Tiefer, länger, breiter – dieser Trend gilt für Containerschiffe im harten Seefracht-Geschäft. Im internationalen Wettbewerb haben die Reedereien die Nase vorn, die möglichst viele Container mit einem Schiff transportieren können. Hamburg stößt mit seinen Hafenkapazitäten dabei allerdings an die Grenzen.

Elbvertiefung für Megafrachter geplant

Die Elbe verfügt nicht über die für XXL-Containerschiffe erforderlichen Maße.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Derzeit können solche Schiffe den Hamburger Hafen nur unter erschwerten Bedingungen anlaufen. Sie dürfen nicht voll beladen sein und es muss maximale Fluthöhe herrschen. Kurz vor Hamburgs Hafen müssen die Schiffe gedreht und rückwärts reingezogen werden, um entladen werden zu können. Fast 900 Containerschiffe mit mehr als 330 Meter Länge und 45 Meter Breite wollten im vergangenen Jahr in den Hafen Hamburg – Tendenz steigend.

Der Hamburger Senat und die Hafenwirtschaft möchten daher die Elbe weiter ausbaggern und an einigen Stellen auch verbreitern, um genügend Manövrier-Spielraum für Megafrachter zu schaffen und als Standort wettbewerbsfähig zu bleiben. Um bis zu 1,50 Meter soll die Fahrrinne auf einer Länge von 130 Kilometern vertieft werden. Das Ausbaggern hat in Hamburg Tradition. Seit 1844 arbeitet man an Elbvertiefungen, um den immer größer werdenden Schiffen die Hafenanfahrt zu ermöglichen.

Containerschiffe: Widerstand von vielen Seiten

Gegen die jetzt geplante Elberweiterung und -vertiefung laufen viele Hamburger Sturm. Naturschützer erwarten schädliche Auswirkungen für Pflanzen und Tiere. Manche sehen die Deiche durch die tiefere Fahrrinne gefährdet und Obstbauern fürchten wegen eines erhöhten Salzgehaltes um ihre Obstbäume. Auch ökonomische Zweifel bestehen an dem Großprojekt. So wird von Gegnern auf den nahen Jade-Weser-Port als Alternative verwiesen, der über die erforderlichen Abmessungen verfüge und bisher kaum genutzt sei.

Entscheidung in Leipzig

Die Kontrahenten treffen sich jetzt vor Gericht. Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig entscheidet aktuell über Klagen von Umweltverbänden gegen die geplante Ausbaggerung. Wie das Ergebnis ausfallen wird, ist derzeit völlig offen. Befürworter wie Gegner können mit Argumenten für ihren jeweiligen Standpunkt aufwarten.

Klugheit besiegt eben nicht den Markt – Mandantenbrief 04/17

Liebe Leser, genau ein derartiger Mandantenbrief, wie der, der Ihnen nun vorliegt, hat mir eine interessante Erfahrung beschert, an der ich Sie gerne teilnehmen lassen möchte. Daher kommt die April-Ausgabe auch leicht verspätet. Bitte um Nachsicht.

Prognosetreu oder prognosefrei? – Mandantenbrief 12/14

Liebe Leser, zum Jahreswechsel trumpfen traditionell alle (vermeintlichen) Fachleute mit gewichtigen Prognosen für das neue Jahr auf. Da werden mit großer Geste Indexstände und Kurse verkündet, die die Presse dankbar aufnimmt. Erfahrungsgemäß liegen viel Experten schief.

Starker Euro kostet Performance – Mandantenbrief 09/17

Die Börsenentwicklung in den ersten 8 Monaten 2017 war erstaunlich robust. Wer ein Weltportfolio für die Altersvorsorge aufgestellt hat, schaut trotzdem etwas betrübt drein. Warum?

Rente mit 63 – Mandantenbrief 9/14

Liebe leser, nicht nur die Einführung der Rente mit 63 in einer Zeit, in der die Lebenserwartung immer länger wird – nun auch noch die Bonifikation einer längeren Lebensarbeitszeit in einer unvorstellbaren Größenordnung. Die deutsche Politik tendiert immer weiter in Richtung eines verkrusteten Sozialstaates.

Gold fasziniert – Mandantenbrief 02/18

Immer wieder ist Gold ein Gesprächsthema. Emotional nachvollziehbar. Eine gewisse Beimischung ist sinnvoll; ein wesentlicher, renditeorientierter Vermögensbaustein sollte Gold aber nicht sein.

Aktien ETF – ein Geldwert? – Mandantenbrief 10/16

Der ETF oder auch Exchange Traded Funds wird von Verbraucherschützern als das Allheilmittel der Finanz- und Anlegerwelt gefeiert. Unter bestimmten Voraussetzungen ist er aber eher ein Geld- als ein Sachwert.

Finanzkunde oder Erdkunde? – Mandantenbrief 12/15

Liebe Leser, vor dreieinhalb Jahren haben wir einigen Kollegen einen Zusammenschluss initiiert, der im Laufe der Zeit durch kompetente Berater ergänzt wurde. Kritisch betrachtete unsere Gruppe die Diskussionen, ob nun Provision- oder Honorarberatung optimal für die Mandanten sei.

Geldanlage – quo vadis? | Mandantenbrief 09/19

wer glaubte, bei den Zinsen könne es nicht noch weiter nach unten gehen, wurde in den vergangenen Monaten eines Besseren belehrt. Die Rendite von Bundesanleihen sinkt seit November 2018 kontinuierlich. Bei den „Zehnjährigen“ hat sie sogar den negativen EZB-Einlagezins unterschritten. Aber auch bei Tages- und Termingeldern wurden die ohnehin minimalen Verzinsungen nach unten angepasst.

Nun auch noch China – Mandantenbrief 09/15

Liebe Leser, hatten wir nicht in den letzten Monaten genug Probleme? Griechenland, Verschuldung, Flüchtlingsproblematik usw. Nun vernichtet der Börseneinbruch in China virtuell erhebliche Aktienwerte. Und wie geht das weiter? Noch schnell verkaufen?

Außergewöhnliche Abwärtsgeschwindigkeit | Mandantenbrief 08/2020

Viele Fachleute schwanken in der Beurteilung der Börsensituation zwischen „erfolgreicher Bodenbildung“ und „übertriebener Börsenerholung“. Wir auch.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

3 + 12 =