Die deutsche Demografie zwingt zu gravierenden Änderungen bei der gesetzlichen Krankenversicherung.

Bleiben geeignete Schritte aus, bedeutet das für die Kassenpatienten ständig sinkende Leistungen. Der Grund: Es ist niemand mehr da, der für die Kosten aufkommt.

Die Demografie ist die größte Herausforderung der deutschen Politik

Deutschland überaltert, auf immer weniger Jüngere kommen immer mehr Senioren. Noch vor einem Jahr kamen auf einen Rentner drei beitragszahlende Arbeitnehmer, bis 2060 wird sich dieses Verhältnis auf eins zu eins ändern.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Gleichzeitig sinkt der Anteil der Erwerbstätigen, die eigentlich die Finanziers der Sozialversicherung sind. Aufgrund der steigenden Lebenserwartung wird Deutschland im Jahr 2060 zu einer Rentner-Republik.

Die Demografie belastet in erster Linie das gesetzliche Krankenversicherungssystem. In der Altersvorsorge haben die Politiker bereits auf die sich abzeichnende Versorgungslücke reagiert. In der gesetzlichen Krankenversicherung zeigen sich die gleichen Herausforderungen und warten auf geeignete Lösungen. Denn mit den steigenden Lebenserwartungen erhöhen sich auch die altersbedingten Krankheiten, wie beispielsweise Herzinfarkte, Schlaganfälle und Demenzerkrankungen.

Der Wandel der Demografie bringt steigende Kosten

Die Situation wird sich in den kommenden Jahrzehnten deutlich verschärfen, immer weniger Berufstätige müssen die steigenden Kosten auffangen. Das System der gesetzlichen Krankenversicherung wird zu einer tickenden Zeitbombe. Da sich das System nicht bewährt hat, müssten umfangreiche Änderungen stattfinden, die jedoch derzeit niemand in Angriff nehmen will.

Um wirkliche Fortschritte zu erzielen, müssten die verbleibenden Beitragszahler mit völlig unrealistischen Beiträgen belastet werden. Mit diesen Aussichten konfrontiert, werden die Mitglieder der Gesetzlichen scharenweise in die private Krankenversicherung wechseln, sofern diese angesichts des Wandels der Demografie einen Wechsel überhaupt zulassen.

Die wahrscheinlichere Entwicklung ist die, das Deutschland aufgrund seiner Demografie-Probleme auf den Versorgungsstand eines Entwicklungslandes zurückfällt. Denn momentan könnten die steigenden Kosten nur mit drastischen Kürzungen bei den Leistungen kompensiert werden. Doch das ist kein Ausweg für all die Menschen, die ohne tägliche medizinische Versorgung nicht lebensfähig sind. Was dringend benötigt wird, ist ein neues, gerechteres System zur Krankenversicherung.

Sparen ja, bausparen eher nein – Mandantenbrief 12/17

Welche Sparform auch immer, systematisches Sparen ist extrem sinnvoll. Gleichwohl sollte jeder Sparer immer mal wieder überprüfen, ob die gewählte Variante nicht durch eine bessere abgelöst werden sollte.

Depotübertragung von AAB zu ebase – Mandantenbrief 03/2021

Nun ist es sicher: Die AAB wird an die ebase verkauft und alle Konten müssen umziehen. Die ebase verfolgt ein der AAB ganz ähnliches Geschäftsmodell und ist auf Finanzberater und deren Mandanten spezialisiert.

Subjektive Wahrnehmung von Veränderungen – Mandantenbrief 05/18

Die Trump-Methode der schroffen, spontanen Zurückweisung von langjährigen Länderpartnerschaften und gültigen internationalen Vereinbarungen verunsichert immer wieder aufs Neue.

Volatil aufwärtsgerichtet – Mandantenbrief 07/20

Noch vor einigen Wochen war es undenkbar, dass wir jeden Tag den neuesten Veröffentlichungen des Robert-Koch-Institutes oder anderen Virologen voller Spannung lauschen.

Crash-Propheten haben bestenfalls kurzfristig Recht – Mandantenbrief 03/18

Wenn Ihr Webshop wächst und die Bestellungen zunehmen, wird auch Ihr Warenumschlag höher. Je umfangreicher dabei Ihre Produktpallette ist, desto unübersichtlicher wird der Warenumschlag. Deshalb sollten Sie sich rechtzeitig damit befassen, wie Sie Ihre Warenwirtschaft strukturieren.

Kreditzinsen am Tiefpunkt? – Mandantenbrief 03/15

Liebe Leser, wer sein Geld spart, also Konsumverzicht praktiziert, bekommt dafür eine Belohnung, den Guthabenzins. Wer sich Geld leiht, muss dafür eine Gebühr zahlen, den Kreditzins. So weit so gut. In den letzten Jahren sind diese eng miteinander in Verbindung stehenden Zinssätze kontinuierlich gesunken.

Stecken Edelmetalle selbst in der Krise? – Mandantenbrief 11/18

In kritischen Börsenphasen kommt immer wieder der Gedanke auf: “Sollte ich nicht noch etwas mehr Edelmetalle haben?” Wenn die Aktienkurse zurückgehen, vermittelt der Gedanke an Gold oder Silber emotionale Sicherheit. Scheinbar funktioniert dieser Zusammenhang im Moment nicht.

Am Mute hängt der Erfolg – Mandantenbrief 06/2017

Liebe Leser, schon Theodor Fontane hat im vorletzten Jahrhundert für sich formuliert: “Am Mute hängt der Erfolg.” Der Mut, neue Lebenswege auch zur Unzeit zu erwägen, zu diskutieren und gegebenenfalls umzusetzen, kann ganz neue Chancen eröffnen. Wir haben dies in den letzten Wochen erlebt und möchten Sie gerne daran teilhaben lassen.

“Zinsen bleiben ewig nahe Null” | Mandantenbrief 08/19

Auch wenn im November EZB-Chef Mario Draghi den Stab an Christine Lagarde weitergibt, dürfte sich an der Politik der Euro-Notenbank wenig ändern. Die Fortsetzung des lockeren Geldkurses ist schon vorgezeichnet – nach der letzten EZB-Sitzung wurde sogar eine Wiederaufnahme der Anleihekäufe in Aussicht gestellt.

Exit der Benachteiligten – Mandantenbrief 07/16

Liebe Leser, erstaunliches hat sich – wie Sie alle wissen – getan. So richtig damit gerechnet hatte eigentlich keiner mehr, am wenigsten die Börsen. Und dennoch ist es amtlich: Großbritannien verlässt die EU – entgegen so ziemlich aller rationalen Argumente.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

4 + 14 =