papiere ins Depot holten. Statt Unternehmensbeteiligungen der Industrienationen zu favorisieren, erwarben sie Aktien aus den Schwellenländern und von Goldminen.

Fonds-Varianten

Bei diesen Mixfonds wird zwischen flexibel, ausgewogen und aggressiv/depressiv unterschieden. Als aggressiv werden gemischte Fonds mit hohem Aktienanteil bezeichnet. Defensiv sind Mischfonds mit einem großen Anteil an Anleihen. Die ausgewogene Version beinhaltet beide Anlageklassen zu gleichen Anteilen. Bei flexiblen Fonds sollen aufmerksame Fondsmanager die Gewichtung situationsbedingt ändern und damit die Performance verbessern.

Die Fondsverwalter nutzen ihre Möglichkeiten kaum

Zu diesem Ergebnis kommen Marktteilnehmer angesichts der wenig überzeugenden Performance der flexiblen Mischfonds. Hier die aktuelle Wertentwicklung per anno im Fünfjahreszeitraum:

– Aggressive Mixfonds 8,1 Prozent.
– Die ­defensiven Gegenstücke brachten 4,3 Prozent.
– Ausgewogene Fonds 6,4 Prozent.
– Flexible Fonds erzielten mit nur 4,7 Prozent eine ungenügende Performance.

Die Fondsmanager erledigen also ihre teuer bezahlten Pflichten kaum. Wenn sie in die Gewichtungen eingreifen, kommt die Aktion oft erst dann, wenn Verluste schon eingetreten sind oder wenn gebotene Chancen bereits der Vergangenheit angehören.

Eigeninitiative lohnt sich

Privatanleger können die schlechte Performance teurer Mischfonds durch entsprechend aufgestellte Indexfonds preiswert optimieren. Zwei Indizes auf Aktien und Anleihen sind nicht nur die kostengünstigeren Alternativen, sie stehen auch in der Performance den betreuten Fonds keinesfalls nach.

2018 – ein turbulentes Jahr | Mandantenbrief 01/19

In der Rückschau war das Jahr 2018 geprägt von starken Turbulenzen an den Märkten. Brexit, Trump, Italien – das sind nur einige Themen, die 2018 maßgeblich beeinflusst haben. Und auch das vierte Quartal war alles andere als ruhig. Weltweit rutschten die Leitindizes ins Minus. Doch eine extreme Abkühlung in 2019 ist nicht zu erwarten.

Löst sich die Mitte auf? | Mandantenbrief 06/19

Die Volksparteien zerfallen und die politischen Ränder werden immer stärker. Gibt es die so beruhigend klingende “Mitte der Gesellschaft” nicht mehr? Nach unserer Auffassung gibt es die Mittelstandsgesellschaft weiterhin, man muss sie nur differenzierter betrachten. Wir finden die von Garbor Steingart ins Spiel gebrachten drei Blöcke als ein gutes Erklärungsmodell.

Wirecard und die Bankendinosaurier – Mandantenbrief 08/18

Irgendwie spüren wir alle die Digitalisierung. Kontinuierliches Einstellen auf neue Abläufe ist Bestandteil unseres Lebens geworden. Aber dramatisch verändert das unser tägliches Leben nicht wirklich. Allmähliche Veränderungen nehmen wir kaum als wirkliche Neuerungen wahr. Spätestens aber, wenn eine ziemlich unbekannte Firma wie WirecardAG die Commerzbank AG überholt und auf Augenhöhe mit der Deutsche Bank AG ist, sind die seit Jahren laufenden revolutionären Anpassungen mit einem Mal glasklar. In der Bankenbrache ist ein brutaler Strukturwandel im vollen Gange.

Ein Bitcoin unterm Weihnachtsbaum? Mandantenbrief 01/18

Sollte man noch auf den Zug aufspringen oder steht der Crash bevor? Nur der Anteil, mit dem man in eine Spielhalle oder ein Spielkasino gehen würde, sollte zum Einsatz kommen. Ansonsten Finger weg!

Am Mute hängt der Erfolg – Mandantenbrief 06/2017

Liebe Leser, schon Theodor Fontane hat im vorletzten Jahrhundert für sich formuliert: “Am Mute hängt der Erfolg.” Der Mut, neue Lebenswege auch zur Unzeit zu erwägen, zu diskutieren und gegebenenfalls umzusetzen, kann ganz neue Chancen eröffnen. Wir haben dies in den letzten Wochen erlebt und möchten Sie gerne daran teilhaben lassen.

Flüchtlingskrise und die Börse – Mandantenbrief 11/15

Lieber Leser, jahrelang sorgten sich die Kapitalmärkte um das im europäischen Zusammenhang so winzig kleine Griechenland. Krisensitzungen, die ganze Nation bewegende Bundestagsabstimmungen und „Brennpunkte“ ohne Ende haben die letzten Jahre bestimmt. Und nun?

Rückblick, Durchblick, Ausblick – Mandantenbrief 02/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.

Kredite zur Vermögensoptimierung – Mandantenbrief 9/16

Der Leitsatz “Kredite schnell zu tilgen” sollte gerade angesichts der Niedrigzinsen überdacht werden. Sich heute für mehr als ein Jahrzehnt nahezu kostenfreie Kredite zu sichern, kann eine kluge Strategie sein, die eigene Vermögensstruktur weiter zu optimieren.

Trotz Terror – Aktien kaufen – Mandantenbrief 08/16

IS-Terror in Frankreich, Staatsterror in der Türkei, Amokläufe in Deutschland. Ein amerikanischer Präsidentschaftskandidat, der Hass auf Minderheiten zum Programm erhebt. Europa bricht auseinander. Und nun Aktien kaufen – wie unvorsichtig ist das denn?

Bearbeitungsgebühren zurückfordern – Mandantenbrief 11/14

Lieber Leser, der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Bearbeitungsgebühren bei nach 12/2004 aufgenommenen Bankdarlehen unzulässig sind. Höchstrichterlich entschieden ist dies endgültig für Verbraucherkredite. Analog gilt dies wohl auch für Baufinanzierungskredite.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

6 + 8 =