©iStock.com/gpointstudio

Kein Geld im Ausland – welche Möglichkeiten gibt es?

Geld schnell und preiswert weltweit transferieren

Wer in den Urlaub fährt oder sich auf eine Geschäftsreise begibt, rechnet in der Regel nicht mit den schlimmsten unvorhersehbaren Ereignissen wie dem totalen Geldverlust. Dennoch passiert es nicht wenigen Reisenden. Dazu kommen noch viele andere Gründe, Geld in ferne Länder zu versenden. Diejenigen, die bereits Geld außerhalb der Europäischen Union versendet haben, wissen nur zu gut über die hohen Kosten, die entstehen können Bescheid. Grund genug für eine Übersicht.

Die klassischen Geldüberweisungen abseits der EU

Früher war es schon sehr kostspielig, Geld in Nachbarländer wie nach Österreich zu versenden. Hier offenbart die EU einen ihrer Vorteile: das Versenden von Geld ist nicht teurer als eine Inlandsüberweisung, die Gebühren dürfen nicht höher sein. Es gibt jedoch zahlreiche Gründe, Geld in Länder außerhalb der EU zu überweisen. Schnell zeigt sich hier, wie teuer das werden kann. Viele Banken und andere Finanzdienstleister verlangen für solche Auslandsgebühren hohe prozentuale Gebühren, die mit der Höhe des zu sendenden Betrags steigen können. Dazu kommt, dass das Geld mindestens drei bis vier Tage unterwegs ist und zudem ein Empfängerbankkonto vorhanden sein muss.

Für Urlauber und Geschäftsreisende oftmals eine besondere Notsituation

Während Auswanderer Überweisungen für sich bzw. Familienangehörige und Freunde Überweisungen für Dritte noch zeitlich planen können, sieht es bei einem Totalverlust vom Geld als Urlauber oder Geschäftsreisender ganz anders aus. Zunächst müssen Polizeibehörden informiert werden, bei zusätzlichem Passverlust muss mit dieser Bestätigung der Polizei dann die eigene Botschaft verständigt werden.

Zwar helfen Botschaften mit kleinen Geldkrediten in Notfällen weiter, doch dafür ist eine schriftliche Diebstahlanzeige, aufgenommen durch die hiesige Polizei, notwendig. Dann muss in Deutschland ein Bürge benannt werden, denn ohne diesen Bürgen gibt es nicht. Ergänzend ist dieses Notdarlehen nicht zinsfrei. Dazu kommt noch der enorme Zeitaufwand, der mit dem Geld von der Botschaft verbunden ist. Außerdem können es bis zur Botschaft oder dem nächsten Konsulat mehrere hundert Kilometer Anreise ohne Geld sein.

Es ist gar nicht so einfach in vielen Ländern, schnell wieder liquide zu sein

Zwar gibt es einige Expressdienstleister, allerdings stehen die in der Höhe der Gebühren teuren Direktüberweisungen auf ein Konto in nichts nach. Je exotischer ein Land ist, desto schwieriger wird zudem eine Überweisung. So hatte beispielsweise die GTZ (Deutsche Gesellschaft für technische Zusammenarbeit) die gute Idee, ein Portal im Internet einzurichten und dort die preiswertesten Transfermöglichkeiten übersichtlich darzustellen.

Herausgekommen ist eine Seite mit konkreten Angaben zu 24 Ländern (Stand 2016). Da eben auch viele Auswanderer und Migranten Geld in entfernte Länder schicken, ist das Volumen einerseits sehr groß, aber eben kostspielig. Das haben andererseits auch einige Dienstleister im Internet mitbekommen und bieten nun eigene Lösungen. So verfolgt TransferWise einen guten Ansatz mit Peer-to-Peer-Überweisungen. Jedoch ist auch hier die Zahl der Länder noch überschaubar und die Technik kompliziert.

Ein besonderer Anbieter: geringe Gebühren, Transfers beinahe in Echtzeit oder mit Geldlieferung

Im deutschen Raum hat sich ein Unternehmen namens Azimo etabliert, das vielen Urlaubern und Geschäftsreisenden eine echte Hilfe sein dürfte mit über 180 Ländern. Der Dienstleister bietet verschiedene Wege an, wie Geld ins Ausland transferiert werden kann. So kann Geld an bestimmte Banken oder auch Shopping Malls gesendet werden, die Gebühren bleiben unabhängig vom Geldbetrag verschwindend gering.

Daneben kann das Geld sogar geliefert werden. Bei einer Selbstabholung ist das Geld binnen einer Stunde verfügbar, bei einer Lieferung innerhalb 24 Stunden. Greifen diese schnellen und dennoch preiswerten Optionen nicht, bleibt noch die Möglichkeit, Geld auf ein Handy zu laden, da einige ausländische Provider die Beträge auszahlen bzw. das landesweit eine anerkannte Transfermethode sein kann.

