Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) will als größte nationale Förderbank für die schnellere Kreditbearbeitung bei ihren Endkunden sorgen. Verbrauchern soll zukünftig die schnellere Bearbeitung ihrer Förderanträge sicher sein. Über die Details einer Baufinanzierung informiert dieser Beitrag.

Die Förderbank KfW macht Tempo

Wenn Privatleute bauen und sich über ihre Hausbank mit Mitteln der KfW versorgen wollten, ließen die Zusagen in der Vergangenheit oft länger auf sich warten.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

In der Folge verzögerte sich dadurch die Kreditbearbeitung insgesamt zum Nachteil der angehenden Bauherren.

Die KfW will zukünftig für zeitnahe Kreditbearbeitung sorgen und bedient sich dabei ab Mai 2014 des Internets. Die Grundvoraussetzungen bleiben weiterhin unverändert, der Kunde fragt bei seiner Hausbank um eine Finanzierung seines Vorhabens nach. Bei einer vorläufigen Zusage stellt er online einen Förderantrag, über welchen die Kreditanstalt innerhalb von wenigen Minuten entscheidet. Grundlage bietet dabei die enge Abstimmung der Förderbank mit den deutschen Geschäftsinstituten.

Hintergründe zur schnelleren Kreditbearbeitung

Im Vergleich zum Vorjahr hat die KfW das Geschäftsjahr 2013 weniger gut abgeschlossen:

– Die Förderbank erzielte 2012 einen Überschuss von mehr als 2,4 Milliarden Euro.
– 2013 halbierte sich der Gewinn auf knapp 1,3 Milliarden.

Die Geschäftsleitung interpretierte das aktuelle Ergebnis als Rückkehr zur Normalität. Gleichwohl denken die Banker über eine Verbesserung der Zahlen nach und machen sich für die zügigere Kreditbearbeitung seitens ihrer Geschäftspartner stark.

Obwohl das Betriebsergebnis auf den ersten Blick enttäuschen mag, blieb der KfW doch deutlich mehr übrig als Deutsche Bank und Commerzbank zusammen vorweisen können.

Die Begehrlichkeiten der Politiker

Unabhängig von zeitnaher Kreditbearbeitung hätten die Zahlen für das Geschäftsjahr 2013 wesentlich besser ausfallen können. Der Plan der zwischenzeitlich nicht mehr amtierenden Regierung war, dass die ­KfW-Gewinne zumindest teilweise als Ausschüttung an den Bund fließen sollten. Die Große Koalition einigte sich mit der Staatsbank auf Übernahme von staatlichen Förderleistungen im Segment erneuerbare Energien. Diese belasteten in Höhe von 264 Millionen Euro die Bilanz der KfW.

Exit der Benachteiligten – Mandantenbrief 07/16

Liebe Leser, erstaunliches hat sich – wie Sie alle wissen – getan. So richtig damit gerechnet hatte eigentlich keiner mehr, am wenigsten die Börsen. Und dennoch ist es amtlich: Großbritannien verlässt die EU – entgegen so ziemlich aller rationalen Argumente.

Nachhaltigkeit in der Geldanlage – Mandantenbrief 04/16

Lieber Leser, Nachhaltigkeit – ethische Geschäftspraktiken und aktiver Ressourcenschutz – ist zu einem wichtigen gesellschaftlichen Wert geworden. Eine Studie der Bertelsmann Stiftung belegt, dass auch das Volumen nachhaltiger Geldanlagen beträchtlich zugenommen hat.

Immobilien und ein persönlicher Meilenstein – Mandantenbrief 05/2017

Liebe Leser, die Meldungen über den Immobilienboom und die dauernd steigenden Preise führen bei den Eigentümern regelmäßig zu Glücksgefühlen, ist das eigene Vermögen virtuell doch schon wieder gestiegen. Wer aber nicht in den Metropolen oder deren Speckgürtel lebt, für den gelten veränderte Bedingungen. Und wer nicht laufend investiert, dessen Eigenheim verliert sogar an Wert.

Sparen ja, bausparen eher nein – Mandantenbrief 12/17

Welche Sparform auch immer, systematisches Sparen ist extrem sinnvoll. Gleichwohl sollte jeder Sparer immer mal wieder überprüfen, ob die gewählte Variante nicht durch eine bessere abgelöst werden sollte.

Diversifizierung schafft Sicherheit – Mandantenbrief 10/15

Liebe Leser, wer hätte das gedacht? Der solide Autobauer Volkswagen betrügt systematisch Behörden und die eigenen Kunden. Im Ausland ist VW der Inbegriff des verlässlichen Deutschlands. Die kurzfristigen Auswirkungen auf den eigenen Kurs und die Börsen waren enorm.

Ein Bitcoin unterm Weihnachtsbaum? Mandantenbrief 01/18

Sollte man noch auf den Zug aufspringen oder steht der Crash bevor? Nur der Anteil, mit dem man in eine Spielhalle oder ein Spielkasino gehen würde, sollte zum Einsatz kommen. Ansonsten Finger weg!

Turbulentes Börsenjahr 2020 | Mandantenbrief 01/2021

So schwierig das vergangene Jahr mit Corona und all seinen Folgen auch war, so positiv ist es an den Aktienmärkten zu Ende gegangen. Denn egal ob US-Wahl, Brexit-Chaos oder zweite Corona-Welle: Für Anleger endete 2020 versöhnlich. Und mit soliden Aussichten.

Außergewöhnliche Abwärtsgeschwindigkeit | Mandantenbrief 08/2020

Viele Fachleute schwanken in der Beurteilung der Börsensituation zwischen „erfolgreicher Bodenbildung“ und „übertriebener Börsenerholung“. Wir auch.

Trotz Terror – Aktien kaufen – Mandantenbrief 08/16

IS-Terror in Frankreich, Staatsterror in der Türkei, Amokläufe in Deutschland. Ein amerikanischer Präsidentschaftskandidat, der Hass auf Minderheiten zum Programm erhebt. Europa bricht auseinander. Und nun Aktien kaufen – wie unvorsichtig ist das denn?

Finanzrepression vernichtet Realvermögen | Mandantenbrief 13/2020

Von Experten wurden die beginnenden zwanziger Jahre dieses Jahrhunderts als Dekade der Finanzrepression (sinngemäß „schleichender Sparverlust“) bezeichnet. Nun dürfte diese Entwicklung weitaus schneller kommen und ausgeprägter ausfallen als gedacht.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

11 + 1 =