Der Airport Hamburg liegt gut acht Kilometer vom Zentrum der Hansestadt entfernt.

Der Flughafen wurde bereits 1911 angelegt und wächst seitdem kontinuierlich. Die Zukunft bringt weitere, für die Fluggäste komfortable Veränderungen.

Der Flughafen in Zahlen

Der Airport wird von der Flughafen Hamburg GmbH (FHG) betrieben.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Die Freie und Hansestadt Hamburg ist mit 51 Prozent größter Gesellschafter, die verbleibenden 49 Prozent fallen auf die AviAlliance GmbH. Der konstant steigende Umsatz lag 2012 bei 251 Millionen Euro. Insgesamt 15.000 Menschen haben am Airport Hamburg ihren Arbeitsplatz.

Das Flughafengelände erstreckte sich in den Gründerjahren über 44 Hektar, mittlerweile ist es auf 570 Hektar angewachsen. Vom Flughafen der Hansestadt aus bedienen 60 Airlines Linien zu mehr als 100 nationalen und internationalen Zielen. Über 13 Millionen Passagiere starteten oder landeten 2013 am Airport Hamburg.

Die bedeutendste Herausforderung für den Flughafen besteht in seiner zur Verfügung stehenden limitierten Nutzfläche. Aus diesem Grund will die Betreibergesellschaft das derzeit vorhandene Luftfrachtcenter sowie das momentane Parkhaus P1 durch Neubauten mit optimierter Effizienz ersetzen.

Umfangreiche Bauvorhaben am Airport Hamburg

Ein komfortabler Neubau soll das bisherige Parkhaus P1 unweit des Terminals Tango ablösen. Auf seinen sechs Ebenen werden nahezu doppelt so viele Fahrzeuge Platz finden als im alten P1. Insgesamt kann das neue Parkhaus 2.800 Kraftfahrzeuge aufnehmen. Der mandelförmige Bau verfügt über einen Innenhof und wurde von einem Architektenteam aus dem österreichischen Graz entworfen. Das 27 Millionen Euro teure Projekt soll noch vor den kommenden Sommerferien fertiggestellt sein.

Ein weiteres Großprojekt hat der Airport Hamburg bereits im Frühjahr 2014 begonnen. Das aktuell operierende Luftfrachtzentrum wird durch das neue Hamburg Airport Cargo Center am Weg beim Jäger ersetzt. Der 60.000 Quadratmeter ­umfassende Gebäudekomplex wird dabei den bisherigen nicht an Fläche, jedoch deutlich an Effizienz übertreffen. Der Flughafen gibt als Termin der Fertigstellung die Mitte des kommenden Jahres an. Mit dem neuen Cargocenter sichert die Flughafen Hamburg GmbH die Zukunftsfähigkeit des hanseatischen Standorts.

Wiederholt sich Geschichte? – Mandantenbrief 07/2021

Auch wenn sie zuletzt stockte: Der von der Corona-Pandemie ausgelöste starke Kursanstieg, erinnert stark an die Zeit der Dotcom-Blase im Jahr 2000.

Finanzkunde oder Erdkunde? – Mandantenbrief 12/15

Liebe Leser, vor dreieinhalb Jahren haben wir einigen Kollegen einen Zusammenschluss initiiert, der im Laufe der Zeit durch kompetente Berater ergänzt wurde. Kritisch betrachtete unsere Gruppe die Diskussionen, ob nun Provision- oder Honorarberatung optimal für die Mandanten sei.

Wirkliche Erholung? – Mandantenbrief 09/2020

Viele Fachleute schwanken in der Beurteilung der Börsensituation zwischen „erfolgreicher Bodenbildung“ und „übertriebener Börsenerholung“. Wir auch.

Die Krux mit der Logik | Mandantenbrief 12/2020

Scheinbar sind die Märkte nicht bereit oder ggf. sogar nicht mehr fähig, Rückschläge hinzunehmen. In Zeiten der ökonomischen Logik hätten die Aktienmärkte die eine oder andere Entwicklung zum Anlass genommen, erneut in Richtung der Tiefs wie im März/April zu sinken.

Geldanlage – quo vadis? | Mandantenbrief 09/19

wer glaubte, bei den Zinsen könne es nicht noch weiter nach unten gehen, wurde in den vergangenen Monaten eines Besseren belehrt. Die Rendite von Bundesanleihen sinkt seit November 2018 kontinuierlich. Bei den “Zehnjährigen” hat sie sogar den negativen EZB-Einlagezins unterschritten. Aber auch bei Tages- und Termingeldern wurden die ohnehin minimalen Verzinsungen nach unten angepasst.

Flüchtlingskrise und die Börse – Mandantenbrief 11/15

Lieber Leser, jahrelang sorgten sich die Kapitalmärkte um das im europäischen Zusammenhang so winzig kleine Griechenland. Krisensitzungen, die ganze Nation bewegende Bundestagsabstimmungen und „Brennpunkte“ ohne Ende haben die letzten Jahre bestimmt. Und nun?

Negativzinsen als Realität – Mandantenbrief 03/16

Lieber Leser, wer sein Geld bei der Bank deponiert, bekommt dafür Zinsen. Und wer sich welches leiht, muss Zinsen zahlen. Diese Grundregel galt im Wirtschaftsleben seit jeher – bis jetzt. Nun kehren sich die Vorzeichen um: Guthabenzinsen werden negativ und Kreditzinsen mitunter positiv.

Risikoloser Zins bei null – Mandantenbrief 12/16

Liebe Leser, Zinsen niedrig zu halten, sorgt für günstige Kredite und unterstützt Unternehmen, sagt die EZB. Sparer sind dabei die Verlierer. Düstere Zeiten für konservative Sparer – großartige Möglichkeiten für langfristig denkende Anleger.

Griechenland + Deflation = Crash? – Mandantenbrief 02/15

Liebe Leser, am 15. Januar hatte die Schweizer Nationalbank die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Zeichen eines erwarteten Eurorückganges. Dann noch die überraschende Griechenlandwahl und über allem schwebt die Flut billigen Geldes aus Befürchtungen vor einer Deflation.

Anzeichen für Bodenbildung – Mandantenbrief 05/20

Menschliche Sensationsgier und mediale Übertreibungslust haben mit vereinten Kräften eine Psychose herbeigeführt, gegen die das Gegengift der Aufklärung derzeit keine Chancen hat.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

14 + 1 =