Nahezu 1000 Containerfrachter und andere besonders große Schiffe laufen in diesem Jahr den Hamburger Hafen an. Da die Nautische Terminal Koordination von Eurogate und HHLA die Arbeit aufgenommen hat, gelangen die Riesen mittlerweile schneller in den Hafenbereich.

Immer größere Schiffe laufen den Hamburger Hafen an

Viele davon sind Containerfrachter mit Längen von mehr als 330 Metern und Breiten jenseits von 45 Metern.

  • Aller Voraussicht nach, werden dieses Jahr 989 Riesenschiffe den Hamburger Hafen anlaufen.
  • Vor sechs Jahren waren es lediglich 621 Einheiten.

Mittlerweile erreichen die größten Containerfrachter Längen von mehr als 400 Metern und weisen Breiten von knapp 60 Metern auf. Nicht nur diese Schiffe stellen die Nautiker vor enorme Herausforderungen, denn immer mehr Autotransporter und Kreuzfahrtschiffe sind mit ähnlichen Formaten unterwegs. Um diese Anforderungen ebenso zu meistern, wie eventuelle Engpässe, die aus der verzögerten Elb-Fahrrinnenanpassung resultieren, wurde von den Terminalbetereibern Eurogate und ­HHLA die Nautische Terminal Koordination ins Leben gerufen.

Besondere Vorschriften für Containerfrachter

Containerfrachter und andere Riesen mit mehr als 90 Metern Gesamtbreite dürfen einstweilen zwischen der Hansestadt und Glücksstadt einander nicht passieren.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Um den aktuell bestehenden Einbahnverkehr vor dem Hamburger Hafen zu entspannen, wird die Elb-Fahrrinne von derzeit 250 auf 385 Meter verbreitert.

Das Projekt kann allerdings frühestens im kommenden Jahr starten, denn der Europäische Gerichtshof und anschließend das Bundesverwaltungsgericht werden dann über die Auflagen entscheiden. Zunächst müssen jedoch die Klagen der Umweltverbände NABU und BUND gegen das Planfeststellungsverfahren im Hamburger Hafen verhandelt werden.

Schnellere Hafeneinfahrten möglich

Ungeachtet des ausstehenden Urteils wird die Einrichtung der Nautischen Terminal Koordination (NTK) als ebenso sinnvoll wie notwendig bezeichnet. Containerfrachter erreichen die vier Terminals im Hamburger Hafen sowie den Hansaport schneller, die anderen Hafenbehörden werden durch die NTK spürbar entlastet.

Die Einrichtung kontaktiert Containerfrachter und andere Riesen bereits lange vor ihrer Einfahrt in den Hamburger Hafen, eventuelle Fahrplanstörungen sollen so frühzeitig erkannt und vermieden werden.

Depotübertragung von AAB zu ebase – Mandantenbrief 03/2021

Nun ist es sicher: Die AAB wird an die ebase verkauft und alle Konten müssen umziehen. Die ebase verfolgt ein der AAB ganz ähnliches Geschäftsmodell und ist auf Finanzberater und deren Mandanten spezialisiert.

Griechenland + Deflation = Crash? – Mandantenbrief 02/15

Liebe Leser, am 15. Januar hatte die Schweizer Nationalbank die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Zeichen eines erwarteten Eurorückganges. Dann noch die überraschende Griechenlandwahl und über allem schwebt die Flut billigen Geldes aus Befürchtungen vor einer Deflation.

Lebensversicherer gefährden Altersvorsorge – Mandantenbrief 10/17

Bei den anhaltenden Niedrigzinsen wird es für Lebensversicherer fast unmöglich, noch Erträge zu erwirtschaften, die die garantierte Mindestverzinsung sicherstellen – von Überschüssen ganz zu schweigen.

Trotz Terror – Aktien kaufen – Mandantenbrief 08/16

IS-Terror in Frankreich, Staatsterror in der Türkei, Amokläufe in Deutschland. Ein amerikanischer Präsidentschaftskandidat, der Hass auf Minderheiten zum Programm erhebt. Europa bricht auseinander. Und nun Aktien kaufen – wie unvorsichtig ist das denn?

US-Wahl: Egal wer gewinnt – Mandantenbrief 11/16

Am 8. November 2016 werden die US-Amerikaner wählen. Genießen Sie die neuesten Prophezeiungen als wunderbare Unterhaltung – keinesfalls aber als Basis für Anlageentscheidungen.

Inflation hängt vom Ölpreis ab – Mandantenbrief 06/16

Liebe Leser, der jüngste Anstieg des Ölpreises auf 50 Dollar je Barrel könnte ein Vorbote anziehender Inflationsraten und Zinsen sein. Dadurch würde auch die EZB endlich dazu veranlasst werden, ihre dirigistische Geldpolitik einzustellen.

Wirecard und die Bankendinosaurier – Mandantenbrief 08/18

Irgendwie spüren wir alle die Digitalisierung. Kontinuierliches Einstellen auf neue Abläufe ist Bestandteil unseres Lebens geworden. Aber dramatisch verändert das unser tägliches Leben nicht wirklich. Allmähliche Veränderungen nehmen wir kaum als wirkliche Neuerungen wahr. Spätestens aber, wenn eine ziemlich unbekannte Firma wie WirecardAG die Commerzbank AG überholt und auf Augenhöhe mit der Deutsche Bank AG ist, sind die seit Jahren laufenden revolutionären Anpassungen mit einem Mal glasklar. In der Bankenbrache ist ein brutaler Strukturwandel im vollen Gange.

Außergewöhnliche Abwärtsgeschwindigkeit | Mandantenbrief 08/2020

Viele Fachleute schwanken in der Beurteilung der Börsensituation zwischen „erfolgreicher Bodenbildung“ und „übertriebener Börsenerholung“. Wir auch.

Ratespiele der Experten – Mandantenbrief 01/16

Liebe Leser, in diesen Tagen beginnt die große Saison der Prognostiker. Das Problem ist dabei jedes Jahr gleich: Die Expertise der Profis entpuppt sich als ein schlichtes Ratespiel – das meistens nicht aufgeht und für Verwirrung sorgt.

3. Quartal: Börsen stabil trotz turbulentem Umfeld | Mandantenbrief 10/19

Mit geopolitischen Risiken wie dem Handelsstreit zwischen den USA und China sowie der ungelösten Brexit-Frage haben sich die Börsen im dritten Quartal beschäftigen müssen. Dennoch schlossen die Märkte am Ende des Quartals neutral bzw. mit leichten Gewinnen.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

12 + 9 =