Geldfragen können in der Regel nur von Menschen beantwortet werden, die über ausreichendes Finanzwissen verfügen. Davon scheinen deutsche Verbraucher nur wenig zu haben, denn nur jeder Zweite konnte drei einfache Fragen von Finanzwissenschaftlern richtig beantworten. Die Basis der Geldanlage.

Die meisten Verbraucher besitzen kein ausreichendes Finanzwissen

Bei ihren Geldfragen blieben die Wissenschaftler bewusst auf einfachem Niveau, trotzdem fiel die Zahl der Falschantworten erschreckend hoch aus.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Und dabei kamen die Deutschen mit 53 Prozent auf das weltweit beste Ergebnis, dicht gefolgt von den Schweizern.

Bürger der westlichen Industriestaaten sollten schon aufgrund ihrer Schulbildung über ein einigermaßen solides Finanzwissen verfügen und mindestens alltägliche Geldfragen richtig beantworten. Doch leider sieht die Realität völlig anders aus:

– Nahezu 69 Prozent der Franzosen mussten bei den Fragen passen.
– Bei den Japanern konnten 73 Prozent die Fragen nicht richtig beantworten.
– Die Italiener hatten zu 75 Prozent die falschen Antworten.
– 76 Prozent der Neuseeländer lagen falsch.
– Fast 80 Prozent der Schweden fanden keine richtigen Antworten.

Von den US-Amerikanern erwarteten die Wissenschaftler treffendere Antworten, denn gerade die Einwohner der USA sollten in Geldfragen besser Bescheid wissen. Doch auch hier waren die Ergebnisse enttäuschend, siebzig Prozent beantworteten die Fragen falsch.

Ignoranz bei Geldfragen kann gefährlich sein

Die Gegenwart erfordert nicht nur von Anlegern umfassendes Finanzwissen, alle Menschen sind heute irgendwie mit Finanzfragen konfrontiert, auch wenn sie nur einen Kredit beantragen oder eine Versicherung abschließen. Wer selbst einfache Geldfragen nicht richtig beantworten kann, wird schnell Opfer von skrupellosen Betrügern.

Privatanleger müssen sich ständig mit neuen Investmentprodukten auseinandersetzen. Doch, um diese Offerten richtig beurteilen zu können, ist Finanzwissen gefragt. Wer beispielsweise in seine Altersvorsorge investiert, setzt mit Unwissenheit seine Zukunft aufs Spiel.

Die Lösung des Problems heißt Ausbildung

Allerdings kommt Weiterbildung im Bereich der Geldfragen für die meisten Verbraucher nicht infrage, denn sie sind davon überzeugt, genügend Finanzwissen zu besitzen. Doch leiden die Befragten angesichts der Ergebnisse hoffnungslos an Selbstüberschätzung, effiziente Hilfe ist daher schwer.

Inflation hängt vom Ölpreis ab – Mandantenbrief 06/16

Liebe Leser, der jüngste Anstieg des Ölpreises auf 50 Dollar je Barrel könnte ein Vorbote anziehender Inflationsraten und Zinsen sein. Dadurch würde auch die EZB endlich dazu veranlasst werden, ihre dirigistische Geldpolitik einzustellen.

Bearbeitungsgebühren zurückfordern – Mandantenbrief 11/14

Lieber Leser, der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Bearbeitungsgebühren bei nach 12/2004 aufgenommenen Bankdarlehen unzulässig sind. Höchstrichterlich entschieden ist dies endgültig für Verbraucherkredite. Analog gilt dies wohl auch für Baufinanzierungskredite.

Starker Euro kostet Performance – Mandantenbrief 09/17

Die Börsenentwicklung in den ersten 8 Monaten 2017 war erstaunlich robust. Wer ein Weltportfolio für die Altersvorsorge aufgestellt hat, schaut trotzdem etwas betrübt drein. Warum?

Alles ist möglich, auch das Gegenteil | Mandantenbrief 14/2020

Die Franzosen kauften in der Corona-Krise Wein, die US-Amerikaner kauften Gewehre und die Deutschen kauften Klopapier. Hierdurch wird auch verdeutlicht, dass im Jahr 2020 nichts wirklich seriös vorhersehbar war.

Kapitalmärkte bemerkenswert widerstandsfähig – Mandantenbrief 10/18

Obwohl wir bekanntlich langfristig denken und handeln, stellt sich immer mal wieder die Frage, ob frisches Geld an den Märkten gerade jetzt angelegt werden soll. Oder lieber warten? Oder gar Gewinne mitnehmen? Zur Meinungsbildung nachfolgend unsere Marktbewertung der letzten Monate und unsere gegenwärtige Markteinschätzung.

Klugheit besiegt eben nicht den Markt – Mandantenbrief 04/17

Liebe Leser, genau ein derartiger Mandantenbrief, wie der, der Ihnen nun vorliegt, hat mir eine interessante Erfahrung beschert, an der ich Sie gerne teilnehmen lassen möchte. Daher kommt die April-Ausgabe auch leicht verspätet. Bitte um Nachsicht.

Subjektive Wahrnehmung von Veränderungen – Mandantenbrief 05/18

Die Trump-Methode der schroffen, spontanen Zurückweisung von langjährigen Länderpartnerschaften und gültigen internationalen Vereinbarungen verunsichert immer wieder aufs Neue.

Vielleicht wird Trump doch nicht so schlimm – Zwischenruf 11/16

Gerade als junger Mensch hat mich die USA sehr fasziniert. Freiheit, Toleranz und die Möglichkeit, aus eigenem Antrieb sehr erfolgreich zu sein, hatte höchste Attraktivität.

Trotz Terror – Aktien kaufen – Mandantenbrief 08/16

IS-Terror in Frankreich, Staatsterror in der Türkei, Amokläufe in Deutschland. Ein amerikanischer Präsidentschaftskandidat, der Hass auf Minderheiten zum Programm erhebt. Europa bricht auseinander. Und nun Aktien kaufen – wie unvorsichtig ist das denn?

Flüchtlingskrise und die Börse – Mandantenbrief 11/15

Lieber Leser, jahrelang sorgten sich die Kapitalmärkte um das im europäischen Zusammenhang so winzig kleine Griechenland. Krisensitzungen, die ganze Nation bewegende Bundestagsabstimmungen und „Brennpunkte“ ohne Ende haben die letzten Jahre bestimmt. Und nun?

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

8 + 1 =