Der Immobiliendienstleister DTZ hat den europäischen Gewerbeimmobilienmarkt analysiert und dabei eine interessante Entwicklung beobachtet.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Industrieimmobilien verzeichneten in den ersten beiden Quartalen 2014 ein Wachstum von 25 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des vergangenen Jahres.

Industrieimmobilien – ein von Wachstum geprägtes Segment

Laut den Analyseergebnissen kletterte die Investmenttätigkeit in diesem Bereich auf gut neun Milliarden Euro.

Der Vergleich mit den Vorjahreswerten zeigt einen Zuwachs von 25 Prozent und liegt damit bei den Transaktionen über den Ergebnissen des gesamten gewerblichen Volumens.

Deutschland mit ausgeprägtem Wachstum

Bei Industrieimmobilien wird der Markt von drei Nationen dominiert:

  • Auf Großbritannien fiel mit 35 Prozent der bedeutendste Anteil am Gesamtvolumen (3,2 Milliarden Euro).
  • In Deutschland stieg das Investmentvolumen bei Industrieimmobilien auf knapp 1,8 Milliarden Euro oder prozentual auf 42 Zähler.
  • Die skandinavischen Nationen hielten mit einem Investitionsvolumen von 1,4 Milliarden Euro das bereits hohe Niveau des Vorjahres.

Die skandinavischen Werte sind vor allem der finnischen Entwicklung im zweiten Quartal dieses Jahres zu verdanken, Finnland schloss mit 1,1 Milliarden Euro im ersten Halbjahr ab. Private Equity Funds verzeichneten in den ersten sechs Monaten ein bemerkenswertes Wachstum, sie erzielten in der Zeitspanne insgesamt 4,4 Milliarden Euro Transaktionsvolumen, welches 49 Prozent Marktanteil gleichkommt.

Industrieimmobilien im Fokus börsennotierter Anleger

Bei börsennotierten Anlegern wird erhöhte Aktivität registriert, ihr Ankaufvolumen ist in den ersten sechs Monaten mit 1,6 Milliarden Euro von deutlichem Wachstum gezeichnet. Es liegt bereits jetzt über dem Gesamtwert des Vorjahres. Wie die DTZ weiter verlauten ließ, war der Markt bei Industrieimmobilien in den ersten beiden Quartalen des laufenden Jahres von größeren Einheiten geprägt.

Die lockten in erster Linie international agierende Fonds an. Diese aus Tradition starken Marktteilnehmer wurden vom Fondsgiganten Blackstone angeführt, der seit Jahresbeginn nahezu eine Milliarde Euro in Industrieimmobilien investierte. Das Wachstum dürfte sich in diesem Segment fortsetzen, dafür sprechen attraktive Preise und die kontinuierliche Erholung der europäischen Wirtschaft.

Märkte sind erstaunlich robust – Mandantenbrief 07/18

Manchmal ist es ganz hilfreich, einen Schritt zurückzutreten und ganz unvoreingenommen die aktuelle Situation zu betrachten. Das möchten wir mit diesem Mandantenbrief versuchen:
Trotz des von den USA vom Zaun gebrochenen Zollstreits zeigen sich die Börsen erstaunlich widerstandsfähig. Aufgrund der stabilen Entwicklung der Realwirtschaft kam es an den Märkten lediglich phasenweise zu Irritationen. Insgesamt scheinen sich diese nach wie vor auf dem Wachstumspfad zu befinden.

Familie Frommholz in Feststimmung | Mandantenbrief 12/19

Wir haben es diesmal, erstmals nach vielen Jahren nicht geschafft, einen Mandantenbrief mit inhaltlich wertvollen Informationen zu erstellen. Wir haben uns mit vielen Seminaren auf die Themen Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung konzentriert, sind aber noch nicht vollständig durch mit unseren Recherchen.

Feuerwerk an den Börsen – Mandantenbrief 02/20

Feinstaub entwickelt sich bei einem Kursfeuerwerk an den Börsen zum Glück nicht. Aber die Gefahr von übertriebenen Entwicklungen bleibt. Wie könnte es in 2020 weitergehen? Zunächst ein Blick in den Rückspiegel.

Prognosetreu oder prognosefrei? – Mandantenbrief 12/14

Liebe Leser, zum Jahreswechsel trumpfen traditionell alle (vermeintlichen) Fachleute mit gewichtigen Prognosen für das neue Jahr auf. Da werden mit großer Geste Indexstände und Kurse verkündet, die die Presse dankbar aufnimmt. Erfahrungsgemäß liegen viel Experten schief.

Exit der Benachteiligten – Mandantenbrief 07/16

Liebe Leser, erstaunliches hat sich – wie Sie alle wissen – getan. So richtig damit gerechnet hatte eigentlich keiner mehr, am wenigsten die Börsen. Und dennoch ist es amtlich: Großbritannien verlässt die EU – entgegen so ziemlich aller rationalen Argumente.

Inflation hängt vom Ölpreis ab – Mandantenbrief 06/16

Liebe Leser, der jüngste Anstieg des Ölpreises auf 50 Dollar je Barrel könnte ein Vorbote anziehender Inflationsraten und Zinsen sein. Dadurch würde auch die EZB endlich dazu veranlasst werden, ihre dirigistische Geldpolitik einzustellen.

Vielleicht wird Trump doch nicht so schlimm – Zwischenruf 11/16

Gerade als junger Mensch hat mich die USA sehr fasziniert. Freiheit, Toleranz und die Möglichkeit, aus eigenem Antrieb sehr erfolgreich zu sein, hatte höchste Attraktivität.

Bearbeitungsgebühren zurückfordern – Mandantenbrief 11/14

Lieber Leser, der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Bearbeitungsgebühren bei nach 12/2004 aufgenommenen Bankdarlehen unzulässig sind. Höchstrichterlich entschieden ist dies endgültig für Verbraucherkredite. Analog gilt dies wohl auch für Baufinanzierungskredite.

Gold fasziniert – Mandantenbrief 02/18

Immer wieder ist Gold ein Gesprächsthema. Emotional nachvollziehbar. Eine gewisse Beimischung ist sinnvoll; ein wesentlicher, renditeorientierter Vermögensbaustein sollte Gold aber nicht sein.

Risikoloser Zins bei null – Mandantenbrief 12/16

Liebe Leser, Zinsen niedrig zu halten, sorgt für günstige Kredite und unterstützt Unternehmen, sagt die EZB. Sparer sind dabei die Verlierer. Düstere Zeiten für konservative Sparer – großartige Möglichkeiten für langfristig denkende Anleger.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

11 + 4 =