Die Marktteilnehmer warten gespannt auf die kommende Woche, in der die EZB ihre Beschlüsse zur zukünftigen Geldpolitik und Bekämpfung der Inflation bekannt geben will.

Allerdings deutet nichts auf eine weitere Leitzinssenkung hin, denn der Preisauftrieb hat sich im Februar weiter stabilisiert.

Der Inflationszielwert der EZB ist immer noch in weiter Ferne

Die Europäische Zentralbank wünscht sich eine Inflationsrate von knapp zwei Prozent. Die Verbraucherpreise verharrten jedoch im Februar bei 0,8 Prozent, dem gleichen Wert wie im Vormonat. Beobachter hatten jedoch einen weiteren Rückgang der europäischen Inflationsrate befürchtet, weil alle Anzeichen in Deutschland, Italien und Spanien dafür sprachen. Warum der Wert dann doch stabil geblieben ist, lag an der Mehrwertsteuererhöhung Frankreichs.

Dennoch bleibt die Lage spannend, denn die EZB will nächste Woche umfassendere Daten als gewöhnlich veröffentlichen. Anhand des Zahlenwerks sollen zuverlässige Ausblicke auf die wirtschaftliche Entwicklung der Eurozone bis zum Jahr 2016 möglich sein. Die Aussichten auf eine weitere Lockerung der Geldpolitik sind jedoch angesichts der stabilen Februarwerte deutlich gesunken.

In der Eurozone besteht derzeit keine akute Deflationsgefahr

Zu dieser Auffassung ist der EZB-Chef Mario Draghi bereits gekommen. Warum er so denkt, können wir am kommenden Donnerstag aus seiner Rede anlässlich der Bekanntgabe des zukünftigen Leitzinses erfahren. Der Markt erwartet von der EZB eine Zinssenkung, doch Herrn Draghis Äußerungen lassen keine Bereitschaft seitens der Zentralbank dazu erkennen.

Die Reden des EZB-Präsidenten sind für ihre Explosivität bekannt, mehr als einmal hat sich der Wert der Gemeinschaftswährung im Laufe seiner Ansprachen deutlich verändert. Wohin die Reise diesmal geht, können nur Propheten vorhersagen, denn der Zentralbankchef liebt Überraschungen. Doch wenn der Markt von der EZB enttäuscht wird, kann das den Euro mindestens ein bis zwei Cent kosten.

Der EZB-Präsident ist der Überzeugung, dass auf die längere Phase der niedrigen Inflationswerte auch wieder eine Zeit folgen wird, in der die Teuerung näher an den Zielbereich der Zentralbank rückt.

 

 

Kredite zur Vermögensoptimierung – Mandantenbrief 9/16

Der Leitsatz “Kredite schnell zu tilgen” sollte gerade angesichts der Niedrigzinsen überdacht werden. Sich heute für mehr als ein Jahrzehnt nahezu kostenfreie Kredite zu sichern, kann eine kluge Strategie sein, die eigene Vermögensstruktur weiter zu optimieren.

Stecken Edelmetalle selbst in der Krise? – Mandantenbrief 11/18

In kritischen Börsenphasen kommt immer wieder der Gedanke auf: “Sollte ich nicht noch etwas mehr Edelmetalle haben?” Wenn die Aktienkurse zurückgehen, vermittelt der Gedanke an Gold oder Silber emotionale Sicherheit. Scheinbar funktioniert dieser Zusammenhang im Moment nicht.

Kreditzinsen am Tiefpunkt? – Mandantenbrief 03/15

Liebe Leser, wer sein Geld spart, also Konsumverzicht praktiziert, bekommt dafür eine Belohnung, den Guthabenzins. Wer sich Geld leiht, muss dafür eine Gebühr zahlen, den Kreditzins. So weit so gut. In den letzten Jahren sind diese eng miteinander in Verbindung stehenden Zinssätze kontinuierlich gesunken.

Wechsel von AAB zu EBASE – Mandantenbrief 09/2021

Der Wechsel von der AAB zu EBASE steht nun leider ins Haus. Eine lästige Umstellung, die Sie und wir nicht gewollt haben, die aber letztlich leider nicht zu verhindern war.

Megatrend Bildung | Mandantenbrief 03/19

Als Ihr verantwortungsbewusster, wirtschaftlicher Betreuer fühlt man sich häufig verpflichtet, Entwicklungen zu erklären, Börsenbewegungen zu bewerten und kurzfristige Entscheidungshilfen zu geben. Da wir bekanntermaßen langfristig denken und handeln, ist das sicherlich nicht im Monatsrhythmus notwendig. Vielmehr sollten wir uns von Zeit zu Zeit um die wirklich relevanten Megathemen kümmern: Bildung, Digitalisierung, Demographie, Transparenz usw.

Anzeichen für Bodenbildung – Mandantenbrief 05/20

Menschliche Sensationsgier und mediale Übertreibungslust haben mit vereinten Kräften eine Psychose herbeigeführt, gegen die das Gegengift der Aufklärung derzeit keine Chancen hat.

Starker Euro kostet Performance – Mandantenbrief 09/17

Die Börsenentwicklung in den ersten 8 Monaten 2017 war erstaunlich robust. Wer ein Weltportfolio für die Altersvorsorge aufgestellt hat, schaut trotzdem etwas betrübt drein. Warum?

Geldanlage ist kein Glücksspiel – Mandantenbrief 04/2021

In den letzten Wochen sorgten Spekulationen um die Gamestop-Aktie für mächtigen Wirbel. Um einem Hedgefonds Paroli zu bieten, hatten Internet-Aktivisten einen wahren Run auf die Aktie losgetreten. Deren Kurs stieg darauf in schwindelerregende Höhen.

Schwarze Börsenwoche – Mandantenbrief 06/20

Was wir jetzt haben, sind zwei Epidemien. Wir haben eine Epidemie des Coronavirus, aber wir haben auch eine Epidemie der Angst, die nicht mit der wissenschaftlichen Realität Schritt hält.

Gold fasziniert – Mandantenbrief 02/18

Immer wieder ist Gold ein Gesprächsthema. Emotional nachvollziehbar. Eine gewisse Beimischung ist sinnvoll; ein wesentlicher, renditeorientierter Vermögensbaustein sollte Gold aber nicht sein.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

10 + 5 =