UA-58392891-1

Hamburgs Bürger befürworten eine Olympia-Bewerbung, das geht aus einer repräsentativen Umfrage hervor. Eine Kandidatur wäre für die Spiele 2024 und 2028 möglich. Einige Bewohner der Hansestadt haben allerdings angesichts der finanziellen Risiken ihre Bedenken.

Hamburgs Bürger unterstützen die Idee

Bei einer vor Kurzem durchgeführten Meinungsumfrage sprachen sich mehr als 70 Prozent für eine Olympia-Bewerbung zu den Spielen 2024 und 2028 aus.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Dass eine derartige Sportveranstaltung von finanziellen Risiken begleitet ist, wird nur von einer Minderheit der Hanseaten in den Raum gestellt.

Die Idee zu Olympia kam bei Hamburgs Bürgern erstmals zum Ende des vergangenen Jahres auf, auch die jetzt durchgeführte Umfrage ist die Erste zu diesem Thema, hier die Ergebnisse:

– Circa 33 Prozent der Bürger sind von der Olympia-Idee regelrecht begeistert.
– Nahezu 40 Prozent finden die Bewerbung gut.
– Die restlichen 27 Prozent stehen dem Gedanken eher skeptisch gegenüber.

Wer die Resultate gerne nach Geschlecht trennt, wird registrieren, dass die olympische Idee wesentlich mehr Befürworter unter den Männern findet als bei den Frauen. In Prozent heißt das: 38 Prozent der Olympia-Anhänger sind männlich, knapp 29 Prozent sind weiblich.

Die Risiken im Fokus

Hamburgs Bürger wären nicht die Nachfahren umsichtiger Kaufleute, wenn sie bei aller Vorfreude nicht auch die Nachteile solcher Events in Erwägung ziehen würden. Wenn die Bewerbung Hamburgs von Erfolg gekrönt ist, kommen auf die Hansestadt immense finanzielle Belastungen zu. Die olympische Idee kostet Hamburgs Bürger sehr viel Geld, darüber sind sich mehr als 70 Prozent der Befragten im Klaren. Doch in den Aussagen unterscheiden sie sich erheblich:

– Jeder dritte Hanseat glaubt definitiv, dass Olympia für Hamburg zu teuer wird.
– Weitere 40 Prozent sind eher tendenziell dieser Meinung.

Auch bei dieser Antwort unterscheiden sich Hamburgs Bürger nach dem Geschlecht: Frauen glauben zu 52 Prozent, dass die olympische Idee zu viel Geld kostet. Die Männer sind davon nur zu 42 Prozent überzeugt.

DAX-Stand, die emotionale Bremse – Mandantenbrief 04/15

Liebe Leser, wenn ganz allgemein vom Dax gesprochen wird, ist meist der Performance-Index gemeint, bei dem Dividendenzahlungen in die Berechnung einfließen. Daneben existiert aber auch der Kursindex, der dagegen die reine Kurswertentwicklung der 30 Mitglieder abbildet. Ein großer Unterschied!

Die Vorsorgevollmacht – Mandantenbrief 01/20

Wie in unserem letzten Mandantenbrief angekündigt, geht es uns diesmal um die Vorsorgevollmacht. Wir haben viel erforscht und Seminare besucht. Es gibt einige Anbieter, die den Prozess der verschiedenen Vorsorgeverfügungen begleiten. Letztlich hat uns keiner dieser Dienstleister wirklich vollständig überzeugt. Aber zunächst zum sachlichen Hintergrund: Wofür wird eine Vorsorgevollmacht benötigt und warum ist diese in einem besonderen Maße notwendig?

Trotz Terror – Aktien kaufen – Mandantenbrief 08/16

IS-Terror in Frankreich, Staatsterror in der Türkei, Amokläufe in Deutschland. Ein amerikanischer Präsidentschaftskandidat, der Hass auf Minderheiten zum Programm erhebt. Europa bricht auseinander. Und nun Aktien kaufen – wie unvorsichtig ist das denn?

Exit der Benachteiligten – Mandantenbrief 07/16

Liebe Leser, erstaunliches hat sich – wie Sie alle wissen – getan. So richtig damit gerechnet hatte eigentlich keiner mehr, am wenigsten die Börsen. Und dennoch ist es amtlich: Großbritannien verlässt die EU – entgegen so ziemlich aller rationalen Argumente.

Korrektur der Korrektur | Mandantenbrief 04/19

Viele seriöse Beobachter und Finanzberater rieben sich Ende 2018 jeden Tag wieder die Augen. Die Stärke der Korrektur der Börsenentwicklung war weder prognostizierbar noch wirklich begründbar. Noch wenige Wochen vorher hatten vergleichbare Meldungen keinen Einfluss, und nun dieser Einbruch. Täglich stellte sich die gleiche Frage: Verkaufen oder nachkaufen.

Lagarde setzt auf Niedrigzinsstrategie | Mandantenbrief 07/19

Die für uns erhebliche Nachricht der letzten Monate war die vorgesehene Ernennung von IWF-Chefin Christine Lagarde zur EZB-Präsidentin. Damit dürfte die EZB-Politik mit immensen Liquiditätsaufblähungen und einer Nullzinspolitik fortgesetzt werden. Die primär kurzfristig denkenden Börsen feierten mit Kursgewinnen (Lagarde-Effekt).

Gold fasziniert – Mandantenbrief 02/18

Immer wieder ist Gold ein Gesprächsthema. Emotional nachvollziehbar. Eine gewisse Beimischung ist sinnvoll; ein wesentlicher, renditeorientierter Vermögensbaustein sollte Gold aber nicht sein.

Griechenland + Deflation = Crash? – Mandantenbrief 02/15

Liebe Leser, am 15. Januar hatte die Schweizer Nationalbank die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Zeichen eines erwarteten Eurorückganges. Dann noch die überraschende Griechenlandwahl und über allem schwebt die Flut billigen Geldes aus Befürchtungen vor einer Deflation.

Arme Griechen – Mandantenbrief 07/15

Liebe Leser, erstaunlich, was da am Montag passiert ist. Nicht, dass die griechischen „Volksvertreter“ den Verhandlungspartnern auf der Nase herumgetanzt sind, noch nicht einmal das überraschende Ausrufen einer Volksabstimmung ……

Megatrend Bildung | Mandantenbrief 03/19

Als Ihr verantwortungsbewusster, wirtschaftlicher Betreuer fühlt man sich häufig verpflichtet, Entwicklungen zu erklären, Börsenbewegungen zu bewerten und kurzfristige Entscheidungshilfen zu geben. Da wir bekanntermaßen langfristig denken und handeln, ist das sicherlich nicht im Monatsrhythmus notwendig. Vielmehr sollten wir uns von Zeit zu Zeit um die wirklich relevanten Megathemen kümmern: Bildung, Digitalisierung, Demographie, Transparenz usw.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

2 + 11 =