Wer das Risiko einer Berufsunfähigkeit minimieren will, sollte rechtzeitig die entsprechende Versicherung abschließen.

Er kann sich damit wirkungsvoll vor den Folgen eines Unfalls oder schwerer Erkrankung schützen. Dieser Beitrag gibt einige Tipps zur Berufsunfähigkeitsversicherung.

Vom Risiko der Berufsunfähigkeit ist jeder Verbraucher betroffen

Alle Menschen, die ihren Lebensunterhalt durch Arbeit verdienen, sollten daher die Herausforderungen der Berufsunfähigkeit durch eine Versicherung begrenzen.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Wer keine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen hat, kann bei einem Unfall oder aufgrund einer Krankheit schnell finanzielle Probleme bekommen.

Auf staatliche Hilfe ist in solchen Situationen nur begrenzt Verlass, die staatliche Erwerbsminderungsrente lag 2012 gerade einmal bei 647 Euro für Männer, Frauen erhielten nur 571 Euro. Von diesen minimalen Beträgen müssen noch Krankenversicherungsbeiträge und Steuern entrichtet werden.

Wer sich gegen die Berufsunfähigkeit absichern will, sollte eine Versicherung bereits früh abschließen. In jüngerem Eintrittsalter profitieren Versicherungsnehmer noch von günstigen Beiträgen und sind nicht aufgrund von Erkrankungen von der BU-Versicherung ausgeschlossen.

Kosten einer Absicherung

In der Regel ist die Versicherung zur Berufsunfähigkeit nicht billig, durch einen Vergleich lassen sich jedoch günstige Anbieter finden. Die Prämien unterscheiden sich in ihrer Höhe maßgeblich dadurch, welchen Beruf der Versicherungsnehmer ausübt.

Wer durch eine Berufsunfähigkeit nicht mehr arbeiten kann, muss aus den monatlichen Zahlungen seine kompletten Lebenshaltungskosten finanzieren. Daher sollte sich der Versicherungsumfang immer am letzten Nettoeinkommen orientieren und monatlich eintausend Euro nicht unterschreiten.

Problem: Verweisung

Wer bei einer Berufsunfähigkeit andere Tätigkeiten ausüben will, sollte unbedingt darauf achten, dass der Versicherungsvertrag frei von sogenannten abstrakten Verweisungen ist. Die Versicherer können aufgrund dieser Klauseln die Zahlung verweigern. Die Anbieter sind jedoch nur dann von Zahlungen befreit, wenn der Versicherungsnehmer einen gleichwertigen Job mit angemessener Bezahlung findet.

Die passende Absicherung zur Berufsunfähigkeit zu finden, erfordert oft kompetente Beratung. Die Vielfalt der Angebote erschwert uninformierten Verbrauchern die Auswahl erheblich. Auch die Fragen zur Gesundheit müssen korrekt und prüfungssicher beantwortet werden. Die Problematik lässt professionelle unabhängige Beratung sinnvoll erscheinen, denn die Berufsunfähigkeitsansprüche finden bei den Versicherern nur dann Anerkennung, wenn alle Dokumente einwandfrei sind.

Nachhaltigkeit im Fokus – Mandantenbrief 08/2021

Vor einigen Jahren bildeten nachhaltige Geldanlagen noch eine kleine Nische in einem riesigen Anlagespektrum – nicht selten belächelt oder wegen vermeintlich unterdurchschnittlicher Performance in Frage gestellt.

Trotz Terror – Aktien kaufen – Mandantenbrief 08/16

IS-Terror in Frankreich, Staatsterror in der Türkei, Amokläufe in Deutschland. Ein amerikanischer Präsidentschaftskandidat, der Hass auf Minderheiten zum Programm erhebt. Europa bricht auseinander. Und nun Aktien kaufen – wie unvorsichtig ist das denn?

Aktueller Börsenrückgang – Mandantenbrief 03/20

Mit zuletzt im Dezember 2018 beobachteter Heftigkeit müssen wir nun an den Aktienmärkten einen Rückschlag hinnehmen. Neu ist dabei, dass es sich um eine konkrete Störung handelt.

Dauernd neue Höchststände – Mandantenbrief 01/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.

Kapitalmärkte bemerkenswert widerstandsfähig – Mandantenbrief 10/18

Obwohl wir bekanntlich langfristig denken und handeln, stellt sich immer mal wieder die Frage, ob frisches Geld an den Märkten gerade jetzt angelegt werden soll. Oder lieber warten? Oder gar Gewinne mitnehmen? Zur Meinungsbildung nachfolgend unsere Marktbewertung der letzten Monate und unsere gegenwärtige Markteinschätzung.

Tsunami an den Devisenmärkten – Mandantenbrief 1/15

Lieber Leser, die Schweizer Nationalbank hat die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Hintergrund ist die erwartete Schwäche des Euros. In Wahrheit kapituliert die mächtige Zentralbank aber vor den ungeheuren Massen an jederzeit verfügbarem, Anlagemöglichkeiten suchenden Kapitals.

Griechenland + Deflation = Crash? – Mandantenbrief 02/15

Liebe Leser, am 15. Januar hatte die Schweizer Nationalbank die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Zeichen eines erwarteten Eurorückganges. Dann noch die überraschende Griechenlandwahl und über allem schwebt die Flut billigen Geldes aus Befürchtungen vor einer Deflation.

Prognosetreu oder prognosefrei? – Mandantenbrief 12/14

Liebe Leser, zum Jahreswechsel trumpfen traditionell alle (vermeintlichen) Fachleute mit gewichtigen Prognosen für das neue Jahr auf. Da werden mit großer Geste Indexstände und Kurse verkündet, die die Presse dankbar aufnimmt. Erfahrungsgemäß liegen viel Experten schief.

Das freundliche Inflationsgespenst – Mandantenbrief 05/2021

Das Inflationsgespenst ist zurück und mit ihm die Sorge um die Folgen dieser Entwicklung für die Aktienmärkte. In den letzten Wochen dominierte es an den Finanzmärkten.

Wie geht es an der Börse weiter? – Mandantenbrief 07/2017

Liebe Leser, wir hinterfragen uns täglich neu: Was ist zu tun – ist überhaupt etwas zu tun? Nichts machen wirkt so passiv. Die unerwartete Trump-Rallye war genau gegenteilig prognostiziert worden.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

9 + 12 =