Unsere gesetzliche Altersvorsorge wird oft als unzureichend und wenig effizient beschrieben. Ein Vergleich könnte die Ansichten relativieren. Dieser Beitrag ist daher dem Rentensystem zu Otto von Bismarcks Zeiten gewidmet, denn der legte den Grundstein für die aktuelle Rente.

Die Altersvorsorge nach dem Modell Bismarck

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Der Reichskanzler war wegen seines aufbrausenden Gemüts gefürchtet und geachtet zugleich. Er brachte den Deutschen im Jahr 1889 eine erste Form der Altersvorsorge, die allerdings nur bei der Namensgebung Ähnlichkeiten mit dem aktuellen System aufweist. Hier einige Details:

  • Das Renteneintrittsalter war auf siebzig Jahre festgesetzt.
  • Ein Anspruch auf Rente hatte nur der, der zuvor 30 Jahre lang Beiträge entrichtete.
  • Arbeitslosenzeiten und Schwangerschaften wurden nicht angerechnet.

Angesichts dieser Konditionen war die Altersvorsorge nach Bismarck nur eine Option für wenige Menschen. Zu dieser Zeit wurden die wenigsten Bürger wirklich 70 Jahre alt. Die Glücklichen konnten ihre Renten dann maximal ein bis zwei Jahre genießen. An Frühverrentung war kaum zu denken, sie kam nur bei Erwerbsunfähigkeit zustande und musste nachgewiesen werden.

Die Altersvorsorge nach Bismarck brachte wesentlich weniger Geld

Die ersten Renten wurden im Jahr 1891 ausbezahlt, allerdings unterschieden sich die Beträge erheblich von unserer Altersvorsorge. Die Auszahlungen betrugen nur 18 Prozent des durchschnittlichen Lohns und erfuhren weder durch Inflation noch durch Wirtschaftswachstum Steigerungen.

Hinterbliebenenversorgung gab es im Todesfall eines Versicherungsnehmers nicht, die Gattin erhielt die Hälfte der bereits bezahlten Beiträge zurück, wenn der Ehemann vor dem Renteneintritt verstarb. War er bereits Rentner, ging sie leer aus.

Allerdings standen den geringen Leistungen der damaligen Altersvorsorge auch niedrige Beiträge von 1,7 Prozent des Arbeitsentgeltes gegenüber. Auch mit den wenigen Einnahmen wuchsen die Mittel der Rentenkasse schnell auf das Zehnfache des Aufwands für die Rentenzahlungen an.

Völlig andere Ansichten

Die heutige Altersvorsorge soll den bestmöglichen Lebensstandard der Rentner garantieren. Ganz anders zu Bismarcks Zeiten. Damals war die Rente nur als Ergänzung gedacht und setzte weiteres Arbeiten voraus. Zum Vergleich:

  • Die aktuelle Durchschnittsrente liegt bei etwa 1.400 Euro.
  • Die Altersvorsorge zu den Konditionen Bismarcks würde nur 500 Euro im Monat ergeben.

Löst sich die Mitte auf? | Mandantenbrief 06/19

Die Volksparteien zerfallen und die politischen Ränder werden immer stärker. Gibt es die so beruhigend klingende “Mitte der Gesellschaft” nicht mehr? Nach unserer Auffassung gibt es die Mittelstandsgesellschaft weiterhin, man muss sie nur differenzierter betrachten. Wir finden die von Garbor Steingart ins Spiel gebrachten drei Blöcke als ein gutes Erklärungsmodell.

Bausparvertrag ist kein Sparvertrag – Mandantenbrief 03/17

Liebe Leser, die Finanzberatung Frommholz war schon immer sehr kritisch dem Bausparwesen gegenüber eingestellt und hat dementsprechend auch noch nie einen Bausparvertrag verkauft. Bausparverträge sind zu teuer, zu unflexibel und aufgrund der Niedrigzinsphase nicht mehr zeitgemäß.

Diversifizierung schafft Sicherheit – Mandantenbrief 10/15

Liebe Leser, wer hätte das gedacht? Der solide Autobauer Volkswagen betrügt systematisch Behörden und die eigenen Kunden. Im Ausland ist VW der Inbegriff des verlässlichen Deutschlands. Die kurzfristigen Auswirkungen auf den eigenen Kurs und die Börsen waren enorm.

3. Quartal: Börsen stabil trotz turbulentem Umfeld | Mandantenbrief 10/19

Mit geopolitischen Risiken wie dem Handelsstreit zwischen den USA und China sowie der ungelösten Brexit-Frage haben sich die Börsen im dritten Quartal beschäftigen müssen. Dennoch schlossen die Märkte am Ende des Quartals neutral bzw. mit leichten Gewinnen.

Vielleicht wird Trump doch nicht so schlimm – Zwischenruf 11/16

Gerade als junger Mensch hat mich die USA sehr fasziniert. Freiheit, Toleranz und die Möglichkeit, aus eigenem Antrieb sehr erfolgreich zu sein, hatte höchste Attraktivität.

Risikoloser Zins bei null – Mandantenbrief 12/16

Liebe Leser, Zinsen niedrig zu halten, sorgt für günstige Kredite und unterstützt Unternehmen, sagt die EZB. Sparer sind dabei die Verlierer. Düstere Zeiten für konservative Sparer – großartige Möglichkeiten für langfristig denkende Anleger.

Gold fasziniert – Mandantenbrief 02/18

Immer wieder ist Gold ein Gesprächsthema. Emotional nachvollziehbar. Eine gewisse Beimischung ist sinnvoll; ein wesentlicher, renditeorientierter Vermögensbaustein sollte Gold aber nicht sein.

Geldanlage ist kein Glücksspiel – Mandantenbrief 04/2021

In den letzten Wochen sorgten Spekulationen um die Gamestop-Aktie für mächtigen Wirbel. Um einem Hedgefonds Paroli zu bieten, hatten Internet-Aktivisten einen wahren Run auf die Aktie losgetreten. Deren Kurs stieg darauf in schwindelerregende Höhen.

Depotübertragung von AAB zu ebase – Mandantenbrief 03/2021

Nun ist es sicher: Die AAB wird an die ebase verkauft und alle Konten müssen umziehen. Die ebase verfolgt ein der AAB ganz ähnliches Geschäftsmodell und ist auf Finanzberater und deren Mandanten spezialisiert.

Das freundliche Inflationsgespenst – Mandantenbrief 05/2021

Das Inflationsgespenst ist zurück und mit ihm die Sorge um die Folgen dieser Entwicklung für die Aktienmärkte. In den letzten Wochen dominierte es an den Finanzmärkten.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

8 + 6 =