Auf Deutschland könnte ein Verfahren der EU-Kommission wegen der abschlagsfreien Rente mit 63 zukommen. Die Europapolitiker erwarten negative Folgen für den Staatshaushalt.

Auch die CDU hält die Beschlüsse der Großen Koalition für absolut verkehrt und fordert zusätzliche Regelungen.

Die Rente mit 63 provoziert Kritik aus allen Lagern

Selten hat eine Gesetzesinitiative so viel Protest entfacht wie die Rente mit 63, nicht nur in Deutschland, sondern auch im Europaparlament.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Selbst in den Reihen der Initiatoren wird Unmut laut; die Christdemokraten befürchten massenweise Frührentner und fordern dringend ergänzende Reglungen.

Die Rente mit 63 ist ganz klar definiert: Mit 63 Jahren in Rente gehen können alle Arbeitnehmer, die 45 Beitragsjahre hinter sich gebracht haben. In den 45 Beitragsjahren dürfen maximal fünf Jahre Arbeitslosigkeit enthalten sein.

Die CDU besteht jedoch darauf, dass diese anrechenbaren Zeiten der Arbeitslosigkeit keinesfalls kurz vor Ende der Erwerbstätigkeit entstehen dürfen. Die Folge wäre angeblich eine enorme Frühverrentungswelle. Dieser könnte einfach Einhalt geboten werden, doch das Instrument dazu ist den Christdemokraten offensichtlich nicht geheuer.

Die Rente mit 63 kann von der Unternehmerschaft zu Entlassungen missbraucht werden

Die CDU hat jedoch nur die Möglichkeiten der Arbeitnehmer schnell erkannt und besteht daher auf wirkungsvolle Zusatzreglungen. Berufstätige könnten mit einem kleinen Trick bereits mit 61 Jahren aufhören zu arbeiten. Sie melden sich arbeitslos, beziehen ALG I und fallen nach zwei Jahren automatisch in die Rente mit 63.

Doch ist dieses Szenario realitätsfern. Die Mehrzahl aller Erwerbstätigen denken gar nicht daran, mit 61 oder 63 aus dem Berufsleben auszusteigen. Sie sind in der Überzahl viel zu rüstig für einen frühen Lebensabend, aufs Abstellgleis wollen die wenigsten von ihnen. Und die Altersvorsorge muss auch erst klar sein.

Die Wiedereinführung der Erstattungspflicht wäre die sicherste Option zur Verhinderung von Ungerechtigkeiten. Denn Frühverrentungen seitens der Unternehmer sind die wahrscheinlichere Entwicklung aus der Rente mit 63. Die Erstattungspflicht gab es bis 2006, sie wurde in den 80er Jahren eingeführt, um der damals praktizierten Frühverrentung durch die Arbeitgeber entgegenzuwirken.

Grundsätzlich sollte man bei derartigen Überlegungen an die eigene private Finanzplanung denken.

Ein Bitcoin unterm Weihnachtsbaum? Mandantenbrief 01/18

Sollte man noch auf den Zug aufspringen oder steht der Crash bevor? Nur der Anteil, mit dem man in eine Spielhalle oder ein Spielkasino gehen würde, sollte zum Einsatz kommen. Ansonsten Finger weg!
Lesen Sie mehr

Nun auch noch China – Mandantenbrief 09/15

Liebe Leser, hatten wir nicht in den letzten Monaten genug Probleme? Griechenland, Verschuldung, Flüchtlingsproblematik usw. Nun vernichtet der Börseneinbruch in China virtuell erhebliche Aktienwerte. Und wie geht das weiter? Noch schnell verkaufen?
Lesen Sie mehr

Flüchtlingskrise und die Börse – Mandantenbrief 11/15

Lieber Leser, jahrelang sorgten sich die Kapitalmärkte um das im europäischen Zusammenhang so winzig kleine Griechenland. Krisensitzungen, die ganze Nation bewegende Bundestagsabstimmungen und „Brennpunkte“ ohne Ende haben die letzten Jahre bestimmt. Und nun?
Lesen Sie mehr

Nachhaltigkeit in der Geldanlage – Mandantenbrief 04/16

Lieber Leser, Nachhaltigkeit – ethische Geschäftspraktiken und aktiver Ressourcenschutz – ist zu einem wichtigen gesellschaftlichen Wert geworden. Eine Studie der Bertelsmann Stiftung belegt, dass auch das Volumen nachhaltiger Geldanlagen beträchtlich zugenommen hat.
Lesen Sie mehr

Aktien ETF – ein Geldwert? – Mandantenbrief 10/16

Der ETF oder auch Exchange Traded Funds wird von Verbraucherschützern als das Allheilmittel der Finanz- und Anlegerwelt gefeiert. Unter bestimmten Voraussetzungen ist er aber eher ein Geld- als ein Sachwert.
Lesen Sie mehr

Klugheit besiegt eben nicht den Markt – Mandantenbrief 04/17

Liebe Leser, genau ein derartiger Mandantenbrief, wie der, der Ihnen nun vorliegt, hat mir eine interessante Erfahrung beschert, an der ich Sie gerne teilnehmen lassen möchte. Daher kommt die April-Ausgabe auch leicht verspätet. Bitte um Nachsicht.
Lesen Sie mehr

Gold fasziniert – Mandantenbrief 02/18

Immer wieder ist Gold ein Gesprächsthema. Emotional nachvollziehbar. Eine gewisse Beimischung ist sinnvoll; ein wesentlicher, renditeorientierter Vermögensbaustein sollte Gold aber nicht sein.
Lesen Sie mehr

US-Wahl: Egal wer gewinnt – Mandantenbrief 11/16

Am 8. November 2016 werden die US-Amerikaner wählen. Genießen Sie die neuesten Prophezeiungen als wunderbare Unterhaltung - keinesfalls aber als Basis für Anlageentscheidungen.
Lesen Sie mehr

Lebensversicherer gefährden Altersvorsorge – Mandantenbrief 10/17

Bei den anhaltenden Niedrigzinsen wird es für Lebensversicherer fast unmöglich, noch Erträge zu erwirtschaften, die die garantierte Mindestverzinsung sicherstellen - von Überschüssen ganz zu schweigen.
Lesen Sie mehr

Negativzinsen als Realität – Mandantenbrief 03/16

Lieber Leser, wer sein Geld bei der Bank deponiert, bekommt dafür Zinsen. Und wer sich welches leiht, muss Zinsen zahlen. Diese Grundregel galt im Wirtschaftsleben seit jeher - bis jetzt. Nun kehren sich die Vorzeichen um: Guthabenzinsen werden negativ und Kreditzinsen mitunter positiv.
Lesen Sie mehr

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

5 + 2 =