Durch die kalte Progression werden in erster Linie Verbraucher mit geringen oder durchschnittlichen Einkommen belastet, das zeigen neu erstellte Berechnungen deutlich. Daher wird von Experten zunehmend für eine Veränderung der Verfahrensweise plädiert. Die aktuelle Inflationsrate ist aber niedrig. 

Kleine Einkommen und die kalte Progression

Weil die kalte Progression vor allem für Bezieher geringerer Einkommen einer automatischen Steuererhöhung gleichkommt, fordern immer mehr Fachleute die Abschaffung des Systems.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Während sich 2013 die kalte Progression aufgrund der Anhebung des Grundfreibetrags nur wenig bemerkbar machte, zeigt sie sich deutlich bei der Betrachtung des Zeitraums zwischen 2011 und 2014. So wirkt sich das Phänomen auf unterschiedliche Einkommen aus:

Arbeitnehmer in der Steuerklasse I mit 20.000 Euro Bruttogehalt zahlten aufgrund des Effekts im Betrachtungszeitraum fast 450 Euro mehr an Steuern – das entspricht rund 5,5 Prozent der Gesamtsteuerschuld.

Bei 50.000 Euro Jahreseinkommen zahlen Beschäftigte durch die kalte Progression 1.064 Euro mehr, welche jedoch nur 2,3 Prozent der Einkommenssteuerbelastung darstellen.

Bei 75.000 Euro Jahresverdienst geht mit 1.526 Euro die Mehrbelastung auf 1,7 Prozent zurück.

Spitzenverdiener mit 200.000 Euro Jahresgehalt sind von der kalten Progression am wenigsten tangiert, sie zahlen mit 1.532 Euro nur etwa ein halbes Prozent.

Wie es zur kalten Progression kommt

Dieser als versteckte Steuererhöhung bezeichnete Effekt tritt immer dann auf, wenn Steuertarife vom Gesetzgeber mit Verzögerung der Inflation angepasst werden. Die Geldentwertung zehrt in vielen Fällen den Nominallohnzuwachs zwar auf, jedoch steigt die steuerliche Belastung. Der Staat erzielt durch die kalte Progression erhebliche Mehreinnahmen, daher wird sich von Regierungsseite nichts an dem Verfahren ändern.

Dennoch befürworten immer mehr Ökonomen eine Korrektur der Steuererhöhungen durch die Hintertür. Sie sehen keinen Grund dafür, dass der Staat zunehmend mehr vom privat erzielten Einkommen seiner Bürger beansprucht.

Auch ehemalige Befürworter stimmen für den Abbau

Hintergründe dazu kommen von den zunehmend überzeugenderen Argumenten für den Abbau und dem guten Zustand der öffentlichen Kassen. Nachdem alle Steuerreformen der Vergangenheit den Steuerzahlern nur das zurückgegeben haben, was ihnen vorher durch die kalte Progression genommen wurde, wäre eine grundlegende Reform wünschenswert.

Breit gestreut und viel Disziplin – Mandantenbrief 02/2021

2020 war eines der turbulentesten Jahre der jüngeren Geschichte und historisch in mehrfacher Hinsicht beispiellos. Und es hat uns auch gezeigt, wie unerhört belastbar Menschen, Institutionen und Finanzmärkte sein können.

Keine Angst vor China – Mandantenbrief 05/16

Liebe Leser, die zweitgrößte Volkswirtschaft, die größte Exportnation und mit 1,4 Mrd. Menschen das bevölkerungsreichste Land der Welt (mehr Einwohner als Nordamerika, Europa und Russland zusammen) macht vielen Menschen Angst.

Volatil aufwärtsgerichtet – Mandantenbrief 07/20

Noch vor einigen Wochen war es undenkbar, dass wir jeden Tag den neuesten Veröffentlichungen des Robert-Koch-Institutes oder anderen Virologen voller Spannung lauschen.

Der Traum eines gemeinsamen Büros geht in Erfüllung – Mandantenbrief 06/18

  ©FinanzberatungFrommholzOHG   Der Traum eines gemeinsamen Büros geht in Erfüllung "Die Senioren ziehen schon wieder um", werden einige denken. Erstaunlich viele von Ihnen haben aber schon letztes Jahr die Vermutung geäußert, "ohne Garten und Rosen halten...

Depotübertragung von AAB zu ebase – Mandantenbrief 03/2021

Nun ist es sicher: Die AAB wird an die ebase verkauft und alle Konten müssen umziehen. Die ebase verfolgt ein der AAB ganz ähnliches Geschäftsmodell und ist auf Finanzberater und deren Mandanten spezialisiert.

Lachs so teuer wie ein Fass Nordseeöl – Mandantenbrief 02/16

Liebe Leser, Erdöl wurde jahrzehntelang als schwarzes Gold bezeichnet. Es war vergleichsweise selten, besaß vermeintlich endliche Reserven und war für die globale Wirtschaft extrem wichtig. Der geradezu groteske Preisverfall führte nun aber dazu, dass ein Lachs teurer ist als ein Barrel Nordseeöl.

2018 – ein turbulentes Jahr | Mandantenbrief 01/19

In der Rückschau war das Jahr 2018 geprägt von starken Turbulenzen an den Märkten. Brexit, Trump, Italien – das sind nur einige Themen, die 2018 maßgeblich beeinflusst haben. Und auch das vierte Quartal war alles andere als ruhig. Weltweit rutschten die Leitindizes ins Minus. Doch eine extreme Abkühlung in 2019 ist nicht zu erwarten.

Außergewöhnliche Abwärtsgeschwindigkeit | Mandantenbrief 08/2020

Viele Fachleute schwanken in der Beurteilung der Börsensituation zwischen „erfolgreicher Bodenbildung“ und „übertriebener Börsenerholung“. Wir auch.

Inflation hängt vom Ölpreis ab – Mandantenbrief 06/16

Liebe Leser, der jüngste Anstieg des Ölpreises auf 50 Dollar je Barrel könnte ein Vorbote anziehender Inflationsraten und Zinsen sein. Dadurch würde auch die EZB endlich dazu veranlasst werden, ihre dirigistische Geldpolitik einzustellen.

Bausparvertrag ist kein Sparvertrag – Mandantenbrief 03/17

Liebe Leser, die Finanzberatung Frommholz war schon immer sehr kritisch dem Bausparwesen gegenüber eingestellt und hat dementsprechend auch noch nie einen Bausparvertrag verkauft. Bausparverträge sind zu teuer, zu unflexibel und aufgrund der Niedrigzinsphase nicht mehr zeitgemäß.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

10 + 12 =