Unsere gesetzliche Altersvorsorge wird oft als unzureichend und wenig effizient beschrieben. Ein Vergleich könnte die Ansichten relativieren. Dieser Beitrag ist daher dem Rentensystem zu Otto von Bismarcks Zeiten gewidmet, denn der legte den Grundstein für die aktuelle Rente.

Die Altersvorsorge nach dem Modell Bismarck

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Der Reichskanzler war wegen seines aufbrausenden Gemüts gefürchtet und geachtet zugleich. Er brachte den Deutschen im Jahr 1889 eine erste Form der Altersvorsorge, die allerdings nur bei der Namensgebung Ähnlichkeiten mit dem aktuellen System aufweist. Hier einige Details:

  • Das Renteneintrittsalter war auf siebzig Jahre festgesetzt.
  • Ein Anspruch auf Rente hatte nur der, der zuvor 30 Jahre lang Beiträge entrichtete.
  • Arbeitslosenzeiten und Schwangerschaften wurden nicht angerechnet.

Angesichts dieser Konditionen war die Altersvorsorge nach Bismarck nur eine Option für wenige Menschen. Zu dieser Zeit wurden die wenigsten Bürger wirklich 70 Jahre alt. Die Glücklichen konnten ihre Renten dann maximal ein bis zwei Jahre genießen. An Frühverrentung war kaum zu denken, sie kam nur bei Erwerbsunfähigkeit zustande und musste nachgewiesen werden.

Die Altersvorsorge nach Bismarck brachte wesentlich weniger Geld

Die ersten Renten wurden im Jahr 1891 ausbezahlt, allerdings unterschieden sich die Beträge erheblich von unserer Altersvorsorge. Die Auszahlungen betrugen nur 18 Prozent des durchschnittlichen Lohns und erfuhren weder durch Inflation noch durch Wirtschaftswachstum Steigerungen.

Hinterbliebenenversorgung gab es im Todesfall eines Versicherungsnehmers nicht, die Gattin erhielt die Hälfte der bereits bezahlten Beiträge zurück, wenn der Ehemann vor dem Renteneintritt verstarb. War er bereits Rentner, ging sie leer aus.

Allerdings standen den geringen Leistungen der damaligen Altersvorsorge auch niedrige Beiträge von 1,7 Prozent des Arbeitsentgeltes gegenüber. Auch mit den wenigen Einnahmen wuchsen die Mittel der Rentenkasse schnell auf das Zehnfache des Aufwands für die Rentenzahlungen an.

Völlig andere Ansichten

Die heutige Altersvorsorge soll den bestmöglichen Lebensstandard der Rentner garantieren. Ganz anders zu Bismarcks Zeiten. Damals war die Rente nur als Ergänzung gedacht und setzte weiteres Arbeiten voraus. Zum Vergleich:

  • Die aktuelle Durchschnittsrente liegt bei etwa 1.400 Euro.
  • Die Altersvorsorge zu den Konditionen Bismarcks würde nur 500 Euro im Monat ergeben.

Bausparvertrag ist kein Sparvertrag – Mandantenbrief 03/17

Liebe Leser, die Finanzberatung Frommholz war schon immer sehr kritisch dem Bausparwesen gegenüber eingestellt und hat dementsprechend auch noch nie einen Bausparvertrag verkauft. Bausparverträge sind zu teuer, zu unflexibel und aufgrund der Niedrigzinsphase nicht mehr zeitgemäß.

Außergewöhnliche Abwärtsgeschwindigkeit | Mandantenbrief 08/2020

Viele Fachleute schwanken in der Beurteilung der Börsensituation zwischen „erfolgreicher Bodenbildung“ und „übertriebener Börsenerholung“. Wir auch.

3. Quartal: Börsen stabil trotz turbulentem Umfeld | Mandantenbrief 10/19

Mit geopolitischen Risiken wie dem Handelsstreit zwischen den USA und China sowie der ungelösten Brexit-Frage haben sich die Börsen im dritten Quartal beschäftigen müssen. Dennoch schlossen die Märkte am Ende des Quartals neutral bzw. mit leichten Gewinnen.

Prognosetreu oder prognosefrei? – Mandantenbrief 12/14

Liebe Leser, zum Jahreswechsel trumpfen traditionell alle (vermeintlichen) Fachleute mit gewichtigen Prognosen für das neue Jahr auf. Da werden mit großer Geste Indexstände und Kurse verkündet, die die Presse dankbar aufnimmt. Erfahrungsgemäß liegen viel Experten schief.

Immobilien und ein persönlicher Meilenstein – Mandantenbrief 05/2017

Liebe Leser, die Meldungen über den Immobilienboom und die dauernd steigenden Preise führen bei den Eigentümern regelmäßig zu Glücksgefühlen, ist das eigene Vermögen virtuell doch schon wieder gestiegen. Wer aber nicht in den Metropolen oder deren Speckgürtel lebt, für den gelten veränderte Bedingungen. Und wer nicht laufend investiert, dessen Eigenheim verliert sogar an Wert.

Dauernd neue Höchststände – Mandantenbrief 01/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.

Geldanlage ist kein Glücksspiel – Mandantenbrief 04/2021

In den letzten Wochen sorgten Spekulationen um die Gamestop-Aktie für mächtigen Wirbel. Um einem Hedgefonds Paroli zu bieten, hatten Internet-Aktivisten einen wahren Run auf die Aktie losgetreten. Deren Kurs stieg darauf in schwindelerregende Höhen.

Wirkliche Erholung? – Mandantenbrief 09/2020

Viele Fachleute schwanken in der Beurteilung der Börsensituation zwischen „erfolgreicher Bodenbildung“ und „übertriebener Börsenerholung“. Wir auch.

Der Traum eines gemeinsamen Büros geht in Erfüllung – Mandantenbrief 06/18

  ©FinanzberatungFrommholzOHG   Der Traum eines gemeinsamen Büros geht in Erfüllung "Die Senioren ziehen schon wieder um", werden einige denken. Erstaunlich viele von Ihnen haben aber schon letztes Jahr die Vermutung geäußert, "ohne Garten und Rosen halten...

Megatrend Bildung | Mandantenbrief 03/19

Als Ihr verantwortungsbewusster, wirtschaftlicher Betreuer fühlt man sich häufig verpflichtet, Entwicklungen zu erklären, Börsenbewegungen zu bewerten und kurzfristige Entscheidungshilfen zu geben. Da wir bekanntermaßen langfristig denken und handeln, ist das sicherlich nicht im Monatsrhythmus notwendig. Vielmehr sollten wir uns von Zeit zu Zeit um die wirklich relevanten Megathemen kümmern: Bildung, Digitalisierung, Demographie, Transparenz usw.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

9 + 12 =