UA-58392891-1

Aktienindizes (DAX, Dow Jones usw.) werden entweder als Kursindex oder als Performanceindex berechnet.

Der Unterschied in der Berechnung liegt in der Berücksichtigung von Dividendenzahlungen und sonstigen Erträgen. Worum geht es dabei konkret?

Durchschnittskurse – der Kursindex

Beim Kursindex fließen ausschließlich die jeweiligen Aktienkurse in die Berechnung ein. Er wird als gewichteter Kursdurchschnitt der im Index erfassten Papiere ermittelt.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Ein Kursindex spiegelt immer die Entwicklung von Angebot und Nachfrage an einer Börse wieder. Viele bekannte Börsenindizes werden so berechnet, zum Beispiel der Dow Jones, der Nikkei 225 oder der FTSE 100.

Durchschnittserfolg – der Performanceindex

Ein Performanceindex erfasst dagegen neben der Kursentwicklung auch die Aktienerträge. Dabei wird unterstellt, dass zwischenzeitlich gezahlte Dividenden und sonstige Erträge aus Kapitalveränderungen immer wieder in die jeweilige Aktie investiert werden. Der Performanceindex ist damit vor allem ein Maß für den Anlageerfolg an einem Markt. Für die Berechnung ist eine Indexbasis erforderlich, ein – ggf. fiktiver – Zeitpunkt, ab dem die Ermittlung startet.

Ein kleines Beispiel

Um den Unterschied zu verdeutlichen, ein Beispiel: Unterstellt wird eine Aktie mit einem kontanten Kurs von 100 Euro und einer jährlichen Dividendenausschüttung von 5 Euro. Wie wird die Indexberechnung durchgeführt?

– Kursindexierung: hier fließt immer nur der 100 Euro-Kurs in die Berechnung ein. Der Index bleibt unverändert.

– Performanceindexierung: zusätzlich werden die Dividenden berücksichtigt, nach beispielsweise drei Jahren erreicht die Performance 100 x 1,05 x 1,05 x 1,05 = 115,76. Das ist der Wert, der zu diesem Zeitpunkt den Index einfließt.

Bei Kursindex-Produkten wird daher ausschließlich in Kurstrends investiert, bei Performanceindex-Produkten dagegen in den Markterfolg.

DAX und EURO STOXX 50

Der DAX als bekanntester deutscher Aktienindex wird als Kurs- und als Performanceindex ausgewiesen. Wenn vom DAX gesprochen wird, ist aber meist die Performance-Variante gemeint. Auch der Euro STOXX  50 wird in beiden Indexberechnungen angegeben. Hier ist es genau umgekehrt. In der Regel wird auf den Kursindex Bezug genommen.

Wirecard und die Bankendinosaurier – Mandantenbrief 08/18

Irgendwie spüren wir alle die Digitalisierung. Kontinuierliches Einstellen auf neue Abläufe ist Bestandteil unseres Lebens geworden. Aber dramatisch verändert das unser tägliches Leben nicht wirklich. Allmähliche Veränderungen nehmen wir kaum als wirkliche Neuerungen wahr. Spätestens aber, wenn eine ziemlich unbekannte Firma wie WirecardAG die Commerzbank AG überholt und auf Augenhöhe mit der Deutsche Bank AG ist, sind die seit Jahren laufenden revolutionären Anpassungen mit einem Mal glasklar. In der Bankenbrache ist ein brutaler Strukturwandel im vollen Gange.

Diversifizierung schafft Sicherheit – Mandantenbrief 10/15

Liebe Leser, wer hätte das gedacht? Der solide Autobauer Volkswagen betrügt systematisch Behörden und die eigenen Kunden. Im Ausland ist VW der Inbegriff des verlässlichen Deutschlands. Die kurzfristigen Auswirkungen auf den eigenen Kurs und die Börsen waren enorm.

Geldanlage – quo vadis? | Mandantenbrief 09/19

wer glaubte, bei den Zinsen könne es nicht noch weiter nach unten gehen, wurde in den vergangenen Monaten eines Besseren belehrt. Die Rendite von Bundesanleihen sinkt seit November 2018 kontinuierlich. Bei den “Zehnjährigen” hat sie sogar den negativen EZB-Einlagezins unterschritten. Aber auch bei Tages- und Termingeldern wurden die ohnehin minimalen Verzinsungen nach unten angepasst.

Stecken Edelmetalle selbst in der Krise? – Mandantenbrief 11/18

In kritischen Börsenphasen kommt immer wieder der Gedanke auf: “Sollte ich nicht noch etwas mehr Edelmetalle haben?” Wenn die Aktienkurse zurückgehen, vermittelt der Gedanke an Gold oder Silber emotionale Sicherheit. Scheinbar funktioniert dieser Zusammenhang im Moment nicht.

Droht eine neue Finanzkrise? – Mandantenbrief 08/17

Runde Jubiläen laden zum Rückblick ein. Die Finanzkrise hat vor 10 Jahren begonnen. Wie war damals die Stimmung und was hat sich seit dem verändert? Sind wir klüger geworden?

Kurssturz muss kein Crashvorbote sein – Mandantenbrief 04/18

Die vergangene Börsenwoche brachte herbe Kursverluste. Der S&P 500 verlor rund sechs Prozent. Beim DAX ging es nicht ganz so drastisch nach unten, aber auch hier gab der Index um 3,3 Prozent nach. Der Kurssturz ist nicht der einzige im noch relativ jungen Jahr. Kommt jetzt bald der “richtige” Crash?

Megatrend Bildung | Mandantenbrief 03/19

Als Ihr verantwortungsbewusster, wirtschaftlicher Betreuer fühlt man sich häufig verpflichtet, Entwicklungen zu erklären, Börsenbewegungen zu bewerten und kurzfristige Entscheidungshilfen zu geben. Da wir bekanntermaßen langfristig denken und handeln, ist das sicherlich nicht im Monatsrhythmus notwendig. Vielmehr sollten wir uns von Zeit zu Zeit um die wirklich relevanten Megathemen kümmern: Bildung, Digitalisierung, Demographie, Transparenz usw.

“Zinsen bleiben ewig nahe Null” | Mandantenbrief 08/19

Auch wenn im November EZB-Chef Mario Draghi den Stab an Christine Lagarde weitergibt, dürfte sich an der Politik der Euro-Notenbank wenig ändern. Die Fortsetzung des lockeren Geldkurses ist schon vorgezeichnet – nach der letzten EZB-Sitzung wurde sogar eine Wiederaufnahme der Anleihekäufe in Aussicht gestellt.

Inflation hängt vom Ölpreis ab – Mandantenbrief 06/16

Liebe Leser, der jüngste Anstieg des Ölpreises auf 50 Dollar je Barrel könnte ein Vorbote anziehender Inflationsraten und Zinsen sein. Dadurch würde auch die EZB endlich dazu veranlasst werden, ihre dirigistische Geldpolitik einzustellen.

Aktueller Börsenrückgang – Mandantenbrief 03/20

Mit zuletzt im Dezember 2018 beobachteter Heftigkeit müssen wir nun an den Aktienmärkten einen Rückschlag hinnehmen. Neu ist dabei, dass es sich um eine konkrete Störung handelt.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

11 + 2 =