©iStock.com/gpointstudio

Kein Geld im Ausland – welche Möglichkeiten gibt es?

Geld schnell und preiswert weltweit transferieren

Wer in den Urlaub fährt oder sich auf eine Geschäftsreise begibt, rechnet in der Regel nicht mit den schlimmsten unvorhersehbaren Ereignissen wie dem totalen Geldverlust. Dennoch passiert es nicht wenigen Reisenden. Dazu kommen noch viele andere Gründe, Geld in ferne Länder zu versenden. Diejenigen, die bereits Geld außerhalb der Europäischen Union versendet haben, wissen nur zu gut über die hohen Kosten, die entstehen können Bescheid. Grund genug für eine Übersicht.

Die klassischen Geldüberweisungen abseits der EU

Früher war es schon sehr kostspielig, Geld in Nachbarländer wie nach Österreich zu versenden. Hier offenbart die EU einen ihrer Vorteile: das Versenden von Geld ist nicht teurer als eine Inlandsüberweisung, die Gebühren dürfen nicht höher sein. Es gibt jedoch zahlreiche Gründe, Geld in Länder außerhalb der EU zu überweisen. Schnell zeigt sich hier, wie teuer das werden kann. Viele Banken und andere Finanzdienstleister verlangen für solche Auslandsgebühren hohe prozentuale Gebühren, die mit der Höhe des zu sendenden Betrags steigen können. Dazu kommt, dass das Geld mindestens drei bis vier Tage unterwegs ist und zudem ein Empfängerbankkonto vorhanden sein muss.

Für Urlauber und Geschäftsreisende oftmals eine besondere Notsituation

Während Auswanderer Überweisungen für sich bzw. Familienangehörige und Freunde Überweisungen für Dritte noch zeitlich planen können, sieht es bei einem Totalverlust vom Geld als Urlauber oder Geschäftsreisender ganz anders aus. Zunächst müssen Polizeibehörden informiert werden, bei zusätzlichem Passverlust muss mit dieser Bestätigung der Polizei dann die eigene Botschaft verständigt werden.

Zwar helfen Botschaften mit kleinen Geldkrediten in Notfällen weiter, doch dafür ist eine schriftliche Diebstahlanzeige, aufgenommen durch die hiesige Polizei, notwendig. Dann muss in Deutschland ein Bürge benannt werden, denn ohne diesen Bürgen gibt es nicht. Ergänzend ist dieses Notdarlehen nicht zinsfrei. Dazu kommt noch der enorme Zeitaufwand, der mit dem Geld von der Botschaft verbunden ist. Außerdem können es bis zur Botschaft oder dem nächsten Konsulat mehrere hundert Kilometer Anreise ohne Geld sein.

Es ist gar nicht so einfach in vielen Ländern, schnell wieder liquide zu sein

Zwar gibt es einige Expressdienstleister, allerdings stehen die in der Höhe der Gebühren teuren Direktüberweisungen auf ein Konto in nichts nach. Je exotischer ein Land ist, desto schwieriger wird zudem eine Überweisung. So hatte beispielsweise die GTZ (Deutsche Gesellschaft für technische Zusammenarbeit) die gute Idee, ein Portal im Internet einzurichten und dort die preiswertesten Transfermöglichkeiten übersichtlich darzustellen.

Herausgekommen ist eine Seite mit konkreten Angaben zu 24 Ländern (Stand 2016). Da eben auch viele Auswanderer und Migranten Geld in entfernte Länder schicken, ist das Volumen einerseits sehr groß, aber eben kostspielig. Das haben andererseits auch einige Dienstleister im Internet mitbekommen und bieten nun eigene Lösungen. So verfolgt TransferWise einen guten Ansatz mit Peer-to-Peer-Überweisungen. Jedoch ist auch hier die Zahl der Länder noch überschaubar und die Technik kompliziert.

Ein besonderer Anbieter: geringe Gebühren, Transfers beinahe in Echtzeit oder mit Geldlieferung

Im deutschen Raum hat sich ein Unternehmen namens Azimo etabliert, das vielen Urlaubern und Geschäftsreisenden eine echte Hilfe sein dürfte mit über 180 Ländern. Der Dienstleister bietet verschiedene Wege an, wie Geld ins Ausland transferiert werden kann. So kann Geld an bestimmte Banken oder auch Shopping Malls gesendet werden, die Gebühren bleiben unabhängig vom Geldbetrag verschwindend gering.