Natürlich gibt es noch mehr Anbieter, doch bei allen sind die Einschränkungen ähnlich: entweder erfolgt ein Transfer auch in ein sehr exotisches Land und ist sehr teuer oder es dauert tagelang, wie beispielsweise über Paypal, wobei dann aber noch ein Konto auf den eigenen Namen eingerichtet werden müsste. Dazu kommt, dass gerade viele Online-Dienstleister zahlreiche Länder in sogenannte “Bad Countries” kategorisieren und Geldüberweisungen ohnehin nicht möglich sind.

Abhängig von der jeweiligen Situation ist daher ein Vergleich der Banken und anderen Finanzdienstleistern bzw. der Möglichkeiten, die diese bieten, immer ratsam.

 

Negativzinsen als Realität – Mandantenbrief 03/16

Lieber Leser, wer sein Geld bei der Bank deponiert, bekommt dafür Zinsen. Und wer sich welches leiht, muss Zinsen zahlen. Diese Grundregel galt im Wirtschaftsleben seit jeher – bis jetzt. Nun kehren sich die Vorzeichen um: Guthabenzinsen werden negativ und Kreditzinsen mitunter positiv.

Feuerwerk an den Börsen – Mandantenbrief 02/20

Feinstaub entwickelt sich bei einem Kursfeuerwerk an den Börsen zum Glück nicht. Aber die Gefahr von übertriebenen Entwicklungen bleibt. Wie könnte es in 2020 weitergehen? Zunächst ein Blick in den Rückspiegel.

Wirecard und die Bankendinosaurier – Mandantenbrief 08/18

Irgendwie spüren wir alle die Digitalisierung. Kontinuierliches Einstellen auf neue Abläufe ist Bestandteil unseres Lebens geworden. Aber dramatisch verändert das unser tägliches Leben nicht wirklich. Allmähliche Veränderungen nehmen wir kaum als wirkliche Neuerungen wahr. Spätestens aber, wenn eine ziemlich unbekannte Firma wie WirecardAG die Commerzbank AG überholt und auf Augenhöhe mit der Deutsche Bank AG ist, sind die seit Jahren laufenden revolutionären Anpassungen mit einem Mal glasklar. In der Bankenbrache ist ein brutaler Strukturwandel im vollen Gange.

Wie geht es an der Börse weiter? – Mandantenbrief 07/2017

Liebe Leser, wir hinterfragen uns täglich neu: Was ist zu tun – ist überhaupt etwas zu tun? Nichts machen wirkt so passiv. Die unerwartete Trump-Rallye war genau gegenteilig prognostiziert worden.

Trump spekuliert mit Worten – Mandantenbrief 12/18

Es vergeht kaum eine Woche, in der US-Präsident Donald Trump nicht mit Sprüchen und “alternativen Fakten” von sich reden macht. Oft haben seine Äußerungen etwas Groteskes, Großmäuliges und Widersprüchliches an sich. Was eben noch in Grund und Boden verdammt wurde, kann schon am nächsten Tag “great” sein – und umgekehrt. Vieles ist offenkundig falsch oder gelogen.

Übertriebene Aktienkurse? | Mandantenbrief 10/2020

Die Aktienkurse steigen, als hätte es den Shutdown nicht gegeben. Dabei wird die Wirtschaftserholung lang und mühsam werden.

Märkte sind nicht perfekt, aber effizient – Mandantenbrief 06/15

Liebe Leser, wir konnten vor einigen Tagen in Amsterdam den Nobelpreisträger Prof. Fama und seinen Mitstreiter Prof. French persönlich kennenlernen. Dreh- und Angelpunkt der Diskussionen war die Effizienzmarkthypothese, ein furchtbar sperriger Begriff mit großen Auswirkungen auf Ihre Geldanlage.

Aktien ETF – ein Geldwert? – Mandantenbrief 10/16

Der ETF oder auch Exchange Traded Funds wird von Verbraucherschützern als das Allheilmittel der Finanz- und Anlegerwelt gefeiert. Unter bestimmten Voraussetzungen ist er aber eher ein Geld- als ein Sachwert.

Keine Angst vor China – Mandantenbrief 05/16

Liebe Leser, die zweitgrößte Volkswirtschaft, die größte Exportnation und mit 1,4 Mrd. Menschen das bevölkerungsreichste Land der Welt (mehr Einwohner als Nordamerika, Europa und Russland zusammen) macht vielen Menschen Angst.

Alles ist möglich, auch das Gegenteil | Mandantenbrief 14/2020

Die Franzosen kauften in der Corona-Krise Wein, die US-Amerikaner kauften Gewehre und die Deutschen kauften Klopapier. Hierdurch wird auch verdeutlicht, dass im Jahr 2020 nichts wirklich seriös vorhersehbar war.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

13 + 4 =