Effiziente Märkte haben eine charakteristische Eigenschaft: Sie sind auch mit der Einbeziehung von Prognosen nicht zu schlagen. Für Anleger bedeutet die Erkenntnis, dass sie nahezu uneingeschränkt Aktien erwerben können, solange sie über einen langen Anlagehorizont verfügen.

Effiziente Märkte lassen Prognosen wertlos erscheinen

Die Botschaft scheint allerdings vielen Anlegern immer noch unbekannt zu sein, denn sie nutzen Prognosen in Verbindung mit vermeintlich intelligenten Strategien zur Maximierung der Rendite. Was ihnen dabei entgeht, ist die Tatsache, dass sie mit ihren Bestrebungen die Aktienkurse eigentlich erst in die eine oder andere Richtung treiben.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Die Notierungen werden entsprechend wissenschaftlicher Erkenntnisse von kapitalmarktrelevanten Informationen beflügelt, zu denen auch die Transaktionen der Marktteilnehmer zählen.

Dabei handelt es sich um menschliche Emotionen, die von Prognosen nicht erfasst werden können. Daher lassen sich effiziente Märkte nicht vorhersagen, denn fundamentale Analysen und Charttechniken vernachlässigen das wichtige Marktsentiment.

Ohne Prognosen investieren

Effiziente Märkte wollen als Verbündete verstanden werden und offerieren bei richtiger Handhabung lukrative Renditen. Anleger sollten sich daher von ihren durch Herdentrieb geleiteten Vorgehensweisen verabschieden und neue Wege gehen.

Sie müssen dabei nicht unbedingt Entscheidungen für oder ­gegen bestimmte Aktien fällen, sondern passiv und breit diversifiziert in Indizes, oder besser noch, in ganze Anlageklassen investieren. Dabei werden ihnen gleich mehrere Vorteile geboten:

  • Investitionen in Indexfonds oder Anlageklassen sind kostengünstig.
  • Beide Anlageinstrumente haben die breite Streuung im Fokus.
  • Die Optionen offerieren insgesamt lukrative Renditen.

Die Alternative

Effiziente Märkte bieten auch hohe Renditen, wenn das Investment mit Sachverstand getätigt wird, hierbei erweist sich kompetente Beratung als unverzichtbares Hilfsmittel. Ein mit umfassendem Hintergrundwissen ausgestatteter Berater findet aktuell unterbewertete Aktien und vereinigt diese in einem Portfolio, welches vom Eigner nur lange genug gehalten werden muss.

Investorenlegenden wie beispielsweise Warren Buffett haben mit dieser Vorgehensweise und viel Geduld stattliche Vermögen erwirtschaftet. Auch zeigt die Betrachtung der letzten 100 Jahre , dass in allen Anlageklassen die Strategie kaufen und halten unter Ausschluss von Prognosen zu beachtlichen Ergebnissen geführt hat.

Prognosetreu oder prognosefrei? – Mandantenbrief 12/14

Liebe Leser, zum Jahreswechsel trumpfen traditionell alle (vermeintlichen) Fachleute mit gewichtigen Prognosen für das neue Jahr auf. Da werden mit großer Geste Indexstände und Kurse verkündet, die die Presse dankbar aufnimmt. Erfahrungsgemäß liegen viel Experten schief.

Starker Euro kostet Performance – Mandantenbrief 09/17

Die Börsenentwicklung in den ersten 8 Monaten 2017 war erstaunlich robust. Wer ein Weltportfolio für die Altersvorsorge aufgestellt hat, schaut trotzdem etwas betrübt drein. Warum?

Wechsel von AAB zu EBASE – Mandantenbrief 09/2021

Der Wechsel von der AAB zu EBASE steht nun leider ins Haus. Eine lästige Umstellung, die Sie und wir nicht gewollt haben, die aber letztlich leider nicht zu verhindern war.

Turbulentes Börsenjahr 2020 | Mandantenbrief 01/2021

So schwierig das vergangene Jahr mit Corona und all seinen Folgen auch war, so positiv ist es an den Aktienmärkten zu Ende gegangen. Denn egal ob US-Wahl, Brexit-Chaos oder zweite Corona-Welle: Für Anleger endete 2020 versöhnlich. Und mit soliden Aussichten.

Vielleicht wird Trump doch nicht so schlimm – Zwischenruf 11/16

Gerade als junger Mensch hat mich die USA sehr fasziniert. Freiheit, Toleranz und die Möglichkeit, aus eigenem Antrieb sehr erfolgreich zu sein, hatte höchste Attraktivität.

Finanzrepression vernichtet Realvermögen | Mandantenbrief 13/2020

Von Experten wurden die beginnenden zwanziger Jahre dieses Jahrhunderts als Dekade der Finanzrepression (sinngemäß „schleichender Sparverlust“) bezeichnet. Nun dürfte diese Entwicklung weitaus schneller kommen und ausgeprägter ausfallen als gedacht.

Diversifizierung schafft Sicherheit – Mandantenbrief 10/15

Liebe Leser, wer hätte das gedacht? Der solide Autobauer Volkswagen betrügt systematisch Behörden und die eigenen Kunden. Im Ausland ist VW der Inbegriff des verlässlichen Deutschlands. Die kurzfristigen Auswirkungen auf den eigenen Kurs und die Börsen waren enorm.

Rente mit 63 – Mandantenbrief 9/14

Liebe leser, nicht nur die Einführung der Rente mit 63 in einer Zeit, in der die Lebenserwartung immer länger wird – nun auch noch die Bonifikation einer längeren Lebensarbeitszeit in einer unvorstellbaren Größenordnung. Die deutsche Politik tendiert immer weiter in Richtung eines verkrusteten Sozialstaates.

Kapitalmärkte bemerkenswert widerstandsfähig – Mandantenbrief 10/18

Obwohl wir bekanntlich langfristig denken und handeln, stellt sich immer mal wieder die Frage, ob frisches Geld an den Märkten gerade jetzt angelegt werden soll. Oder lieber warten? Oder gar Gewinne mitnehmen? Zur Meinungsbildung nachfolgend unsere Marktbewertung der letzten Monate und unsere gegenwärtige Markteinschätzung.

Aktien ETF – ein Geldwert? – Mandantenbrief 10/16

Der ETF oder auch Exchange Traded Funds wird von Verbraucherschützern als das Allheilmittel der Finanz- und Anlegerwelt gefeiert. Unter bestimmten Voraussetzungen ist er aber eher ein Geld- als ein Sachwert.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

7 + 10 =