UA-58392891-1

Währungen standen bisher nicht unbedingt im Fokus von ETP’s. Der Begriff ETP – Exchange Traded Product – ist dabei eine Sammelbezeichnung für börsengehandelte, indexbasierte Produkte wie ETF. Jetzt hat ETF Securities, ein internationaler Anbieter in diesem Bereich, weitere Währungskörbe-ETP’s aufgelegt und damit sein Engagement in diesem Segment verstärkt. Vor wenigen Tagen wurden die zusätzlich aufgelegten ETP’s erstmals bei der Deutschen Börse gelistet.

Währungskörbe-ETP’s: Taktik und Strategie

Die neuen Währungskörbe-Produkte sollen nach Angaben von ETF Securities Anlegern einen noch transparenteren und kosteneffizienteren Zugang zu den Devisenmärkten bieten und damit zusätzliche Renditechancen eröffnen.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Bei den Währungskörbe-ETP’s handelt es sich um vier taktische Produkte und ein strategisches Angebot. Die taktischen ETP’s können dabei jeweils als Long- oder Short-Variante genutzt werden. Hier ist ein Überblick:

ETF Securities US Dollar G10 Basket, ETF Securities Euro G10 Basket und ETF Securities Pound Sterling Basket sind drei ETP’s, die Morgan Stanley-Indizes abbilden, die jeweils die relative Entwicklung von US Dollar, Euro und Britischem Pfund im Verhältnis zu den G 10-Währungen nachvollziehen;

Der ETF Securities Commodity Currency Basket setzt auf Währungen von Ländern, deren Volkswirtschaften stark rohstoffabhängig sind. Dementsprechend fließen hier der Australische Dollar, der Neuseeländischen Dollar, der Kanadische Dollar und die Norwegische Krone in den Währungskorb ein;

Der ETF Securities Multi-FX Basket als strategisches Produkt bezieht sich auf einen Morgan Stanley-Index, bei dem gezielt Renditegelegenheiten bei den G 10-Währungen im Verhältnis zum US-Dollar betrachtet und genutzt werden. Dem Produkt liegen vier Strategiekomponenten mit unterschiedlichen Investmentthemen zugrunde.

ETF Securities: Positionen aktiv steuern

Mit den neuen Währungskörbe-ETP’s haben Anleger die Möglichkeit, ihr Portfolio systematisch um Währungsaspekte zu erweitern. Der Anbieter hebt denn auch hervor, dass mit der Erweiterung des Produktangebots die Möglichkeiten, Währungspositionen aktiv zu steuern, deutlich verbessert werden. Dies sei angesichts der lockeren Geldpolitik vieler großer Notenbanken wichtig für die Gesamtperformance eines Portfolios.

Fondsbindung bedeutet Eigenverantwortung – Mandantenbrief 11/17

Die Auslagerung der Verantwortung für die Rendite vom Versicherer zum Kunden bezüglich der Renten- oder Kapitalhöhe ist den allermeisten Verbrauchern nicht bewusst, Darin liegt ein vielfach unerkanntes Risiko der eigenen Altersvorsorge.

Bearbeitungsgebühren zurückfordern – Mandantenbrief 11/14

Lieber Leser, der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Bearbeitungsgebühren bei nach 12/2004 aufgenommenen Bankdarlehen unzulässig sind. Höchstrichterlich entschieden ist dies endgültig für Verbraucherkredite. Analog gilt dies wohl auch für Baufinanzierungskredite.

Kredite zur Vermögensoptimierung – Mandantenbrief 9/16

Der Leitsatz “Kredite schnell zu tilgen” sollte gerade angesichts der Niedrigzinsen überdacht werden. Sich heute für mehr als ein Jahrzehnt nahezu kostenfreie Kredite zu sichern, kann eine kluge Strategie sein, die eigene Vermögensstruktur weiter zu optimieren.

Vielleicht wird Trump doch nicht so schlimm – Zwischenruf 11/16

Gerade als junger Mensch hat mich die USA sehr fasziniert. Freiheit, Toleranz und die Möglichkeit, aus eigenem Antrieb sehr erfolgreich zu sein, hatte höchste Attraktivität.

Diversifizierung schafft Sicherheit – Mandantenbrief 10/15

Liebe Leser, wer hätte das gedacht? Der solide Autobauer Volkswagen betrügt systematisch Behörden und die eigenen Kunden. Im Ausland ist VW der Inbegriff des verlässlichen Deutschlands. Die kurzfristigen Auswirkungen auf den eigenen Kurs und die Börsen waren enorm.

Finanzkunde oder Erdkunde? – Mandantenbrief 12/15

Liebe Leser, vor dreieinhalb Jahren haben wir einigen Kollegen einen Zusammenschluss initiiert, der im Laufe der Zeit durch kompetente Berater ergänzt wurde. Kritisch betrachtete unsere Gruppe die Diskussionen, ob nun Provision- oder Honorarberatung optimal für die Mandanten sei.

Lachs so teuer wie ein Fass Nordseeöl – Mandantenbrief 02/16

Liebe Leser, Erdöl wurde jahrzehntelang als schwarzes Gold bezeichnet. Es war vergleichsweise selten, besaß vermeintlich endliche Reserven und war für die globale Wirtschaft extrem wichtig. Der geradezu groteske Preisverfall führte nun aber dazu, dass ein Lachs teurer ist als ein Barrel Nordseeöl.

Trotz Terror – Aktien kaufen – Mandantenbrief 08/16

IS-Terror in Frankreich, Staatsterror in der Türkei, Amokläufe in Deutschland. Ein amerikanischer Präsidentschaftskandidat, der Hass auf Minderheiten zum Programm erhebt. Europa bricht auseinander. Und nun Aktien kaufen – wie unvorsichtig ist das denn?

Crash-Propheten haben bestenfalls kurzfristig Recht – Mandantenbrief 03/18

Wenn Ihr Webshop wächst und die Bestellungen zunehmen, wird auch Ihr Warenumschlag höher. Je umfangreicher dabei Ihre Produktpallette ist, desto unübersichtlicher wird der Warenumschlag. Deshalb sollten Sie sich rechtzeitig damit befassen, wie Sie Ihre Warenwirtschaft strukturieren.

Außergewöhnliche Abwärtsgeschwindigkeit | Mandantenbrief 08/2020

Viele Fachleute schwanken in der Beurteilung der Börsensituation zwischen „erfolgreicher Bodenbildung“ und „übertriebener Börsenerholung“. Wir auch.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

4 + 6 =