Norwegen besitzt den größten Staatsfonds der Welt, doch der bringt derzeit eine geringere Rendite als erwartet.

Daher soll mehr Risiko in die zukünftigen Investitionen einfließen, die Anteile an Aktien und Anleihen werden steigen.

Ein Staatsfonds mit magerer Rendite

Einnahmen aus norwegischen Ölquellen speisen den Fonds, der im Jahr 1998 aufgelegt wurde und bislang in seiner Rendite weit hinter den Erwartungen zurückblieb.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Durchschnittlich drei Prozent erwirtschaftete er in den letzten Jahren, vier Prozent waren als untere Zielmarke angepeilt. Die seit September 2013 amtierende konservative Regierung überprüfte die Strategie des Staatsfonds und kam zu dem Ergebnis, dass nur erhöhtes Risiko zur attraktiveren Rendite führen wird.

Der Fonds soll bis 2016 umgestaltet werden, wobei gesteigertes Risiko die Investitionen der Zukunft prägen wird. Wirklich neu ist der Trend nicht, denn bereits 2011 fanden die Investments weniger in Europa, sondern in den risikobehafteten Schwellenländern statt. Schon damals lag der Grund in den Rendite-Erwartungen, welchen der Staatsfonds nur teilweise gerecht wurde.

Mehr Risiko durch Aktien und Anleihen

Der Staatsfonds war bisher an zehn europäischen Konzernen mit fünf Prozent beteiligt. Daraus sollen in den kommenden Jahren mindestens 100 Unternehmensbeteiligungen werden. Die Investitionen sollen zu zwei Dritteln in Europa getätigt werden und zu einem Drittel internationalen Charakter aufweisen.

Immobilien spielten wegen des damit verbundenen Risikos bislang nur eine untergeordnete Rolle bei dem Fonds. Doch in den kommenden Jahren soll der bisher einprozentige Anteil auf fünf Prozentpunkte erhöht werden. Immobilienbeteiligungen fanden in der Vergangenheit überwiegend durch Joint Ventures statt, in der Zukunft will der Staatsfonds solche Investments in Eigenregie umsetzen.

Im Fokus stehen die Metropolen aller Kontinente. In den Vereinigten Staaten wurden bereits New York und San Francisco anvisiert, in Europa stehen Großstädte wie London und Paris ganz oben auf der Wunschliste.

Durch die Beteiligungen an 8.000 Unternehmen in mehr als 80 Nationen streut der Staatsfonds das Risiko weltweit, an den börsennotierten Konzernen Europas ist er mit 2,5 Prozent beteiligt.

Nun auch noch China – Mandantenbrief 09/15

Liebe Leser, hatten wir nicht in den letzten Monaten genug Probleme? Griechenland, Verschuldung, Flüchtlingsproblematik usw. Nun vernichtet der Börseneinbruch in China virtuell erhebliche Aktienwerte. Und wie geht das weiter? Noch schnell verkaufen?

Dauernd neue Höchststände – Mandantenbrief 01/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.

Klugheit besiegt eben nicht den Markt – Mandantenbrief 04/17

Liebe Leser, genau ein derartiger Mandantenbrief, wie der, der Ihnen nun vorliegt, hat mir eine interessante Erfahrung beschert, an der ich Sie gerne teilnehmen lassen möchte. Daher kommt die April-Ausgabe auch leicht verspätet. Bitte um Nachsicht.

US-Wahl: Egal wer gewinnt – Mandantenbrief 11/16

Am 8. November 2016 werden die US-Amerikaner wählen. Genießen Sie die neuesten Prophezeiungen als wunderbare Unterhaltung – keinesfalls aber als Basis für Anlageentscheidungen.

Wie geht es an der Börse weiter? – Mandantenbrief 07/2017

Liebe Leser, wir hinterfragen uns täglich neu: Was ist zu tun – ist überhaupt etwas zu tun? Nichts machen wirkt so passiv. Die unerwartete Trump-Rallye war genau gegenteilig prognostiziert worden.

Trump spekuliert mit Worten – Mandantenbrief 12/18

Es vergeht kaum eine Woche, in der US-Präsident Donald Trump nicht mit Sprüchen und “alternativen Fakten” von sich reden macht. Oft haben seine Äußerungen etwas Groteskes, Großmäuliges und Widersprüchliches an sich. Was eben noch in Grund und Boden verdammt wurde, kann schon am nächsten Tag “great” sein – und umgekehrt. Vieles ist offenkundig falsch oder gelogen.

Arme Griechen – Mandantenbrief 07/15

Liebe Leser, erstaunlich, was da am Montag passiert ist. Nicht, dass die griechischen „Volksvertreter“ den Verhandlungspartnern auf der Nase herumgetanzt sind, noch nicht einmal das überraschende Ausrufen einer Volksabstimmung ……

Situationsbewertung – Mandantenbrief 04/20

Die Schwemme der negativen und beunruhigenden Nachrichten reißt nicht ab und somit sind auch die Börsen weiter von der Erwartungshaltung erfasst. Zum aktuellen Stand ist kein wirkliches Abschwächen der Abwärtsbewegung zu erkennen.

Aktueller Börsenrückgang – Mandantenbrief 03/20

Mit zuletzt im Dezember 2018 beobachteter Heftigkeit müssen wir nun an den Aktienmärkten einen Rückschlag hinnehmen. Neu ist dabei, dass es sich um eine konkrete Störung handelt.

Lachs so teuer wie ein Fass Nordseeöl – Mandantenbrief 02/16

Liebe Leser, Erdöl wurde jahrzehntelang als schwarzes Gold bezeichnet. Es war vergleichsweise selten, besaß vermeintlich endliche Reserven und war für die globale Wirtschaft extrem wichtig. Der geradezu groteske Preisverfall führte nun aber dazu, dass ein Lachs teurer ist als ein Barrel Nordseeöl.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

1 + 5 =