UA-58392891-1

Noch vor Kurzem warb die Deutsche Bank mit einer Umstellung – synthetische ETF sollen durch physisch replizierte Produkte ersetzt werden.

Erst bei genauerem Hinsehen fällt auf, dass Privatanleger dadurch ihren Steuervorteil verlieren.

Synthetische ETF gehören bei der Deutschen Bank der Vergangenheit an

Obwohl die swap Variante von Steuervorteilen begleitet war, verlangen immer mehr Anleger nach physisch replizierenden ETF.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Synthetische ETF glichen für die Verbraucher eher Wundertüten als Anlageprodukten, der Inhalt war oft beliebiger Natur und sicherheitsorientierten Anlegern ein Dorn im Auge. Angeblich auf Kundendruck stellt die Deutsche Bank alle ETF-Produkte auf physische Replikation um, das synthetische ETF soll aus den Angeboten verschwinden.

Bei der Umstellung wurden insbesondere die günstigen Gebühren für ETF-Investments hervorgehoben. Doch der deutlich stärker ins Gewicht fallende Steuernachteil blieb unerwähnt. Dieser ergibt sich aus der Tatsache, dass die Dividenden für synthetische ETF gleich Kursgewinnen aus Termingeschäften behandelt werden und keine jährliche Besteuerung mit sich bringen. Das bedeutete für Anleger Steueraufschub und Geld, welches wiederum Gewinne generieren konnte. Das Finanzamt erhielt bei Investitionen in synthetische ETF erst bei Veräußerung der Fonds seinen Anteil.

Die Umstellung kostet einen Prozentpunkt Rendite

Das scheint auf den ersten Blick nicht wirklich viel, doch über längere Anlagezeiten kommen enorme Summen zustande, wie das folgende Beispiel zeigt:

Wurden vor 25 Jahren 10.000 Euro (oder der Gegenwert in DM) in die steuerbegünstigte Form (synthetische ETF) investiert, wuchs die Anlage bis 2013 auf 95.522 Euro.

Die gleiche Summe hätte im selben Zeitraum mit dem neuen Modell der Bank nur 80.791 Euro erwirtschaftet, knappe 15.000 Euro weniger.

Sicher stellt sich der wirkliche Unterschied nicht ganz so dramatisch dar, weil ja die jährlich abzuführenden Steuern noch angerechnet werden müssen. Unterm Strich verlieren Anleger nach dem neuen Modell immer noch 3.300 Euro.

Bisher unbestätigt ist die Meldung, dass die Deutsche Bank deswegen zukünftig synthetische ETF vom Markt nimmt, weil institutionelle Großinvestoren darauf bestanden haben.

Gold fasziniert – Mandantenbrief 02/18

Immer wieder ist Gold ein Gesprächsthema. Emotional nachvollziehbar. Eine gewisse Beimischung ist sinnvoll; ein wesentlicher, renditeorientierter Vermögensbaustein sollte Gold aber nicht sein.

Droht eine neue Finanzkrise? – Mandantenbrief 08/17

Runde Jubiläen laden zum Rückblick ein. Die Finanzkrise hat vor 10 Jahren begonnen. Wie war damals die Stimmung und was hat sich seit dem verändert? Sind wir klüger geworden?

2018 – ein turbulentes Jahr | Mandantenbrief 01/19

In der Rückschau war das Jahr 2018 geprägt von starken Turbulenzen an den Märkten. Brexit, Trump, Italien – das sind nur einige Themen, die 2018 maßgeblich beeinflusst haben. Und auch das vierte Quartal war alles andere als ruhig. Weltweit rutschten die Leitindizes ins Minus. Doch eine extreme Abkühlung in 2019 ist nicht zu erwarten.

Exit der Benachteiligten – Mandantenbrief 07/16

Liebe Leser, erstaunliches hat sich – wie Sie alle wissen – getan. So richtig damit gerechnet hatte eigentlich keiner mehr, am wenigsten die Börsen. Und dennoch ist es amtlich: Großbritannien verlässt die EU – entgegen so ziemlich aller rationalen Argumente.

Flüchtlingskrise und die Börse – Mandantenbrief 11/15

Lieber Leser, jahrelang sorgten sich die Kapitalmärkte um das im europäischen Zusammenhang so winzig kleine Griechenland. Krisensitzungen, die ganze Nation bewegende Bundestagsabstimmungen und „Brennpunkte“ ohne Ende haben die letzten Jahre bestimmt. Und nun?

Trotz Terror – Aktien kaufen – Mandantenbrief 08/16

IS-Terror in Frankreich, Staatsterror in der Türkei, Amokläufe in Deutschland. Ein amerikanischer Präsidentschaftskandidat, der Hass auf Minderheiten zum Programm erhebt. Europa bricht auseinander. Und nun Aktien kaufen – wie unvorsichtig ist das denn?

Inflation hängt vom Ölpreis ab – Mandantenbrief 06/16

Liebe Leser, der jüngste Anstieg des Ölpreises auf 50 Dollar je Barrel könnte ein Vorbote anziehender Inflationsraten und Zinsen sein. Dadurch würde auch die EZB endlich dazu veranlasst werden, ihre dirigistische Geldpolitik einzustellen.

Griechenland + Deflation = Crash? – Mandantenbrief 02/15

Liebe Leser, am 15. Januar hatte die Schweizer Nationalbank die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Zeichen eines erwarteten Eurorückganges. Dann noch die überraschende Griechenlandwahl und über allem schwebt die Flut billigen Geldes aus Befürchtungen vor einer Deflation.

Anzeichen für Bodenbildung – Mandantenbrief 05/20

Menschliche Sensationsgier und mediale Übertreibungslust haben mit vereinten Kräften eine Psychose herbeigeführt, gegen die das Gegengift der Aufklärung derzeit keine Chancen hat.

Am Mute hängt der Erfolg – Mandantenbrief 06/2017

Liebe Leser, schon Theodor Fontane hat im vorletzten Jahrhundert für sich formuliert: “Am Mute hängt der Erfolg.” Der Mut, neue Lebenswege auch zur Unzeit zu erwägen, zu diskutieren und gegebenenfalls umzusetzen, kann ganz neue Chancen eröffnen. Wir haben dies in den letzten Wochen erlebt und möchten Sie gerne daran teilhaben lassen.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

14 + 10 =