Effiziente Märkte haben eine charakteristische Eigenschaft: Sie sind auch mit der Einbeziehung von Prognosen nicht zu schlagen. Für Anleger bedeutet die Erkenntnis, dass sie nahezu uneingeschränkt Aktien erwerben können, solange sie über einen langen Anlagehorizont verfügen.

Effiziente Märkte lassen Prognosen wertlos erscheinen

Die Botschaft scheint allerdings vielen Anlegern immer noch unbekannt zu sein, denn sie nutzen Prognosen in Verbindung mit vermeintlich intelligenten Strategien zur Maximierung der Rendite. Was ihnen dabei entgeht, ist die Tatsache, dass sie mit ihren Bestrebungen die Aktienkurse eigentlich erst in die eine oder andere Richtung treiben.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Die Notierungen werden entsprechend wissenschaftlicher Erkenntnisse von kapitalmarktrelevanten Informationen beflügelt, zu denen auch die Transaktionen der Marktteilnehmer zählen.

Dabei handelt es sich um menschliche Emotionen, die von Prognosen nicht erfasst werden können. Daher lassen sich effiziente Märkte nicht vorhersagen, denn fundamentale Analysen und Charttechniken vernachlässigen das wichtige Marktsentiment.

Ohne Prognosen investieren

Effiziente Märkte wollen als Verbündete verstanden werden und offerieren bei richtiger Handhabung lukrative Renditen. Anleger sollten sich daher von ihren durch Herdentrieb geleiteten Vorgehensweisen verabschieden und neue Wege gehen.

Sie müssen dabei nicht unbedingt Entscheidungen für oder ­gegen bestimmte Aktien fällen, sondern passiv und breit diversifiziert in Indizes, oder besser noch, in ganze Anlageklassen investieren. Dabei werden ihnen gleich mehrere Vorteile geboten:

  • Investitionen in Indexfonds oder Anlageklassen sind kostengünstig.
  • Beide Anlageinstrumente haben die breite Streuung im Fokus.
  • Die Optionen offerieren insgesamt lukrative Renditen.

Die Alternative

Effiziente Märkte bieten auch hohe Renditen, wenn das Investment mit Sachverstand getätigt wird, hierbei erweist sich kompetente Beratung als unverzichtbares Hilfsmittel. Ein mit umfassendem Hintergrundwissen ausgestatteter Berater findet aktuell unterbewertete Aktien und vereinigt diese in einem Portfolio, welches vom Eigner nur lange genug gehalten werden muss.

Investorenlegenden wie beispielsweise Warren Buffett haben mit dieser Vorgehensweise und viel Geduld stattliche Vermögen erwirtschaftet. Auch zeigt die Betrachtung der letzten 100 Jahre , dass in allen Anlageklassen die Strategie kaufen und halten unter Ausschluss von Prognosen zu beachtlichen Ergebnissen geführt hat.

Die Krux mit der Logik | Mandantenbrief 12/2020

Scheinbar sind die Märkte nicht bereit oder ggf. sogar nicht mehr fähig, Rückschläge hinzunehmen. In Zeiten der ökonomischen Logik hätten die Aktienmärkte die eine oder andere Entwicklung zum Anlass genommen, erneut in Richtung der Tiefs wie im März/April zu sinken.

Kurssturz muss kein Crashvorbote sein – Mandantenbrief 04/18

Die vergangene Börsenwoche brachte herbe Kursverluste. Der S&P 500 verlor rund sechs Prozent. Beim DAX ging es nicht ganz so drastisch nach unten, aber auch hier gab der Index um 3,3 Prozent nach. Der Kurssturz ist nicht der einzige im noch relativ jungen Jahr. Kommt jetzt bald der „richtige“ Crash?

Aktien ETF – ein Geldwert? – Mandantenbrief 10/16

Der ETF oder auch Exchange Traded Funds wird von Verbraucherschützern als das Allheilmittel der Finanz- und Anlegerwelt gefeiert. Unter bestimmten Voraussetzungen ist er aber eher ein Geld- als ein Sachwert.

Märkte sind nicht perfekt, aber effizient – Mandantenbrief 06/15

Liebe Leser, wir konnten vor einigen Tagen in Amsterdam den Nobelpreisträger Prof. Fama und seinen Mitstreiter Prof. French persönlich kennenlernen. Dreh- und Angelpunkt der Diskussionen war die Effizienzmarkthypothese, ein furchtbar sperriger Begriff mit großen Auswirkungen auf Ihre Geldanlage.

Geldanlage ist kein Glücksspiel – Mandantenbrief 04/2021

In den letzten Wochen sorgten Spekulationen um die Gamestop-Aktie für mächtigen Wirbel. Um einem Hedgefonds Paroli zu bieten, hatten Internet-Aktivisten einen wahren Run auf die Aktie losgetreten. Deren Kurs stieg darauf in schwindelerregende Höhen.

Risikoloser Zins bei null – Mandantenbrief 12/16

Liebe Leser, Zinsen niedrig zu halten, sorgt für günstige Kredite und unterstützt Unternehmen, sagt die EZB. Sparer sind dabei die Verlierer. Düstere Zeiten für konservative Sparer – großartige Möglichkeiten für langfristig denkende Anleger.

Die Macht der Daten | Mandantenbrief 02/2019

„Big Brother is watching you“ – dieser Slogan aus George Orwell’s dystopischem Roman „1984“ ist kennzeichnend für einen totalitären Staat, der seine Bürger dank umfassender Herrschaft über Medien, Informationen und Daten in allen Lebenslagen überwacht. Was beim Erscheinen des Romans 1949 noch als düstere Zukunftsvision wirkte, könnte schon bald Wirklichkeit werden.

Bearbeitungsgebühren zurückfordern – Mandantenbrief 11/14

Lieber Leser, der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Bearbeitungsgebühren bei nach 12/2004 aufgenommenen Bankdarlehen unzulässig sind. Höchstrichterlich entschieden ist dies endgültig für Verbraucherkredite. Analog gilt dies wohl auch für Baufinanzierungskredite.

Dauernd neue Höchststände – Mandantenbrief 01/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.

Prognosetreu oder prognosefrei? – Mandantenbrief 12/14

Liebe Leser, zum Jahreswechsel trumpfen traditionell alle (vermeintlichen) Fachleute mit gewichtigen Prognosen für das neue Jahr auf. Da werden mit großer Geste Indexstände und Kurse verkündet, die die Presse dankbar aufnimmt. Erfahrungsgemäß liegen viel Experten schief.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

14 + 9 =