Exchange Traded Funds – kurz ETF’s – haben den Fondsmarkt in den letzten Jahren spürbar bereichert. Mit einem ETF können Investoren problemlos in ganze Märkte, Branchen und Regionen investieren und das zu relativ günstigen Kosten. Sie eignen sich daher hervorragend zum gezielten Vermögensaufbau. Institutionelle Investoren nutzen ETF’s bereits länger, private Anleger entdecken sie zunehmend.

Einfaches Anlageziel: die Indexnachbildung

Das Konstruktionsprinzip eines ETF ist einfach.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Der Fonds bildet einen Referenzindex nach. Ziel der Anlagepolitik ist, ein der Entwicklung des Referenzindexes vergleichbares Ergebnis zu erzielen. Es gibt dabei zwei Methoden der Indexnachbildung: die physische und die synthetische Replikation. Bei der physischen Replikation wird der Index nachvollzogen, indem Wertpapiere in genau der Zusammensetzung und Gewichtung erworben werden, in der sie auch im Index enthalten sind. Bei der synthetischen Replikation erfolgt die Nachbildung über eine Swap-Vereinbarung.

Breites Anlagespektrum und transparente Entwicklung

Referenzindizes können Aktien-, Renten-, Rohstoff-, Markt-, Branchen- oder Länderindizes sein. Damit bieten ETF’s Anlegern ein weitgefächertes Investment-Spektrum mit einer breiten Risikostreuung. Auch mit überschaubaren Anlagebeträgen kann eine sehr gute Risikodiversifikation betrieben werden, ohne viele unterschiedliche Wertpapiere erwerben zu müssen. Die Fonds-Performance ist anhand der Indexentwicklung transparent nachvollziehbar. Als Sondervermögen einer Investment-Gesellschaft sind ETF’s außerdem vor Insolvenz geschützt.

Passives ETF Management spart Kosten

ETF’s werden passiv gemanagt. Das Fondsmanagement beschränkt sich auf die reine Indexnachbildung. Umschichtungen erfolgen nur bei Veränderungen der Index-Zusammensetzung. Das spart Transaktionskosten und da auf aufwändige Marktanalysen verzichtet werden kann, sind auch die Managementkosten vergleichsweise gering. Im Schnitt liegen die Kosten um 80 Prozent unter den Kosten herkömmlicher Fonds. Dies macht sich positiv in der Rendite bemerkbar.

Börsenhandel bietet Flexibilität

Da ETF’s börsengehandelt sind, können sie jederzeit gekauft und verkauft werden. Sie bilden daher eine Anlageform mit hoher Liquidität. Diese Flexibilität kommt den Bedürfnissen vieler Anleger entgegen. Sie können ihren Fondsbestand jederzeit an veränderte Bedürfnisse und Gegebenheiten anpassen.

Megatrend Bildung | Mandantenbrief 03/19

Als Ihr verantwortungsbewusster, wirtschaftlicher Betreuer fühlt man sich häufig verpflichtet, Entwicklungen zu erklären, Börsenbewegungen zu bewerten und kurzfristige Entscheidungshilfen zu geben. Da wir bekanntermaßen langfristig denken und handeln, ist das sicherlich nicht im Monatsrhythmus notwendig. Vielmehr sollten wir uns von Zeit zu Zeit um die wirklich relevanten Megathemen kümmern: Bildung, Digitalisierung, Demographie, Transparenz usw.

Gold fasziniert – Mandantenbrief 02/18

Immer wieder ist Gold ein Gesprächsthema. Emotional nachvollziehbar. Eine gewisse Beimischung ist sinnvoll; ein wesentlicher, renditeorientierter Vermögensbaustein sollte Gold aber nicht sein.

3. Quartal: Börsen stabil trotz turbulentem Umfeld | Mandantenbrief 10/19

Mit geopolitischen Risiken wie dem Handelsstreit zwischen den USA und China sowie der ungelösten Brexit-Frage haben sich die Börsen im dritten Quartal beschäftigen müssen. Dennoch schlossen die Märkte am Ende des Quartals neutral bzw. mit leichten Gewinnen.

Starker Euro kostet Performance – Mandantenbrief 09/17

Die Börsenentwicklung in den ersten 8 Monaten 2017 war erstaunlich robust. Wer ein Weltportfolio für die Altersvorsorge aufgestellt hat, schaut trotzdem etwas betrübt drein. Warum?

Fondsbindung bedeutet Eigenverantwortung – Mandantenbrief 11/17

Die Auslagerung der Verantwortung für die Rendite vom Versicherer zum Kunden bezüglich der Renten- oder Kapitalhöhe ist den allermeisten Verbrauchern nicht bewusst, Darin liegt ein vielfach unerkanntes Risiko der eigenen Altersvorsorge.

Feuerwerk an den Börsen – Mandantenbrief 02/20

Feinstaub entwickelt sich bei einem Kursfeuerwerk an den Börsen zum Glück nicht. Aber die Gefahr von übertriebenen Entwicklungen bleibt. Wie könnte es in 2020 weitergehen? Zunächst ein Blick in den Rückspiegel.

Diversifizierung schafft Sicherheit – Mandantenbrief 10/15

Liebe Leser, wer hätte das gedacht? Der solide Autobauer Volkswagen betrügt systematisch Behörden und die eigenen Kunden. Im Ausland ist VW der Inbegriff des verlässlichen Deutschlands. Die kurzfristigen Auswirkungen auf den eigenen Kurs und die Börsen waren enorm.

Kreditzinsen am Tiefpunkt? – Mandantenbrief 03/15

Liebe Leser, wer sein Geld spart, also Konsumverzicht praktiziert, bekommt dafür eine Belohnung, den Guthabenzins. Wer sich Geld leiht, muss dafür eine Gebühr zahlen, den Kreditzins. So weit so gut. In den letzten Jahren sind diese eng miteinander in Verbindung stehenden Zinssätze kontinuierlich gesunken.

Märkte sind nicht perfekt, aber effizient – Mandantenbrief 06/15

Liebe Leser, wir konnten vor einigen Tagen in Amsterdam den Nobelpreisträger Prof. Fama und seinen Mitstreiter Prof. French persönlich kennenlernen. Dreh- und Angelpunkt der Diskussionen war die Effizienzmarkthypothese, ein furchtbar sperriger Begriff mit großen Auswirkungen auf Ihre Geldanlage.

Sparen ja, bausparen eher nein – Mandantenbrief 12/17

Welche Sparform auch immer, systematisches Sparen ist extrem sinnvoll. Gleichwohl sollte jeder Sparer immer mal wieder überprüfen, ob die gewählte Variante nicht durch eine bessere abgelöst werden sollte.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

15 + 3 =