©iStock.com/Joshua Hodge Photography

Aktives oder passives Management bei Fonds?

Der Wertpapierkorb eines Fonds lässt sich seitens der Zusammensetzung ständig der aktuellen Marktsituation anpassen. Dies übernehmen bei aktiven Fonds die jeweiligen Manager und bei den passiven Varianten läuft der Handel über Computer.

Aktiv gemanagte Fonds

Hierbei wird die Zusammensetzung permanent von einem Manager überwacht, der beobachtet gleichzeitig die Märkte und sucht nach aussichtsreichen Wertpapieren. Der Manager möchte ständig die Performance des Fonds optimieren und kauft dazu bei optimaler Marktlage vielversprechende Aktien. Wenn der Markt schwächelt, stößt er gewisse Papiere ab und erhöht den Bargeldbestand.

Die Qualität des Managements wird meist an einem Referenzindex gemessen, welchen jedoch kurzfristig nur jeder zweite Manager wirklich übertreffen kann. Potenzielle Anleger können sich vor Erwerb eines Fonds von den Leistungen des Managements überzeugen, die Ratings befinden sich in den Verkaufsunterlagen. Wenn allerdings der Manager seinen Vergleichsindex nicht erreicht, können Anleger die Managementkosten sparen und in passive Fonds investieren.

Fonds mit passivem Management

Bei einem passiven Fonds handelt es sich um einen Indexfonds auf Aktien oder Rentenpapiere. Ein passiver Fonds bildet seinen zugrunde liegenden Index mithilfe von Computern bestmöglich ab, sein Wertpapierkorb umfasst in der Regel die Papiere der im Index vertretenen Aktiengesellschaften.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Bei einem DAX-Indexfonds sind dies beispielsweise die 30 führenden Konzerne Deutschlands.

Anleger werden mit einem passiven Fonds niemals den Markt schlagen können, deutlich schlechter abschneiden ist jedoch auch kaum möglich.

Erhebliche Unterschiede bei den Kosten

Aktiv gemanagte Fonds werden von Bankberatern oft empfohlen, denn an ihnen gibt es mehr zu verdienen als an den passiven Varianten. Insgesamt ist ein aktiver Fonds mit vergleichsweise hohen Kosten behaftet, das Management erfordert höhere Verwaltungsgebühren und Ausgabeaufschläge werden zudem fällig.

Indexfonds hingegen überzeugen mit sehr niedrigen Verwaltungsgebühren, fehlenden Ausgabeaufschlägen und zeitgemäßer Transparenz. Besonderes günstig sind Exchange Traded Funds oder kurz ETF genannt. Es handelt sich hierbei um börsengehandelte Indexfonds.

Exit der Benachteiligten – Mandantenbrief 07/16

Liebe Leser, erstaunliches hat sich – wie Sie alle wissen – getan. So richtig damit gerechnet hatte eigentlich keiner mehr, am wenigsten die Börsen. Und dennoch ist es amtlich: Großbritannien verlässt die EU – entgegen so ziemlich aller rationalen Argumente.

Alles ist möglich, auch das Gegenteil | Mandantenbrief 14/2020

Die Franzosen kauften in der Corona-Krise Wein, die US-Amerikaner kauften Gewehre und die Deutschen kauften Klopapier. Hierdurch wird auch verdeutlicht, dass im Jahr 2020 nichts wirklich seriös vorhersehbar war.

Sparen ja, bausparen eher nein – Mandantenbrief 12/17

Welche Sparform auch immer, systematisches Sparen ist extrem sinnvoll. Gleichwohl sollte jeder Sparer immer mal wieder überprüfen, ob die gewählte Variante nicht durch eine bessere abgelöst werden sollte.

Übertriebene Aktienkurse? | Mandantenbrief 10/2020

Die Aktienkurse steigen, als hätte es den Shutdown nicht gegeben. Dabei wird die Wirtschaftserholung lang und mühsam werden.

Bearbeitungsgebühren zurückfordern – Mandantenbrief 11/14

Lieber Leser, der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Bearbeitungsgebühren bei nach 12/2004 aufgenommenen Bankdarlehen unzulässig sind. Höchstrichterlich entschieden ist dies endgültig für Verbraucherkredite. Analog gilt dies wohl auch für Baufinanzierungskredite.

Depotübertragung von AAB zu ebase – Mandantenbrief 03/2021

Nun ist es sicher: Die AAB wird an die ebase verkauft und alle Konten müssen umziehen. Die ebase verfolgt ein der AAB ganz ähnliches Geschäftsmodell und ist auf Finanzberater und deren Mandanten spezialisiert.

Nun auch noch China – Mandantenbrief 09/15

Liebe Leser, hatten wir nicht in den letzten Monaten genug Probleme? Griechenland, Verschuldung, Flüchtlingsproblematik usw. Nun vernichtet der Börseneinbruch in China virtuell erhebliche Aktienwerte. Und wie geht das weiter? Noch schnell verkaufen?

Bausparvertrag ist kein Sparvertrag – Mandantenbrief 03/17

Liebe Leser, die Finanzberatung Frommholz war schon immer sehr kritisch dem Bausparwesen gegenüber eingestellt und hat dementsprechend auch noch nie einen Bausparvertrag verkauft. Bausparverträge sind zu teuer, zu unflexibel und aufgrund der Niedrigzinsphase nicht mehr zeitgemäß.

Nachhaltigkeit ist kein Renditekiller mehr – Mandantenbrief 09/18

Aufgrund unseres langfristigen Investmentansatzes war für uns schon immer das Gedankengut der Nachhaltigkeit oder der Ökologie von großer Wichtigkeit. Bedauerlicherweise gab es kaum befriedigende Lösungen, die auch den Renditeaspekt genügend berücksichtigten. Seit einigen Monaten prüfen wir einen modifizierten Ansatz dazul. Nun haben wir uns entschieden, Ihnen zu empfehlen, den „Global Core“ in die Nachhaltigkeitsvariante dieses Fonds zu tauschen. Die Entwicklungen laufen absolut parallel, so dass Umweltschutzgedanken endlich keine Renditekiller mehr sind.

Wirkliche Erholung? – Mandantenbrief 09/2020

Viele Fachleute schwanken in der Beurteilung der Börsensituation zwischen „erfolgreicher Bodenbildung“ und „übertriebener Börsenerholung“. Wir auch.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

12 + 6 =