In der nächsten Woche wird ein Lufthansa-Streik den deutschen Flugverkehr beeinträchtigen, die Verbraucher sorgen sich um die Einhaltung ihrer Termine und denken bereits an alternative Beförderungsmöglichkeiten.

Welche Rechte sie in dieser Situation haben, erklärt der folgende Beitrag.

Während dem Lufthansa-Streik kann es zu Verspätungen kommen

Wann es genau zum Lufthansa-Streik kommen wird, kann derzeit noch nicht gesagt werden, doch wird die Gewerkschaft 48 Stunden vorher Bescheid geben. Dadurch haben Flugreisende genügend Zeit, ihren Flug zu stornieren oder auf einen späteren Termin umzubuchen. Durch den Streik wird es mit Sicherheit zu Verspätungen kommen, die Bundesbahn kann auf manchen Strecken eine echte Alternative sein.

Wenn wegen dem Lufthansa-Streik ein Flug komplett ausfällt, kann der Kunde stornieren und hat Anspruch auf seinen bezahlten Flugpreis. Er kann aber auch sein Ticket auf einen späteren Zeitpunkt umschreiben lassen.

Entschädigungsansprüche werden kaum Aussicht auf Erfolg haben, weil auch dieser Lufthansa-Streik in die Kategorie „außergewöhnlicher Umstand“ fällt. Normalerweise werden bei Annullierungen, Verspätungen von mehr als drei Stunden oder Überbuchungen Entschädigungen von bis zu 600 Euro bezahlt.

Beim Lufthansa-Streik die Ruhe bewahren

Wer kann, sollte schon vor dem Lufthansa-Streik seine Pläne verschieben, ist dies nicht möglich, sollten alternative Transportmöglichkeiten in Betracht gezogen werden. Es hilf Flugreisenden nur wenig, wenn sie die Situation ignorieren und am Airport lautstark auf ihre vermeintlichen Rechte pochen.

Die Mitarbeiter, die trotz des Streiks ihren Dienst verrichten, müssen sich der Gesamtlage anpassen und können keinesfalls zaubern. Sie zählen eher zu den Leidtragenden der Situation und müssen den Unmut der Fluggäste ausbaden.

Wenn es wirklich zum Lufthansa-Streik kommt, sollten Reisende locker und entspannt bleiben und wenn möglich auf ihren Flug verzichten. Finanziell ergibt sich aufgrund der Rückerstattung keinerlei Problem. Zur Abwechslung einmal wieder auf die Bahn umsteigen, kann sogar ein recht interessantes Erlebnis werden. Wichtig dabei ist nur, dass die Einstellung positiv bleibt, denn auch dieser Lufthansa-Streik ist bald vorüber.

 

 

Wirecard und die Bankendinosaurier – Mandantenbrief 08/18

Irgendwie spüren wir alle die Digitalisierung. Kontinuierliches Einstellen auf neue Abläufe ist Bestandteil unseres Lebens geworden. Aber dramatisch verändert das unser tägliches Leben nicht wirklich. Allmähliche Veränderungen nehmen wir kaum als wirkliche Neuerungen wahr. Spätestens aber, wenn eine ziemlich unbekannte Firma wie WirecardAG die Commerzbank AG überholt und auf Augenhöhe mit der Deutsche Bank AG ist, sind die seit Jahren laufenden revolutionären Anpassungen mit einem Mal glasklar. In der Bankenbrache ist ein brutaler Strukturwandel im vollen Gange.

Trump spekuliert mit Worten – Mandantenbrief 12/18

Es vergeht kaum eine Woche, in der US-Präsident Donald Trump nicht mit Sprüchen und „alternativen Fakten“ von sich reden macht. Oft haben seine Äußerungen etwas Groteskes, Großmäuliges und Widersprüchliches an sich. Was eben noch in Grund und Boden verdammt wurde, kann schon am nächsten Tag „great“ sein – und umgekehrt. Vieles ist offenkundig falsch oder gelogen.

Nun auch noch China – Mandantenbrief 09/15

Liebe Leser, hatten wir nicht in den letzten Monaten genug Probleme? Griechenland, Verschuldung, Flüchtlingsproblematik usw. Nun vernichtet der Börseneinbruch in China virtuell erhebliche Aktienwerte. Und wie geht das weiter? Noch schnell verkaufen?

Aktien ETF – ein Geldwert? – Mandantenbrief 10/16

Der ETF oder auch Exchange Traded Funds wird von Verbraucherschützern als das Allheilmittel der Finanz- und Anlegerwelt gefeiert. Unter bestimmten Voraussetzungen ist er aber eher ein Geld- als ein Sachwert.

Wechsel von AAB zu EBASE – Mandantenbrief 09/2021

Der Wechsel von der AAB zu EBASE steht nun leider ins Haus. Eine lästige Umstellung, die Sie und wir nicht gewollt haben, die aber letztlich leider nicht zu verhindern war.

Zweite Meinung – Mandantenbrief 10/14

Verbraucher wünschen eine Zweitmeinung: Die meisten Patienten wollen eine zweite ärztliche Meinung einholen, zeigt eine Studie der Asklepios Kliniken Hamburg. Aber viele wissen überhaupt nicht, dass es das Recht auf eine Zweitmeinung bereits gibt. In der Finanzberatung ist das noch vollkommen unüblich.

Wirkliche Erholung? – Mandantenbrief 09/2020

Viele Fachleute schwanken in der Beurteilung der Börsensituation zwischen „erfolgreicher Bodenbildung“ und „übertriebener Börsenerholung“. Wir auch.

Märkte sind erstaunlich robust – Mandantenbrief 07/18

Manchmal ist es ganz hilfreich, einen Schritt zurückzutreten und ganz unvoreingenommen die aktuelle Situation zu betrachten. Das möchten wir mit diesem Mandantenbrief versuchen:
Trotz des von den USA vom Zaun gebrochenen Zollstreits zeigen sich die Börsen erstaunlich widerstandsfähig. Aufgrund der stabilen Entwicklung der Realwirtschaft kam es an den Märkten lediglich phasenweise zu Irritationen. Insgesamt scheinen sich diese nach wie vor auf dem Wachstumspfad zu befinden.

Aktueller Börsenrückgang – Mandantenbrief 03/20

Mit zuletzt im Dezember 2018 beobachteter Heftigkeit müssen wir nun an den Aktienmärkten einen Rückschlag hinnehmen. Neu ist dabei, dass es sich um eine konkrete Störung handelt.

Crash-Propheten haben bestenfalls kurzfristig Recht – Mandantenbrief 03/18

Wenn Ihr Webshop wächst und die Bestellungen zunehmen, wird auch Ihr Warenumschlag höher. Je umfangreicher dabei Ihre Produktpallette ist, desto unübersichtlicher wird der Warenumschlag. Deshalb sollten Sie sich rechtzeitig damit befassen, wie Sie Ihre Warenwirtschaft strukturieren.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

8 + 3 =