©iStock.com/Joshua Hodge Photography

Aktives oder passives Management bei Fonds?

Der Wertpapierkorb eines Fonds lässt sich seitens der Zusammensetzung ständig der aktuellen Marktsituation anpassen. Dies übernehmen bei aktiven Fonds die jeweiligen Manager und bei den passiven Varianten läuft der Handel über Computer.

Aktiv gemanagte Fonds

Hierbei wird die Zusammensetzung permanent von einem Manager überwacht, der beobachtet gleichzeitig die Märkte und sucht nach aussichtsreichen Wertpapieren. Der Manager möchte ständig die Performance des Fonds optimieren und kauft dazu bei optimaler Marktlage vielversprechende Aktien. Wenn der Markt schwächelt, stößt er gewisse Papiere ab und erhöht den Bargeldbestand.

Die Qualität des Managements wird meist an einem Referenzindex gemessen, welchen jedoch kurzfristig nur jeder zweite Manager wirklich übertreffen kann. Potenzielle Anleger können sich vor Erwerb eines Fonds von den Leistungen des Managements überzeugen, die Ratings befinden sich in den Verkaufsunterlagen. Wenn allerdings der Manager seinen Vergleichsindex nicht erreicht, können Anleger die Managementkosten sparen und in passive Fonds investieren.

Fonds mit passivem Management

Bei einem passiven Fonds handelt es sich um einen Indexfonds auf Aktien oder Rentenpapiere. Ein passiver Fonds bildet seinen zugrunde liegenden Index mithilfe von Computern bestmöglich ab, sein Wertpapierkorb umfasst in der Regel die Papiere der im Index vertretenen Aktiengesellschaften.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Bei einem DAX-Indexfonds sind dies beispielsweise die 30 führenden Konzerne Deutschlands.

Anleger werden mit einem passiven Fonds niemals den Markt schlagen können, deutlich schlechter abschneiden ist jedoch auch kaum möglich.

Erhebliche Unterschiede bei den Kosten

Aktiv gemanagte Fonds werden von Bankberatern oft empfohlen, denn an ihnen gibt es mehr zu verdienen als an den passiven Varianten. Insgesamt ist ein aktiver Fonds mit vergleichsweise hohen Kosten behaftet, das Management erfordert höhere Verwaltungsgebühren und Ausgabeaufschläge werden zudem fällig.

Indexfonds hingegen überzeugen mit sehr niedrigen Verwaltungsgebühren, fehlenden Ausgabeaufschlägen und zeitgemäßer Transparenz. Besonderes günstig sind Exchange Traded Funds oder kurz ETF genannt. Es handelt sich hierbei um börsengehandelte Indexfonds.

Das freundliche Inflationsgespenst – Mandantenbrief 05/2021

Das Inflationsgespenst ist zurück und mit ihm die Sorge um die Folgen dieser Entwicklung für die Aktienmärkte. In den letzten Wochen dominierte es an den Finanzmärkten.

Depotübertragung von AAB zu ebase – Mandantenbrief 03/2021

Nun ist es sicher: Die AAB wird an die ebase verkauft und alle Konten müssen umziehen. Die ebase verfolgt ein der AAB ganz ähnliches Geschäftsmodell und ist auf Finanzberater und deren Mandanten spezialisiert.

US-Wahl: Egal wer gewinnt – Mandantenbrief 11/16

Am 8. November 2016 werden die US-Amerikaner wählen. Genießen Sie die neuesten Prophezeiungen als wunderbare Unterhaltung – keinesfalls aber als Basis für Anlageentscheidungen.

Nachhaltigkeit in der Geldanlage – Mandantenbrief 04/16

Lieber Leser, Nachhaltigkeit – ethische Geschäftspraktiken und aktiver Ressourcenschutz – ist zu einem wichtigen gesellschaftlichen Wert geworden. Eine Studie der Bertelsmann Stiftung belegt, dass auch das Volumen nachhaltiger Geldanlagen beträchtlich zugenommen hat.

Prognosetreu oder prognosefrei? – Mandantenbrief 12/14

Liebe Leser, zum Jahreswechsel trumpfen traditionell alle (vermeintlichen) Fachleute mit gewichtigen Prognosen für das neue Jahr auf. Da werden mit großer Geste Indexstände und Kurse verkündet, die die Presse dankbar aufnimmt. Erfahrungsgemäß liegen viel Experten schief.

2018 – ein turbulentes Jahr | Mandantenbrief 01/19

In der Rückschau war das Jahr 2018 geprägt von starken Turbulenzen an den Märkten. Brexit, Trump, Italien – das sind nur einige Themen, die 2018 maßgeblich beeinflusst haben. Und auch das vierte Quartal war alles andere als ruhig. Weltweit rutschten die Leitindizes ins Minus. Doch eine extreme Abkühlung in 2019 ist nicht zu erwarten.

Flüchtlingskrise und die Börse – Mandantenbrief 11/15

Lieber Leser, jahrelang sorgten sich die Kapitalmärkte um das im europäischen Zusammenhang so winzig kleine Griechenland. Krisensitzungen, die ganze Nation bewegende Bundestagsabstimmungen und „Brennpunkte“ ohne Ende haben die letzten Jahre bestimmt. Und nun?

Wie geht es an der Börse weiter? – Mandantenbrief 07/2017

Liebe Leser, wir hinterfragen uns täglich neu: Was ist zu tun – ist überhaupt etwas zu tun? Nichts machen wirkt so passiv. Die unerwartete Trump-Rallye war genau gegenteilig prognostiziert worden.

Die Krux mit der Logik | Mandantenbrief 12/2020

Scheinbar sind die Märkte nicht bereit oder ggf. sogar nicht mehr fähig, Rückschläge hinzunehmen. In Zeiten der ökonomischen Logik hätten die Aktienmärkte die eine oder andere Entwicklung zum Anlass genommen, erneut in Richtung der Tiefs wie im März/April zu sinken.

Stecken Edelmetalle selbst in der Krise? – Mandantenbrief 11/18

In kritischen Börsenphasen kommt immer wieder der Gedanke auf: “Sollte ich nicht noch etwas mehr Edelmetalle haben?” Wenn die Aktienkurse zurückgehen, vermittelt der Gedanke an Gold oder Silber emotionale Sicherheit. Scheinbar funktioniert dieser Zusammenhang im Moment nicht.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

11 + 15 =