UA-58392891-1
©iStock.com/EdStock

Container als Geldanlage können nicht funktionieren

Die Option eines Direktinvestments in Container wurde von vielen Anlegern wahrgenommen, auch beim Anbieter Magellan Maritime. Die Insolvenz des Unternehmens hat herausgestellt, dass derartige Geldanlagen von hohem Risiko begleitet werden und nicht funktionieren können.

Die Funktionsweise der Container-Investments

Magellan Maritimes konnte mit attraktiven Versprechen bezüglich der Rendite etwa 9.000 Anleger gewinnen, welche insgesamt 350 Millionen Euro in die stählernen Behältnisse investierten. Investoren erwarben diese und vermieteten sie umgehend an Magellan Maritimes zurück. Der Anbieter stellte die Stahlbehälter internationalen Reedereien gegen Gebühr zur Verfügung und kaufte sie am Laufzeitende wieder von den Anlegern zurück.

Weder Zugriff noch Sonderkündigungsrecht

Aufgrund anhaltender Zahlungsschwierigkeiten bei den asiatischen Reedern stellte Magellan vor einigen Wochen sämtliche Auszahlungen ein. Die Anleger wissen nicht, wie es mit ihren insgesamt 160.000 Containern weitergeht. Es muss zunächst geklärt werden, ob die in Container investierten Anleger bei den Mietverträgen ein Sonderkündigungsrecht einfordern können.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Bei einer Kündigung würde die Mietsache zurück an den Vermieter oder Eigentümer fallen, aber bei global eingesetzten Containern ist jeder Zugriff faktisch ausgeschlossen. Weder Rückführung noch Weitervermietung liegen im Ermessen der geschädigten Anleger.

Letzter Ausweg: der Widerruf

Da die meisten Anleger ihre Container online erworben haben, kümmert sich eine Anwaltskanzlei derzeit um die Sichtung der jeweiligen Widerrufsbelehrungen, und die will mittlerweile fehlendes gesetzliches Muster erkannt haben. Jedoch erscheint Experten diese Vorgehensweise wenig sinnvoll, da nach der Containerrückgabe nur eine wenig aussichtsreiche Forderung an den Anbieter bleibt.

Eine Anmerkung in eigener Sache

Wir haben, wie viele andere Finanzberater auch, niemals zu Containerinvestments angeregt, da weder die Kalkulation noch die Renditeversprechen finanzmathematisch aufgehen konnten. Dass das oben beschriebene Konzept inklusive Einhaltung der Zinsversprechen so lange funktioniert hat, wird von kritischen Zeitgenossen zumindest in die Nähe eines Schneeballsystems gebracht. Natürlich konnte dies nicht grenzenlos gut gehen. Wer als vorausschauender Anleger bislang auf Investments in Container verzichtet hat, wird vermutlich oben beschriebenen Fall als eine gewisse Genugtuung empfinden.

Vielleicht wird Trump doch nicht so schlimm – Zwischenruf 11/16

Gerade als junger Mensch hat mich die USA sehr fasziniert. Freiheit, Toleranz und die Möglichkeit, aus eigenem Antrieb sehr erfolgreich zu sein, hatte höchste Attraktivität.

Trotz Terror – Aktien kaufen – Mandantenbrief 08/16

IS-Terror in Frankreich, Staatsterror in der Türkei, Amokläufe in Deutschland. Ein amerikanischer Präsidentschaftskandidat, der Hass auf Minderheiten zum Programm erhebt. Europa bricht auseinander. Und nun Aktien kaufen – wie unvorsichtig ist das denn?

Nun auch noch China – Mandantenbrief 09/15

Liebe Leser, hatten wir nicht in den letzten Monaten genug Probleme? Griechenland, Verschuldung, Flüchtlingsproblematik usw. Nun vernichtet der Börseneinbruch in China virtuell erhebliche Aktienwerte. Und wie geht das weiter? Noch schnell verkaufen?

Negativzinsen als Realität – Mandantenbrief 03/16

Lieber Leser, wer sein Geld bei der Bank deponiert, bekommt dafür Zinsen. Und wer sich welches leiht, muss Zinsen zahlen. Diese Grundregel galt im Wirtschaftsleben seit jeher – bis jetzt. Nun kehren sich die Vorzeichen um: Guthabenzinsen werden negativ und Kreditzinsen mitunter positiv.

Korrektur der Korrektur | Mandantenbrief 04/19

Viele seriöse Beobachter und Finanzberater rieben sich Ende 2018 jeden Tag wieder die Augen. Die Stärke der Korrektur der Börsenentwicklung war weder prognostizierbar noch wirklich begründbar. Noch wenige Wochen vorher hatten vergleichbare Meldungen keinen Einfluss, und nun dieser Einbruch. Täglich stellte sich die gleiche Frage: Verkaufen oder nachkaufen.

Pleite von Lebensversicherern? – Mandantenbrief 05/15

Liebe Leser, die zu hohen Zinsversprechen der Lebensversicherungen waren bisher hauptsächlich ein Problem der Menschen, die damit ihre Altersvorsorge geplant hatten. Die Wahrscheinlichkeit, dass es tatsächlich zu Ausfällen, steigt mit jedem Monat, der nur Minizinsen für die Versicherungsgelder bietet.

Wie geht es an der Börse weiter? – Mandantenbrief 07/2017

Liebe Leser, wir hinterfragen uns täglich neu: Was ist zu tun – ist überhaupt etwas zu tun? Nichts machen wirkt so passiv. Die unerwartete Trump-Rallye war genau gegenteilig prognostiziert worden.

Geldanlage – quo vadis? | Mandantenbrief 09/19

wer glaubte, bei den Zinsen könne es nicht noch weiter nach unten gehen, wurde in den vergangenen Monaten eines Besseren belehrt. Die Rendite von Bundesanleihen sinkt seit November 2018 kontinuierlich. Bei den “Zehnjährigen” hat sie sogar den negativen EZB-Einlagezins unterschritten. Aber auch bei Tages- und Termingeldern wurden die ohnehin minimalen Verzinsungen nach unten angepasst.

Kredite zur Vermögensoptimierung – Mandantenbrief 9/16

Der Leitsatz “Kredite schnell zu tilgen” sollte gerade angesichts der Niedrigzinsen überdacht werden. Sich heute für mehr als ein Jahrzehnt nahezu kostenfreie Kredite zu sichern, kann eine kluge Strategie sein, die eigene Vermögensstruktur weiter zu optimieren.

Lachs so teuer wie ein Fass Nordseeöl – Mandantenbrief 02/16

Liebe Leser, Erdöl wurde jahrzehntelang als schwarzes Gold bezeichnet. Es war vergleichsweise selten, besaß vermeintlich endliche Reserven und war für die globale Wirtschaft extrem wichtig. Der geradezu groteske Preisverfall führte nun aber dazu, dass ein Lachs teurer ist als ein Barrel Nordseeöl.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04260 / 3239993

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04260 / 3239994

7 + 7 =