Daneben kann das Geld sogar geliefert werden. Bei einer Selbstabholung ist das Geld binnen einer Stunde verfügbar, bei einer Lieferung innerhalb 24 Stunden. Greifen diese schnellen und dennoch preiswerten Optionen nicht, bleibt noch die Möglichkeit, Geld auf ein Handy zu laden, da einige ausländische Provider die Beträge auszahlen bzw. das landesweit eine anerkannte Transfermethode sein kann.

Natürlich gibt es noch mehr Anbieter, doch bei allen sind die Einschränkungen ähnlich: entweder erfolgt ein Transfer auch in ein sehr exotisches Land und ist sehr teuer oder es dauert tagelang, wie beispielsweise über Paypal, wobei dann aber noch ein Konto auf den eigenen Namen eingerichtet werden müsste. Dazu kommt, dass gerade viele Online-Dienstleister zahlreiche Länder in sogenannte “Bad Countries” kategorisieren und Geldüberweisungen ohnehin nicht möglich sind.

Abhängig von der jeweiligen Situation ist daher ein Vergleich der Banken und anderen Finanzdienstleistern bzw. der Möglichkeiten, die diese bieten, immer ratsam.

 

Megatrend Bildung | Mandantenbrief 03/19

Als Ihr verantwortungsbewusster, wirtschaftlicher Betreuer fühlt man sich häufig verpflichtet, Entwicklungen zu erklären, Börsenbewegungen zu bewerten und kurzfristige Entscheidungshilfen zu geben. Da wir bekanntermaßen langfristig denken und handeln, ist das sicherlich nicht im Monatsrhythmus notwendig. Vielmehr sollten wir uns von Zeit zu Zeit um die wirklich relevanten Megathemen kümmern: Bildung, Digitalisierung, Demographie, Transparenz usw.

Wechsel von AAB zu EBASE – Mandantenbrief 09/2021

Der Wechsel von der AAB zu EBASE steht nun leider ins Haus. Eine lästige Umstellung, die Sie und wir nicht gewollt haben, die aber letztlich leider nicht zu verhindern war.

Droht eine neue Finanzkrise? – Mandantenbrief 08/17

Runde Jubiläen laden zum Rückblick ein. Die Finanzkrise hat vor 10 Jahren begonnen. Wie war damals die Stimmung und was hat sich seit dem verändert? Sind wir klüger geworden?

Die Krux mit der Logik | Mandantenbrief 12/2020

Scheinbar sind die Märkte nicht bereit oder ggf. sogar nicht mehr fähig, Rückschläge hinzunehmen. In Zeiten der ökonomischen Logik hätten die Aktienmärkte die eine oder andere Entwicklung zum Anlass genommen, erneut in Richtung der Tiefs wie im März/April zu sinken.

Arme Griechen – Mandantenbrief 07/15

Liebe Leser, erstaunlich, was da am Montag passiert ist. Nicht, dass die griechischen „Volksvertreter“ den Verhandlungspartnern auf der Nase herumgetanzt sind, noch nicht einmal das überraschende Ausrufen einer Volksabstimmung ……

Aktueller Börsenrückgang – Mandantenbrief 03/20

Mit zuletzt im Dezember 2018 beobachteter Heftigkeit müssen wir nun an den Aktienmärkten einen Rückschlag hinnehmen. Neu ist dabei, dass es sich um eine konkrete Störung handelt.

Gold fasziniert – Mandantenbrief 02/18

Immer wieder ist Gold ein Gesprächsthema. Emotional nachvollziehbar. Eine gewisse Beimischung ist sinnvoll; ein wesentlicher, renditeorientierter Vermögensbaustein sollte Gold aber nicht sein.

Nachhaltigkeit im Fokus – Mandantenbrief 08/2021

Vor einigen Jahren bildeten nachhaltige Geldanlagen noch eine kleine Nische in einem riesigen Anlagespektrum – nicht selten belächelt oder wegen vermeintlich unterdurchschnittlicher Performance in Frage gestellt.

Lachs so teuer wie ein Fass Nordseeöl – Mandantenbrief 02/16

Liebe Leser, Erdöl wurde jahrzehntelang als schwarzes Gold bezeichnet. Es war vergleichsweise selten, besaß vermeintlich endliche Reserven und war für die globale Wirtschaft extrem wichtig. Der geradezu groteske Preisverfall führte nun aber dazu, dass ein Lachs teurer ist als ein Barrel Nordseeöl.

Griechenland + Deflation = Crash? – Mandantenbrief 02/15

Liebe Leser, am 15. Januar hatte die Schweizer Nationalbank die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Zeichen eines erwarteten Eurorückganges. Dann noch die überraschende Griechenlandwahl und über allem schwebt die Flut billigen Geldes aus Befürchtungen vor einer Deflation.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

5 + 15 =